Sprachkritik
Anarchie - wir bremsen auch nicht für Kommies!
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Themen
Kommentar
Bitcoin Spenden
Anarchismus
  Anarchische Gedanken über Anarchismus
  Anarchismus und Kommunismus
  Erich Mühsam
  Erich Mühsam - Die Freiheit als gesellschaftliches Prinzip
  ein paar Gedanken zur Geschichte der A-Cybernetik
  Die Eigentumsbestie
  Das Recht auf Faulheit
  Der Stimmkasten
  Anarchismus in Afrika: Ein Nachruf auf Wilstar Choongo
  Auf zum aktiven Wahlboykott!
  Anarchie heute
  Utopie - Thesen für eine Diskussion
Medien
Lyrik
Pressespiegel
USA / Imperialismus / "Globalisierung"
Militarismus
Wirtschaft
Tao Te Ching
Humor
Spiritualität
Arbeits-"leben"
BRD - Ein System im Niedergang
Der Zustand der Linken
Selbstorganisation
Mafia - Grundprinzip unserer Gesellschaft
Der neue Mensch
Bannwild und Freiwild
Ich hab' Mein Sach' auf Nichts gestellt
5 Stunden Woche

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
ein paar Gedanken zur Geschichte der A-Cybernetik
Ich will mal nix spezifisches zu den SteuerMANNs-auslegungen sagen, historische Wurzeln + neue A - Dimensionen mit (Männer-)MACHT zu koppeln.

Wahr ist - ALLES ist umkehr- und zerstörbar, es gibt keine STABILE Wahrheit, die alleine aus sich heraus wirkt.

Anarchie als Beispiel und Widerspruch zugleich zeigt, dass der Anarchismus jahrhundertelang ohne die aktive Einbeziehung von FRAUEN geschweige denn Kindern ausgekommen ist.

HERRschaftsfrei heisst nicht herrschen über ANDERE und es wurde + wird sehr wohl noch geHERRscht und wenig reflektiert in anarchistischen Zusammenhängen, auch in Frauen- und Lesbenzusammenhängen, das ist -meine Erfahrung.

Die Gedanken einer anarchistisch-autonomen Betrachtung beleuchten ein ganz spezifisches und sensibles Feld das nicht nur Menschenwürde, sondern auch Liebe zu den Menschen, Tieren + zur gesamten geozentrischen Natur beinhalten will.

Insofern sind alle herausgehörten+ abgeleiteten Negativerscheinungen bestimmt zutreffend, aber eben nicht für anarchistische= herrschaftsFREIE Zusammenhänge, die mindestens vom Anspruch her nicht mehr herrschen wollen und auch nicht mehr beherrscht werden wollen von nieMANNdem und auch von keiner Frau.

An Missverständnisse gewöhnt, weiss ich: "der Mensch erkennt nur das was er kennt " ( auch das ist umkehrbar)
Diese ( Arbeits-)Hypothese lässt ahnen wieviel ein Mensch an sich - will heissen von Natur aus schon mitbringen könnte, wenn er der Basis seiner eigenen Erfahrungen gelernt hätte zu trauen.

Da wird bewusst + sichtbar wieviel an Erziehung, Negativ-erfahrung und Gefühls-verfahrung schon gegriffen hat, dass so viele Missverständnisse, Ideologien (+ Religionen ) so greifen können.

Zum Anfang Die A-Cybernetik( mehrdimensional) ist historisch gesehen die Weiterentwicklung der eindimensional ausgelegten Dialektik/ These-Antithese-Synthese - ( vorher war schwarz-weiss-Denken und Handeln lange vorHERRschend) - über die historische Station der CHAOStheorie und eigentlich wie diese eine Naturmethode die Kreis-bzw. Spiralläufe der geoz.+sozialen Bewegungen in( mehrdimensional- vernetzten) Bewusstseins- Zusammenhang bringt incl. aller dialektischen UM-schläge ( Widersprüche).

Bisschen konkreter und am Beispiel sichtbar (PRAXIS = THEORIE)
A-Cybernetik meint,dass die aus der Natur + Tierwelt abgeleiteten scheinbar hierarchischen Verhaltensweisen vom Menschen( hier Männern)in Macht-bzw. Zerstörungsauftrag umgedeutet wurden um Basis von HERRschaft zu werden.
Die Menschen, die die Phänomene der Natur derartig interpretieren zeigen, dass sie die Natur nur eindimensional und zerstörerisch begreifen können als Feind des Menschen.
2 Mit einer mehrdimensionalen Natur- und Gesellschaftsbetrachtung( der Abläufe und Regelkreise) würden die Menschen begreifen, dass herrschaftsFREIE Betrachtung dem Prinzip des vielschichtigen Lebens viel näher kommt und dass die zerstörte Naturbetrachtung das Resultat eines zerstörten Bewusst-Seins ist.

UM-denken und neue Erfahrungen mitten aus dem zerstörten Leben heraus machen wäre adäquater und beste Trägersubstanz dabei wäre Liebe + Zärtlichkeit in erster Linie mal zu uns selbst.

'Eigentlich ist Zärtlichkeit die schönste Form von Lebendigkeit' finde ich.

Eine wahre Begebenheit.

Und weil der Mensch hier der Mann und seine Frau wenig von derNatur wussten und das wenige was sie wussten, mit Machtausübung gekoppelt zur Zerstörung nutzten ( vom Faschismus bis zur Atombombe) so wurden wir - ihre Kinder in einen Kreislauf von Gewalt und Krieg hineingeboren.
(spätere VOLXweisheit zur immer wiederkehrenden Gewaltdiskussion:

Wir haben die Gewalt nicht erfunden- sondern vorgefunden )
Den Kreislauf von Menschen- und Weltzerstörung wollten wir 1968 mit gesellschaftlichen Utopien umkehren.

Erzogen zur Gewalt ( bewusst oder unbewusst hatten diese ALLE autoritär( V-) Erzogenen verinnerlicht) überschätzten wir unsere konstruktiven Ansätze und gerieten in grossen Widerspruch eine FREIE Gesellschaft mit den verinnerlichten Vorstellungen von Strafe- Sanktionen + Gewalt aufbauen zu wollen .

Freiheit kann nur durch (soziale ) Freiheit geschaffen werden und seien die Ansätze auch noch so klein.

Die Unterdrückung der Frauen durch die Männer wurde damals zwar ununterbrochen thematisiert, aber sie blieb.

Die Unterdrückung von Kindern durch Frauen+Männer wurde analysiert, blieb aber auch.

Und die Unterdrückung der Tiere+Pflanzen- der Natur durch ALLE war ein weiterer Kreis-bzw. Spirallauf der Unterdrückung, der stabiler war und ist, als wir alle das damals ahnten und wahrhaben wollten.

Eine der Möglichkeiten diesen verhärteten Strukturen eine Perspektive zu geben sahen wir damals in den sog. bewusstseinserweiternden Substanzen von denen wir uns Impulse und utopische Alternativen erhofften.

Plötzlich eröffneten sich neue 'Realitäten' und die festgefahrenen, verhärteten gesellschaftlichen Strukturen schmolzen so fühlbar, dass manche das als die bereits neue, lebbare Realität ansahen und vergassen, dass diese Verzerrung nicht ohne Sanktionen bleiben würde.

Viele holte die Drogenrealität ein- körperlich + von seiten des Staates.

Ein Trugschluss auch das.

Es gab verschiedenste Wege der Aufbrechenden damals von Konfrontation mit den HERRschenden( bewaffneter Kampf) bis hin zu Flucht aus dem realen ALLtag oder zu dem NEUEN Leben, das sich nur noch im eigenen Kopf abspielte und die Realität so laufen liess.

Anpassung auf unangepasstem (Denk-)Wege.

Die verschiedenen Geschichten und Wege sind inzwischen bekannt durch Bücher + und Filme und füllen auch schon einige Archive.

Es gab auch einige die lagen überall dazwischen - fühlten sich zwar als Militante aber die Waffen waren nicht mehr real.
Vage Vorstellungen, Creativität , Utopie plus Erfahrungen aus der Aufbruchsdrogenzeit - tägliches Abmühen als JobberInnen für paar Kröten in Zusammenhang zu kriegen - und ja nicht resignieren im Überlebensk(r)ampf - das sollte eine neue Form vom selbstbestimmten möglichst herrschaftsFREIEN Leben werden - ein vager Aufbruch -
Autonome Zentren wie Infoläden ( für unterdrückteMedien) brachten unterschiedlichste Perspektiven hervor
3-allen gemeinsam war - militantes NICHThinnehmen des Gewaltmonopols STAAT - Widersprüche inbegriffen
Autonome Kommunisten hiess dort - ohne Partei, aber mit Macht+ Staat , nicht diesem aber einem anderen Staat.

Autonome AnarchstInnen - im Bewusstsein persönlicher und gesellschaftlicher Widersprüche ohne unnötigen Ideologiedruck - den NEUEN, gewaltfreien Menschen sofort präsentieren zu müssen! (und so in den Widerspruch der Graswurzler zu geraten in einem Gewaltstaat eine Nischenideologie als geschlossenes System durchsetzen zu wollen).

CHAOSTHEORIE- eine Umschreibung damaliger Utopie der Wahrheit - und die Überzeugung-WIR sInD dEr geschichte NiX aber auch gaRnIx sChuLdIg..Und dann schlich sich ein,dass Keine+Keiner sich eine freundlich-lebbare Welt mehr vorstellen konnte.

'Drinnen ist es so wie draussen, nur anders' - damit waren die Knäste , genauer Folterknäste gemeint und ihr Äquivalent der Gesellschaftsknast hier draussen.

So verliess man/frau fast unbemerkt die Basis für ein lebenswertes Leben und wurde zerrüttet fast nur im Anti-Kampf, eine ausgebrannte Feuerwehr im hinwegrasenden Sturm.
Eine fast (bio-) logische Folge dann die Krebserkrankung bei mir.
Und damit war ersteinmal die Art meines Zutuns zur Revolution beendet , in dieser Form gescheitert und ich sah mich gezwungen direkt von mir zu sprechen
Die Gedanken vom autonomen Tod oder vielleicht doch zur Genesung wurden Priorität und das nicht nur auf dialektische, sondern bereits cybernetische Weise
Als Leben der eigenen Utopie begann die Auseinandersetzung mit dem Tod - dem eigenen Tod und kam direkt im Leben an.
Du musst scheinbar gewaltig irren, um die Wahrheit - hier auch Körper - und Bewusstseinswahrheit tief zu erfahren.

Der Kurzschluss im Gehirn dieses dauernde enger werden der Lebensmöglichkeiten diese permanenten eindimensionalen und nur zielgerichteten Aktivitäten all diese energieraubenden Konfrontationen mit den zerstörerischen Institutionen bis hin zum STAAT ( wer ist das eigentlich???) diese Begegnung mit zermarternden Lebensformen( Beziehungen) ohne den befreienden Lebenstraum -

Das ist verengtes Leben,was für creative Menschen nicht ohne Folgen bleibt wobei es letzten Endes austauschbar wird ob der Tiefpunkt - Endpunkt-Knast ist oder Krankheit oder soziales Elend bis hin zur Psychiatrie.

Zwangswirklichkeit in einer Zwangsgesellschaft.

Aber meine Realität nahm eine Wunder-wendung.
Ich sah sehr wohl die Möglichkeit im Angesicht des (damals ersehnten) Todes zum Leben zu kommen und zwar zum farbenfrohen Leben- besser kann ich den cybernetischen Lebensentwurf nicht beschreiben.

In einer Welt von täglicherHERRschaft und Gewalt ist es sehr wohl möglich reale Utopie und Liebe zu leben.

Gedanken zurück- Ursprung der Definition von Kybernetik ist vielleicht am besten aus der Vielschichtigkeit der griechischen Naturbetrachtungsweise zu verstehen.

Keinesweg war der Mann+ das Steuer(mit heutigem Bewusstsein betrachtet ) das dominierende Moment der Definition sondern Kybernike als der Steuerman eines Kahns, eines Schiffes im Wasser mit aller Physik.

Vom Bau des Schiffes angefangen mit allen Phasen der Naturbetrachtung und - erfahrung wie es im Wasser liegt und voran kommt, belastbar ist bis hin zur Lenkbarkeit durch den Menschen und für mehr Beweglichkeit des Menschen
Ein Durchschreiten verschiedenster Ebenen von Denkstrukturen, Energie und Materie Wetter-, Wasserbedingungen unterschiedlichster Art vorausgedachte Konstruktionen und kunstvolle, spontane Ausgleichmöglichkeiten
immer wieder Veränderungen durch Eingreifen und Erfahrung plus Abstraktion im philosphisch-griechischen Sinn das war Kybernike - ein naturbezogener, adäquater Umgang plus Betrachtung von Natur

4-und ein historisches Weitertragen dieser noch offenen, philosophischen Naturbetrachtung.

( Philosophie = Liebe zur Weisheit, zur Wissenschaft)
Naturbetrachtung zurück bis ca. 2.500 Jahre vor unserer Zeitrechnung.

Das sog Christusbewusstsein ca. 2.000 Jahre zurück gab der Weltbetrachtung einen bis dahin in der Öffentlichkeit unbekannten sozialen Aspekt.

Diese Denk- und Lebensrichtungen kennen wir heute nur in pervertierter, zerstörter Weise und immer noch stehen wir Frauen bis heute in dieser hierarchisch-strukturierten von Männern( weltweit )dominierten Gesellschaft unter doppeltem Druck.

Und wieder erlebe ich, dass das Bewusstsein sich keineswegs diesem Druck beugen muss, sondern beflügelt einen Gedankengang favorisieren kann dass Logik nicht das von der Natur abgetrennte Männer-phänomen sein muss, sondern als Bio-Logik verstanden und viel kosmischer eingebettet in vielen Frauenzusammenhängen emotional gelebte Ganzheit bedeuten kann die das Leben zum Tanzen bringt - Lebendigkeit wild und anarchistisch.

Cybernetisch ausgehebelt durch vergrössertes Denken ohne Konkurrenz.

Creativ + einfallsreich

unvollständig + spontan

Ich will weder einen eindimensionalen Biologismus aktivieren noch limitierte Polarisierungen wie in unreflektiertenFeminimuszeiten forcieren. Warum aber tauchen auf dem Weg in die soziale FREIHEIT und Utopie immer wieder Lähmungen auf die uns am gemeinsamen Aufbruch hindern.
Sind es die traumatischen TABUS die uns hindern + verhindern dass wir das Leben mit befreienden Alternativen heute schon leben?

Die sichtbare Polarisierung in der Globalisierung wird von Tag zu Tag krasser und kein Ende in Sicht.

Da gibt es für mich nur EINS springen + fliegen über alle Widersprüche hinweg in neue Dimensionen.

Bremsklotz Materie aushebeln und Gedanken frei werden lassen, lebendiges Freuen möglich machen.

Auch für die schlimmste Situation - gibt es einen Ausweg das ist meine A-Erfahrung, die ich als Minimum weitergeben kann.
Das Beni-Papier, alt und NEU benennt reale Utopien im Ideen-Katalog mit Vorschlägen und das Utopie-Papier von Jonny machte den Anfang der Diskussion die bis jetzt noch viel zu selten geführt wurde.

Wir - die wir ohne Machtanspruch und ohne Druck und ohne Gewalt IDEEN umsetzen können eRsT mAL kLeIne - können uns doch mindestens ALLES Schöne vorstellen was das Leben lebenswert macht und an die,die das wollen auch weitergeben.
Dabei meine ich nicht in erster Linie - Essen + Trinken, das ist für uns Menschen kein Luxus, sondern Voraussetzung für ein würdevolles Leben.

Darüber sollte nicht gestritten , sondern eher beraten werden wie wir besser Teilen + vErTeilEn können, sodass die ökonomischen Sorgen uns nicht derart blockieren dass wir keine Freude mehr am Leben haben.

Weil wir keinen MACHT-druck ausüben müssen könnten wir doch viel fröhlichere Menschen sein, als die permanent- konkurrieren -Müssenden die nur in Energieraub + Tricks denken können und sich über Unglücke der Anderen freuen und diese verursachen und sogar damit Geld machen.

Ich hör' jetzt auf - denn Freude gemeinsam zu erleben ist viel spannender als Freude zu beschreiben und nochmal zurück zur Kybernetik als Wissenschaft mag alles sein, aber nicht für mich - immer noch aktuell was Bakunin 1871 zur Wissenschaft gesagt hat und das ist auf der näxten seite zu lesen.

Artikel hier erfasst: 28.05.2002

Kommentare
05.08.2002 razghul: 
was mir nicht gefällt ist dieser abgeguckte "arno-schmidt" stil. wenn schmidt so schreibt, dann kommt das wirklich gut rüber, wenn jemand anderes so schreibt sieht das irgendwie aus wie eine billige kopie. gerade am anfang des textes fällt das negativ auf. trotzdem (abgesehen davon...) nicht schlecht!
30.11.2002 Agnostin Atom: pulsierendes Herz
Dank Dir für den Text ! einer der besten die ich auf diesen Seiten bisher las.Das pulsierende Herz ist spürbar und macht's lebendig, auch weil Du über das "politisieren" hinaus zur grundlegenden Spiritualität der Empathie gelangst, die zuallererst bei sich selbst beginnt, beginnen muss, da sonst keinerlei Gleichheit mit anderen zustandekommen kann,die zu Freiheit und Glück verhilft.
Was Freiheit und Glück ist ?
Für mich verstanden ist es jegliches Fehlen von Ängsten,Frustrationen und Leiden,welche allerdings ihreseits Freiheitskatalysatoren sein können.
Da es unser aller Geburtsrecht ist,frei und glücklich zu sein müsste eigentlich deutlich werden, dass es unabhängig von Gattung,Geschlecht,Physiologie oder Physiognomie ist.
Wie aber dem grössten Feind,
den eigenen Gewohnheiten und Prägungen nicht wieder einmal in die Falle laufen?
Zumindest ist konstruktive Kritik gleichgesinnter ohne das Gift der Emotionalität dringend nötig,meiner Meinung nach.
02.12.2002 chm: A - Cybernetic
toller Begriff,
sowieso, und auch weil ich gerade H v. Foerster wiederentdeckt habe und erst jetzt nachdem ich auch über Anarchie bescheitweiss und erfahren hab wie sich das anfühlt, Bin ich zum Kybernetiker geworden.
Ich entwickle immer mehr den Verdacht dass man mit hilfe diese Kybernetikdenkstiels, einen guten Ansatz für eine theoretische neuaufarbeitung der Anarchie, mit modernen mitteln, hat.
(mit all dem gebührenden Respekt , Bakunin kommt heut schon etwas altbacken).
aber vielleicht gibt es da ja schon aktivitäten. weiss wer was?
(komm und bestätige meinen Verdacht!)
23.02.2004 Der Gedankenspieler: Verdachtsbestätigung
Hallöle Leute und Mensch mit dem Eintrag vor mir! Ich wollte dir deinen Verdacht bestätigen du bist nicht alleine und hast vollkommen Recht. Auch ich hab die Erfahrung gemacht, dass anarchistisches und kybernetisches Denken unbedingt zusammengehören. Ich versuche heute schon meine Vorstellung von Anarchie zu leben mit zunehmendem Erfolg, dazu bediene ich mich eines einfachen Gedankentricks: In der Natur ist es ganz normal, dass viele verschiedene Systeme nebeneinander existieren (und sich gegenseitig beeinflussen- so entsteht ein stabiles System aus vielen Subsystemen). Ich stell mir also einfach vor, wir hätten heute schon eine anarchistische Gesellschaft in der die meisten Menschen sich dazu entschieden haben in einem System zu leben, dass sie Demokratie nennen. Sprich sie akzeptieren das Leben in diesem Staat. Ich lass sie also machen und leb neben ihnen meine Vorstellung von absoluter Freiheit. Vielleicht erkennt ja dann der ein oder andere auch, dass ich glücklicher lebe als der Mensch mit Chef, Gesetzen und diesem ganzen Scheiß, und lernt dadurch dazu und wählt dann vielleicht einen ähnlichen Weg wie ich. Weiterhin versuche ich in Verbindung mit weiteren Anarchisten zu kommen um mein eigenes soziales Netz zu erweitern und weiter zu stabilisieren und damit noch unabhängigier vom Staat zu werden, schliesslich sind wir nur gemeinsam stark. Also Leute antwortet mir und dir speziell, hoffe ich, habe ich etwas mehr Mut und Zuversicht gegeben. Die Zukunft gehört der Kybernetik und der Anarchie(Wo ist eigentlich der Unterschied?)
01.03.2004 Der Gedankenspieler: Blöd!
Jetzt seh ich erst wie alt der Artikel vor mir ist- irgenwie blöd, aber vielleicht schreibt ja trotzdem noch mal jemand. Vielleicht noch ein Stanislaw Lem (der Meister des kybernetischen Romans) Fan unterwegs?
09.03.2004 ilse: WIE kann es gehen
Hallo gedankenspieler u.a.

Es muss niemanden wurmen, dass papier zu der @-cybernetic erst jetzt zu entdecken. Obwohl auch
schon länger internetsurferin ist es mir auch so ergangen, und mir ist einiges aufgefallen. Zu dem ich :
kleinemm@ ! etwas beitragen möchte/will. Wer hat in unserer zivilisation einen freien willen entwickeln
können?

So frei, dass es ihr/ihm ermöglicht eine freie utopie zu entwickeln? Utopie oder –pien , die keine neue
HERRschaft aufkommen lassen k ö n n e n. heisst:

HERRschaft, nicht von MANN abgeleitet, vielmehr HERRschaft mit allen mitteln der MACHT
ausgestattet. Eine geselslchaftsutopie o h n e jegliche strafmechanismen, von dem ganz p e r s ö n l i c h
e m liebesentzug ( fernsehentzug – taschengeldentzug- süßigkeitsentzug – stubenarrest usw.) bis hin zu
den staatlichen sanktionsmitteln : psychiatrien – knäste- heime als institutionen des alltags, und institutionen
wie : polizei ( hiess schon mal milizen –weimarer republik ) militär und gehiemdienste. Meldeämter oder
ähnliches.

Es gab schon viele versuche eine utopie zu leben, interessant wäre doch : warum gingen sie verloren oder
kaputt. So zb. < projakt A < mit ganz unterschiedlichen ansätzen und projekten innerhalb des projektes.
Es lag ganz sicher nicht daran, dass dort alles schwarz/weiß gesehen wurde. Im gegenteil, davon wollten
alle weg. Statt schwarzer fahnen , wenn schon, dann B U N T E .

Dann hat es auch die versuche mit K I N D E R N zu leben in antiautoritären zusammenhängen, und reste
davon gibt es noch heute in kinderläden. Die zum teil von kommunen ( hier geselslchaftliche reale
gemeinden gemeint ) übernommen worden sind. Elternanteilig wird gekocht – geputzt – gemalert und
anderes. Also reale versuche gleichbe-rechtigt zu leben. Dann gibt es kommunen wie kaufungen und die
„domäne“ lutter in lutter am barenberge.

Den olgashof in wismar gibt es auch noch. Das sind erfahrungen aus denen sicherlich erkenntnisse gezogen
werden können, wenn mensch davon ausgeht, dass die theorie (utopie)

aus der praxis entsteht – entstehen soll/kann.



Dann hätte ich auch gern geklärt : f ü r wen sollen neue utopien entwickelt werden ? A-cybernetisch
oder spiralenförmig oder ganzheitlich oder alles in allem naturverbunden, und mit der natur in einheit
leben. W A S kann das heute für uns bedeuten ? subsistenzwirtschaft

ohne chef und staat in kommunen, wie heben wir den widerspruch zwischen LAND und STADT auf ?
wie kann solidarität aussehen ? wer sollte und kann sich mit wem vernetzen.

Und was tun wir, wenn ein sehr gut vedienender sich gar nicht solidarsieren will, und drei motoräder und
ein segelboot sein eigen nennen will ! dieseR sich aber als anarschistIN fühlt und ausgibt !

Die eigentumsfrage stellen ist nicht nur marxistisch.



Zitat: „ da gibt es für mich nur EINS springen+fliegen über alle widersprüche hinweg in neue dimensionen.
…… bremsklotz materie aushebeln und gedanken frei werden lassen, lebendiges freuen möglich machen.“



Wenn das eine metapher sein soll, na prima. Aber selbst bei einer metapher gibt es ein naturgesetz, das hat
den vögeln flügel zum fliegen gegeben. Menschen können lediglich im orgasmus fliegen. Schwerkraft
bindet, und das muß nicht immer übel sein.



Eine naturbetrachtung zurück bis 2500 jahre vor unserer zeitrechnung wird auch eingefordert. Ich bin in
geschichte nicht so sehr gut , wenn es soweit vor geht, aber ich denke damit sind neolithische
gesellschaften gemeint. Dazu gibt es forschungen und da sagt ein sven hansen,

( direktor der eurasien-abteilung des deutschen archäologischen instituts in berlin und dozent an der uni
bochum)

……zitat:“ das diese gesellchaften im einklang mit der natur gelebt hätten, wie häufig behauptet wird, das
ist FIKTION. Diese geselslchaften griffen massiv in die landschaft ein, sie fachelten den mitteleuropäischen
wald ab - das nennt man dann vornehm brandrodung ---und legten dort ihre äcker an. UND w e n n
die böden erschöpft waren, z o g e n sie weiter.“ Ende zitat.

So paradiesich war es also auch nicht mit dem einklang mit der natur.



Mensch muß ja nicht gleich resignieren oder depressiv werden, aber genaue analysen von gewesenem
kann für die zukunft nur von güte sein.

Aber zurück zu der frage für wen utopie ?

Im zeitalter des turbokapitalismus der global wütet, und die kapitalisten längst ihre vernetzungen gefunden
haben, eine utopie für die gesamte menschheit ? wie es einmal der marxismus angedacht hatte ? auch
bakunin dachte ja weltweit an eine weltrevolution. Oder doch eher kommunal gedacht ?

Immer vorausgesetzt : die eigene veränderung vom spießbürgerlichen bewußtsein zum alles umfassenden
greift. Dann mit einer utopie : die die gesellschaft insgesamt verändert.

Wenn ja, dann : WIE kann es gehen.

So wie früher zu zeiten der 20.er jahre und später die 68.er jahre mit der suche nach dem revoltuonäten
subjekt kann es ja nicht wieder sein.

Oder doch ?

Wie wird darüber gedacht bei : anarchie . de.?
11.04.2004 Friedensimperator: Star Treck
ES WAR MEINE ERSTE INSPIRATION DIE SICH VERSUCHTE DER ANARCHIE ZU WIEDERSETZEN UND ICH BIN EIN EHER MONARCHENANHÄNGER ABER EIN KÖNIG DER GEWÄHLT WIRD GIBT ES NICHT UND WENN DOCH DANN NUR IN DER FANTASIE MODERNER COMPUTERSPIELE GEFAHR BESTEHT IN DEN TRUGBILDERN WIE DER GRAVITATION DER ZEIT UND DES LICHTS UND ALL DER ANDEREN PHÄNOMENE DIE NOCH NICHT WISSENSCHAFTLICH ERDACHT (BERECHNET) WURDEN ALSO IST DIE VERKNÜPFUNG VON ALLEN DREIN BEKANNTEN PROBLEMEN EIN PROBLEM (GEWESEN) WENN ABER JEDOCH DURCH DIE KYBERNETIK EINE ART KOLEKTIV WIE DAS "BOrG KOLEKTIV" ENSTÜNDE DANN IST DIE FRAGE WO DER WIEDERSTAND HERKOMMEN SOLL DER JA AUCH WICHTIG IS ZUMINDEST ALS BREMSE

WO KOMMT DER WIEDERSTAND HER
13.04.2004 ilse: verwirrung
da habe ich in der schule sicher was verpaßt, denn ich dachte die lichtgeschwindigkeit ist berechnet. gravitation geht nach den sternen nach wie vor, auch wenn es vertechnikt ist. und wenn schon monarchie, warum nicht eine königin-monarchin? cleopatra war zu ihrer zeit eine imperatorin. neue zeiten braucht das land.warum willst du dich der anarchie widersetzen?
20.04.2004 ilse: kom
Dies ist ein zweiter kommentar zu der a-cybernetik. Ich bin zwar nicht hier, aber über post als denunziantin bezeichnet worden, weil ich bei der eigentumsfrage die motorräder erwähne. Das kann ich gerne rausnehmen oder ergänzen mit : immobilien und autos. Ich gibt menschen, die haben all das und mehr, und nennen sich trotzdem anarchos. Das zu kritisieren soll nun denunziation sein. Ich denke aber, dass anarchistisch sein ein bestimmten ethos und moral enthält, der jenseits des kapitalismus und besitz liegt. Ich habe nichts gegen all diesen besitz, wenn er solidarisch geteilt wird, was ja einige tun. Okay, andermal stelle ich euch ein konzept aus dem jahr 1994 in´s netz, was allerdings mit inselträumen ähnlichkeit hat. Es wurde formuliert nach einem bundesweiten anarcha-feministischen treffen.
20.04.2004 ilse: kom2
euch alle eine gute zeit
20.04.2004 ilse: kom3
ich sollte noch erwähnen, dass bei analysen oder texten nie ich mich auf personen beziehe die freundinnen oder freunde oder auch bekannte von jemanden sind. das zur klarstellung. leider notwendig.
20.04.2004 ilse: kom3
ich sollte noch erwähnen, dass bei analysen oder texten nie ich mich auf personen beziehe die freundinnen oder freunde oder auch bekannte von jemanden sind. das zur klarstellung. leider notwendig.
21.04.2004 ilse: utopie
utopie – utopia – utopiechen - oder was sonst?
Wie soll es sein ? was kann es sein ?
Gibt es das ? - kann das gehen ?
Wann- und – wie – und wo – und wer- und was – und generell wie bitte ?

Ein ort, viele menschen, eine idee !

Morgens um 4.00 uhr aufstehen, die kühe melken und füttern für die menschen, die noch milch trinken, käse und quark essen, und all diejenigen, die immer noch süchtig nach joghurt sind. Andere leben schon nur noch von körnern jeder art, obst und gemüse, öl und nüssen. Alles aus eigenem anbau –des ökologischen systems willen. Beim anbau und essen bereiten wird auf jing und jang geachtet. Bedeutet : in gleichen maße obenerdig und untererdig. ( kartoffeln und kohl, radieschen/gurken und kolrabi in gleichem maße wie möhren , zwiebeln, knoblauch, tomaten, spargel usw. usw. ).
Mehrwert wird nur produziert um tauschen zu können, wie mit dem alternativen schreinereibetrieb zb., der uns möbel aller art liefert. Der tauschwert der nahrungsmittel wird von uns im plenum festgesetzt, an dem auch unsere kinder gleichberechtigt teilnehmen. Wolle kommt von den eigenen schafen, und gewebt wird in unserer weberei. Anderes rohmaterial zur herstellung von kleidung kommt von unserem baumwollfeld. Bettwäsche, handtücher, unterwäsche und oberbekleidlung wird ebenfalls von uns in der eigenen weberei und stoffverarbeitendem betrieb hergestellt. Wegen der gleichberechtigung können unsere männer nicht nur weben, vielmehr auch sticken und stricken, kochen, backen und nähen. Frauenspezifische berufe oder berufung gibt es nicht mehr in unserer gesellschaft.
Im winter leben wir von dem selbsteingeweckten, in landmieten überwinterndes obst und gemüse und getrocknetem.
Unsere kinder werden von all denen betreut im rotationsverfahren, die mit kindern arbeiten und leben wollen. Das steht den einzelnen mitlebenden frei.
Unterrichtet werden unsere kinder in den eigenen freien schulen. Herkömmliche sich frei nennende schulen richten sich doch überwiegend nach dem von kulturministerien vorgegebenem stoff. Implizit der vielfältigen geschichtsfälschungen. Ausserdem unterliegen auch sie dem zensur-straf-und belohnungsprinzip. Das ist bei uns aufgehoben. Gelernt wird im täglichen leben, und abstrakte vermittlung geschieht nach dem lustprinzip.
Die wärme im winter kommt aus alternativen heizsystemen wie, sonne –wind –wasser – und stalldung.
Da wir nicht autoritär vorgehen wollen, gibt es auch noch andere tierhaltung, für diejenigen, die im lernpro-
Zeß sich befinden um vegan oder vegetarisch zu essen. Es gibt bei uns noch fleischessende menschen.
Da wir das tauschprinzip in unserem leben integriert haben, müssen unsere betriebe k a u m - manche gar nicht mehr – gewerbesteuern und/oder lohnsteuern zahlen. Altersversorgung zahlt niemand in staatliche kassen ein, da wir davon ausgehen, dass die jüngeren die alten versorgen werden, wenn diese es nicht mehr allein können.
Medikamente werden hauptsächlich selbst aus naturrohstoffen aller art hergestellt, lnur in notfällen wird außerhalb der gemeinschaft medizin beschafft. Die eine apotheke liefert, die dafür von unserer imkerei beliefert wird. Kranhausaufenthalte werden ähnlich ausgehandelt, dafür haben wir aßer schreinerei und weberei noch betriebe wie : bäckerei-achuhmacherei-holzverarbeitungsbetriebe-lebensmittelkonservierungsbetrieb und lebensmittelherstellung und eine mühle. Holz wird im eigenen wald geschlagen, der umgehend nach dem schlag wieder aufgeforstet wird. Unser lebens- und arbeitsprinzip ist : jede-r nach ihren-seinen bedürfnissen , und jede-r nach ihrem/seinem fähigkeiten.
Aus vorherigen gesellschaften anerzogene deformierte bedürfnisse werden negiert, und als menschenfremde bedürfnisse therapiert. ( die teilnahme an therapien sind allerdings auf der basis der freiwilligkeit in freier kooperation organisiert.!).ebenso werden neurotische störungen und charachtereigenschaften in lernprozessen verändert. ( allerdings o h n e das es sich dabei um seelsichen stripteas handeln darf.). auch hier gilt die freie kooperation. Kriegsdienst wird generell verweigert.
Arbeitszeiten, arbeitsweisen und die mengen der herzuste4llenden waren werden im monatsplenum festgelegt von allen bewohnerInnen des lebensprojektes. Privatbesitz an produktionsmitteln gibt es nicht mehr, und persönlicher besitz beschränkt sich auf güter im persönlichen wohnbereich. Kleinfamilie mit autoritären alternteilen – oder auch liberalisierten – gibt es nicht mehr, ebenso wenig privater wohnbesitz.
Ausbeutung von arbeitskraft ist bei solchen strukturen nach unseren erfahrungen ausgeschlossen, und selbst nichtarbeitende menschen im sinne von mehrwertschaffenden warenproduktion sind im solidarischen verband integriert. Sie werden von der gemeinschaft getragen. Behinderte menschen entscheiden einzig und allein selbt ob und wie viel sie arbeiten wollen oder können. Vorschriften, bandarbeit und sollerfüllungen gehören der vergangenheit an. Wir sind auch sehr darum bemüht den wider spruch von kopf- und handarbeit aufzuheben. Den widerspruch von stadt zu land wollen wir noch nicht aufheben, da ein austausch mit anderen menschen die nochin kapitalisltischen produktionsprozessen stecken sich als schwierig erwiesen haben.

Dies modell einer alternativen lebensgemeinschaft ist niedergeschrieben worden nach einem anarcha-feministischen treffen im jahre 1994, und stellt eine zusammenfassung dar von träumen, wünschen und utopischen vorstellungen.
Ich habe den text - heute im jahre 2004 – nur in formulierungen etwas verbessert. Ansonsten ist es der text der im berliner A-KURIER erschienen ist, der leider den weg allen vergänglichen gegangen ist, wenn kein interesse mehr vorhanden ist.
05.07.2004 ilse: frage
an anderer stelle hatte ich schon einmal gefragt ob jemand zu dem filosofischen streit zwischen michel foucault undsartre was weiss. ich komme da aber nicht mehr rein. bitte sage mir hier jemand etwasdazu. d anke und schönen tag. ilse
27.07.2004 Zarathustra: rüberkopiertes ....
habe deine frage im forum gesehen ... hier erst später - deshalb -> vom forum rüberkopiertes :
++++++
ilse,

seit langem mal wieder, wenn auch mit zeit im forum .... aber, es ist mir ein anliegen dir auf deine frage zu antworten ...:

mit foucault habe ich mich bislang noch nicht tiefergehend beschäftigt - was mir jd hinsichtlich dessen verhältnis zu satre bekannt ist, gebe ich nachstehend zum besten

von foucault kenne ich den satz:
„der mensch wird verschwinden wie am meeresufer ein gesicht im sand“

foucault ./. sartre ....
bezeichneten sich gegenseitig als „intellektuelle gegner“ das war wohl nicht immer so, es gab auch dinge der gemeinsamkeit zwischen den beiden - z.b. über gefängnisreform nach foucaults „überwachung und strafen“ gab es auch gemeinsame auftritte

in seiner „archäologie des wissens“ sucht er nach den fundamenten unserer kultur und ist damit nahe bei nietzsches „genealogie der moral“ ... ich glaube, dass foucault inhaltlich über weite strecken (wie auch sartre) nietzscheaner war ... die „intellektuelle gegnerschaft“ wird deshalb wohl eher als sportlicher wettkampf, denn als ideologische feindschaft zu werten sein

f´s „ordnung der dinge“ oder „wahnsinn und gesellschaft“ entsprechen der sache nach sartres denken und ich glaube, dass zwischen den beiden darüber weitgehend konsens bestand ....

sartre hat sicher weniger foucaults befürwortung der islamistischen revolution im iran begrüsst, darin lag einer der konflikte zwischen den beiden. foucault glaubte im islamismus eine rückbesinnung von spiritualität und politik zu erkennen - damit lag er nicht nur mit sartre im konflikt.

foucault war weder links noch rechts zuordenbar, mit manchen themen stellt er sich teil bzw zeitweise den gaullisten nahe, mit anderen themen auch den ganz linken. sartre, der zu der zeit sein marxistisches bekenntnis bereits erheblich eingeschränkt, fast revidiert hatte, musste gegen beide extreme votieren - alles gaullistische war sartre zutiefst verhasst.

dann, der innere wandel foucaults ..
mit „gebrauch der lüste“ - „sorge um sich“ und „sexualität und wahrheit“ dieser innere wechsel, der im grunde seine eigene homosexualität begründen sollte führte ihn ins „homoerotische“ paradies kalifornien und damit auch weiter von den intellektuellen um sartre weg.

wenn ich freudianer wäre, dann würde ich die sexualität foucaults als ursache seines ganzen denkens sehen - er, der in unserer abendländischen sexualität das verfeinerte sexuelle wissen mit dem der morgendländische sexualität mit der verfeinerte praxis verglich, hat im letzteren vorteile erkannt - deshalb auch seine innere hinwendung zum islamismus und der daraus entstehende konflikt mit vielen intellektuellen der westlichen kultur .....aber, ich bin kein freundianer - denn ich bin auf der suche nach dem übermensch

also sprach zarathustra
12.10.2004 ilse: zarathustra-rüberkopiert.
recht herzlichen dank. ich war lange nicht auf anarchie de, deshalb erst heute meinen dank.12.10.das finde ich sehr nett dich so ausführlich mit beschäftigt zu haben.grüsse ilse
26.01.2006 soilent michi: A-Cybernetik
Artikel::o.g.
eindeutige Stiebstahlindentifizierung aus mein sold-soiled-boiled-brain...
Intermolekulare Psy-Cops scanning ist vorjetzt geschehen. Judikativrabauken und Prügeltrachtenbummleruniformierte gehen auf Spuren-Versicherung und werden vorläufige bzw Doppelläufige Erschiessungen vornehmen..Reines WM-Fever
WM=WurbelMardsch...
oi eheh guuuuuttt
Alles richtig und verwaltet im Sinne der .otalität
08.03.2006 soilent michi: A-Cyborgs
Anwendung: Das Gedibber höhrt auf wenn dir die Kälte in den Arsch kriecht, weil unsere Recourcen verballert wurden, was wir vor 30 Jahren schon gesagt haben. Solange Essen und Trinken etc. da ist haben wir ein LUXUSPROBLEM.: Unseren
Pipi-Intellekt. Schneid dir in deine Patsche und schon geht Nietzsche und darwin und Einheim und alles auauau. Unser Gedibber ist Luxus und????? es hält ab vom??? na na ???
Kampfffffff...
Klassen kampppppppfff,.
nicht Schulklasse....
oh je oh je...
Love you trotzdem.
Morgen mach ich meine Rentenanträge und ich sach
Euch....: Ich mach n Fass für uns alle auf wenn ich als DEUTSCHER einen STATUS bekomme jejejej.
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
Anarchismus
Anarchische Gedanken über Anarchismus
Auf zum aktiven Wahlboykott!
ein paar Gedanken zur Geschichte der A-Cybernetik
Anarchismus in Afrika: Ein Nachruf auf Wilstar Choongo
Der Stimmkasten
Das Recht auf Faulheit
Erich Mühsam
Erich Mühsam - Die Freiheit als gesellschaftliches Prinzip
Anarchismus und Kommunismus
Die Eigentumsbestie
Anarchie heute
Utopie - Thesen für eine Diskussion