Sutter's Welt
Einfach loslassen ... Anarchie!
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Gruppen
   Montags demonstrieren wir ...
   Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz 2004
   Pfingsttreffen des Kameradenkreises der Gebirgstruppe:
   Weder Menschenmaterial noch Humankapital
   Schwarz-Roter Block auf Aktionen gegen Münchner Sicherheitskonferenz
   Übersteuerter Sicherheitsapparat
   Anti-Militaristen frei
   Suttgart-Stammheim:
   Veranstaltung mit Abel Paz
   Abschaffung der Wehrpflicht?
   IG Metall - Statthalter des Kapitals
   756146 Menschen wählen ungültig
   Schwarz-Roter Block SIKO 2005
   Ein Hauch von Faschismus II
   Alle Jahre wieder
   Neues vom Münchner Autobahnsüdring
   Redebeitrag Palästina-Demo am 29.6.2002
   Für unkontrollierte soziale Bewegungen - Gegen staatliche Repression
   Wohin geht die Bundeswehr, wohin geht die NATO?
   Autobahnwahnsinn
   Irak-Krieg und "neue Weltordnung"
   Bericht vom libertären Camp
   Bericht vom 4. Libertären Camp in Geretsried
   Immer noch Todesfasten in der Türkei
   Annaberg-Gedenkfeier findet nicht mehr statt
   Ein Hauch von Faschismus ...
   Türkei: Todesfasten unterbrochen
   "HURRA DEUTSCHLAND"
   Zum Abschluß der IG Metall 2007
   Weiter zugespitzte Situation von Mustafa Atalay
   Ein Hauch von Faschismus III
   Presseerklärung zur Antirepressions-Demo in Hamburg
   Solikonzert in Dachau für angeklagte GewerkschaftlerInnen
   Solidarität mit dem kurdischen Sender ROJTV
   Bayern: Regierung und Parteien abgestraft
   Gegen Deutschland, EU und NATO -- Für die soziale Revolution weltweit!
   Spektakel der IG Metall
   Randbemerkung zu Wahlen Hessen
   Glaubt nicht mehr den Lügen von Staat und Kapital!
Anarchisten / Rätekommunisten
  Aktionen
  Antifaschismus
  Grundsätze
  Staat & Polizei & Geheimdienste
  kommunales
  Diskussion
  Geschichte
  KRIEG DEM KRIEG
  Texte Erich Mühsam
  Theorie
  Archiv
  Kultur
  ARCHIV FREIRAUM
@narchistische Denkfabrik
FAU-München
Anarchie heute Print

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
Montags demonstrieren wir ...
Die Montagsdemos laufen weiter, wenn auch mit geringeren Teilnehmerzahlen.
Ist es sinnvoll, sie weiterzuführen oder ist es nur ein unnötiger Kräfteverschleiß?

Als sicher anzunehmen ist daß ab Januar 2005 der Widerstand gegen die Hartz-Gesetze zunehmen wird. Montag, den 3. Januar 2005 wird die bundesweite Aktion „Agenturschluß“ laufen.
Demonstrieren alleine nutzt sicher nichts. Aus dem Protest muß Widerstand werden.
Trotzdem können die flächendeckenden Montagsdemos die Basis für einen phantasievollen und effektiven Widerstand sein. Einzelaktionen gegen Arbeitsämter, Leih-Arbeitsfirmen, 1-Euro-Job-Arbeitsgeber usw. sind mit Sicherheit richtig und sinnvoll, brauchen jedoch eine Basis und eine Legitimation.

Dies können die Montagsdemos sein. Durch die Bundesweite Vernetzung kommen wir auch weiter dahin, eine Gegenmacht aufzubauen. Auch wenn wir jetzt noch wenige sind und wenn wir im Dezember fast unter uns bleiben werden. Doch Protest und Widerstand werden im Januar zunehmen. Protest und Widerstand müssen Formen annehmen, deshalb sollten wir nicht nachlassen, um nicht später von vorne anfangen zu müssen oder um auf den fahrenden Zug aufzuspringen.

Die Montagsdemos werden im wesenlichen von drei Kräften getragen, unorganisierten Kräften, zu denen wir auch örtliche Arbeitsloseninitiativen zählen, Organisationen aus dem ML-Spektrum sowie anarchistische und syndikalistische Gruppen und Organisationen. Die örtlichen Kräfteverhältnisse sind dabei oft unterschiedlich. In den meisten Orten gelang es, faschistische Gruppierungen herauszuhalten oder zu isolieren.

Unser erstes Ziel in diesen Konstellationen muß es sein, unbedingt für eine klare Abgrenzung gegen die Neonazis zu sorgen. Unser zweites Ziel muß es sein, zu verhindern, daß ML-Gruppen die Bewegung für sich instrumentalisieren können. Auch wir selbst sollten dies nicht tun. Die Bewegung muß basisdemokratisch sein, ein Schritt in die Richtung, wie wir uns die neue Gesellschaft vorstellen.

Die Montagsdemo-Bewegung kann zum ersten mal sein einiger Zeit hier in der BRD zu einer echten sozialen Bewegung werden. Dies sollten wir mit allen unseren Kräften unterstützen. Grabenkämpfe zwischen verschiedenen sozialistischen Strömungen sollen wir vermeiden, ohne aber Inhalte von uns aufgeben zu müssen. Sektiererisches Auftreten wäre völlig fehl am Platze.

Wir werden mehr, wenn wir jetzt vernünftig handeln. Einerseits nicht in Büchern oder Theorien versinken, uns aber andererseits nicht zu blinden Aktionismus hinreißen lassen. Die Zeiten werden härter. Der Kapitalismus ist tatsächlich weltweit in der Krise. Hat er vorher versucht, einen Teil der Arbeiterschaft zu befrieden und am Wohlstand teilhaben zu lassen, so eröffnet jetzt der ungezügelte Neoliberalismus den Krieg gegen uns, weil der krisengeschüttelte Kapitalismus um jeden Preis überleben will.

Wir wissen nicht, wann das auf Ausbeutung begründete wirtschaftliche System zusammenbrechen wird. Fest steht nur, daß es das eines Tages tun wird, da grenzenloser Wachstum und die Erschließung immer neuer Märkte irgendwann nicht mehr möglich ist.

AnarRKomM, November 2004

Artikel hier erfasst: 19.11.2004

Kommentare
20.11.2004 Zarathustra: demos beginnen um 7 uhr !
... und enden um 17 uhr,
alles andere ist die salbung des systems !

also sprach zarathustra
30.11.2004 bak: der widerstand findet erst statt wenn es spürbar wird
dann scheissen die betroffenen auf"montagsdemos"
m@g bak
13.01.2005 hamburger: wirtschaftliches sytem...
zum letzten Absatz:
Der grezenlose Wachstum und besonders die Erschließung neuer Märkte ist schon heute nicht mehr realistisch möglich. Deshalb erschließt die Wirtschaft jetzt "Märkte" die sie selbst geschaffen hat und leider fällt ein großer Teil der Gesellschaft auf diesen Betrug herein und glaubt nicht mehr ohne das (was immer es auch grade ist) leben zu können. Wir können also meiner Meinung nach einen großen Beitrag zum zusammenbrechen unseres Wirtschaftssystems leisten, indem wir schlicht und einfach die Menschen in unserer Umgebung auf diesen Betrug aufmerksam machen. Ein Beispiel, welches ich hier mal nennen möchte, ist das Fernsehen. Ich selbst besitze keinen Fernsehe und würde auch nie auf die Idee kommen mir einen anzuschaffen. Wenn ich Leuten sage, dass ich keinen Fernseher habe, wird das mit Überraschung aufgefasst, weil die Leute es sich einfach nicht vorstellen können ohne Fernseher zu leben. Genau die gleiche Reaktion würde kommen, wenn man einem Menschen, der in dieser Gesellschaft aufgewachsen ist sagt, er solle keine privaten Fernsehsender kucken, weil die nur auf Gedankenkontrolle beruhen (meine Meinung,äußert euch). Was dabei vergessen wird, ist dass es auch noch andere Sender gibt (öffentlich rechtliche). Damit sagen wollte ich jetzt eigentlich nach dem langen Abschweifer, dass man auch einen Markt, der einem grundlegend mit seinem Leben verwurzelt scheint umgehen kann ohne sein Leben grundlegend zu verändern.

Soviel von mir, ich hoffe es ist einigermaßen verständlich formuliert und ihr versteht was ich aussagen wollte.
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
(Zuschrift, die wir gerne dokumentieren)
IG Metall - Statthalter des Kapitals
Glaubt nicht mehr den Lügen von Staat und Kapital!
Randbemerkung zu Wahlen Hessen
Gegen Deutschland, EU und NATO -- Für die soziale Revolution weltweit!
Spektakel der IG Metall
Bayern: Regierung und Parteien abgestraft
Suttgart-Stammheim:
Solidarität mit dem kurdischen Sender ROJTV
"HURRA DEUTSCHLAND"
Solikonzert in Dachau für angeklagte GewerkschaftlerInnen
Presseerklärung zur Antirepressions-Demo in Hamburg
Weiter zugespitzte Situation von Mustafa Atalay
Anti-Militaristen frei
Ein Hauch von Faschismus III
Pfingsttreffen des Kameradenkreises der Gebirgstruppe:
Annaberg-Gedenkfeier findet nicht mehr statt
Zum Abschluß der IG Metall 2007
Übersteuerter Sicherheitsapparat
Für unkontrollierte soziale Bewegungen - Gegen staatliche Repression
Alle Jahre wieder
Ein Hauch von Faschismus II
Türkei: Todesfasten unterbrochen
Ein Hauch von Faschismus ...
Immer noch Todesfasten in der Türkei
Bericht vom 4. Libertären Camp in Geretsried
Schwarz-Roter Block auf Aktionen gegen Münchner Sicherheitskonferenz
756146 Menschen wählen ungültig
Schwarz-Roter Block SIKO 2005
Montags demonstrieren wir ...
Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz 2004
Weder Menschenmaterial noch Humankapital
Bericht vom libertären Camp
Neues vom Münchner Autobahnsüdring
Irak-Krieg und "neue Weltordnung"
Autobahnwahnsinn
Redebeitrag Palästina-Demo am 29.6.2002
Veranstaltung mit Abel Paz
Wohin geht die Bundeswehr, wohin geht die NATO?
Abschaffung der Wehrpflicht?