Umwälzung
Anarchie - ohne schmeckt mein Brot so fade
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Themen
Kommentar
Bitcoin Spenden
Anarchismus
  Anarchische Gedanken über Anarchismus
  Anarchismus und Kommunismus
  Erich Mühsam
  Erich Mühsam - Die Freiheit als gesellschaftliches Prinzip
  ein paar Gedanken zur Geschichte der A-Cybernetik
  Die Eigentumsbestie
  Das Recht auf Faulheit
  Der Stimmkasten
  Anarchismus in Afrika: Ein Nachruf auf Wilstar Choongo
  Auf zum aktiven Wahlboykott!
  Anarchie heute
  Utopie - Thesen für eine Diskussion
Medien
Lyrik
Pressespiegel
USA / Imperialismus / "Globalisierung"
Militarismus
Wirtschaft
Tao Te Ching
Humor
Spiritualität
Arbeits-"leben"
BRD - Ein System im Niedergang
Der Zustand der Linken
Selbstorganisation
Mafia - Grundprinzip unserer Gesellschaft
Der neue Mensch
Bannwild und Freiwild
Ich hab' Mein Sach' auf Nichts gestellt
5 Stunden Woche

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
Anarchie heute
Das politische System der BRD und des weltweiten Kapitalismus befindet sich in der Krise oder sollen wir sagen im Niedergang. Es hat seine Integrationskraft verloren. Immer weniger Menschen trauen den herrschenden Eliten zu, daß sie die anstehenden Probleme lösen können.
Dies wäre eigentlich eine gute Gelegenheit für Menschen, die die herrschende Ordnung ablehnen, die gesellschaftlichen Strukturen in ihrem Sinne zu verändern.

Die verschiedenen Strömungen der sogenannten "Linken" in der BRD sind jedoch nicht in der Lage, diese Chance wahr zu nehmen. Sie haben weder ein überzeugende Analyse, die die Probleme der Menschen erklärt, noch ein Angebot, wie sich durch gemeinsames Handeln die Lage verändern ließe.

Die allumfassende und andauernde Ausbeutung, Unterdrückung, Verdummung und Deformation bis in die innersten Bereiche der Persönlichkeit ist nicht nur von "oben" aufgezwungen. Den Menschen fehlt das Vertrauen in sich selbst, ihre Angelegenheiten ohne Führung der "Eliten" aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft zu regeln.

Ein Diskussions- und Handlungszusammenhang, der die herrschenden Verhältnisse verändern will, kann sich nur auf die Fähigkeit des Menschen (und des Lebens ganz allgemein) zur Selbstorganisation stützen. Eine neue Elite aus Funktionären mit einer neuen Ideologie und neuen Patentrezepten welcher Art auch immer kann kein klar denkender Mensch wollen.

Laßt uns also gemeinsam erforschen wie das herrschenden System unsere Fähigkeit zur Selbstorganisation beschneidet und zerstört, um daraus seinen Nutzen zu ziehen. Sei das auf dem Gebiet der Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, der Produktions- und Eigentumsverhältnisse der Wissenschaft, des Denkens, der öffentlichen Meinung, der Kunst des Persönlichen Selbstbildes, der Identität, des Rollenverhaltens, der Sexualität.

Laßt uns unsere vergrabenen und zerstörten Fähigkeiten der Selbstorganisation wieder entdecken - Das Universum ist lebendig und intelligent, es entwickelt sich und wir können Teil dieses Prozesses sein, ob als Einzelner oder als Gruppe. Kann uns das Bewußtsein, Teil eines intelligenten, lebendigen Universums zu sein, helfen, uns trotz der allgegenwärtigen Bedrohung und Verarschung gemeinsam zu entwickeln und zu organisieren?

Artikel hier erfasst: 09.07.2001

Kommentare
31.12.2001 Frank: Keine Krise des Kapitalismus
Ich halte es für fragwürdig, die Krise des politischen und sozialstaatlichen Systems der Bundesrepublik Deutschland gleichzusetzen mit einer Krise des Kapitalismus. Beides sind verschiedene Dinge. Eine Krise des politischen und sozialstaatlichen Systems in Deutschland wird sowohl von Linken wie von Rechten festgestellt. Eine Krise des Kapitalismus hingegen nicht. Im Gegenteil entledigt sich der Kapitalismus im Zuge der Globalisierung zunehmend seiner nationalstaatlichen Fesseln und entwickelt sich nach dem Zusammenbruch des Kommunismus zum internationalen Erfolgsmodell. Die Krise in Deutschland hingegen resultiert daher, daß Anpassungen an diese Veränderungen der Globalisierung und insbesondere der Europäisierung zu schleppend oder gar nicht erfolgen. Da diese Anpassungen von den "Eliten" ausgehen müssen, ist auch eine Krise der Eliten in Deutschland feststellbar. Für diese Krise in Deutschland gibt es viele Anzeichen. Hier nur einige:

- Das schlechte Abschneiden in der Pisa-Studie
- Das im Vergleich mit anderen europäischen Ländern sehr hohe Staatsdefizit
- Das schlechte und sehr teure Gesundheitswesen
- Die Frühverrentungen und Frühpensionierungen, die die Rentenkassen belasten
- Die sehr lange Durchschnittsstudiendauer
- Das im Schnitt geringe Wohneigentum der Deutschen
- Die sehr hohen Arbeitskosten, die in der Industrie die höchsten in der Welt sind
- Die hohe steuerliche Belastung der Arbeitnehmer
- Die sehr hohe Belegung der Arbeit mit Steuern und Abgaben, die die höchsten der Welt sind
- Die geringe Erwerbsquote
- Der unterentwickelte Teilzeitsektor
- Die hohe Arbeitslosigkeit, verursacht durch die hohe Belegung der Arbeit mit Steuern, Abgaben und Lohnnebenkosten
- Die sehr hohe Arbeitslosenquote der Geringqualifizierten

All das sind keine Krisenanzeichen "des Kapitalismus", sondern Indizien eines Politikversagens in Deutschland.
21.01.2002 Nomi: Glaub ich auch nich
stimme ich dir zu Frank

Immer dieses Gejammere von "Krise" und "Kapitalismus stirbt grade schon ungefähr seit 50 Jahren..." und "Niedergang". Meiner Meinung nach wurde schon IMMER so viel gemeckert. Das Problem vieler Menschen ist, dass sie nicht zufrieden sein können mit dem was sie haben, bzw. die positiven Dinge nicht sehen können / wollen. Erschwerend kommt natürlich hinzu, dass auch die Presse ausser Katastrophenmeldungen und Klatschkacke auch wenig aufbauendes vermeldet. Der Mensch ist sensationsgeil. Und positive Sensationen steigern nicht so sehr den Adrenalinspiegel... weshalb halt auch so wenig drüber geschrieben wird.

Wenn die BRD innerhalb der nächsten 50 Jahre die Staatsform wechseln sollte, dann fress ich n Besen. Das ist utopischer Irrsinn... kommt dem Geblödel von SAV und Linksruck & Co. sehr nahe. Naja über Sozialismus und Kommunismus will ich mich hier vielleicht nich auch gleich noch mit auslassen *g*

bis denne
nomi
07.02.2002 Gash: Krisen?
07.02.2002 Gash: Krisen?
Die Krise ist ein Bestandteil des Kapitalismus. Da ein Markt nur ein endliches Potential hat kann es kein unendliches Wachstum geben. Wie sagt man so schön? Von nix kommt nix! Wenn wir also in einer Gesellschaft leben wollen( und das will glauge ich jeder) in der unser Leben relativ unbeschwert ist, müssen wir zu einer Form der Waren- und Dienstleistungserzeugung kommen in der es nicht um Konkurenz und Markanteile, Dividenden und Shareholder Value geht. Ansonsten brauchen wir irgentwann keine Systemimmanente "Krise" um die Karre voll vor die Wand zu setzten!!! Um mal diese "Indizien eines Politikversagens in Deutschland" zu kommentieren: wenn nur die BRD diese Probleme hätte, würde ich vielleicht zustimmen. ABER es ist völlig egal welchen Staat man als Beispiel anführt. Es gibt heite keinen Staat mehr der nicht an diesen "Indizien" leidet. Ich sollte wohl eher sagen, dass die Menschen auf der ganzen Erde am Kapitalismus leiden! Die Herren dieser Welt leiden bestimmt nicht! Die Regierenden haben diesen Weg doch eingeschlagen. Da ist es wirklich egal ob man CDUSPDFDPGRÜNPDS oder Kümelmonster wählt. Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten. Wer das in den letzten 4 Jahren nicht geschnallt hat tut mir leid!
23.04.2002 Boomer: ja.........und nein !
in einigen punkten gebe ich euch recht , aber es gibt auch leute die ich kenne die sind extrem links radikal und welche die sind rechts ! und beide partein wollen sich den schädel einschlage , doch soweit darf es nicht kommen !!!! es muss alles am tisch oder mit worten geregelt werden , denn sonst ist das land nicht mehr regierbar , denn anarchie wünschen wir uns manchmal aber sie ist auch eine lösung !!!
23.04.2002 Boomer: ach mist ...
KEINE lösung mein ich KEINE !!!!

15.05.2002 beni: Dein Unterbewusstsein kennt die Wahrheit!
Anarchie ist doch die Lösung :-)
27.05.2002 shakespere: gesellschaft
was mir fehlt ist eine definitive individualiät in dieser gesellschaft. was mir persönlich auf den sack geht, ist das "wir" der amerikanischen gesellschaft hinterher hetzen. die heutige gesellschaft besteht vorwiegend aus konsum. arbeiten konsumieren und wenn du nicht mehr kannst, musst du gehen. völligste ausbeutung vom menschen. ich lebe nur einmal und es geht mir vorwiegend um meine eigene lebensgestaltung. wer sind diese leute, dass sie mir vorschreiben wie ich zu leben habe. ich denke es gibt sinnvolle gesetze die das zwischenmenschliche regelt. allerdings wenn ich sehe was daraus gemacht wir könnt ich kotzen. der massenmensch ist geboren. volksverdummung duch fernsehen, werbung etc. alles hetzt hinterher. sobald mal jemand aus dieser "rolle" fällt wird man geächtet. du musst doch..du kannst doch nicht sind diese ständigen sätze. sei lieber ruhig und pass dich an.. was kotzt mich das an. ein riesen apparat der einzig und allein darauf abzielt, am menschen kohle zu verdienen. die welt wird immer kälter habe ich das gefühl. du bist was du hast!!!! was ist mit der menschlichkeit. die persönlichkeit!! hermann hesse" eigensinn macht spass" sollte jeder von geburt an bekommen. mir persönlich fehlt das interessante, die abwechslung...was ich dazu sagen muss halte ich nichts von irgendweclhen radikalen. für mich zählt der gesunde menschenverstand und die freiheit diesen auszuleben.....
grüsse
13.06.2002 zweifler: kritik an anarchie, so wie sie hier verstanden wird
hallo zusammen

erstens mal sorry, dass ich eure Page mit "schrott" fülle.

jaja anarchie, freiheit für alle! ich kann mir nicht vorstellen wie anarchie funktionieren soll mit Türken, Jugos und Negern. Sie sind egoistisch und werden die, die sich mit aller lebenkraft für die anarchie und die freiheit einsetzten, ausnutzen. Noch schlimmer als es die Kapitalisten heute tun !!!
Ich bin ein Rassist, das habt ihr gemerkt. Aber ich bin es nicht von Geburt an und auch nicht weil ich psychisch krank bin, sondern weil ich klar denke und stolz habe. Ich habe keinen bock darauf, mein halbes leben dafür zu arbeiten, dass schlussendlich nicht-europäer davon profitieren. (ich habe eine andere vorstellung von Europa)

in den nächsten Jahren wird sich zeigen, wer in der bundesrepublik lebt: noch die deutschen oder ausländer (zusammen mit suiziden deutschen), d.h. rechts oder links. In vielen anderen ländern erlebt man zu dieser zeit einen "rechts-rutsch". so wird es auch in deutschland sein. wenn dann schliesslich all die türken wieder in ihrem land sind, dann, und erst dann dürfen wir anfangen über anarchie zu reden. alles andere wäre selbstmord: nazis bringen ausländer um, "linke" bringen nazis um und ausländer bringen das um was ihnen über den weg lauft. kurz: anarchie=krieg. denn schliesslich wird ja nichts mehr von einer höheren gewalt kontrolliert.

so würde anarchie schliesslcih auch wieder zu einem deutschen reich führen, denn die deutschen werden siegen (aus der geschichte gelernt: die stärksten siegen immer)

ich traue euch zu diesen post sofort wieder zu löschen, das wär allerdings schade, dann war ja all meine mühe um sonst.

nochmals zusammengefasst: zusammen gegen Türken Jugos und Neger, zusammen gegen kapitalismus
15.06.2002 Anti-Capitalist: Seltendämlicher Kommentar von zweifler
Muss man mehr dazu sagen?
Ich denke diese Aussagen sprechen für sich *g*
02.07.2002 Joe: Ich bin für eine Anarchie !!

10.07.2002 enemyofthestates: Frage:
Ich wollte nur mal wissen, wieviele Leute, die hier einfach nur schreiben, dass Anarchie auch keine Lösung ist, sich auch wirklich an so viel Informationen über Anarchie bereichert haben, dass sie eine derartige Aussage machen können. Ich habe nämlich oft das Gefühl, dass sich die wenigstens, die hier schreiben, dass sie gegen Anarchie sind, auch wirklich ausreichend über dieses Thema informiert haben und die meisten einfach keine Ahnung haben, wovon es sich bei Anarchie überhaupt handelt. Oder die meisten haben schlicht und einfach dieses Grunddenken über Anarchie: Das Anarchie=Chaos wäre und so. Ich finde, bevor man einen Kommentar zu Anarchie abgibt, sollte man sich über alles informieren und sich selbst damit befassen und sich selbst fragen, ob man mit allem einverstanden ist, bevor man irgendetwas über etwas (in diesem Falle Anarchie) schreibt, wovon man eigentlich nicht wirklich eine Ahnung hat, noch nie etwas konkretes darüber gelesen hat und nur irgendjemandem etwas hinterhersagt. Deshalb meine Meinung: Sich erst über das Thema informieren, über das man einen Kommentar schreiben will, dann erst diesen schreiben. Damit die Leute, die das lesen, auch wirklich den Eindruck haben: Dieser Mensch weiß, wovon er spricht! Wenn man seine Meinungen nämlich gut begründen kann, sieht das nämlich schon viel schlauer aus!
10.07.2002 enemyofthestates: Anarchie!!
10.07.2002 enemyofthestates: Weitere Frage:
Kritik an uns selbst, den Anarchisten: Wenn wir dauernd davon reden, dass alles besser werden soll und so, warum geschieht dann nie was? Ich meine, haben wir Vorschläge dafür, wie es besser gehen könnte? Wissen wir, was besser wäre? Oder tun wir etwas dafür? Ich sehe nicht viel Widerstand! Wir reden immer nur darüber und reden und reden, aber passieren tut irgendwie doch nicht so richtig was. Es geht alles schleppend vor sich hin. ,,Wir zahlen den Preis für unsere Feigheit"! Ich zum Beispiel hasse mich dafür, dass ich immer noch genauso bin wie alle anderen und brav das mache, was jeder andere macht, weil ich ... keine Ahnung..., noch nicht soweit bin, mir noch der Mut fehlt oder die nötigen Anhänger, die mit mir so was durchziehen würden, fehlen. Wenn mehr Leute in meiner Gegend den Mut hätten, wirklich konkret dagegen zu gehen, aber zuerst alles genauestens überlegen und diskutieren (ich will keinen gehirnlosen, gewalttätigen Aufstand), sodass wir wirklich unsere Vorderungen stellen und durchsetzen könnten, würde ich schon längst ranngehen! Ich höre immer alle nur reden und reden, was alles besser sein könnte und dass sie in vielen Punkten der Anarchie zustimmen, aber sich eben ein Leben in Utopie nicht vorstellen können und deshalb glauben sie auch, dass es nichts bringt, dafür zu kämpfen oder irgendetwas zu tun, und sei der Schritt auch noch so klein. Da wird man ja entmutigt! Wenn mehrere Leute einfach einen konkreten Plan hätten und wirklich etwas durchsetzen wollten, würde auch etwas vorangehen! Nichts ist unmöglich! Darüber habe ich auch mal einen Abschnitt gelesen, so genau kann ich ihn jetzt nicht mehr zitieren, aber der mir sehr imponiert hat und mich zum Nachdenken angeregt hat: ,,Wenn der Amerikaner sagt, er fliegt zum Mond, dann tut er das. Wenn er sagt, er will jetzt Krieg spielen, dann macht er das. So wie in all den Kriegen zuvor. Er hätte auch sagen können, wir bauen jetzt jedem Menschen auf der Welt, der es will, ein Haus und geben ihm das, was er zum Überleben braucht oder auch mehr, wenn wer. Das geht auch. Wenn der Mensch Kriege führen kann, dann kann er auch das. Es ist möglich! Wir Menschen sind nur von allem möglichen Irrsinn beeinflusst, dass wir uns so was einfach nicht vorstellen können. Dass sich etwas so allgemeines, wie das heutige Weltbild, irgendwann mal ändert, ist für die meisten undenkbar. Genauso wie es im Mittelaltar war: Kein Mensch konnte sich damals vorstellen, dass die Erde eine Kugel ist. Heute weiß jeder, dass die Erde eine Kugel ist. Genauso ist es mit dem System von damals und heute: Niemand hätte sich damals auch nur träumen lassen, dass es jemals besser werden würde: Es ist besser geworden! Durch Revolutionen und und und... Es ist möglich! Wir müssen nur bereit dazu sein! Wenn der Mensch etwas tun will, dann tut er es. Denn er kann es tun, egal was. Es ist nur komisch, dass dem Menschen nie in den Sinn kommt, zum Beispiel so etwas zu tun, wie jedem Menschen der es will auf der Welt ein Haus zu bauen und so. Lieber kommt er auf die Idee, Krieg zu führen. Ist wahrscheinlich einfacher. Ich kann´s mir zwar nicht vorstellen, dass das einfacher sein soll, aber...
05.08.2002 razghul: 
wirklich! leute, seid doch optimistisch! glaubt an eure ideale, denn von nichts kommt nichts, wenn diese welt so dreckig und beschissen ist wie du "zweifler" sagst, dann musst du dich nicht auch gleich anpassen und selber dreckig und bechissen sein, das bringt einen keinen schritt weiter. man muss '(darf) sich nicht vom "system" unterkriegen lassen, man muss sich nicht der hirnlosen masse hingeben! geht euren eigenen weg!!!
15.08.2002 sabina: Anarchie!!!
Ich habe erst vor kurzem durch einen bekannten von der Bewegung der Anarchisten gehört. Ich wollte mich eigentlich nur ein wenig informieren, und bin dann auf dieser Side gelandet. Ich finde eure Protestaktion sehr gut, und denke, wenn ich in 4 Jahren auch mitwählen kann, werde ich mich einer solchen Protestaktion anschließen.Hitler war ein tyrann und die "deutsche Demokratie" ist nicht besser. nur wird anstatt zu morden, allen Leuten das Geld aus der Tasche gezogen, für Steuern die kein Mensch braucht. Akohol Steuer,bald den Dosenpfand. Dann der Gipfel des ganzen, diese massen an steuern, werden auch noch regelmäßig erhöht. Wir haben zu viele Arbeitslose, wir haben eine zu schlechte Schulbildung, und ein zu lasches Rechtssysthem.Erst nach Skandalen wie PISA oder Erfurt, wachen unsere Politiker aus ihrem Schlaf auf und tun was. Dann wenn es zu spät ist. Man muss diese Dinge sehen, bevor sie passieren. UNsere Politiker sind dazu nicht im stande. Die meisten leben viel zu gut von unserem hart verdienten Geld, als das sie sich dafür überhaupt interessieren könnten. Bestes Beispiel: Kohl, Schröder. UNsere Politiker sind bereit über 50 wenn sie sich für ein wichtiges Amt bewerben. Stäuber zum Beispiel. Und wo sind die Frauen???? Angelika Merkel, zum Beispiel. Warum hat sie wohl ihre Bewerbung zurück gezogen.
Ich bin für Anarchie und endlich einem fäiren LEben für alle Schichten und Gruppen, so wie auch für Minderheiten. Was ich jedoch hinzu fügen will. Der Staat schmeißt die Ausländer raus die nur ein besseres Leben füphren wollen, und arbeiten und friedlich leben wollen. Die Drogendieler, faulen und die die sich nicht benehmen dürfen, dürfen bleiben, und werden dann auch noch durch gefüttert. ICh verstehe nicht besonders viel über Politik, aber genug um sagen zu können, Deutschland geht langsam (aber sicher) unter!
20.08.2002 Cannabis-Anarchist: lol zu geil
ich hab gelernt das amn faschos nich reden kann und sollte......
also sag ich mal einfach: *schweig*.....

24.08.2002 Elevation++: Sorry Leute, aber 1945 ist schon lange verbei...
Liebe Anarchisten und andere Extremisten, welche diese Seite besuchen.

Seit Jahren verfolge ich das politische Geschehen in Deutschland und seit Jahren bin ich erstaunt, was da so alles läuft. Hitler, obwohl schon seit mehr als einem halben Jahrhundert tot, regiert das Land noch immer nach seinem Gutdünken. Ich rede jetzt nicht von verblendeten Neofaschisten oder jungen verpickelten Teenagern, welche Rechtsextremismus und Ausländerverprügeln als Hobby in der Freizeit betreiben und dabei nicht mehr verstehen als die Kuh von der Quantenphysik. Nein ich rede von der deutschen Art Probleme zu lösen. Es ist doch so, wer könnte sich zum Beispiel vorstellen, dass Deutschland ihm Nahostkonflikt eine helfende Rolle einnimmt? Man stelle sich deutsche Blauhelmtruppen in Palästina vor. Hitler diktiert das Tagesgeschehen in Deutschland und die deutsche Linke ist mehr oder weniger dran Schuld. Sie wollte sogar 1989/90 die Wiedervereinigung kippen, da sie die deutsche Teilung als ewige Strafe für Hitler und Nationalsozialismus sahen. Doch lassen wir Hitler, wenn das überhaupt möglich ist, mal ausser Acht.

Man hört immer mit Deutschland geht es bachab. Vier Millionen Arbeitlose, hohe Staatsverschuldung, schlechte Schulen, Neonazis.... Doch man vergisst schnell einmal, wie sich dieses Land in den letzten 10 Jahren verändert hat. Die BRD musste ein quasi Drittweltland (sorry DDR, aber ist so) mit veralteten Strukturen und alten Ideen demokratisch aufbauen. Der Kommunismus hat wohl auf der Welt mehr schaden angerichtet als alles andere Schlechte und er richtet noch heute Schaden an (BSP: Hungersnot in Nordkorea). Doch wieder zu Deutschland. Nicht nur das der Osten aufgebaut werden muss und musste, nein, Deutschland ist gleichzeitig noch die wichtigste Stütze der Europäischen Integration. Ohne Deutschland wird es kein vereintes Europa geben und ohne Deutschland könnte gar keine EU bestehen. Ich sage euch, Aufschwung, Wohlstand und Freiheit beginnt im Kopf. Ein Volk, das positiv in die Zukunft schaut wird Erfolg haben.

Jetzt zum Schluss noch ein Wort zum Anarchismus. Stellen wir uns mal eine solche Traumwelt vor, in welcher es keine Staaten gibt, in der jeder sich selbst sich und seiner Freiheit mehr verpflichtet fühlt als der Gesellschaft. In einer Welt, das perfekte System des Anarchismus regiert und keine Kritik mehr nötig ist, in einer DIKTATUR des Chaos. Ich will damit sagen es gibt kein anderes System, in der ihr eure Meinung offen vertreten könntet als das jetzige. Unsere liberale, marktwirtschaftliche System ist meiner Meinung nach das beste System was es in der Geschichte je gegeben hat. Klar es gibt immer Probleme. Es existiert kein Utopia. Wir müssen uns und das System immerwährend verbessern. Wir haben die Macht dazu, es sind nicht die Eliten, welche eine Demokratie wollen. Eliten wollen Diktaruren. Die Veränderungen und Verbesserungen am System müssen jedoch langsam und schrittweise geschehen. Revolution sind unkontrolliert und fordern unnötige Opfer. Reformen hingegen töten keine Menschen.

Zusammenfassend: Die Zukunft ist nicht schlecht. Unser politisches System ist nicht schlecht. Deutschland ist NICHT schlecht. Glaubt an euch!!
01.10.2002 balthasar: eigenartig
ich hätte da mal eine frage:
wie willst du ein system reformieren bei dem du, sobald
du eine grundsätzliche und entscheidende sache ändern willst(eigentumsparagraph zb)
zum verfassungsfeind wirst?

das problem, dass wir im moment haben ist doch die verteilung der vermögen.
während die gewinne explodieren krebsen die gewerkschaften mit lächerlichen 3% durch die gegend.wer soll denn den ganzen scheiß dann kaufen?
und zum nutzen von maschinen:
wenn du dir eine bohrmaschine kaufst, bohrst du dann 10x soviel löcher oder freust du dich, dass die ganze sache schneller geht?
wir entlassen die leute und den rest lassen wir überstunden schieben. ich weis nicht, ob das im sinne des erfinders ist.
ein unternehmen muß gewinn erwirtschaften, sonst macht es bankrott(wenn es nicht vorher von spekulanten an der börse ruiniert wird).
was im endeffekt soviel heisst wie, du stellst am tag 10 dosen schuhcreme her und kannst dir von deinem lohn 1 kaufen. wo ist denn da der kreislauf?
oder schau dir mal die banken an: wenn die einen kredit nach russland vergeben können sie einfach so mal ca 90% als velust von der steuer absetzen.(wer zahlt den dass?)
die politiker haben den unternehmen die letzten jahre durch steuererleichterungen rekordgewinne beschert.
wo sind denn jetzt die arbeitsplätze?
das heisst den unternehmen bricht die nachfrage weg.
das führt dann dazu, dass man rationalisieren muß, also wieder binnennachfrage wegbricht. das ist eine ewige schraube die die letzen male in ekelhaften kriegen geendet haben. und im moment sind wir wieder mal dabei. der krieg in jugoslawien zb. liegt blöderweise zwischen uns und
unserem eu partner griechenland. ist ech mist wenn du waren transportieren musst und irgendwer ballert auf dich. mal ganz abgesehen davon, dass sich mit vollem bauch so schlecht kämpfen läßt. wenn wir also das geld , dass uns dieser krieg gekostet hat als hlfe dorthin geschickt hätten wäre der ganze stress warscheinlich gar nicht zustandegekommen.
in diesem sinne: es gibt nichts was einen wirtschaftskreislauf so stört wie ein erfolgreicher unternehmer bzw ein bonze, der "sein geld für sich arbeiten läßt". wobei mir dieser ausdruck nicht ganz einleuchtet. ich habe noch nie nen 20 euroschein ein haus bauen sehen.
will sagen für das geld das diese kerls einstreichen haben andere gearbeitet.und das blöde ist, die geben die kohle noch nicht einmal aus, sonder reinvestieren es. was soviel heißt wie es wird nochmal mehr. deckt sich überigens mit der vermögensaufteilung hier.(s Spiegel 10% haben 50% vom vermögen, 50% haben 10% davon)
ach übrigens deutsche gerichte beschäftigen sich zu 70% mit eigentumsdelikten. zu weesen schutz sind sie dann offensíchtlich da?

04.10.2002 Jörg VC: Bla-bla-bla...
Anarchie war gut für meine Jugend! Danach langweilte sie mich bis heute zu Tode, gäääähhhhhhhnnnnnnnnnn...

Cheers, Jörg VC
06.10.2002 stiglitz: Ihr seid nur die VIVA Generation
Wie ich gerade gelesen habe diskutiert ihr über Sachen die ihr nicht versteht. Zunächst solltet ihr euch nämlich im klaren sein gegen was ihr eigentlich seid. Erst dann sollte man sich gedanken machen, was man verändern bzw. besser machen kann. Wie ich gerade herraus lese könnt ihr weder die linke noch die rechte (konservative) Ideologie in das politische Geschehen einordnen. Zunächst sollte man sich im klaren sein was ein Staat eigentlich ist. Hierzu zitiere ich am liebsten Rosseau, der den Staat als einen Vertrag umschreibt den wir gegenseitig abschießen um uns gegenseitig bzw. gegen andere zu schützen. Eine Person bekommt die Aufgabe im Namen von uns aller zu handeln. Dieser Person oder Personengruppe delegieren wir Aufgaben die für alle wichtig sind und einem einzelnen nicht zu bewältigen wären, wie z.B. die Landesverteidigung, Infrastruktur, usw.. Doch schon hier fängt das Problem an: Diesen Personen, denen wir diese Aufgaben gegeben haben sollten uneigennützig handeln und unser Gemeinwohl erhöhen und in ihre eigene Tasche wirtschaften und ihr Wohl erhöhen. Nun, diese Person oder Personen von denen die ganze Zeit die Rede ist müssen nicht gewäht sein, sie können auch Könige oder Diktatoren sein, aber am (Gesellschafts-)Vertrag hat sich nichts geändert. Mit den ganzen Revolutionen und Konflikten mit diesen sich selbsternannten Regierungen, Diktatoren, Klerus, Militärs usw. haben wir endlich nach Jahrhunderten des Krieges es geschaft, daß wir unsere Repäsentanten selber bestimmen können.

Jetzt erst machen wir uns Gedanken was Linke und was Rechte sind. Was verfolgen die Linken. Wie wir schon gesagt haben delegieren wir dem Staat Aufgaben und nicht nur die Verteidigung, sondern auch alle möglichen Versicherungen (Renten-, Sozial-, Krankenversicherung usw.). Wir denken das der Staat der beste Treuhändler für unsere eingezahlten Beiträge ist und diese bei Bedarf gerecht auszahlen wird. Im gegensatz dazu stehen die privaten Versicherer, die private Personen sind, denen wir unsere Beiträge (Prämien) geben und diese Verteilen sie im Bedarfsfall. Doch diese arbeiten nicht gratis, sondern wollen dafür bezahlt werden und verlangen höhere Prämien, die nur der Zahlen kann, der auch das nötige Geld besitzt, da diese im gegensatzt zum Staat nicht in "Prozenten" des Einkommens gemessen werden sondern in festen Beiträgen jeden Monat/Jahr/... . Natürlich ist für uns die Staatliche Lösung besser, da nicht jeder genug Einkommen hat um diese Beiträge zu zahlen, dadurch bezahlen die, die ein höheres Einkommen haben haben die Beitäge für die anderen mit --> Gerechtigkeit, Sozial. Ziel der Linken ist es so viel wie möglich dieser Leitungen zu erbringen d.h. dem Staat werden alle diese Aufgaben übertragen (delegiert). Somit versuchen sie eine gerechtere Verteilung des Kapital zu bewirken.

Ziel der Konservativen ist es dem Staat so wenig wie möglich Aufgaben zu geben. Gut ist dies nur für Menschen die viel Geld haben um sich alle diese Leistungen aus eigener Tasche zu bezahlen. Als bestes Beispiel ist hier die USA: in keinem anderen westlichen Land gibt es mehr Menschen unter der Armutsgrenze wie dort. Zielsetzungen der Konservativen sind nur vorteilhaft für Menschen mit viel Geld. Ich rede nicht davon, daß man sich einen neuen BMW leisten kann und sich ein kleines Häuschen kaufen kann. Nur eine kleine Operation kann schon einige 10000 DM kosten ohne Krankenhausaufenthalt.

Das deutsche System müßte theoretisch einwandfrei funktionieren. Wenn es nicht funktioniert, dann ist dies die Schuld der Regierung und nicht des Systems. Die Regierung sollte ohne zu zögern gestürzt werden, mit dem kleinen Problem, daß wir sie selber gewählt haben. Somit verneine ich die Aussagen des Autors dieses Artikels, der wie es scheint keine Ahnung hat was er da schreibt und dies nur aus Meinungsmache (Propaganda) geschrieben hat und somit auch vollig Inhatslos ist.

Zu stürzen sind alle die, die gegen unseren Gesellschaftsvertrag vertoßen und unser Gemeinwohls verringern und nur eine Politik des Utiliarismus verfolgen anstatt eine gerechte und soziale. Gemeit sind vor allem Großkonzerne, die die neuen nichtgewählten Diktatoren sind und ihre Helfer in der Politik. Das Gemeinwohl mißt sich nicht an der Person die das größte einkommen hat, sondern an der des geringsten. Nur ein Staat (Repäsentant) ist gerecht ,der an dem ihren Maßstab setzt.

Vive la revolution!!
06.10.2002 Elevation++: Vielen Dank, stiglitz, für deine Erklärungen.
Lieber Stiglitz,

Ich möchte mich zwar nicht auf dein wirklich tiefes Diskussionsniveau herablassen, aber schon die Tatsache, dass du alle Andersdenkenden, als nichtswissende Politschlaglöcher bezeichnet, zeigt dein mangelndes Diskursverständnis.
So nun zum Thema: Die Situation, wie du sie schilderst, existierte vielleicht zur Weimarer Zeit und davor. Gute Politiker, sei dies vom konservativen, sozialdemokratischen, liberalen, sozialistischen oder irgendeinem anderen Lager, sind heutzutage Konsenspolitiker. Absolute Ideologien haben keinen Erfolg mehr.

Längst nicht alle linken Politiker wollen heutzutage einen allmächtigen Staat mehr. Sie setzen auf Selbstverantwortung. Gleichzeitig nehmen rechte Politiker immer mehr soziale Institute ernst und sehen den allgemeinen Sinn dieser Organisationen. Ob nur reiche Leute von rechten Regierungen profitieren ist hiermit mehr als fraglich.

In einem Punkt bin ich mit dir jedoch einig: Das System ist von Menschen gemacht, das System kann von Menschen zerstört werden. Das jetzige steht jedoch auf festen Beinen und es wird sich kaum eine Mehrheit finden es zu zerstören.

Das Gemeinwohl misst sich an der Verteilung der Güter. Jedoch sollt der, welcher innovativer, kreativer und schneller ist auch mehr erhalten. Wettbewerb belebt. Es sollt jedoch die Aufgabe des Staates sein, ein faires "Spiel" zu garantieren. Dies scheint momentan leider nicht der Fall zu sein.

PS: Eine kleine Frage: Wieso heissen Nazis eigentlich Rechtsradikale? 1. Sie setzten auf Volkswohl
2. Der Staat ist übermächtig
3. Soziale Einrichtungen werden voll unterstützt.

Eigentlich gehören die nicht ins rechte Lager, oder? ;-)
07.10.2002 stiglitz: Kurze Erweiterung
Lieber Elevation,

Schon bei deinem ersten Kommentar war ich sehr über deine Definition von Anarchismus erstaunt. Du bezeichnest Anarchismus als eine "Diktatur des Chaos". Um dir Anarchismus etwas näher zu legen gebe ich dir Definition von Pierre Joseph Proudhon: Unter Anarchie verstand er absolut das Gegenteil von Chaos. Für ihn war die anarchische Gesellschaft der höchste Ausdruck der Ordnung, eine Ordnung, die nicht durch Herrschaft und autoritäre Strukturen gestört sei. Erst in einer anarchistischen Gesellschaft könne die natürliche Ordnung der menschlichen Beziehungen, die „soziale Harmonie", wieder hergestellt sein. Anarchismus ist in Wirklichkeit und vor allem gleichbedeutend mit Sozialismus. Der Anarchist ist in erster Linie Sozialist; seine Ziele sind die Abschaffung der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. Im Zentrum seiner politischen Aktivität steht der sozialistische Freiheitsgedanke, die Abschaffung des Staates. Wahrscheinlich hast meinen Kommentar nicht Richtig gelesen. Das Gebilde was du dir unter Staat vorstellst existiert nicht. Der Staat ist ein Gesellschaftsvertrag (Rosseau). Dieser Staat (Vertrag) hat Aufgaben zu erledigen, die von jeden Einzelnen schwer zu erledigen wären, doch anstatt dies zu tun, nutzt er seine von uns gegebene Stärke um zu Herrschen d.h. einige Menschen nehmen sich einfach die Freiheit über andere zu herrschen.

Du gibst an das Geschehen in Deutschland zu verfolgen und führst hierbei an, daß es viele Arbeitslose gibt und daß der Staat sehr verschuldet ist. Ok. Das ist genau, was die Medien dir vorgeben zu denken. Außerdem kann ich aus deinem Kommentar herrauslesen, daß für dich die europäische Integration sehr wichtig ist, auch das ist was die Medien von dir verlangen zu denken. Du solltest dir immer bei allem was du liest die Frage stellen. Wem bringt es etwas (materiell oder inmateriell d.h. z.B. Kapital oder Annerkennung) und vor allem WARUM. Arbeitslose maximieren nur ihren Nutzen (was auch der Hauptgedanke der Marktwirtschaft ist). Die Frage ist: bringt es mir mehr Nutzen ("Glücksgefühl" - materiell oder immateriell) arbeiten zu gehen und für einen bestimmten Lohn zu arbeiten, oder einfach nur anzugeben, daß ich keine Arbeit finde und weiterhin Leistungen vom Staat zu bekommen. Ein zweiter Punkt ist, daß viele nicht vermittelbar sind. Grund: Krank (Krankheit, Alkohol, Drogen, usw) oder nicht dem gewünschten Profil entsprechen. Nach einer Studien des MZES sind dies ca. 2/3 aller Arbeitslosen. Wobei Arbeitslosigkeit nicht bedeutet, daß das uns schlecht geht, sondern nur, daß es für die aktuelle Gesamtproduktion in Deutschland keine Arbeiter mehr benötigt werden oder daß man für den jeweiligen Lohn nicht arbeiten möchte. Arbeitslosigkeit ist kein Indikator für die Wirschaft! Genausowenig ist die Verschuldung ein Indikatator für die Wirtschaftslage! Eine Kredit nehme ich nur auf um heute zu mehr zu konsumieren und später weniger. Es ist nur eine Konsumverschiebung von Periode b nach a. Dies deutet nur an, daß meine Präferenzen so sind, sonst nichts. Mit all dem will der Staat (die Konzerne) nur erreichen, daß die Löhne sinken und Menschen entlassen werden. Dies ist aber kontraproduktiv. Wenn du mehr verdienst, gibst du auch mehr Geld aus und das BSP steigt. Wer zieht Vorteile daraus? Konzerne! Diese Steigern ihren gewinn und somit auch den Shareholder Value für die Aktionäre. Das Gemeinwohl ist gesenkt worden --> es sind mehr Menschen Arbeitslos. Das Allgemeinwohl mißt sich am Einkommen des Schwächsten....

Doch in einem Punkt gebe ich dir recht, konservative, sozialdemokraten, liberale sind heutzutage Konsenspolitiker. Wobei ich konsenspolitik mit Machterhaltung gleichsetze. Alle Parteien sollten sich heute zusammenschließen zur ICH Partei, denn es geht nur um sie. Ab und zu schimmern noch Tendenzen durch wofür sie eigentlich noch stehen. Die SPD hat Kindergeld, Barfög, usw. erhöht --> Abbau der sozialen Ungleichheit, immerhin.

Und zu guter letzt, mein lieber, zu deiner sehr intellektuellen Frage:

PS: Eine kleine Frage: Wieso heissen Nazis eigentlich Rechtsradikale? 1. Sie setzten auf Volkswohl
2. Der Staat ist übermächtig
3. Soziale Einrichtungen werden voll unterstützt.

Eigentlich gehören die nicht ins rechte Lager, oder? ;-)

a) Warum die Nazis Rechtsradikale heißen weiß ich nicht, genausowenig warum Kommunisten linke genannt werden.
b) Nazis setzen nicht auf Volkswohl, weil hier mit Volk nicht die die Bürgen eines Landes bezeichnet werden, sondern nur eine Teilmenge der Bürger ist. (ohne Juden, sozialisten, kommunisten, morgenscoladrinker, aufdenbodensitzer, usw :))
c) Der Staat ist kein Gesellschaftsvertrag. Sondern nur ein Apparat um eine bestimmte Voksschichten zu unterdrücken und selbst an der Macht zu bleiben ... diese Aufgaben haben wir ihnen nicht delegiert:)
d) Soziale Einrichtungen werden unterstützt??? Seit wann? Nenne es lieber so: Einige Menschen werden dafür belohnt dafür die Diktatur zu unterstützen (doch verzeih ihnen denn sie wissen nicht was sie tun). Klar gehörst du zu den blaueaugen, blond, biermorgensdrinken, schuhgrößezwischen42und45, usw dann hast du soziale Einrichtungen:)

Somit hat sich die Frage erübrigt. oder?

Vive la revolution!
08.10.2002 Elevation++: na ja... wo bleibt das Pragmatische?
Lieber Stiglitz,

Mit Vergnügen habt ich deinen letzten Beitrag gelesen und habe mit Erstaunen festgestellt, wie du die Philosphie von Rousseau "zerzupfst". Stimmt, er hat gesagt der Staat sei ein Gesellschaftsvertrag, geschaffen um "gemeinnützige" Aufgaben an Delegierte zu übertragen. Und doch vergisst man allzuschnell, dass Rousseau im gleichen Atemzug Rentner als Strassenräuber bezeichnet (nachzulesen im philosophischen Erziehungsroman "Emile"). Stimmt, Rousseau hat eine Definition des Staates gegeben, doch er war nicht der erste. Ich erinnere zum Beispiel an Platon, welcher die heutige (unsere) Staatsform (nennen sie wir mal Demokratie) als absolute Gleichmacherei empfunden hat. Auch in der Neuzeit gibt es immer wieder Formen der Definition, welche nach gründlichem Studium weder als falsch noch als richtig bezeichnet werden können.

Die Behauptung meine Ansicht des Staates sei somit falsch oder richtig erübrigt sich damit.

Doch kommen wir ein bisschen weg von der idealen Philosphie hin zur praktischen Politik.

Meineserachtens ist der Staat nicht ein Instrument der Herrschenden, sondern ein Schutz für den Schwächeren gegen den natürlich Stärken, so sah es übrigens auch Platon. Eine Abschaffung des Staates würde damit diesen Schutzschild zerstören. (Anarchie ist damit nicht wirklich sozial).

Doch werden wir noch konkreter. Du erwähnst die Arbeitslosigkeit und sprichts von ihr wie von bezahlten Ferien. Doch schon Marx erkennt, dass mehr von der Arbeit zu halten ist als ein Mittel sich den Lebesunterhalt sicher zu können. Er spricht von Arbeit als Selbstverwirklichung. Arbeitslos zu sein ist also nicht wirklich lustig. (Es gibt noch mehr Beispiele, welche Arbeitslosigkeit philosophisch thematisieren z.B Heinichen, doch ich will nicht näher drauf eingehen.)

Nun zum grössten Fehler, den du machts. Sowohl Arbeitslosigkeit als auch Staatsverschuldung sind Einflussgrössen auf die Gesamtwirtschaft. Sobald man die Wirtschaftslage gesondert von den Arbeitslosenzahlen betrachtet ist das Resultat nicht mehr interessant für die Gesellschaft. Nehmen wir an der Staat steht finanziell auf gesunden Beinen, so kann dieser bei schlechter Wirtschaftlage investieren und den Motor wieder zum Laufen bringen (klassische Wirtschaftstheorie). Diese Konsumverschiebung von a nach b, wie du sie nennst ist wichtig um die Extremata(Boom und Rezession) abzuwenden.

Stimmt, die Konzerne profitieren, bei erhöhtem BIP, aber auch der Staat und somit staatliche soziale Institutionen. Ein gesteigerter Shareholder bringt ausserdem auch der breiten Masse der Kleinaktionnären etwas.

Nun will ich noch etwas zu meiner auf den ersten Blick banalen Frage sagen. Sie ist nämlich intelligenter als du denkst.

1.) Die Begriffe "links" und "rechts" kamen nach meinem Wissen 1848 auf, wo in Frankfurt die Vorläufer der Parteien sich vor der Nationalversammlung auf der jeweiligen Strassenseite trafen.

2.) Stimmt Nazis setzen nicht auf das Wohl aller Bürger, aber das machen die Kommunisten auch nicht (Hass auf Kapitalisten).

3.) Nach Rousseau's Auffassung wäre der Nazistaat auch ein Gesellschaftsvertrag gewesen, denn Rousseau wertete den Staat nicht sondern definierte ihn nur!

4.) Auch heute sind soziale Einrichtungen nicht für alle da. Oder probier mal aus in Deutschland Asyl zu erhalten ;-)

Die Frage hat sich also als schwieriger erwiesen als dass du meinst und ist noch nicht geklärt.

Zum Schluss möchte ich noch deinen Leitspruch "Vive la révolution!" kommentieren. Ja die französische Revolution war etwas tolles, doch ihr Resultat war Terror in seiner reinsten Form. Sie ersetzte den Absolutismus durch ein
unmenschliches Regime. Das wird heute, leider vor allem von linken Kreisen, oft vergessen. Eine gute Demokratie oder meinetwegen Anarchie entsteht durch allmähliche Reformen und nicht durch eine einschneidende Revolution, welche die Kräfte von Pro und Kontra einander aufwiegeln und schliesslich zum Krieg führt.

Jemand sagte einmal "Diskurs ist besser als Disput" und wenn es doch noch niemand gesagt hat, dann sag ich es jez eben, was aufs Gleiche herauskommt.

Post Skriptum: Mir mags egal sein, doch ich glaub wir driften zusehens in die Philosophie ab, welche selten Probleme wirklich konkret löst, sondern nur weitere Fragen aufwirft.
09.10.2002 stiglitz: Netter Diskussionspartner Teil II
Hi Elevation,

Du hast schon Recht, daß ich Rousseaus Definition von Staat verwende, und daß er damit keine Demokratie gemeint hat. Rousseau hat aber nicht nur gesagt Rentner sind Strassenräuber, sondern findet eine Demokratie "nett", für kleine Staaten, wo sich jeder kennt:) Jedoch finde ich seine Definition Genial, und unsere Aufgabe ist es sie Gerecht zu machen. Was ich aber super finde, und noch nicht wußte, daß Platon demokratische Gedanken hatte:) Platon definierte Demokratie als eine „Regierung der Menge“ über die „Vermögenden“ und verfolgte damit einen sozioökonomischen Ansatz, der fast schon an die Klassenherrschaft grenzte. „Gleichberechtigung“ war für Platon nicht akzeptabel: „Zur Ausübung eines politischen Amtes legitimiert erst die rationale Einsicht in den hohen ethisch-sittlichen Anspruch an den einzelnen und somit die vorhandene charakterlich-moralische Integrität des Subjekts“. Dieses Ethos erreicht bzw. besitzt nach Platon nur eine Minderheit, und zwar die aristokratische Minderheit, was einer Forderung nach einem Handwerker- und Bauernstaat gleichkommt. Platon verwirft die Demokratie wegen zu großer Gleichheit und Freiheit, worin er die Gefahr der Zügellosigkeit, Anarchie, und Willkür, aber auch diktatorial-totalitärer Herrschaftsstrukturen sieht. Das hast du wohl mit Solon, Kleisthenes oder Aristhoteles verwechselt:) Ist aber auch egal.

So nun kommen wir noch einmal zur Arbeitslosigkeit. Zum Verständnist ein kleiner Exkurs:
In der VWL gibt es zwei gängige Theorien, die versuchen das funktionieren der Märkte zu beschreiben:

1. Die klassische Theorie (heute Neoklassiches Modell) basiert unter anderem auf die Ideen von Smith, heute u.a. vertreten durch Friedman u.a.. Kurz: Wir gehen hier vom Vollkommenen Kapitalmarkt aus (homo economicus, unendlichgroße Reaktionszeit, usw.). Diese Theorie geht davon aus, daß sich der Markt von alleine Regelt und sich wieder in ein Gleichgewicht bringt. Somit soll der Staat hier nicht eingreifen!!!! Sondern dem Markt freien lauf geben. Wenn du dich wirklich dafür interresierst, dann lies mal Barro/Grilli Markoökonomik.
Das Problem hierbei ist es, daß wir keinen vollkommenen Kapitalmarkt haben, sondern wir haben Unsicherheit der Zukunft,
ungleich verteilter Informationen, Transaktionskosten (TAK) und inhomogene PräferenzenInformationieffiziensen. 1930 gab es dann den großen Börsencrash, der nach dieser Theorie nicht möglich war und es mußte etwas neues her

2. Keynsianische Theorie (heute Neukeynsianismus). Dies ist keine abgeschlossene Theorie, d.h. es wird in Szenarien gedacht und je nach dem was sich festgefahren hat muß man eingreifen s.h. Liquiditätsfalle, Investitionsfalle, IS/LM Modell usw. (nachlesen: Felderer/Homburg Makroökonomik und Neue Makroökonomik, ist sehr gut). Heutige Vertreter sind auch Stiglitz:) Der einzige, der die Macht hat da einzugreifen ist der Staat!!!

Die Therien von Marx, ich beziehe mich auf "das Kapital", ist keine Wirtschaftstheorie. Eher mehr eine Analyse der Nutzentheorie, d.h. der Theorie des Utilitarismus, auf der unsere Martwirtschaft aufgebaut ist. Kurz: wir alle sind Nutzenmaximierer --> unser Nutzen (hier: Nutzen = Glucksgefühl, Anerkennung, usw).Er bezeichnet den Utilitarismus als sozial ungerecht (Analyse der Mehrwerts usw.) und schlägt vor, daß der Staat alle Produktionsmittel in die Hand zu nehmen und für eine gerechte Verteilung zu sorgen ... . Ob das so toll ist, sei dahingestellt und daß es nicht so ohne weiteres funktioniert hat man auch schon gesehen:) Und ob es gerecht war?!? Man hat nur eine Diktatur durch eine andere Ersetzt!

In beiden Theorien ist es möglich, unser marktwirschaftliches System perfekt am Leben zu halten mit z.B. 80 % Arbeitslosigkeit. Solange die von diesen 20% Produzierten Güter gekauft werden z.B. nur von 1%. Sozial ungerecht ist es, aber dem marktwirtschaftlichen System ist es egal!!! S.h. USA. So nun haben wir aber keine reine Marktwirtschaft in Deutschland, sondern eine soziale Marktwirtschaft d.h. uns ist es nicht egal ob 80 % arbeitslos sind, da wir es als sozial ungerecht empfinden und wir helfen ihnen. Das System könnte genauso funktionieren --> Arbeitslosigkeit kein Indikator für Wirtschaft! Nur für Gemeinwohl! Nicht zu vergessen ist Gewaltpotential dieser 80 % von Arbeitslosen. Diese haben nichts zu Essen noch ihre Familien --> Massenunruhen, sturz des System! Somit wird mit aller Macht versucht dies zu unterbinden.

Wie ich sehe denkts du, daß ich mit den Anarchisten sympatisiere, dies ist aber genau das Gegenteil. Ich befürworte einige Standpunkte von ihnen aber nicht solche wie Abschaffung des Staates, Abschaffung von Kirchen, Abschaffung des Strafprinzips usw. So etwas sind für mich 12Bacardicolaideen. Genauso verachte ich das Kapitalistische Ausbeutungssystem nach Smith, wie auch den Kommunismus. Alles sind Diktaturen, die mich und andere in meiner Freiheit einschränken und sozial ungerecht sind! Das System der BRD ist die Beste Lösung, jedoch meiner Meinung nach sollte es noch sozialer sein´!! s.h. Schweden, Finnland.

Ok. Ich hab jetzt auch keine Zeit mehr weiter zu schreiben, ich schreibe schon seit min. 30 min. Nur noch eins zu Punkt 4 von dir Asylanten sind keine Bürger unseres Staates somit gehören sie nicht zum Gesellschaftsvertrag. Ihnen Sozialleistungen zu geben ist sozial, aber ihnen steht nicht das Recht zu sie zu fordern, da dies auf freiwilliger Basis ist. Dies ist aber anders, wenn sie hier Arbeiten würden und eine zeitlang hier arbeiten ... Sie steigern unser Gemeinwohl --> in Gesellschaftsvertrag --> gleiche Rechte und Pflichten.

Vive la revolution!

P.S. Diesem Ausspruch hast du es zu verdanken, daß du heute in einer Demokratie leben darft, daß du sozial abgesichert bist und daß du Freiheit hast. Sonst wären wir noch in einem Feudalstaat und wir müßten irgend welche Fronarbeiten für irgend welche Fürsten bewerkstelligen:)

09.10.2002 Elevation++: Bin noch immer nicht ganz zufrieden... aber schon besser ;-)
Lieber Stiglitz,

Es wird langsam zu meinen Lieblingsbeschäftigungen am Abend noch schnell mal dieses Forum zu besuchen, Sokrates hätte wohl seine hellste Freude gehabt.

Doch nun zum Thema. Ich habe nie gesagt Platon wäre Demokrat gewesen, ich sagte nur wie er die Demokratie auffasste. Nein, er war wohl Aristokrat aus tiefster Überzeugung, wie wohl die meisten Athener. Dass Rousseau's Staatstheorie so praktisch ist, liegt wohl in deren Einfachheit (Was ich keineswegs verurteile.) Doch es gibt meiner Meinung bessere, es ergibt hingegen keinen Sinn über Ansichtssachen zu streiten.

Reden wir über volkswirtschaftliche Theorien. Deine Beschreibungen sind korrekt, jedoch hast du komischer Weise die jüngste Theorie vergessen. Ich rede von der sogenannten "Angebotsorientierten Ökonomie". Sie wurde in den achtziger Jahren entwickelt und dient der Bekämpfung der Stagflation. Denn sowohl monetäre Konjunkturpolitikals als auch antizyklische (keynsianische) Finanzpolitk versagen bei einem Aufkommen von Stagflation.

Doch ich glaube, dass brauch ich nicht weiter zu erklären (Hast ja genug Bücher, um das nachzulesen ;-)).

Reden wir über die Probleme der antizyklischen Finanzpolitik, mit der du ja offensichtlich sympathisierst. Meistens nützt die monetäre (klassische) Finanzpolitik nichts, wenn sich nicht auch der Staat mit seinen Einnahmen und Ausgaben konjunkturgerecht verhält. Konjukturgerecht heisst, er wendet die keysianische Theorie an. Leider ist es meist so: Die antizyklische Theorie wurde nicht ernst genommen und während der Hochkonjunktur (wo der Staat ja eigentlich sparen sollte) weiter munter Schulden gemacht. Die Folge ist, dass bei vorhandener Rezession die staatlichen Investitionen nicht mehr bezahlt werden kann.
Die Theorie ist wohl perfekt, die Praxis ist jedoch mehr als mangelhaft.

Es gibt noch ein weiteres Problem: Die staatlichen Investitionen, welche ja auf Wachstum und damit auf Verminderungen der Arbeitslosigkeit zielen, werden für technischen Fortschritt eingesetzt. Das heisst für Automation, was wiederum bedeutet, dass Wachstum keine Arbeitsplätze schafft, sondern im Gegenteil eher vernichtet.

Auch ich verstehe mich als Demokrat und verachte alle Diktaturen aufs Äusserste. Auch bin ich gegen die totale Gleichmacherei, welche nur allzuoft von linker Seite betrieben wird. Ob das System der BRD das beste ist, mag ich jedoch bezweifeln. Ich berufe mich beispielsweise auf die Schweiz, welche ein Mustermodell wohl auch für einen europäischen Einheitsstaat entworfen hat.

Damit sind wir auch schon bei deinem Leitspruch. Die Französische Revolution war keineswegs die erste oder entscheidende. Ich erinnere zum Beispiel daran, das Englang schon mehr als hundert Jahre vorher eine Art Verfassung hatte, auch die USA war schon unabhängig.

Auch sind sich viele Historiker einig, dass das feudale System morsch war und früher oder später auch ohne Revolution in sich zusammengebrochen wäre.

Nebenbei: Die Französische Revolution war vor mehr als 200 Jahren, vor 60 Jahren war Deutschland noch alles andere als eine Demokratie. Wir haben unser System Wohl oder Übel den zu unrecht verhassten Amis zu verdanken. Tut mir leid, wenn ich damit die anarchistischen Hassgefühle einiger Leser hier verletzt habe, es ist jedoch eine Tatsache: Ohne Amis wäre Hitler wohl kaum zu bremsen gewesen.

PS: Wenn ich auch Platon hier als Aristokrat verunglimpft habe, würde ich mal seine Staatstheorie anschauen und gleichzeitig die Geschichte Deutschlands von 1871 bis 1945 vergleichen. Du wirst staunen, welche hellseherischen Fähigkeiten dieser Mann gehabt hat.
10.10.2002 stiglitz: so so einen neue Theorie:)
Hi Elevation,

Tut mir leid, daß ich dich schon wieder enttäuschen muß. Aber was du da als Theorie verkaufen willst ist nicht mal ein Ansatz. Es ist nur eine Spielerei der klassichen Theorie. Auch hier gehen wir vom vollkommenen Kapitalmarkt und vom einem Markträumungsmodell aus. Hier geht vor allem um Transaktionskosten, die durch die Inflation hervorgerufen werden. Hier wird einfach nur abwechseld einmal mit sicheren Erwartungen und einmal mit unvollständiger Information durchprobiert. Mathematisch bedeutet dies nur, daß du einmal mit einer festen Variablen arbeitest und einmal mit einer Zufallsvariablen, die eine bestimmte Verteilung hat. Mit dieser schätzt du dann die Inflation. Anschließend wird halt mal geschaut was passiert: Konsum, Investition, Zins, ... Aber auch die Keynsianer haben da einige Ansätze ....


"Reden wir über die Probleme der antizyklischen Finanzpolitik, mit der du ja offensichtlich sympathisierst. Meistens nützt die monetäre (klassische) Finanzpolitik nichts, wenn sich nicht auch der Staat mit seinen Einnahmen und Ausgaben konjunkturgerecht verhält. Konjukturgerecht heisst, er wendet die keysianische Theorie an. Leider ist es meist so: Die antizyklische Theorie wurde nicht ernst genommen und während der Hochkonjunktur (wo der Staat ja eigentlich sparen sollte) weiter munter Schulden gemacht. Die Folge ist, dass bei vorhandener Rezession die staatlichen Investitionen nicht mehr bezahlt werden kann.
Die Theorie ist wohl perfekt, die Praxis ist jedoch mehr als mangelhaft."

Im grunde genommen sind Alle Theorien mangelhaft. Was hier auftritt nennt man "Antizipation" d.h. Die Firmen sehen vorraus (sichere Erwartungen), daß der Staat ihnen bei Schlechter Konjunktur helfen wird ---> fingieren schlechte Witschaftliche Lage (oder wie du es nennst Rezession) --> wissen, daß ihne Geholfen werden wird --> bekommen Subventionen oder müssen für den Staat arbeiten (z.B. Autobahnbau) --> für den Staat wird es immer schwieriger zu sagen wann es den Firmen schlecht geht --> Staat überverschuldet sich,... und? wo liegt das Problem? --> klar, den Firmen geht es nicht schlecht --> warum sollen sie Leute einstellen, das Geld wird z.B. für Maschine verwendent (technischer Fortschritt) usw. vielleicht fliegt noch einige raus, thats capitalism!

Was kann der Staat tun? --> Monitoring = Die Lage der Firma beobachten (Kostet aber auch Geld). Ist aber nach unseren Gesetzen nicht möglich (ich will damit sagen aus der Bilanz lässt sich nicht die Lage der Firma richtig beurteilen) --> Firmen begehen keine Straftat --> Zwei Lösungen:

a) Genau so wie bis her:)
b) Kein Geld mehr

"Es gibt noch ein weiteres Problem: Die staatlichen Investitionen, welche ja auf Wachstum und damit auf Verminderungen der Arbeitslosigkeit zielen, werden für technischen Fortschritt eingesetzt. Das heisst für Automation, was wiederum bedeutet, dass Wachstum keine Arbeitsplätze schafft, sondern im Gegenteil eher vernichtet."

Falsch! Auch der Staat anzizipiert! Staat erkennt oben genanntes Problem. Wenn er weiter mit Wirtschaftswachtum rechnet, dann gehören die Berater des Finanzministers rausgeschmissen, denn der Finanzminister hat immer noch die geringste Ahnung :) --> Staat wird kein Geld geben.

"... berufe mich beispielsweise auf die Schweiz, welche ein Mustermodell wohl auch für einen europäischen Einheitsstaat entworfen hat." ... auf was beziehst du das? Auf den Bürgerentscheid?

"Damit sind wir auch schon bei deinem Leitspruch. Die Französische Revolution war keineswegs die erste oder entscheidende. Ich erinnere zum Beispiel daran, das Englang schon mehr als hundert Jahre vorher eine Art Verfassung hatte, auch die USA war schon unabhängig." Ach nein? In welches Land sind wohl die französichen Revolutionäre von der Revolution wohl gefüchtet?:)

Ok. Was würdest du an der BRD verändern? Ökonomisch, politisch, usw oder ganz neue Staatsform?

Vive la revolution!
16.10.2002 Sutter: SCHEIß RASSIST GEH STERBEN !!!
Du Dummer scheiß Rassist geh sterben du dummes Arschloch. Ich hoffe dich verprügelt mal richtig einer. Du Dummer Wichser !!
16.10.2002 Elevation++: sorry bin im Stress
Hi Stiglitz,

ich weiss hab lange nichts mehr geschrieben, bin in der Endphase einer wichtigen Arbeit! Ich werde dir bis Ende Woche eine detaillierte Aufstellung von Veränderungen geben. Nicht dass du meinst ich sei nur einer, der kritisieren, aber nichts selber machen kann. ;-)
17.10.2002 Elevation++: So wieder voll im Diskussionsfieber...
Lieber Stiglitz,

Wie du sicher an meinen Texten gemerkt hast, bin ich nicht unbedingt ein Freund von Revolutionen im Sinne von zeitlich kurzen Umstürzungen. Meiner Meinung nach sind Reformen, also eine Revolution schrittweise ausgeführt, viel besser. Der Grund hab ich sicher schon irgendwo erwähnt, wenn nicht dann schreib ich es halt nochmals: Revolutionen radikalisieren die Menschen und es wird oftmals mehr zerstört als neues geschaffen. Nicht umsonst sagt man oft "die Revolution frisst ihre eigenen Kinder".

Ich will mir hier nicht anmassen irgendetwas besser zu wissen als ein professioneller Politiker, welcher sich in Sachen Staatführung natürlich besser auskennt oder zumindest besser auskennen sollte.

Politische Probleme lassen sich leider nicht nach dem immer gleichen Schema X lösen. Deshalb bin ich für pragmatische Lösungen. Ideologien sollten in der Politik nichts mehr zu suchen haben. Wie sollen solche pragmatischen Lösungen aussehen?

Man versucht das Problem mal sauber zu analysieren. Manche werden mich nun auslachen und sagen, dass das, was ich hier erzähle Standart sei. Doch denen sag ich nur, dass meistens hier schon die ersten Probleme auftauchen und geschlampt wird.
Durch eine genaue Analyse verschwindet das Problem zwar nicht, man weiss jedoch genau an was man sich halten muss und man hat dadurch auch weniger Mühe eine Lösung zu finden.

Bis jetzt war mein Kommentar ziemlich allgemein gehalten, doch ich möchte nun auch auf ein paar Missstände eingehen.
Nehmen wir doch mal den Aufbau Ost.
Seit nun mehr 12 Jahren pumpt der Staat Geld in die neuen Bundesländer und mit welchem Erfolg? Die Arbeitlosigkeit ist so hoch wie nie, wirtschaftlich gesehen stehts schlecht... Das ist das, was ich vom Osten kenne, und dass ist auch das was jeder westliche Investor vom Osten kennt. Damit will ich sagen, die neuen Bundesländer haben nur ein Imageproblem und nichts anderes. Anstatt Bundesgelder in nutzlosen Aufbauprojekten versickern zu lassen, brächte eine Imagekampagne bei privaten Investoren einen viel grösseren Erfolg. Der Osten ist gar nicht so schlecht, wie man immer meint. Als positives Beispiel möchte ich hier Carl-Zeiss Optik herausstreichen.

Eine deiner Fragen, Stiglitz, war, was ich an der Staatsform verändern würde. Auch hier hab ich in früheren Kommentaren einiges angedeutet.
Meiner Meinung nach ist das momentane zwei-Kammern- System eine gute Lösung. Wo das Problem liegt, ist weiter oben, nämlich in der Regierung selbst. Koalition und Opposition machen sich das leben nur aus einem Grund schwer, nämlich um beim Wähler stimmen zu holen und selber die Regierung stellen zu können. Meisten ist ja Konkurrenz fördernd, in diesm Beispiel jedoch zerstört sie gute Lösungen. Deswegen bin ich der Meinung man sollte eine Allparteien Regierung (CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP) in der Verfassung festschreiben. Die Anzahl Minister würden dann durch die jeweilige Stimmenzahl bei dem Wahlen bestimmt. Spätestens in diesem Moment sollte jeder Demokrat aufschrecken (vielleicht auch noch manche aus der alten APO Szene), denn kann ohne Opposition überhaupt Demokratie entstehen? Ja sie kann. Denn durch die Einführung von direkten Volksentscheiden (Modell Schweiz) würde das Volk wieder mehr zu sagen haben. Die Regierung wäre in jedem Moment seiner Arbeit dem Volk Rechenschaft schuldig. Und passt der Mehrheit ein Gesetz nicht, dann kann es durch Ablehnen an der Urne es stoppen.
Diese Art von Demokratie führt jedoch dazu, dass das Volk auch Bescheid wissen muss über Staatsgeschäfte. Deswegen sollten Fächer wie Staatslehre, Politik und Philosphie (Ethik) zum Grundstamm aller werden.

Ok ich glaube ich habe für genügend Gesprächsstoff gesorgt. Ich möchte aber noch etwas zu deinem letzten Kommentar sagen:

"Falsch! Auch der Staat anzizipiert! Staat erkennt oben genanntes Problem. Wenn er weiter mit Wirtschaftswachtum rechnet, dann gehören die Berater des Finanzministers rausgeschmissen, denn der Finanzminister hat immer noch die geringste Ahnung :) --> Staat wird kein Geld geben."

Ich habe keine aktuellen Zahlen, aber ich weiss zum Beispiel, dass 48 Prozent aller Investitionen, welche 1978 in Deutschland getätigt wurden auf Automation hinausgelaufen sind. Da willst du mir noch sagen, der Finanzminister hat die Sache im Griff?!?

Zum Schluss möchte ich noch etwas zum Kommentar von Sutter sagen: Solchen Mist will hier niemand lesen!

Also schöne Woche!

28.10.2002 RUSSIAN-ANARCHIST: Hab WAS ZU SAGEN
So ich hab das mir ständig gründlich angeguckt und will meine Meinung darüber äußern.
Ertsens : es gibt nichts besseres und ich kann mir auch nichts besseres vorstellen als den ANARCHISMUS verbunden mit dem KOMMUNISMUS.
Und wer sagt dass KOMMUNISMUS eine Diktatur wäre sollte lieber die Theorie nochmals überfliegen.
KOMMUNISMUS ist eine Diktatur , aber eine Diktatur des Proletariats , soviel wie eine Lebensweise der Arbeiter und Bauernklasse. Man hat den Kommunismus versucht aufzubauen , doch die versuche sind gescheitert , und das alles wegen der menschlichen dummheit . Was Lenin oder sogar Stalin und Mao aufbauten hatte mit Kommunismus nichts gemeinsam . Es verflogte nur ein ziel und zwar die Diktatur des Menschen über andere menschen . Ich bin kein Kommunist sondern ein Anarchist , doch ich denke es ist hier erwähnenswert , dass Kommunismus und Anarchismus fast das selbe darstellen ... theoretisch ... meiner Meinung nach ist Anarchismus das gröste Ziel des Kommunismus ... ähnlich den Imperialismus beim Kapitalismus , dem wir uns langsam nähern . Ich will mich auch nicht darüber streiten wer hier Recht und wer hier Unrecht hat , ist jedem selbst überlassen , doch der Mensch muss langsam aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit rauszukommen ( KANT ) . Er soll wirklich seines Verstandes selbst bedienen ohne Leitung eines anderen ... Zurzeit ist es schwer möglich , den was der Starm an Medien heutzutage presentiert ... da geht man heute einfach ins Internet um einen Vortrag für die Schule vorzubereiten und druckt den schon vorgegebenen Text aus ...
Ich sag nur dazu : VERDUMMUNG DER GANZEN NATION ...
Der Mensch dient heutzutage der macht- und geldgierigen Maschinerie unseres Staates und Systems ...
Heute kann man auch einen Doktortitel kaufen wenn man genug Kohle hat ... mit der Kohle sind dir alle Türen und Möglichkeiten eröffnet . Nich zu reden vom Doktortitel , einen eigenen Arsenal kann man kaufen und bei Bedarf noch Amock laufen wenn du durch dieses System total bescheuert gemacht wurdest.
Was ich am meisten hasse , das ist der Kapitalismus , vortschritend zum Imperialismus ...
Hier gelten keine Menschlichkeit sondern GELD ; GELD UND NOCHMAL GELD !!!
Die globalen Auswirkungen des Kapitalismus sehen wir alle in der Welt : Umweltverschmutzung , Terroranschläge ect. Und Ehrlich gesagt war ich nicht überrascht wo es in WTC gekracht hat ...
Ist zwar scheiße um die Opfer , aber sie waren Opfer des Kapitalismus ...
Worin besteht ein unterschied zwischen einem Sklaven und einem Prolitarier im Kapit. Der Unterschied is gar nicht so groß.............
Der Sklave ist für allemal verkauft ; der Proletarier muß sich stündlich oder täglich selbst verkaufen .
Der Sklave ist ein Eigentum des Herrn und hat schon durch das Interesse seines Herrn eine gesicherte Existenz , die mag auch so elend sein . Der einzelne Arbeiter ist ein eigentum der ganzen Bourgeoisklasse , dem seine Arbeit(skraft) nur dann abgekauft wird , wenn jemand ihrer bedarf , hat keine gesicherte Existenz.
Diese Existenz ist nur der gesamten Proletarierklasse gesichert. Der Sklave steht außerhalb der Konkurenz,
der arbeiter steht in ihr und fühlt alle ihre Schwankungen. Und am Ende : Der Sklave befreit sich, indem er von allenPrivateigentumsverhältinissen nur das Verhältnis der Sklaverei aufhebt und dadurch selbst erst ein Proletarier wird ; der Proletarier kann sich nur dadurch befreien , daß er das Privateigentum überhaupt aufhebt....( Engels) .
Also wir sollen uns nicht länger zu Sklaven der Bonzen machen sondern endlich mal wieder die Internationale ausgraben und uns dagegen wehren . DENN SIE LEBENVON UNSERER ARBEIT ; WIR FÜLLEN IHRE TASCHEN!!!!
Und solange hier die Leistung und das Geld regieren wird es immerwieder solche Ausraster geben sh. WTC , NORD OST (moskau) ... den da steirten sich ja die mafia um das Öl ...
Den MENSCHEN DORT IST ES EGAL VON WEM SIE REGIERT WERDEN ; HAUPTSACHE SIE KRIEGEN WAS ZUM FRESSEN UND Dach über dem Kopf.... unabhängig hat das Land sowieso nichts zu bieten ... (Tschetschenien) ... keine Landwirtschaft ect. Doch den Bossen ist es höhstwahrscheinlich ganz scheißegal wer in ihrem Namen verreckt ...
Und noch eins Anarchie oder Kommunismus sind klassenlos . Es herrscht dort eine „ABREITERKLASSE“ zumindestens im Komm. Es ist unvorstellbar diese Ideologien ohne ARBEIT zu verwirklichen ... also sollte im Anarchismus und Kommunismus die Arbeit eine sehr grosse Rolle spielen ... „ Von jedem nach seiner Fähigkeit, und jedem nach seinem Bedürfnis „ ... oder so ähnlich.......STIMMT NICHT !!!
Der Mensch sollte bestmöglich und gewissenhaft seine Arbeit verrichten , dan wird er nach seinen Bedürfnis belohnt werden ... Und der , der gar nichts zur Gesellschaft beitragen möchte und nur diese ausbeutet , sollte aus dieser Gesellschft verstossen werden -- dies widerspricht nicht der menschlicher Freiheit , den von nix kommt ja och nix !!! So wird ANARCHIE in dem aufgelösten Staat wenigstens nicht in Chaos versinken!!!
In der Anarchie werden zum Teil die Aufklärischen Ideen aufgegriffen  eben DiE VERNUNFT DES MENSCHEN !!!
VIVA ANARCHIA !!!
VIVA LA REVOLUTION !!! SMSH CAPITALISM !!!
KEIN FÜHRER , KEINE AUTORITÄTEN , KEINE PERTEIEN , KEIN STAAT !!!
ANARCHIE = GRENZENLOSE FREIHEIT
10.11.2002 Vincent: Mein Kommentar
Das was shakespere und Russian Anarchist gesagt haben finde ich sehr gut, wie auch vieles andere was ich hier bisher gelesen habe:

Ich möchte etwas über die Position der Schule in der heutigen Ellenbogen-Gesellschaft beitragen:

Zur Zeit funkioniert die Schule als Werkzeug, welches als Ziel hat dem Einzelnen das Rückrat zu brechen, um ihn auch zu einem willenslosen Werkzeug zu machen.

Aber wie könnte man das ändern?

Zu erstmal indem man die Schule als Ort sieht, an dem junge Menschen durchaus vernünftige Werte vermittelt kriegen (könnten): Toleranz gegenüber Fremden/Andersartigen, Entwicklung der Persönlichkeit anstatt Beschneidung durch "Oben" und gebrauchen der eigenen Vernunft. Ab der 7. Klasse könnten dann die Schüler-Lehrer Hirachien langsam abgebaut werden. Da das Kind ja auf den Gebrauch der eigenen Vernunft (Kant) erzogen wurde, wird es nicht diese Situation ausnutzen, sondern "vernünftig" das lernen was es für seinen Lebensweg auch wirklich braucht. Überhaupt macht lernen nur dann Sinn wenn man es auch brauch und lernen will.

Die Erziehung der Kinder zu menschlichen Werten die auch wirklich umgesetzt werden können (Toleranz) halte ich für 100mal wichtiger als darauf erzogen zu werden, sich gegen andere durchzusetzen (die Hauptaussage des Kapitalismus), desshalb sollte man in der Grundschule schon damit beginnen.

Wenn ihr Kritik an diesem Kommentar habt formuliert ihn bitte konstruktiv:

vincent.knopp@gmx.de
18.01.2003 WoiDl: Diese Welt
Ich will etwas zum Text von Russian Anarchist sagen:
Also ersten bin absolut deiner Meinung was Anarchie angeht.Ich kann mir sehr gut so etwas wie eine Dorf vorstellen,wo der eine vom anderen lebt,dass heißt:der Bauer zum Schuster geht und seine Stiefeln holt,der Schuster vom Schneider seine Kleider bekommt und dieser wiederum vom Bäcker lebt:ein Kreislauf ohne Geld,dass bedeutet keine Macht und dies bedeutet keinen Krieg.
Aber das geht nicht SOOO leicht,denn du hast etwas vergessen:DER MENSCH IST EIN ARSCHLOCH!!!!!!
Kann der Mensch im Kapitalismus nicht all seine richtig miesen Eigenschaften so richtig ausleben?!Habgier,Egoismus,Intoleranz und Bequemlichkeit sind nur einige.Selbst Liebe und Freundschaft führen oft zu Hass und Krieg.Anarchie ist noch lange keine Freiheit,denn eigentlich ist der Mensch ein Gefangener in seiner Natur.Was würde ein freier Mensch machen?Gar nichts.Denn er hätte kein Bedürfnis etwas zu machen,wenn er wirklich frei ist und es wäre ihm nicht einmal fad dabei,denn er denkt und fühlt ja nichts,was wiederum Unfreiheit bedeuten würde.Doch zum Glück können manche gegen ihre verdammte Natur ankämpfen,ich sagte ja nur das es nicht SOO leicht ist.
Der Unterschied also zum Tier ist das der Mensch mehr Macht und Freiheit hat und damit falsch umgeht.Die Natur funktioniert jedoch mit ihrer Nahrungskette,der Mensch zerstört nur.Also:am Besten funktioniert es ohne Menschen.Übrigens findet Manipulation auch in der Kommunikation statt.
Zusammengfasst:
Seid nicht so bequem und surft im Internet herum,habt keinen Sex,sonst wird die Welt überbevölkert,arbeitet nicht sonst unterstützt ihr den Staat und weitet jeden Tag eure Realität aus.Ja,so schwierig ist es gegen die Natur zu kämpfen.Schöne Grüße Woidl!!!
28.01.2003 Woidl: Ist das alles nicht sonnenklar?????
Ich habe mir jetzt wieder diese Seite durchgelesen.
Und wollte nur noch einmal klarmachen:

1)Es darf KEINE Macht mehr geben(im größeren Sinne) denn ein Mensch missbraucht sie nur.

2)Jeder Mensch ist gleich also:Warum Deutschland und nicht die ganze Welt?
Wollen wir uns an Grenzen halten,die Hitler und Co gezogen haben?

3)Wir unterdrücken den Osten!!!Jede Kleidung,Autoteil,Nähmaschine:ist unter sklaverei gemacht worden.

Sklaverei schreibe ich deshalb, weil ob du den ganzen Tag arbeitest un einen so geringen Lohn bekommst das du dich gerade noch ernähren kannst,oder ob du gefütterst wirst ist kein großer Unterschied.

Außerdem stirbst du in beiden Fällen,falls du dich dagegen wehrst.
Einmal am Hunger,beim anderen mal vom Herrn.

Die einzige Frage ist:Ist der Mensch überhaupt lebensfähig???

Außerdem hat sich der Mensch in den letzten Jahrtausen sehr geändert,deshalb:

Elevation und Stiglitz:Was Philosphen gesagt haben vor tausenden Jahren ist nicht wichtig,höchstens intressant.

Warum schreibt denn keiner mehr?????
29.01.2003 Ceeper: 
Tachchen zusammen!

Ich hätte da mal ne Frage:

Nach meinen Überlegung muß ich Russian Anarchist zustimmen, daß es die Mischung aus Anarchismus und Kommunismus macht!

Sowohl der Anarchismus als auch der Kommunismus beinhaltet die Gleichsetzung aller Menschen, was auch ich für den wichtigsten Punkt halte!!!

Dann überlege ich mir aber wieder (sorry für mein weites Ausschweifen): Es gibt immer mehr Menschen auf der Erde und irgendwann wird der Platz den es auf der Erde gibt nicht mehr für alle Menschen ausreichen, d.h. wir müssen unseren Lebensraum auf andere Planeten (Mond, ...) erweitern und Anfangen dort Häuser zu bauen und eine Infrastruktur zu errichten (Einen bestimmten Fortschritt müssen wir also machen)! Glaubt ihr das alle Menschen trotz des fehlenden "Wettberwerbs" bereit sind weiter an einem Strang zu ziehen (nicht nur w.o. bezogen auf das erweitern des Lebensraumes sondern allgemein zur Erhaltung einer Gesselschaft)und sich nicht auf die faule Haut legen weil es sowieso für jeden das Gleiche gibt? Und so vielleicht ALLES zusammenbricht!?

Das ist der einzige Punkt der mich immer wieder zum Zweifeln bringt!
04.02.2003 MoB Cru: 'Che'
Ich denke das meine Meinung vielleicht etwas 'unanarchistisch' ist,
trotzdem denke ich, dass man manchmal Kompromisse machen muss....

1) Wir werden es nie schaffen alle gleichzeitig an der 'Regierung','Macht'
oder 'wie auch immer' zu sein.

2) Deshalb, glaube ich, solten wir jemanden finden der,
wie, damals in den 40/50ger Jahren, Ernesto handelt.
Jemand der motivative Fähigkeiten besitzt, eine Gruppe leiten kann,
und diese 'Gruppe', bestehend aus allen Anarchos, Schwarzen Blöcken, Millitante,
nichtMillitante und so weiter, vereinigt und zusammmen als große 'Armee'
in den Kampf gegen das System und die Gesellschaft führt.

Wir könnten ja mal wie neulich mit der Ausschreibung für den Job des Wheinachtsmannes
eine Anzeige schalten in der wir einen linken 'Führer' suchen.
Dazu müssten wir natürlich wissen was er für Eigenschaften haben sollte,
und was für quallifikationen er mittbringen sollte...

Jemand aus Kuba wäre vielleicht nicht schlecht,
doch dann wäre wieder das weibliche geschlecht diskrimminiert
(da gibt es ja wenige weibliche Diktatoren).

Aber auf jedenfall sollten wir weitermachen und
!!!!!!NIEMALS!!!!! locker lassen...

Also alle heraus zum Revolutionären 1. Mai(jedes Jahr)

Ach und bevor ich's vergesse am 22.2.03 ist wieder was am O-Platz....


MoB Cru 2003
05.02.2003 donRobio: Der Mensch bringt sich selbst um
Wie immer in den Geschichte ist eine Revolution oder ein Umsturz des bestehenden Gesellschaftssystems eine natürliche Erscheinung in der Geschichte. Von den regierenden Systemen wird dies aber meist als "Unfall" der Geschichte, keinesfalls als gesetzmäßige Erscheinung betitelt. Das System hält sich bis zuletzt den Schleier des ewigen Bestehens vor (DDR als Paradebeispiel). Genauso klar wie die Trägheit des Begreifens ist aber auch der vielleicht sogar aussichtslose Wille, sein System um jeden Preis zu erhalten. Dieses BIS ZUM LETZTEN Widerstand leisten, könnte auch in der Demokratie eintreten. Dann würden die Rechte eines jeden Bürgers immer weiter eingeschränkt, und notfalls würde eine offene Diktatur errichtet. Das die Linken noch keine Analyse der Probleme und deren Lösung präsentiert haben, liegt daran, dass die Deutschen ohne den Marshall-Plan und den Großen Kapitalisten Amerika und dessen enorme Geldsummen niemals ein derartiges Wirtschaftswunder erlebt hätten. Aus dem praktischen Nichts mit Geld eine Industrie aufzubauen, lohnt sich auch einige Jahrzehnte, nur sind wir jetzt an dem Punkt angelangt, an dem nichts mehr geht. Diese Rezession will der selbsternannte Weltpolizist USA mit einem Imperialistischen Krieg gegen den Irak lösen, bei dem es aber nur um Öl und damit Geld geht.
Dank den Atomwaffen die darin vielleicht verwendet werden stehen wir kurz vor unserer Selbstzerstörung
13.02.2003 dieter: heil diskordia
13.02.2003 dieter: 
böses system, ganz böses system, sooo böööse das es sogar selbstorganisation zulässt, ach wenn wir uns doch nur organisieren könnten, und vor allem, ganz wichtig - wir müssen kämpfen, am bestem wir fangen bei uns an, um die heilige reife der organisation zu erreichen und dann um ins nirwana zu kommen, gegen die andere, die böse organisation kämpfen, böses system, böse böse, ganz besonders irakusa, böse, böse
17.02.2003 mark: komisch
Tja ich weiß ja nicht wie ihr das hier so handhabt abder wen diese Seite wirklich "anarchistisch" ist, und dies ein raum ist, in dem man uneingeschränkt kommentare abgeben darf dann wundert es mich das diese gelöscht werden???????
Ich schreibe meine Meinung daher noch einmal ob sie euch nun passt oder nicht!!!
Das politische System der BRD hat ganz sich und unbestritten seine ecken und kanten: Diese sind in allen Bereichen zu finden:
Ob im Bildungssystem, in der Arbeitslosigkeit, in der Kluft zwischen arm und reich.........
Aber ist das System erst jetzt gescheitert? Nein es sit bereits in seiner Enstehung gescheitert. Ein demokratisches System wie das unsere funktioniert nur, wen andere Staaten ausgebeutet werden und man sich damit dienötigen wirtschaftlichen und naturellen recurcen ins land hohlt. Es verhungern täglich 1000ende von menschen, aufgrund von kapitalistischen Systemen. Aber es gibt keine Bevölkerung in keinem westlichem kapitalistischem System, die deshalb eine veränderung herbeisehnt. Eine veränderung in deutschland ist so gut wie unmöglich, nicht das ich sie mir nicht wünschen würde, sondern esgibt hier weder Anarchisten jedenfalls nicht genügend noch eine andere politische richtung, ich bin mir nicht mal sicher ob es hier überhaupt eine demokratische mehrheit gibt??? Jedes andere System wäre zum jetzigem Zeitpunkt zum scheitern verurteilt so wie die weimarer republik. Sie war eine Republik ohne Republikaner??? Bevor man hier über einen anderen Staat diskutiert solte vielleicht erstmal darüber nachgedacht werden, wie man die Menschen für einen solchen begeistert?? Es gibt natürlich noch die möglichkeit alle die anders denken umzubringen???? Da hätte ich aber ein problem mit!!! Einen unblutigen umschwung wird es nicht geben das sit klar, da eine heerschende elite nicht abgelößt werden kann jedenfalls nicht durch einen revolutionären akt, ohen das blut fließt, dies ist sogar nötig das hat die geschichte gezeit. Um mal auf den kommentar zu che zu kommen ich halte nix davon einen Menschen zu suchen, der als führer fungiert die menschen müssen schon selbst wissen was sie wollen und che und cuba sind auch nicht das gelbe vom ei???
17.02.2003 mark: Anarchismus
Worüber ich heir wirklich erstaunt bin, ist das Anarchismus mit Kommunismus verglichen wird. Wir brauchen uns nicht darüber zu unterhalten das Stalin etc. kein Kommunismus war aber Kommunismus hat mit anarchismus nichts gemeinsam.

1.Der Kommunismus lehnt das Geld nicht ab es "soll" nur anders verteilt werden. Diese Idee ist aber utopisch, da der Mensch von natur auss darauf bedacht ist möglichst viel sein eigen zu nennen.

2. Imkommunismus gibt es eine wirtschaftsform, die auch von Marx und engels beschreiben wird. Die sog, Planwirtschaft.

3. Im kommunismus gibt es "Heerschende" die die zu wohle des Volkes entscheiden ob in form von Räten oder anders weitig ist eigentlich egal.

4.Es gibt die grunglegenden institutionen also gerichte, etc..

Anarchismus verzichtet auf dies Organisationen. Und Organisationsformen. Der Anarchismus lebt vom Individum. Das heißt jetzt nicht das anarchismus mit chaos gleichzusetzen ist. Anarchismus funktioniet. Bayern ob man es glaubt war von 1918 bis 1919-20 anarchistische republik. Kann man nachlesen in dem nettem buch Bayern in der w.Republik anarchistische utopie.
Der mensch produziet zum allgemeinwohl und für sich selbst. Anarchismus funktioniert nur wen jeder seinen beitrag leistet.
Der mensch darf sich nur so verhalten, wie er selber möchte das man sich ihm gegenüber verhalt. Erst die berücksichtigung dieser simplen 2 regeln macht anarchismus möglich.
das es funktioniert und nicht nur in sog. kommunen dafür ein weiters beispiel inmitten des vom faschismus beherschten europas gab es in der zeit von 1936-1940 eine provintz catalunien (barcelona) die anarchistisch war. Wen dies Interessiert, empfehle ich das buch durrutie.
das wars
19.02.2003 RUSSIAN-ANARCHIST: MIT GOTT UND ANARCHIE !!! MARK LIE? MAL DAS
Gruß an euch alle Anarchisten und nichtanarchisten... besonders du MARK!!!
Natürlich unterscheidet sich anarchismus von kommunismus , aber wie gesagt kommunismus ist der weg zum anarchismus , meine meinung die du akzeptieren müstest wenn du ein anarchist bist...
Hast ja rech wie ich oben mal gesagt habe anarchismus basiert auf den menschlichen Verstand und vernunft, falls das zurzeit überhaupt möglich ist...
Ich versuche dich nicht zu beleidigen oder dich mit gegenargumenten zu bombardieren is ja alles richtig was du gesagt hast, aber kommt dir das nicht irgendwie bekannt vor dieser zitat „Der mensch darf sich nur so verhalten, wie er selber möchte das man sich ihm gegenüber verhalt. „ wenn du schon mal das buch „die heilige Bibel“ aufgemacht hast und das solltest du steht dieser zitat auch dort , doch er wurde viel eher geschrieben als die idee des anarchismus. Und falls du das buch noch nicht gelesen hast rate ich dir mal zu lesen, man wird nur klüger...
Nicht die religion macht den menschen kaput sondern die kirche oder die relig. Gemeinschaft die diese religion verbreitet... drum sollte man nicht die religion beschuldigen in den auseinandersetzungen der menschen ...
Würde nur d. eine gebot von den menschen befolgt werden und zwar „ liebe deinen Nächsten“ würden wir eine andere welt jetzt haben ... und falls man sagt „bibel so`n scheiß“ ohne das buch selbst zu lesen ist das das letzte und nur was für pseudoarschlöcher ... wenn man was dagegen hat sollte man sich erstmal über die sache informieren und gründlich erforschen... ob das im fall ist des kommunismus anarchismus oder sogar faschismus..
Wenn man die theorie nicht kennt und nur leere worte um sich schmeißt hilft das keinem weder dem sprechenden noch anderen ....
VIVA ANARCHIA!!!!
EUER RUSSIAN ANARCHIST

25.02.2003 Karl: was weiss ich
Hallo.

Erstmal wollt ich sagen, dass ich Russian Anarchist ziemlich zustimm.
Und ich wollt mich für meinen bescheuerten Namen entschuldigen, da mir nichts besseres eingefallen ist.

Wenn es keine höhere Instanz gibt, die Macht auszuüben vermag, wird es auch keinen Frieden geben. Denn irgendwelche intelligenten Menschen würden sicher Verbrechen verüben. Doch wenn es diese Instanzen gibt, ist es keine Anarchie. Eine Anarchie würde nur funktionieren, wenn jeder durch irgendwas („menschliches Ehrgefühl“) davon abgehalten würde, Verbrechen zu begehen, oder anderen etwas böses zu tun.

Die beste realisierbare Staatsform ist ein monarchischer Kommunismus (was für ein Widerspruch). Das soll nicht heissen, dass der Herrscher in seinem Prachtbau leben soll, während die Bevölkerung verkümmert. Es sollte ein normaler Mensch sein. Er sollte über kein Militär verfügen. Den Rest könnt ihr euch selber ausmalen.


Wenn einer was zu meckern hat (und das hoff ich doch) soll er doch bitte etwas mit konstruktive Kritik zu meiner Weltanschauung beitragen.

Basta.
27.02.2003 B.Rabbit_EMINEM: ich hasse
alles was du auch hast
27.02.2003 Karl: Frag mich was
was war das für ne bemerkung?
26.03.2003 RUSSIAN-ANARCHIST: IHR SEID LANGWEILIG!!!!!
es wird zeit etwas hier rein zu schreiben.traut euch!!!
außerdem kann mir ja jemand zum geburtstag gratulieren:))))
АНАРХИЯ МАТЬ ПОРЯДКА!!!
= Anarchie ist die Mutter der Ordnung!!!
viva anarchia
fuck the usa!!!!!!
EUER RUSSIAN-ANARCHIST
27.03.2003 Karl: JAJA
Alles Gute zum Geburtstag.
Ausserdem wollt ich noch sagen, dass nicht die ganze USA schlecht ist (auch wenns ein grosser teil ist), du kannst das nicht pauschalisieren.
Tschüs
03.04.2003 Z: Illuminaten
Die meisten wichtigen Revolutionen wurden sowieso von Illuminaten-Hintermännern und anderen Geheimbünden finanziert ,die dadurch noch reicher und mächtiger geworden sind. Macht euch also nix vor ,man kann durch eine Revolution alleine nichts erreichen ,man muss schon die Verantwortlichen aus den hinteren Reihen besiegen ,die von dort aus ihre Fäden ziehen. Und das ist garnicht so einfach ,denn zuerst muss man wissen ,wer diese Personen sind. Viele können sich garnicht vorstellen ,wieviel Macht, Reichtum und Einfluss diese "Geheimorganisationen" besitzen. Sie kontrollieren die gesamte westliche Welt ,wenn nicht schon mehr.
Ihnen geht es allein um ihr eigenes Wohl ,in ihrer Weltanschauung sind nur sie ,die Elite der Menschheit wichtig. Der rest ,das "gemeine" Volk sind für sie nur Werkzeuge ,Konsumenten ,durch die sie noch reicher und mächtiger werden.

Also, macht euch schlau ,über diese Themen, öffnet die Augen, deckt die Weltverschwörung auf und verbreitet euer Wissen am besten annonym weiter.

Z
03.04.2003 Punk aus Österreich: zum Thema Anarchie und mehr
Hallo! Ich will mich erst mal zum Thema Anarchie äußern. Ich denke, dass das Wort "Anarchie" keine einheitliche Bedeutung hat. Anarchie kann man in meinen Augen in dem Sinn betrachten: "kein staat, keine verfassung, macht den stärksten" oder auch im sinne von "keine macht für niemand". Ich vertrete die zweite Fassung der Anarchie. Ich stimmte damit voll und ganz Rio Reiser (Ton Steine Scherben) zu, der in seinen Liedern z.B. singt "keiner hat das recht, menschen zu regieren".
Außerdem mein ich damit auch, dass die Polizei immer ihre Macht ziemlich ausleben will. Als Punk weiß ich (aus erfahrung), dass die Polizei oftmals unfair vorgeht. Und wenn die "Police" mal Lust hat, einen Punk zu verhaften, nur weil ihr grad fad ist, dann geht das. Und das finde ich nicht ok.
Viele Leute fragen mich nach dem Sinn, Punk zu sein und ich sag darauf: "Frei sein, sich für die eigene meinung einsetzen, sich nicht einschränken lassen, (neo-)nazis jeder Form hassen".
Ein Mädl aus meiner Klasse hat mal zu mir gesagt, sie findet es nicht gut, wenn man T-shirts trägt, wo "gegen nazis" draufsteht, "weil es ja sowieso keine nazis mehr gibt". Ich hab sie darauf sehr ausgelacht, weil ich find, dass man mit 15 Jahren schon langsam merken sollte, dass nazis weit nicht ausgestorben sind. Auch in Österreich gibt es diese noch - wenn auch vielleicht nicht so extrem, wie in den deutschen Großstädten.

Wollte nur auch meinen Kommentar abgeben.
03.04.2003 reethan: Revolution
Aus Schulfeten werden Aufmärsche, die Wall Street liegt unter dem Schuttder Revolution begraben, eure Kinder haben die Macht übernommen, ihr seid gewarnt, die Repräsentanten der Gefräßigkeit haben 24 Stunde, ihre Lebensweise in Ordnung zu bringen oder abzuhauen, oder sie werden ausgejätet und durch einen Nackenschlag mit der Hacke getötet um Patronen zu sparen...
03.04.2003 RUSSIAN-ANARCHIST: NA JA UND WAS HAM WIR DARAUS GELERNT UNSER LIEBER PUNK???
möglich ist es das du was richtiges sagtest. aber das ham schon andere vor dir mindestens zehn mal gesagt.
und meiner meinung nach sollte man sich nicht auf thesen anderer verlassen sondern selbst mal die initiative ergreifen und etwas dazu lernen.ein "NO NAZIS" T-shirt macht dich nun mal nicht ganz zu punk... tut mir leid... ich bin ein punk aber aus überzeugung und nicht aus kulturmode oder trend. punk bedeutet für mich etwas ganz besonderes und das kannn man nicht mit eigenen worten erklären man muß es selbst erfahren haben ...
du sagst Sinn von Punk ist frei sein ...usw. natürlich ist die freiheit das wichtigste was wir anarchisten brauchen .. aber fühlst du dich frei???
ich zumindestens nicht... "und noch alle neonazis hassen" denkst du dass darin der sinn von punk liegt ... mach einfach wie ich mit 14 jahren angefangen habe... ließ dir ein parr sehr kluge bücher ... wie von bakunin , kropotkin , marx sogar hitlers " Mein Kampf" und bilde dir so deine meinung. denn unwissend etwas herauszuschreien ist das selbe wie mit dem kopf gegen die wand eindreschen , damit du neue gedanken bekommst ... also "lernen , lernen und lernen " wie ein kluger mensch namens lenin gesagt hat. DER SIEG DES ANARCHISMUS WIRD DURCH ÜBERLEGENHEIT UND NICHT DURCH DUMMHEIT ERREICHT,DURCH TAKTISCHES UND ÜBERLEGTES HANDELN UND NICHT AUS UNSINN ETWAS TREIBEN.
ALSO LASST UNS KLÜGER SEIN ALS DIE FETTEN BONZENSCHWEINE IN DER KRANKEN WELT:::
VIVA ANARCHIA!!!
ANARCHIE IST DIE MUTTER DER Ordnung!!!
EUER RUSSIAN ANARCHIST
04.04.2003 Punk aus Österreich: ein versuch über mich aufzuklären
ich denke nicht, dass es der "sinn" ist und aus mode heraus mach ich schon gar nichts. sonst wär ich noch nicht weit gekommen. außerdem hab ich oben nur einige wenige argumente aufgezählt die in meiner überzeugung stehn. um alles aufzuzählen, was mich - persönlich - zum punk macht, bräuchte es bücher! außerdem hab ich nicht nachgeredet. ich hab die meisten einträge vor mir nicht einmal gelesen, sondern mir alleine eine meinung von anarchie und punk gebildet. ich sag ja auch gar nicht, dass ich mich nicht weiterbilden will. aber keiner kann von sich behaupten, alles zu wissen.
ich würde auch nie-NIE etwas schreien was nicht meine meinung ist, nur weil es andere schreien.
grüße
04.04.2003 Punk aus Österreich: Ps
Würde ich mich frei fühlen, müsste ich mich nicht auflehnen.
05.04.2003 blutklecks: 
ich finds toll das es menschen gibt die (fast) die gleiche meinung ham wie ich.ich bin punk,auch aus überzeugung, nicht weil ich so aussehn will oder weils (leider) mode geworden is oder weil ich nazis hasse. ich find ein t-shirt wo drauf steht"ich hasse nazis" oder sowas ist der falsche weg. den ein wahrer punk würde sowas nie tragen. denn hass ist, meiner meinung nach, der ganz flasche weg. klar, ich mag keine nazis aber ich hasse sie nicht sondern sie tun mir leid, weil sie nicht wissen was sie da überhaupt tun.und hass gegen nazis, bonzen, bullen usw is auch nicht der sinn einer anarchie. liebe, frieden und gemeinschaft is der eigentliche sinn. dazzu gehört eben auch zusammenleben mit ALLEN menschen und tieren. das wissen die meisten punks nicht.
ich hab auch fstgestellt, dass hass und "der stärkere ist besser" schon in der erziehung der eltern entsteht. dazu eine kleine geschichte: ich war auf nem spielplatz(wegen babysitten*g)und da waren 2 jungs die gestritten ham. der eine schlägt plötzlich dem andern voll ins gesicht sodass der andere blutet und zu seiner mami rennt. die andere mutter(des schlägers) hat gesagt:ach was für ein junge. kaum 5 jahre alt und schon der boss!
??!!wenn des schon so anfängt ist es klar das die welt in einer hierachie versinkt. und wenn ich durch die staßen lauf und anarchy auf meiner tasche steht motzen mich andere leute an und sagen dass das nix weiteres als "unordnung"oder "chaos" bedeutet. daran möcht ich nochma erinnern:anarchie bedeutet nicht unordnung, sondern ordnung ohne zwang. das problem liegt darin dass viele menschen nicht wissen was sie tun und eben nicht wissen was überhaupt eine anarchie ist. und wenn sie dazu chaos sagen haben sie irgendiwe auch recht denn wenn jetzt, mit dem jetztigen wissen unserer mitmenschen, eine anarchie "herrschen" würde, dann wäre es sicherlich das reinste chaos.
wenn ich kommunisten und anarchisten streiten seh, versteh ich das nicht. denn sie haben -eigentlich- das gleiche ziel. kommunismus kann ohne anarchie nicht funktioniern und umgekehrt. ich bin für frieden, freiheit und gemeinschaft AUF DER GANZEN WELT.da kann ich im prinzip anarchistin oder kommunistin sein das wäre im enddefekt egal.
schade das dass nicht viele menschen akzeptieren(wollen) oder einfach nciht verstehn. den ich bin 14 und mich wunderts, das manche über 50jährige längtst nicht so viel darüber wissen wie ich oder ihr oder eben paar menschen auf der welt.
das war noch längst nicht alles...muss jezt weg

mfg vicky
06.04.2003 Karl: Hey, hey Vicky
Du meinst, der Sinn von Anarchie sei nicht, Bonzen, Bullen usw. zu hassen, doch eigentlich hat Anarchie den Sinn, dass es diese überhaupt nicht mehr gibt. Und eine Wut auf Leute, die aus Spass auf andere einprügeln, ist nicht verkehrt, sondern natürlich. Wenn alle Bürger diese Wut entwickeln würden, nachdem sie realisiert haben, dass das keine Sonderfälle sind, sondern Tagesordnung, könnte man etwas gegen diese unternehmen.

Nur leider hat der durchschnittliche deutsche Staatsbürger mehr etwas gegen Punks, die harmlos auf ner Wiese rumliegen, als gegen Faschos. Und er lässt sich auch nicht sagen, dass ja die meisten Punks für eine bessere Gesellschaft wären, weil ihm die Gesellschaft gefällt, wie sie sein ganzen Leben gewesen ist. Er bekommt überhaupt nichts von Ereignissen mit, die etwas über seinen Horizont herausragen, da ihm nur größere Geschehnisse über korrupte Fernsehsender gezeigt werden (wenn nicht gerade ne Talkshow läuft).

Tschüs
07.04.2003 Karl: Mann, jetzt schreibt was
Des macht ja kein spass mehr mit euch! Jetzt schreibt ma was!
14.04.2003 Karl: Ferieeeen!!!
Könnt ihr net mal versuchen, jetzt in den Ferien was zu schreiben?!
17.04.2003 Scrappy: Hi zusammen
Hallo!
Bin neu hier und eigentlich nur so durch zufall reingeschlittert!

Ich muss zugeben ich hab eigentlich nich wirklich viel Ahnung von Politik und dem drumherum!

Ich wollt nur mal auf Karls "Hilferuf" Antworten und euch bitten mir vielleicht mal eine Objektive Deffinition von Anarchie zu geben mit ich es etwas verstehe und ein bisschen mitdiskutieren kann!

Also was ich bis jetzt gelesen hab war in sich zum teil sehr wiedersprüchlich!Wie kann es denn ein Anarchistisches System geben wenn sich nichtmal alle "Anarchisten" einig was Anarchismus bedeutet!?

Und wie sollten alle Menschen oder besser gesagt erstmal alle in unserem "Schönen" Land diese Form annehmen?Ich hab irgendwo oben gelesen Anarchie bedeutet leben ohne zu irgendetwas gezwungen zu werden (meine deffinition)!Doch wie soll das funktionieren?Wenn man sich mal die komplexe Psyche des Menschen ansieht ist das unmöglich glaub ich!Da der Mensch ansich viel zu "Ich" bezogen ist und doch nie auf seinen besitzt verzichten würde oder besser gesagt er würde nie darauf verzichten zu versuchen besser oder reicher als ein anderer zu sein, und das bedeutet wieder das er jemanden anders für seine zwecke ausbeuten müsste!

Also müsste man ihn zwingen das zu lassen und das würde wieder eine unterdrücken bestimmter personen mitsich ziehen!

Das is doch ein Teufelskreis oder!?

Na ja aber vielleicht versteh ich das auch einfach noch nich so richtig!

Also ansich bin ich schon für eine fairere regierungsform aber frage mich wirklich wie dies zu erreichen ist!

Ach ja bevor ich es vergesse, um auf eure discussion über rechte usw zu sprechen zu kommen, ich mag auch keine Nazis und Gabber und was es noch so alles gibt, genauso wenig mag ich es aber auch nur wegen meines aussehens von So manchen Ausländern (ohne das zu verallgemeinern) angemacht zu werden(obwohl es mal wieder ein wiederspruch in sich ist das Ausländer einen neutralen oder sogar linken anmachen)!Aber gewalt ist doch auch keine Lösung oder?Ist es nicht sinnlos sich gegenseitig fertig zu machen?Klar könnte man denken es gibt einfach keinen anderen weg so manchen dummköpfen das klar zu machen (vielleicht is es auch so!?) aber so ganz sauber is dieser weg doch auch nicht oder?Gewalt um einen Friedlichen Staat zu schaffen?Ein wiederspruch in sich, denke ich......

NA ja ich glaub das reicht fürs erste!

Ok ich hoffe das ich ein paar nette oder von mir aus auch nich so nette Antworten kriege!

Machts gut!
Scrappy
18.04.2003 Karl: wenigstens einer was geschrieben
Ich habe mir nicht alle Beiträge auf dieser Seite durchgelesen, aber ich denke, grundsätzlich stimmen alle Anarchisten überein, deshalb wirst du von jedem ungefähr die selbe Definition kriegen. Also, wenn du eine willst, geh auf irgendne tolle website oder lesn schlaues buch.



Das mit der „ich“-bezogenheit: Der Mensch muss sich eben noch weiterentwickeln, um davon wegzukommen.


Gewalt gegen Rechte ist nicht die richtige Lösung, aber oft die einzig mögliche. Ein Nazi haut einem lieber eine rein, anstatt zu diskutieren.


Danke schön
tschüs
20.04.2003 Themawechsel: Tach!
Hallo!
Zum Thema:Anarchie wäre eine Lösung für unseren staat,jedoch wie will man das erreichen?durch eine revolution?wenn man mal durch die deutschen städte geht und sich dort mal die leute ansieht,weiß man sofort:aus der revolution wird wohl nix.(jetzt speziell in deutschland,wie es wo anders aussieht,weiß ich nich so genau) aus diesem grund:kein mensch interessiert sich dafür.warum auch,ihnen geht es doch gut!was kümmert sie die anderen!?ich wohne in einem kaff,in dem die menschen sich nicht weiter in interessieren,höchstens bei dem thema,was machen denn die nachbarn? die schüler auf meiner schule sind genauso wie ihre spießer eltern,hören alle die gleiche musik,sehen alle gleich aus,etc.letztens wurde ich doch allen ernstens gefragt, was denn "das a da mit dem kreis drum bedeutet?" ich sagte anarchie. aha. 2 minuten später:du,was ist das eigentlich,anarchie? (gymnasium,10 klasse)autsch.die volksverdummung ist perfekt.durch die bild und den rtl 2 news!ob es nun 10 tote waren oder 2394 tote,das interessiert keinen!hauptsache nme schlagzeile!
ich muß auch sagen,dass ich sehr stark in unserem kaff auffalle, da ich wahrscheinlich die eizige punkerin bin.auch punkerin aus überzeugung,ich hasse und bemittleide auch nazis,ich tus gleichzeitig,jedoch finde ich die message von den punks der späten 70 und anfang 80 scheiße:no futur und i don't care.das geht heute gar nicht mehr!ich kann nur die nazis nicht verstehen,wie intolerant sie sein können.ich habe einige nazis kennen gelernt,welche, die wirklich davon überzeugt waren und mitläufer,die es echt ünberall gibt.ich bin auch mal von nazis angesprochen worden,denen haben meeine haare und mein klamottenstil nicht gepaßt.mit denen konnte man aber diskutieren´,die haben nicht sofort zugeschlagen.(dazu muß ich sagen:beide hatten ne bild in der hand)auch mitläufer habe ich kennengelernt.auf die frage:was bedeutet nsdap und wann kam hitler an die macht antworteten diese mit schulterzucken.is ja gerade trend,rechts zu sein.dabei sein ist alles.traurig.
auf unserer schule gibt es 4 punks,uns wurde verboten,nietengürtewl zu tragen,durchgestrichene hakenkreuze an den taschen zu befestigen und unsere meinung zum thema anarchie zu sagen.freie meinungsäußerung?nicht bei uns!wir werden zu kleinbürgerlichen spießern erzogen,die nicht nach rechts und links gucken wollen,aus angst,ihre rosa rote brille zu verlieren.es gibt jedoch einen rechtsradikalen auf der schule,mit dem vollen pogramm,von der glatze bis zum springerstiefel.die schulleitung hält die fresse.natürlich lassen wir punks uns nicht unterkriegen.
nochmal zum thema anarchie:wir diskutieren zwar über das thema,aber tun wir auch was dafür?das erinnert mich an denm film "Das Leben des Brian".Weiß nicht,ob jeder diesen Film kennt,darum mal den Zusammenhang:Der Film ist im großen und ganzen eine Jesusverarschung. brian symbolisiert jesus und er schließt sich einer partei an,die gegen die römer kämpfen wollen.diese partei quatscht auch alles 100 mal durch,bevor sie etwas tun,sie tun es jedoch immer viel zu spät,so kann nie eine revolution stattfinden.
eine frage:wenn wir eine revolution machen wollen,was ist unser 1.ziel?sofort die regierung umstürzen?schaffen wir niemals.und was machen wir mit den leuten,die gegen anarchie sind?umbringen?einsperren?foltern?dann würden wir eine diktatur aufbauen,was ja nicht unser ziel ist. anarchie hat auch bei den meisten leuten eine ganz falsche bedeutung:letztens las ich anarchie in bagdad.So sehen die Leute Anarchie:Plünderer nehmen alles mit,was nicht Niet -und Nagelfest ist.Klar das anarchie so einen schlechten ruf bekommt.
Ich glaube nicht,dass unsere Gesellschaft schon für die Anarchie bereit ist,dafür sind wir alle zu große Egoarschlöcher!
21.04.2003 Karl: Entwicklung des Staates
Ich geb dir Recht, wenn das auch schon so viele vorher gesagt haben.
Ich glaub ich widersprech mir schon wieder selber, aber is wurscht:

Um zu einer Anarchie zu kommen, muss man in Schritten vorgehn. Innerhalb eines kurzen Zeitraums in eine sozialistische Regierungsform zu wechseln, hat viele Staate ruiniert (siehe Kuba). Die Regierung in einer schnellen Revolution zu stürzen, ist eine andere Sache. Selbst wenn sich die Menschheit weiterentwickelt, wird es immer Intolleranz geben. Deshalb ist ein Putsch von Nöten. Im Anschluss wird sich der Staat folgendermaßen entwickeln:

1. Sozialismus: Diktatur einer Partei, die wirklich zum Wohl des Volkes handelt.
2. Kommunismus: Diktatur des Volkes über das Volk.
Grundnahrungsmittel werden kostenlos.
3. Anarchie: Kein Geld mehr, Tauschhandel.


Ich hab zu den einzelnen Begriffen jetzt net alles hingeschrieben, würd zu lange brauchen, klar.


Tschüs
09.05.2003 fRED: these
@karl ich glaub das deine definitionen sehr verkürzt sind und somit ein wenig am kern vorbeigehen. da ich allerdings die ewigen streitereien von anarchisten, kommunisten, leninisten, trotzkisten und den ganzen anderen isten nicht ganz nachvollziehen kann, will ich mich mit einer genaueren definition nicht beschäftigen da ich sie für irrelevant halte.

ich versuch mal eine these aufzustellen, mit der bitte nicht gleich zu schreien, ich will nur einen gedanken von russian anarchist aufgreifen.
die essenz aus Sozialismus, Kommunismus und Anarchismus ist das urchristentum ohne den glauben an eine metaphysische macht, sondern den glauben an und den tiefen respekt vor dem (menschlichen) leben.

@punk brauchst du wirklich bücher um dein punksein zu definieren.
für mich reichen 4 worte: punk ist selbstbewußt leben.
ansonsten haben glaube ich die ärzte einen schönen beitrag zu dem thema mit "punk ist" geliefert. ich zitiere nur die letzte strophe:
du sagst: punk ist - um 7 uhr morgens aufzustehn
du sagst: punk ist - jeden tag zur arbeit zu gehn
du sagst: das ist punk für dich
ich sag: mach du nur
für mich is punk arschlecken und rasur
ich sag dir mach dein ding, steh dazu, heul nich rum wenn andere lachen, denn ich tu s nicht.....

aber eigentlich würd mich interessieren ob es stellungnahmen zu meiner these gibt.
09.05.2003 Karl: bambambam
War ja nur Oberflächlich, und es ging net um definitionen.

Und Punk sein bedeutet nicht nur, selbstbewusst zu leben, denn nicht jedeR SelbstbewussteR is ein Punk.

Er braucht Bücher um es zu definieren, du brauchst Lieder von Leuten, die ganz bestimmt keine Punks mehr sind, sondern nur noch Kommerz.

ICH
11.05.2003 fRED: ich wollt nicht stänkern
mensch sein heisst auf zwei beinen gehen, aber nicht alles was auf zwei beinen läuft ist erstmal ein mensch.
umdrehen funktioniert sehr selten.

ich kann selber nicht gut formulieren, deshalb benutz ich gern wörter anderer leute um meine gedanken zu visualisieren.

aber lass uns die oberflächen mal verlassen, mich beschäftigt die frage nach dem gemeinsamen ursprung linken denkens wirklich, ich suche nach der basis auf der man diese ganzen gruppenklüngel zusammenführen kann, oder macht es wirklich sinn soviel zeit in die diskussion über die eigene ausrichtung zuverwenden.

WER
12.05.2003 Karl: :))
Ich nehms dir ja auch net bös ;)

Ich hör selber Ärtzte...

So am Rand: Ich glaub, die französische Revolution hätte im Solzialismus geendet, wenn net Napoleon dazwischengekommen wär.

NA ICH
12.05.2003 Karl: :-/
Ja, ich kann Sozialismus schreiben. is haltn dummes wort

bababa
13.05.2003 fRED: sülzialismus ist auch nicht schlecht
die menschen werden also irgendwann immer so wütend das sie ihre sachen in die eigenen hände nehmen, aber sobald sie das getan haben müssen sie sich sofort wieder an irgendein riesenarschloch hängen dem sie wie die lemminge hinterherlaufen und der es im normalfall noch schlimmer macht als zuvor.....warum bezeichnen wir uns selbst als intelligente lebensform
13.05.2003 fRED: 
das würde dann auch begründen warum anarchie tatsächlich nicht funktionieren kann, nicht weil alles im chaos endet, sondern weil wir einfach nicht in der lage sind ohne führung zu leben.....hm...hm...hm

@karl: pssst kannst du auch ärzte schreiben? ;-) ihre dudenpolizei
13.05.2003 Karl: :-P
Wir sind NOCH nicht in der Lage, ohne Führung zu leben.

Dann noch einige Sachen: 1.Bist du Anarchist?
2.Ich schreib Französisch auch Franzößisch, also still
3.Welches Tier hat ein Arschloch auf dem Rücken? Ein Polizeipferd..höhöhö

ICH -A-
14.05.2003 fRED: gute frage
kann ich nicht sagen.
nach definition: nein
nach gefühl: sehr oft
nach leben: viel zu selten

mit zunehmendem alter hab ich mich gefragt, was links sein eigentlich heisst und woher das kommt, die suche nach den berühmten wurzeln.
jetzt gerade versuch ich mich in meinem diplom mit dem thema auseinander zu setzten, und mir eine eigene ideologie zu basteln.

im übrigen wenn ich anarchist wäre würde ich das nie zugeben, weil ich wie oben erwähnt solche kategorien für irrelevant halte, es kommt darauf an wie dein konkretes handeln aussieht, erstens ist man selber oft zu inkonsequent mit seinen eigenen überzeugungen und zweitens hab ich schon zuviele menschen getroffen, die zwar viel und gut von sich erzählen, aber noch nie einem menschen die hand gereicht haben.
14.05.2003 Karl: hmm
Ich halte das nicht für irrelevant. Denn wie soll man sonst einen genossen erkennen?

Ich glaub, wenn du mein Alter kennen würdest, würdest du dich verreckt lachen.

-A-
15.05.2003 fRED: hab ich gestern schon mal geschrieben ist aber irgendwie nicht angekommen
wenn ich sagen würde ich bin anarchist wär ich also dein genosse, auch wenn ich ein arschloch wäre. wenn ich sagen würde ich bin kapitalist, weil ich vielleicht ein wenig zu selbstkritisch bin, wäre ich dein feind, obwohl wir vielleicht garnicht so weit ausseinander stehen.
ganz unabhängig vom alter, ist so eine haltung nicht besonders weise. und abgesehen von weisheit, wird dir vielleicht eine ganze menge spaß durch die lappen gehen.

wer sich über ferien freut kann nicht besonders alt sein, wer sich mit anarchismus beschäftigt hat immerhin schon angefangen zu denken, worüber soll ich jetzt lachen...
15.05.2003 Karl: ich bin 14
Du freust dich net über ferien?

ok, ich geb zu, ich hab des weng verplant: Ich zähl auch Leute zu meinen Freunden, die z.B. keine polit. Einstellung haben. Wenn du sagst, du bist Anarchist, halt ich dich für nen Genossen, was bedeutet, dass ich dich nicht umbedingt mag, sondern, dass ich weiss, auf welcher seite du stehen würdest.

Wenn du sagst, du bist Kapitalist(und nicht, weil du die Vorzüge der modernen Gesellschaft genießt, wo viele meinen, diese hätte es in einem sozialistischen System nicht gegeben), heisst das, du nimmst keine rücksicht auf personen, die gesellschaftsklassen unter dir stehen und beutest das Proletariat aus (nicht mehr so stark wie zur zeit der Industrialisierung, aber immer noch). Ein wirklicher Kapitalist ist chef einer Firma oder sonst was...kann man sich ja denken

-A-
15.05.2003 fRED: weltmeisterjahrgang
klar freu ich mich über ferien, aber ich bin seit jahren nicht mehr dazu gekommen welche zu machen.

ich weiß schon wie deine frage gemeint war, meine antwort wollte nur darauf hinweisen, das ich mit dem klassenkampf im eigentlichen sinne nicht viel anfangen kann. seine theorie beruht meiner meinung nach auf vorurteilen. vorurteile machen das leben zwar einfacher und sind in vielen bereichen vielleicht sogar notwendig, sollten jedoch wenn es um kategorieen, wie gut und böse oder falsch und richtig, im zusammenhang mit menschen geht, vermieden werden.
vielleicht mach ich es mir in der beziehung ein wenig zu kompliziert, aber ich werfe anderen menschen oft genug vor das sie ihr handeln zu sehr von vorurteilen leiten lassen, anstatt mal hinter die kulisse zu schauen und wirklich verstehen zu wollen. also darf ich selber nicht so handeln.

ich bin mir gerade nicht sicher ob ich meine schreibe selber verstehe, bin aber sicher das du dekodieren kannst was ich meine.

unsere welt ist das absolute chaos, versuch mal das chaos in zwei inhaltliche kategorien aufzuteilen.

du bist franke ?
16.05.2003 Karl: ja, franke
16.05.2003 fRED: warum so kurz angebunden heute?
16.05.2003 fRED: 
bin gestern in einer sehr netten disskusionsrunde gewesen. Slavoj Zizek ist glaube ich ein ganz cooler typ, hat wohl auch ein paar bücher geschrieben, vielleicht sollte man von dem ein bisschen mehr lesen

http://de.wikipedia.org/w/wiki.phtml?PHPSESSID=54de6654dd6392e48e1317dcb2b7b9bf&search=Slavoj+Zizek&go=Los
18.05.2003 Karl: Tzz
Da der komische Typ, dem die Site gehört net auf meine mails antwortet, schreib ich das einfach hierhin:

Es gibt Leute, die gerne diesen Chat besuchen und es ist schade, dass es wiederum andere gibt, die versuchen, diesen chat durch Faken anderer Leute oder spammen zu störn.

Deshalb: Es ist nicht sehr aufwenig, einen gescheiten Chat einzurichten, in dem man Personen ignorieren, man nicknames reservieren und jeder nickname nur einmal vergeben werden kann...

Da niemand im Chat einen wirklich gut kennt, ist es schwer zwischen fake und original zu unterscheiden.

Wär schön...

-A-
19.05.2003 fRED: oh hoppla
bist du ein fake?
oder hab ich gespamt?

ich kann dein ansinnen nur unterstützen, besonders ausgefeilt scheint das system hier nicht zu sein.................
21.05.2003 Karl: hat nichts mit dir zu tun
es hat nichts mit dem forum zu tun, sondern mit dem chat dieser seite, in du übrigens auch mal gehn kannst...

-A-
21.05.2003 fRED: ist leider schwierig
mein browser hat schwierigkeiten mit dem chat, scheint nicht zu funktionieren, habs zweimal versucht.....
und nur für nen chat ms-software zu benutzen...nenenenenenenenenneee
25.05.2003 WIZO!!!: 
Hi!
Ich hätte da mal ein paar fragen zur Anarchie! Ich bin 15 Jahre alt, ein Kumpel von mir ist ein Punk, zumindest sagt er, dass er einer wäre und er hat einen Irokesen. Allerdings kann er nicht ALLZUVIEL zu meinen Fragen über Anarchismus sagen, also dachte ich in diesem forum ist das die beste Möglichkeit, denn wie ich bereits gelesen hab, sind hier einige sehr informierte Leute dabei. Also zu meinen fragen (Ich stelle diese Fragen völlig wertungsfrei, ich will damit also nicht sagen, dass anarchie gut oder schlecht ist, da ich noch zu wenig darüber weiß!!) :
Wie soll Anarchie funktionieren, wenn es keine Gesetze mehr gibt (was ja der Fall ist ohne eine vorherrschende Macht (Staat)), wie überlebt man dann? Beispiel: Ich möchte in den Supermarkt gehen und mir etwas zu Essen kaufen, der Supermarkt existiert aber nicht mehr, da wir uns in einem anarchistischen Land befinden (mal angenommen!!) und die Arbeitskräfte die im super markt arbeiten, keinen Bock mehr haben, weil sie keine Gehälter mehr bekommen, weil ihr Arbeitgeber auch "keinen Bock" mehr hat! Denn wenn es keine Regierung mehr gibt, dann gerät doch alles außer kontrolle, oder nicht!!??
Zweites Beispiel, ich möchte mein Auto auftanken (bin zwar erst 15... ;-)), doch auch die Tankstelle hat längst zugemacht, weil NIEMAND mehr zu irgendetwas verpflichtet ist, WEIL eben jeder grenzenlose freiheit hat, und um ehrlich zu sein, wenn ICH nicht arbeiten müsste (wenn ich älter bin), dann würde ich es auch nicht tun *g*! Also wie funktioniert das dann??

Wäre nett wenn mir jemand, der Ahnung hat, meine Fragen beantworten könnte!

Ciao

P.S.: Mein nickname ist der Name einer Deutsch-Punkband, mit deren Texten ich mich nicht IMMER verbunden fühle, aber die Lieder gefallen mir trotzdem sehr gut! Soviel dazu
25.05.2003 WIZO!!!: 
P.P.S: Ich wollte damit nicht sagen dass anarchie meiner Meinung nach Chaos bedeutet, ich meinte bloß dass in der Anarchie doch keiner mehr lust hat irgendwas, wie Arbeiten, zu machen, oder??
25.05.2003 WIZO!!!: 
P.P.S: Ich wollte damit nicht sagen dass anarchie meiner Meinung nach Chaos bedeutet, ich meinte bloß dass in der Anarchie doch keiner mehr lust hat irgendwas, wie Arbeiten, zu machen, oder??
25.05.2003 WIZO!!!: 
P.P.S: Ich wollte damit nicht sagen dass anarchie meiner Meinung nach Chaos bedeutet, ich meinte bloß dass in der Anarchie doch keiner mehr lust hat irgendwas, wie Arbeiten, zu machen, oder??
25.05.2003 WIZO!!!: SORRY!!!
Sorry dass ich so oft des gleiche gepostet hab, ich hab nur auf aktualisieren gedrückt, und dann hats des irgendwie ständig geschickt, obwohl des textfeld für den Kommentar leer war (??????????) naja also, machts gut
25.05.2003 blutklecks: hallöchen alle zusammen
ich hab zwar schon ewig nich mehr geschieben aba heut hab ich ma wieder lust...also lieber herr wizo, das mit der arbeit in einer anarchie stell ich mir so vor: was braucht du nen supermarkt?? 1. schmekt eingeschweißte wurst etc. sehr wiederlich und 2. kann man doch auf der fläche, wo der supermarkt stand, nen schönen acker hinmachen wo dann jeder, der bock und hunger hat, sein korn anbauen kann...das wär viel gesünder und unkomplizierter*gg
nein, eigentlich weiß ich das nicht genau, aba niemand kann des ja wissen, wenn es jez keine anarchie gibt...!!ich find das leben is eh sehr kurz hier und warum sollten wir des net ausprobieren..??!! klar kann man jez sofort keine anarchie "revolutioneren" oda so...man muss mit der (r)evolution von innen anfangen. den was bringt ein gewaltsamer umsturz des systems??!! wie paar leute hier schon gesagt ham, wird es nur chaos geben...und das vielleicht mit etwas glück für 20 jahre. bis halt dann wieder ein "kluger" mensch kommt und sagt, dass wir wieder ein system brauchen. in dem fall hat er sogar recht, denn chaos is wirklich keine gute lösung.
aber wenn jeder einzelne mensch anfängt, darüber nachzudenken, was denn überhaupt anarchie usw. bedeutet, dann hätten wir sofort ohne gewalt eine anarchie...
natürlich wird das nie geschehn, aba es ist ja schon ein anfang wenn wenigstens ca.5 leute hier so denken...
ich hab noch keine gute lösung für unsre zukunft (aba auf jeden fall ist gewalt an ganz letzter stelle) vielleicht sollte man da wirklich in der schule anfangen...??!! ich mein, paar meiner kumpels wissen nicht mal den unterschied zwischen rechts und links...??!!
ne andere alternative is z.b. auch musik(gell wizo*gg*) aba nicht alle menschen hörn ja punk oder so...
ich denk jez noch ein bissle darüber nach.....viellecht fällt mir ja doch was tolles ein*gg

grüßle vicky
25.05.2003 fRED: 
@wizo
deine gedanken sind nachvollziehbar und im bereich deiner erfahrungen richtig. wenn du versuchst dir eine anarchistische gesellschaft vorzustellen musst du allerdings das kunststück vollbringen deine erfahrungen deine lebenswelt zu ignorieren.
das was für dich realität ist das was für dich logischer sachzwang ist ist geprägt durch deine erziehung, deine familie, deine Umwelt. du lebst in einer kapitalistischen gesellschaft und deine eltern haben dich erzogen das du in dieser gesellschaft überleben kannst. sie haben dir beigebracht und vorgelebt das du etwas leisten mußt um etwas dafür zu bekommen, das besitz wichtig ist um seinen platz in der gesellschaft zu erhalten, und das besitzt dich dazu berechtigt anderen leuten zu sagen was sie zu tun haben um an einen teil deines besitzes kommen. du merkst das privateigentum, oder besser geld, eine zentrale rolle spielt. in deinem leben heisst geld zu besitzen, dein überleben zu sichern. daher ist geld auch die einzig logische motivation und identifikation die kapitalismus zur verfügung stellt.
anarchie versucht eine gesellschaft zu beschreiben in der privates eigentum nicht existiert, er geht davon aus, das das einzige was wir besitzen wollen unser leben ist. wenn du also dein leben als das höchste gut erkannt hast, musst du auch erkennen das es dem anderen neben dir ebenso geht, also sein leben sein höchstes gut ist. wenn dein lebensziel ein freies und selbstbestimmtes leben sein soll und du von anderen erwartest das sie das respektieren, musst auch du den anderen dabei respektieren. kommen wir zur motivation. warum gehst du, wenn du hunger hast zum supermarkt und kaufst dir was? niemand bezahlt dich dafür, niemand hat ein gesetzt gemacht was sagt "hol dir was zu essen". du tust es einfach, weil dein körper dir sagt das du hunger hast. es gibt also dinge die wir einfach tun ohne das wir etwas dafür bekommen. das mit dem essen ist sicherlich ein bisschen einfach, ich versuche nur zu erklären das der mensch nicht von natur aus träge ist, wenn er lust hat zu rennen wird er rennen, wenn er lust hat zu lesen wird er lesen, wenn er das bedürfnis hat zu verstehen wird er lernen. ich kann also nicht davon ausgehen, das ich mich, ähnlich einem kaffeeautomaten, nur bewege wenn jemand geld reinsteckt.
das kapitalistische system hat es geschafft, das alles was auf unserer erde exiistiert irgendwem gehört, und es somit zum sachzwang erhoben, das ich dafür bezahlen, oder etwas leisten muß, um davon etwas abzubekommen. der anarchist verneint dieses prinzip, er hat kein bedürfnis etwas zu besitzen, er sieht die umwelt in der er lebt, als das was es ist, als ein geschenk, und nicht nur als ein geschenk an sich selbst, sondern als ein geschenk an alles was auf unserem planeten kreucht und fleucht. dieses geschenk fürsorglich zu pflegen heisst sein eigenes überleben dauerhaft zu sichern. dazu kommt das der mensch ein soziales wesen ist, das meint das wir nicht isoliert vor uns hin existieren, sondern das wir unseren lebensraum mit anderen teilen müssen um zu überleben. wir sind in der lage zu erkennen, das das was uns zufrieden und glücklich macht auch andere zufrieden und glücklich macht. deshalb die logische konsequenz, das das geschenk leben, das uns glücklich machen kann, auch die verpflichtung beinhaltet es für andere erfahrbar zu machen. wenn du einem menschen den du magst etwas gutes tust, fühlst du dich selbst auch besser.
das was ich gerade alles geschrieben habe ist sicherlich nicht besonders gut strukturiert und es beschreibt auch nur mein verständnis von anarchie, menschliches zusammenleben ist unabhängig von gesetzten und regeln sehr komplex, gut sechs milliarden köpfe mit ihren eigenen bedürfnissen, ideen und problemen unter einen hut zu bringen ist nicht sehr einfach. anarchie versucht es mit respekt vor dem leben, toleranz gegenüber dem anderen und liebe für die die einen umgeben. drei regeln fürs leben, die alle gesetzbücher, verfassungen und machtstrukturen überflüssig machen.
wenn das für dich chaos bedeutet, dann hast du nur erkannt das alles was es gibt so vielfältig ist das du es mit deinem kleinen kopf nicht verstehen kannst, wie niemand in der lage ist alles zu verstehen.

@vicky
wir leben schon jetzt im chaos und diesen zustand werden wir auch nicht beseitigen können, es gibt nur die menschen die das akzeptieren und es gibt die menschen die allen ernstes glauben sie wären in der lage das zu ändern(beherrschen). die die es akzeptiern sind wie du richtig sagst sehr wenige, aber bitte denk weiter, vielleicht fällt dir wirklich etwas ein wie es mehr werden

ich bedanke mich für ihre aufmerksamkeit.....fRED
25.05.2003 WIZO!!!: 
@fred
Aber es wird doch selbst wenn wir in einer Anarchie leben würden, immer wieder leute geben, die "aus der Reihe tanzen" - gewaltbereite leute!
Wenn kein gesetz mehr existiert und keine Polizei (und ich bin gegen die Polizei, weil die auch nichts besseres zu tun haben als mich und meine kumpels von überall wegzuschicken wo wir rumsitzen, ob das jetzt im Burggarten oder sonstwo ist....), wenn dann beispielsweise jemand einen anderen schwer verletzt oder gar umbringt, dann kann er ja nicht mehr verknastet werden, weil niemand mehr die macht darüber hat, zu entscheiden, was mit dem täter passiert!!

@Blutklecks: Die Idee mit dem Acker finde ich sehr gut, (eingeschweiste Wurst is echt nicht das beste!!) darauf wäre ich nicht gekommen, das ist wohl ein Indiez (schreibt man des so?*g*) dafür, dass ich in solch einer kapitalistischen gesellschaft aufgewachsen bin!
25.05.2003 WIZO!!!: 
P.S. Vicky, bist du aus Franken?
25.05.2003 fRED: 
frag nicht danach wie du mit gewalt umgehen musst, frag danach woher die gewalt kommt. wenn mir einer weh tut dann muß er bluten, die sau. rache ist billig, rache ist ausdruck eines minderwertigkeitsgefühls, leb dein leben ohne anderen das gefühl zu geben das sie wertlos sind und du leistes deinen beitrag zu weniger gewalt.
wenn uns niemand mehr sagt wo wir hinrennen sollen fallen wir sofort tot um.
natürlich wird es formen des zusammenlebens geben, du lebst auch in einer familie ihr regelt eure angelegenheiten im idealfall auch ohne den staatsanwalt.
ich hab mit meinen ausführungen versucht deutlich zu machen das anarchie nicht unbedingt die leichtere form sein leben zuführen ist.

im übrigen wie soll ich aus der reihe tanzen wenn es keine reihen mehr gibt. anrchie ist eine utopie, sie ist keine realität, sie ist ein traum von einer menschenwürdigen welt für alle. du fragst mich wie eine gesellschaft funktionieren soll, die das gegenteil von allem ist was ich kenne, wie soll ich dir das beantworten. deine frage ist berechtigt, weil alles was du kennst von machtstrukturen geregelt wird. anarchie träumt von einer welt in der keiner macht will.
im übrigen hab ich im letzten abschnitt beschrieben was die gesetze sind die ich für nötig halte, nur das ich sie nicht gesetze nenne, sondern vernunft. wer gegen diese vernunft handelt, handelt gegen mich, respektiert mich nicht, hindert mich und die die mir wichtig sind ein freies und selbstbestimmtes leben zu führen. das heisst ich muss mich dagegen wehren. was machst du wenn du mit deinen freunden gemütlich im burgarten sitzt und ihr richtig lustig feiert. einer fängt an zu stänkern. holst du deinen großen bruder, geht ihr alle nach hause und trefft euch nie wieder, stänkern alle weil mit der gemütlichkeit jetzt sowieso vorbei ist? ich kenn meine antwort, wie ist deine.
25.05.2003 WIZO!!!: 
also wenn ich ein von den Antworten schreibe, die du zur verfügung stellst, dann würde ich meinen großen bruder holen (obwohl ich in wirklichkeit wohl mehr anrichten könnte als mein großer bruder!!Ich hab nämlich einen), aber nach meiner eigenen meinung, würde ich denjenigen der stänkert, zurechtweisen, wenn nötig, ihn mit meinen kumpels zum schweigen zu bringen (nicht durch gewalt natürlich!) ! Wie ist deine Antwort?
25.05.2003 fRED: 
wofür brauchst du dann einen Staat, in dem beispiel seit ihr alles einzelpersonen die sich treffen, weil sie lust dazu haben. jeder hat seine eigenen gründe dafür. und ihr sitzt zusammen weil ihr spaß dabei habt. jetzt kommt einer (dein gewalttäter oder mörder) der sorgt dafür das die meisten sich nicht mehr wohlfühlen. und ohne das ihr einen präsidenten gewählt habt und ohne das ihr eine verfassung geschrieben habt und ohne das ihr eine polizei habt, seit ihr in der lage euch gegen ihn zu wehren.
natürlich ist das beispiel nicht beliebig übertragbar und natürlich muß man aufpassen ob der eine wirklich ärger gemacht hat oder ob es nur für die anderen so ausgesehen hat das er ärger macht, natürlich muß die mehrheit darauf achten das das urteil das sie trifft gerecht ist und natürlich hast du recht wenn gewalt auf gar keinen fall mittel der wahl sein kann, auch wenn er gewalt angewendet hat, aber ihr braucht auch niemanden der über euch sitzt und euch beschützt, ihr braucht euch auch nicht von ihm ärgern lassen.
also herzlichen glückwunsch zu deiner antwort, du hast sogar erkannt das ich nicht das recht habe deine antwortmöglichkeit einzuschränken.

wenn dich wirklich interessiert was anarchie ist und bedeutet, dann solltest du übrigens eher versuchen ein paar bücher darüber zulesen, hier auf der seite gibts bestimmt ein paar gute empfehlungen. lesen hilft übrigens meistens weiter, hach man es gibt so geile bücher und ich hab so wenig zeit.
26.05.2003 blutklecks: kopfschmerzen
@wizo
ich bin net aus franken,bin halbschwabe*gg
(ich weiß ich hab diesen scheiß dialekt, aba was solls, ich hoff ihr versteht mich trotzdem;-)
@fred
nochmal zu der frage"wie kann man diese "vernunft" den menschen beibringen??!!"
ich hab heute versucht, meine 22 jährige schwester davon zu überzeugen dass der staat uns ausbeutet(...) und sie ist immernoch der meinung, dass eine demokratie viel besser ist, als ne anarchie...es ist wirklich schwirig, das ganze 1 person klar zu machen, und was ist mit den anderen 6 milliarden??!!
natürlich gibt es viele wege, aba irgendwie ist keiner davon wirklich sinnvoll...
deswegen glaube ich, dass es diesen ideal"staat" wohl erst in ein paar tausend jahren geben wird, wenn nicht vorher irgendeiner ne atombombe schmeisst...
und da ich im moment auch sehr wenig zeit hab, hör ich ma wieda auf,

ciao, vicky
26.05.2003 Karl: 1. Regel: Franken dürfen nicht diskriminiert werden!
Ich kann nur vicky recht geben, da sie mir recht gibt mit dem was ich vor langem gesagt hab.

Wir können entweder n paar hundert jahre warten, bis alles sich von allein regelt und die menschheit einsichtig wird, oder wir warten 50 jahre und nehmen die sache selbst in die hand.

Was gewalt angeht: Gewalt in geringem maß wird sicher keine anarchie zerstören, solange man sich wieder verträgt. Ich werd jeden tag dumm angemacht und hab noch keinen von denen geschlagen (naja, wobei, einen, aber nur leicht).

Als gutes Buch für Anfänger: ABC des Anarchismus von wem auch immer des is.

Und nochmal zu gewalt: da gibts doch so nen schönen alten spruch "was du nicht willst das man dir tut das füg auch keinem andern zu". Wenn sich den jeder mal zu herzen nimmt, klappts auch mit der Anarchie...

-A-





26.05.2003 Karl: verplant
oder ich weiss net, wem ich recht geben soll, auf jeden fall hat jemand mal was gesagt, was ich vorher mal gesagt hatte, und diesem jemand geb ich halt recht, ok? ;))
26.05.2003 fRED: 
wenn du nen schönen spruch bringen darfst, frei nach fil : man kann das pferd zwar zum brunnen führen, aber nicht zum trinken zwingen. wenn anarchie keine herrschaft ertragen kann darf sie auch keine ausüben. und herrschaft ist gleich gewalt.ich rede nicht von verteidigung, auch widerstand kann, unter meinem äußersten widerwillen gewalt bedeuten, aber eigentlich nicht.

so spießig das klingt ich glaube das einzige was hilft ist viel ficken, viele kinder machen und sie zu aufrechten selbstbewußten und lieben menschen machen...aber das nur am rande.

@vicky
schließen sich demokraie und anarchie aus?
26.05.2003 blutklecks: 
nein.also so wie ich des gemeint hab ist des so: anarchie schließt ja die demokraite völlig ein aber mit der "demokratie" meiner schwester mein ich ja die heutige "demokraite", was ja noch lang keine demokratie ist...
ich denke der unterschied liegt darin, dass die demokratie ordnung "verlangt", also dass die ordung durch die gesetze "aufgezwungen" wird und in einer anarchie gibt es ja keine gesetze aber die ordung ist trotzdem da. weil, wie du fred schon gesagt hast, die vernunft das "gesetz" ist.
soviel zum thema, aber ich muss schon wieder weg...

ciao, vicky

26.05.2003 blutklecks: 
p.s. demokratie ist auch ein sehr schwieriges wort*gg
26.05.2003 Karl: tchjaja
Ficken ist gut.

Und dann kommen noch 2 Sprüche: Hash, statt Hass schüren. Und: Peace durch Piece.

Denkt drüber nach.

-A-
26.05.2003 fRED: 
ah der herr ist schon stabil am kiffen, na dann pass mal auf das dir nicht zu viele jahre durch die lappen gehn, sonst kriegt man später nicht mehr den arsch hoch, wenns drum geht seine anglegenheiten selber in die hand zu nehmen.

weiß ich aus selbsterfahrung, soll keine moralpredigt sein.
27.05.2003 Karl: hihi
Du glaubst, das ich kiffe? du tust es nicht mehr, weil du kiffen sagst, schlimmes wort.

-A-
27.05.2003 fRED: 
warum schlimmes wort, aber mir ist gerade aufgefallen das meine paranoia sagt, du sollst nicht im netz über.....

ich musste nur über viel verlorene zeit nachdenken, ist aber ein wenig offtopic.

27.05.2003 WIZO!!!: 
Ich find kiffen is des normale wort! Oder halt was rauchen! Wieso net? Hauptsache man betreibt's nicht im übermaß, denn man sollte nichts auf der welt im übermaß betreiben, dann is man gesund!
27.05.2003 WIZO!!!: 
Ich find kiffen is des normale wort! Oder halt was rauchen! Wieso net? Hauptsache man betreibt's nicht im übermaß, denn man sollte nichts auf der welt im übermaß betreiben, dann is man gesund!
27.05.2003 WIZO!!!: 
VERDAMMT!! Ich sollte es lassen, auf aktualisieren zu drücken...
28.05.2003 Bums: Leben ohne Regeln?
Seid gegrüsst! Ich muss mir einfach mal die Zeit nehmen meine Gedanken loszuwerden. Nehmt es nicht so tragisch! Anarchie? Wie Absurd! Wir sind Menschen! Wir brauchen einen gewissen Rahmen in welchem wir uns bewegen können! Der Mensch hat Bedürfnisse! Der Mensch kann denken! Der Mensch hat Phantasie! Der Mensch will sich entfalten... Was braucht er dazu??????? Sicherheit!!! Die Sicherheit auf die er bauen kann! Anarchie bietet ihm nicht den geringsten Halt! Die Macht des Stärkeren zählt! Wir würden uns um Jahrtausende zurückwerfen! Oder wer holt dich mit Hubschrauber ab, wenn du beim Klettern vom Berg fällst? Wer buddelt dich aus deinem von einem Erdbeben zerstörten Haus? Wer bastelt einen Impfstoff gegen was auch immer? Wer bringt dir fremde Sprachen bei, oder Physik, Bio Mathe....? Wer kümmert sich um unsere Kinder wenn wir Krank sind? Wer kümmert sich um dich wenn du alt bist und niemanden mehr hast? Ich könnte mich hier Bände lang auslassen, aber ich hoffe es gibt da draussen ein paar Leute die verstehen was ich versuche zu sagen! Um uns zu entwickeln, um uns zu schützen, um uns zu verstehen, um uns umeinander sorgen zu können etc. brauchen wir eine Struktur. Ein System! Etwas worauf wir bauen können. Auf das wir uns verlassen können! Ich verstehe nicht warum sich Menschen gerade in Europa im Jahre 2003 mit einer Thematik wie der Anarchie auseinandersetzen und es ernsthaft in Erwägung ziehenin einer solchen leben zu wollen. Es gibt Leute die scheinen sich schon so an ihre Zufriedenheit gewöhnt zu haben, dass sie das ganze Gegenteil haben wollen und sich nicht im klaren darüber sind was sie da WIRKLICH wollen. Hallo!!! Aufwachen!!! Wir sollten uns überlegen wie wir unser System auf einen Stand bringen, der uns "ALLE" Zufrieden macht. Das System ist ja Grundlegend ganz in Ordnung. (Also wenns aua macht, Karte auf den Tisch ... Onkel Dok macht das wieder!) Es muss halt nur der Entwicklung in der Wissenschaft, Technik, etc. angepasst werden. optimiert, gewartet, geupdatet werden. Das ist alles nicht so einfach! Es gibt nichts womit man vergleichen kann. Wo man sich darauf berufen kann alles ist immer Neuland, und wir müssen Ausprobieren, Spekulieren, Abschätzen...Oder wo haben wir die Beendigung des kalten Krieges abgeschrieben? Wer hat uns gesagt wie wir Ost und West wieder zusammenflicken so von Heut auf Morgen? Man kann aus der Geschichte lernen wie man es nicht machen sollte, und was man weiterverwenden Könnte. Was daraus wird, Ist immer der Erste Versuch! Wir sind Menschen! Auch die Reichen Bonzen die am Hebel sitzen! Und die machen sich schon Gedanken! Macht euch keine Sorgen! Den ihr Leben wollte ich nicht haben! Für kein Geld der Welt! Da gehört ein bisschen mehr dazu als hier vorm Bildschirm zu sitzen! Die Leben für das was sie machen! Und ich glaube einige von denen würden in der freien Wirtschaft schon ein paar ois mehr verdienen für weniger Stress und Medienrummel. Aber nein, sie fühlen sich verplichtet und opfern ihre Zeit und ihren Kopf für alle! Ok es gibt immer einige, die sich gern mal ein bisschen bereichern wollen. Gibts überall. Menschen eben! Oder wolltest du nie aus einer Sache einen Vorteil ziehen? .... na also! Wer was verändern will hat in unserem System die Möglichkeit! Nutze sie!
28.05.2003 Bums: Bums
Verdammt, Ich auch!
28.05.2003 fRED: 
hast du gelesen was weiter vorne so alles steht oder bist du gleich dazu übergegangen deinen text zu schreiben?
>Hallo!!! Aufwachen!!! Wir sollten uns überlegen wie wir unser System auf einen Stand bringen, der uns "ALLE" Zufrieden macht.
ich bin sehr wach und genau darüber denke ich nach.
>Die Macht des Stärkeren zählt!
Exakt seit tausenden von jahren.
>Um uns zu entwickeln, um uns zu schützen, um uns zu verstehen, um uns umeinander sorgen zu können etc. brauchen wir eine Struktur. Ein System!
wenn du deinen kopf freimachst von der mär des chaos, alle hauen sich den ganzen tag mit knüppeln auf den kopf wenns keiner verbietet, dann bist du kurz davor zu verstehen, das anarchie genau so eine struktur sein kann. nur ist es ein system was höchste ansprüche an den menschen stellt, und wie es zur zeit so aussieht gebe ich dir recht, wir sind zu blöd dafür.
>, sie fühlen sich verplichtet und opfern ihre Zeit und ihren Kopf für alle!
unter alle verstehst du die menschen die das glück haben in europa zu leben? unsere sicherheit, unser wohlstand iegt auf dem rücken von millionen menschen, denen ein würdiges leben verwehrt ist. Nur ein Beispiel HIV. Wir haben die Möglichkeiten etwas dagegen zu tun, nicht heilen, aber ein gutes leben zu ermöglichen und die verbreitung einzuschränken. ganze generationen in der dritten welt werden ausgerottet, weil sie leider ein problem haben, sie können uns nicht dafür bezahlen. wo ist unsere verantwortung für diese menschen?
>Ok es gibt immer einige, die sich gern mal ein bisschen bereichern wollen.
wenn wir erkennen das das schadet, warum bestrafen wirs nicht, hier gibts für jeden kack ein gesetz.
>Menschen eben!
wenn ich jemanden überfalle, weil ich glaube das ein paar hundert öre, mich vielleicht ein paar stunden besser leben lassen als normal, geh ich in den bau, weil das der anfang vom ende wär, dieser verotteten jugend muß man deutlich zeigen das das so nicht geht.
wenn ich mich mit meiner bank ein wenig verspekuliere, nebenbei ein ganzes gemeinwesen ruiniere und tausende menschen deswegen in die arbeitslosigkeit entlassen werden, krieg ich eine lebenslange rente von ein paar millionen und ein schickes auto mit fahrer. na so isser halt der mensch, der hat doch auch nur seinen vorteil gesucht, machen wir das nicht alle irgendwie.
>Wer was verändern will hat in unserem System die Möglichkeit! Nutze sie!
das werde ich, versprochen.
28.05.2003 Karl: Kiffen ist immer nochn böses wort...
Du sagst es, der mensch hat phantasie, der mensch hat verstand. Deshalb sollte es ihm möglich sein, respekt gegenüber seinen mitmenschen zu haben und sich vorstellen können in einer Anarchie zu leben. Wie du vielleicht siehst, machen sich einige menschen gedanken darüber und sind bereit dafür so leben zu können. Irgendwann sollten das alle sein.

Die regierenden versprechen seit anbeginn der Menschheitsgeschichte ihren "untergebenen" in einer Krise, nächste jahr würde alles besser. Doch eine wirkliche Verbesserung gab es immer nur beim wechsel in ein liberaleres system.

Und glaubst du wirklich, irgendwelche Bonzen, die ihr geld verdienen und ein schönes auto haben denken an leute, die nicht wirklich etwas mit ihnen zu tun haben, z.b. die arbeiter, die ihnen in der firma unterstehen?

Und weiterentwicklungen und neue gesetze bringen immer neue probleme und gesetze (ja, ich setze gesetz mit problem gleich ;)). Wenn zum beispiel einem Busfahrer den Mittelfinger zeig und er packt mich und hält mich fest, kann er mich anzeigen weil ich ihn beleidigt habe, aber ich wiederum kann ihn wegen freiheitsberaubung anzeigen. DAS MUSS DOCH NICHT SEIN!!! Ohne Gesetze wäre das mit einer einfachen entschuldigung aus dem weg zu räumen. Heutzutage ruft irgendwer die bulln oder sonst was.

Hast du bei Impfstoff an SARS gedacht?(falls das ne virus erkrankung is, bin ich arzt?)

Übrigens: Ich rauch oft was.

the incredible -A-


28.05.2003 Karl: tzz deutsch
Ich drück mich vielleicht net so gut aus, ich denk aber jeder verstehts
28.05.2003 Bums: ???
Ich schreibe meine Meinung an Alle! Nicht nur an die welche glauben es schon begriffen zu haben! Ich habe einige Kommentare gelesen! Leider nicht alle weil mir die Zeit dazu fehlt. Ich hoffe ich wiederhole nichts oder kaue längst durchgekautes nochmal durch. Ich habe das Gefühl hier wird Anarchie mit Kommunismus verwechselt! Welchen Anspruch ausser dem Gesetz des Stärkeren hat denn die Anarchie? Wir können uns Stundenlang darüber auslassen wie arm doch manche Menschen sind, wie böse doch manche Menschen sind, wie sehr wer wen wann auch immer ausgebeutet hat und sein Staatssystem auf Kosten anderer aufgebaut hat... Sicher!!! Ohh und die sind so böse, und die hauen sich, und die können sich nicht leiden.... Hier müsen wir anfangen Langfristig gesehen etwas zu ändern! Und wir sind dabei! Die EU ist ein Schritt! Wir leben im Zeitalter der Globalisierung! Alle Menschen sollen irgendwann die gleichen Möglichkeiten haben! Das dauert aber! Viel Zeit Viel Kraft und Ausdauer ist gefragt! Viele Generationen werden daran arbeiten! Und wem die Leute aus ärmeren Leid tun, die können sich jederzeit dazu bereit erklären ihre Zeit und ihre Energie für diese Menschen zu opfern und ihnen Helfen! Da hier aber niemand etwas freiwillig macht müssen wir eine Struktur schaffen! Wer schafft diese schon aus dem nichts? Man muss sich halt Mitteln bedienen die in wievielen Jahren auch immer als ethisch vielleicht nicht vertretbar herausstellen. Man kann daraus lernen und es versuchen besser zu machen! Sich Entwickeln! Wir leben in einer Schwierigen Zeit. In einer Übergangsphase! Da läuft halt noch alles etwas schief! Aber Köpfe hoch, es gibt nichts gutes ausser man tut es! Und wer haut sich hierzulande schon noch die Köpfe ein? Grösstenteils Besoffene oder Unterbelichtete. Mit etwas mehr System und Struktur zeigen wir den Leuten auch noch wie es einfacher geht! Tut was!
28.05.2003 Bums: An Karl
Nur in einem System kannst du Arzt werden, der wirklich versteht was er da macht! Es Stehen dir die Möglichkeiten zur Verfügung dich soweit zu bilden einen Impfsoff zu Entwickeln! Oder wären die Kimbern und Teutonen dazu in der Lage gewesen? Ich glaube nicht! Seht das alles doch nicht immer so verbissen! Es sind soviele Faktoren die hier mit reinzählen! Ihr müsstet mal ein bisschen weitläufiger denken! Nicht nur an eurer Oberfläche! Taucht ein!
28.05.2003 Karl: tzzz, motz wen anners an
Ich glaube, du verwechselst Anarchie mit Chaos. Die Form der Anarchie um dies hier geht, is eine weiterentwicklung des Kommunismus. Doch es gibt im gegensatz zu diesem keinen staat oder "partei" (die partei die partei die hat immer recht...).

Der erste Satz von dir ergibt überhaupt keinen Sinn! ooooh...aaah...du solltest weng weniger laute einbaun und lieber begründen inwiefern wir "eintauchen" sollen. Wenn du sagst, wir brauchen noch mehr system, dann glaubst du diesen regierenden, die ich genannt hab, vorhin. Wir hingegen haben erkannt, dass es nur lügen sind.

basta

-A-
28.05.2003 fRED: 
genau das eintauchen ist mein problem, noch vor ein paar jahren hab ich genau das selbe gedacht wie du, und nach dem ende des kalten krieges schien die geschichte uns auch recht zugeben, endlich konnten die lehren aus dem totalen chaos des zweiten weltkrieges weiterentwickelt werden zu strukturen der toleranz, der völkerverständigung und der sozialen gerechtigkeit.
je mehr ich allerdings die entwicklungen nach dem wtc attentat versuche zu verstehen, je mehr ich mich mit nun mehrere jahrzehnte langen entwicklungen und sich stetig wiederholenden mechanismen von machtpolitik auseinandersetze, je mehr ich beobachte wie menschen in ihrem alltag miteinander umgehen, und sich nur noch um die eigene achse drehen, je mehr ich wahrnehme wie tag täglich das misstrauen gegenüber dem anderen wächst und man anfängt sich gegenseitig bis ins kleinste zu überwachen, desto mehr wächst in mir die angst das auch ich mich hab einschläfern lassen von diesem ewigen es wird schon irgendwan besser werden, wir haben doch eine demokratie, da darfst sogar du mitmachen. wie hat der gute herr van dannen gesungen, "ich möchte den kapitalismus lieben, doch ich schaffe es einfach nicht."
mir ist es ehrlich gesagt scheiss egal wie das kind heisst, wie ich weiter oben dargelegt habe interessieren mich ismus kategorien überhaupt nicht, ich kann nur wiederholen was ich eben schon geschrieben habe, das gesetz des stärkeren gilt seit tausenden von jahren, ich hab da keinen bock mehr drauf, das ist mir zu anstrengend, um mal ein paar persönlich kategorien einzuführen.

es tut mir übrigens leid wen ich den eindruck vermittelt haben sollte ein frustrierter mensch zu sein der den kopf hängen läßt, das bin ich mit nichten, ich versuche nur alternativen zu entwickeln wie ich meine lebensenergie einsetzten kann. ich bin falsch erzogen worden, ich kann nicht glücklich leben wenn ich weiß das mein verhalten anderen ihr leben versaut, entschuldige.
die masche mit der übergangsphase haben die kommunisten übrigens auch probiert, hat nicht geklappt.
mir geht es nicht um verbissenes revolutionsgelaber, mir geht es auch nicht darum eine exakte definition von anarchie zu finden, wenn du unter anarchie das gesetz des stärkeren verstehst, dann hab ich über etwas anderes geredet, nennen wir es peter.
ich glaube das peter funktionieren kann, ich glaube fest daran das es möglich ist sich aus dem ewigen geld macht spiel rauszuziehen, ja ich habe lust meine zeit mit helfen zu verbringen, ja ich find total geil jemandem was zu essen zu geben wenn er hunger hat, ich brauche dafür keine struktur, meine vernunft sagt mir das. das einzige problem was peter daran hindert sich durchzusetzten ist, das andere menschen unter vernunft etwas anderes verstehen, und dagegen versuche ich mich zu engagieren, ich brauch keine struktur, für mich ist struktur und system nur ein spielzeug, man macht ein wenig damit rum probiert was aus, wenns klappt machts sogar spass, aber meistens kommt einer und schmeisst die klötzchen um.
ich versuche von etwas zu reden was tiefer geht als spielen, insoweit hab ich die oberfläche schon lang hinter mir gelassen. ich will herausfinden warum die menschen sich antrainieren besser in gegenseitiger konkurrenz leben zu können. und warum vernuft zwar von der vokabel her eine gute eigenschaft ist, wer sich danach verhällt jedoch als träumer verspottet wird....erkläre es mir bitte
28.05.2003 fRED: 
im übrigen hab ich noch nichts begriffen, ich bin erst am anfang meiner reise.
28.05.2003 Bums: sorry
Ich will hier niemanden anmotzen! Niemanden Beleidigen oder sonst irgendetwas! Nur meine Meinung sagen! So wie ihr das auch tut! also Bitte! Eine Form der Anarchie? Entweder Anarchie oder nicht Anarchie! Anarchie hat keine Regeln! Wie kann
sie dann eine Weiterentwicklung des Kommunismus sein? Bitte versucht mich aufzuklären!
@Karl Wie kann man z.B. Arzt werden in einer Anarchie? Wie kann man Forschen? Wer gibt denen die sich mit unserer Gesundheit z.B. beschäftigen die Zeit zurück, damit sie sich auf dem Kornfeld auf dem früher der Aldi stand etwas zu essen anbauen?
28.05.2003 Karl: Peterchen, hast du deine Hausaufgaben gemacht?
@fred: du hörst dich aber recht verbissen an. Wie alt bist du, 50 oder sowas? ;)

@bums: is klar, dass du deine meinung sagen willst, aber deine meinung zum thema anarchie oder peter zeigt halt, dass du dich damit nicht allzu gut auskennst. Ich geb zu, ich vielleicht auch nicht. Aber ich bin von dem überzeugt, was ich als Anarchie verstehe. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man sich überhaupt gedanken macht und nicht wie die milliarden anderen jugendlichen einfach lebt ohne über das warum nachzudenken. Ich kenn ne menge von denen. Ich mein nicht, dass es das selbe wär wie nazis, aber es ist leichter für nen nazi, einen unpolitischen auf seine seite zu ziehn, als einen "linken".

Das mit dem Arzt: Wie war es denn im Mittelalter? Die Heilkundigen dort (wenn sie nicht verbrannt wurden) gaben ihr wissen an ihre Kinder oder die nächste Generation weiter. Das ist eine möglichkeit.
Außerdem finde ich, muss nicht jeder sein zeug selber anbaun, wozu kann man denn sprechen? Wenn der eine Arzt macht, ein paar andere Bäcker, einer Bauer, usw... was ist daran falsch? wenn jeder das macht was er kann?

Und die Anarchie, die ich mir vorstelle hat regeln, wenn auch wenige, deshalb nenne ich sie Karl ;-)

-A-
28.05.2003 Karl: mannomann
Und was ist, wenn auf dem platz früher ein Walmart stand? dann kann man die anbaufläche nicht mehr nutzen, verseucht....das gibt zu denken
28.05.2003 fRED: 
weil mich deine meinung interessiert, diskutiere ich mit dir.
anarchie kennt keine gesetze und anarchie kennt keine herrschaft.
menschliches zusammenleben regelt sich immer, es ist nur die frage wie.

ich mag diese begriffe alle nicht, weil sie immer unscharf sind, weil jeder seine eigenen ängste und vorurteile, seine eigenen ideologien und fanatismen reinprojiziert.

eine kleine neben bemerkung, demokratie ist demokratie, demokratie heisst alle macht geht vom volke aus. wie kann sich demokratie weiterentwickeln, leben wir etwa nicht in einer demokratie?

thomas morus, utopia, ist zwar schon ein paar hundert jahre alt, versucht aber eine gleichberechtigten gesellschafts entwurf zu beschreiben, ist sicherlich im zeitlichen kontext zu sehn und nicht gerade ein anarchistischer ansatz, versucht aber deutlich zumachen das eine kommunistische gesellschaft (und auch anarchismus ist eine spielart kommunistischen denkens, nicht des Kommunismus) durchaus und ohne sich zu widersprechen, dem einzelnen viel zeit und raum einräumt sich zu bilden und weiterzuentwickeln.
28.05.2003 fRED: 
puh ich hab gerade das mit der verbissenheit gelesen, ist es echt schon so schlimm, bis 50 hab ich noch 22 jahre, ich muß langsam aufhören soviel darüber nachzudenken, sonst werd ich noch fanatisch, bald ist die prüfung vorbei und dann werd ich wieder mehr über andere dinge nachdenken, nichts für ungut.....
28.05.2003 Karl: alter sack ;))
Ich sagte ja nicht, dass eine Art des Kommunismus ist, sondern dass es eine weiterentwicklung.

Und wir leben nur ansatzweise in einer demokratie. Denn leute zu wählen die UNGEFÄHR dem entsprechen, was man sich vorstellt ist nicht das, was demokratie bedeuten sollte. Demokratie bedeutet an sich "das volk regiert". Und da das Proletariat immer noch die Mehrheit hierzulande bildet, würde der staat hier etwas anders aussehen, da diese dann das sagen hätten.

Die Begriffe Peter oder Karl gefallen mir gut.

-A-
28.05.2003 Bums: 
Ich möchte meine Kinder in einer Welt aufwachsen lassen in der sie sich auf ihre Mitmenschen verlassen können! Nicht in einer in der sie müssen!
>Was war eher da? Die Anarchie oder der Kommunismus? Wie kann die Anarchie eine Weiterentwicklung sein, wenn sie die älteste Staatsform (wenn es denn eine sein soll)ist? Zu ihrer Umsetzung bräuchten wir eine Globale Dezetralisieriúng! Welch ein Schwachsinn! Dörfer mit 150 Leuten? So wie zu Urzeiten? Das das nicht klappt kann man in unserer Geschichte klar und deutlich nachlesen! Es wird mir angesagt ich hätte mich mit der Thematik Anarchie nicht ausreichend auseinandergesetzt? Ich habe das Gefühl es gibt Leute die setzen sich zuviel mit der Anarchie auseinander und verlieren dabei den Überblick über das was uns Menschen zu dem macht was wir sind. Wir leben in einer Gesellschaft! Jeder ist irgendwo von seinem nächsten Abhängig(in welcher Form auch immer) Das wären wir in einer Anarchie auch. Nur das es in dieser keine Regeln gibt, die das Menschliche miteinander Harmonieren lassen! Jeder wäre ein Bonze! Und keiner würde was dagegen tun! Zum Glück leben wir in einer Demokratie(Welche noch nicht wirklich alt ist, und welche schon einige Hürden nehmen musste). Wir können was verändern wenn wir wollen. Wir haben die möglichkeiten uns darüber zu unterhalten was uns bewegt, was wir gern ändern wollen, was besser sein könnte. Warum sehen wir das dann nicht einfach so wie es ist und hören auf über etwas Nachzudenken was schon sooft schiefging? Ich glaube den Menschen in Deutschland ging es nie so gut wie heute!
28.05.2003 fRED: 
genau und ich will das sich das nicht ändert.
28.05.2003 Karl: zt zt zt zt zt zt zt
schade, dass hier nicht berücksichtigt wird, was ich gesagt habe.

-keine demokratie heutzutage
-anarchie: kein geld->keine bonzen
-harmonie-
-glückseligkeit
-freude
-drogen alle legal
-menschen heutzutage: ignorante arschlöcher

-A-
28.05.2003 Bums: Schade Karl
Drogen? Ich glaube du solltest sie absetzen! Vielleicht siehst du dann einiges in einem anderen Licht!
28.05.2003 fRED: 
du hast also keine lust mehr zu disskutieren, dann vielleicht bis morgen, oder wan anders
28.05.2003 Chillfried: DemoAnarKommukratie
Ich glaube wir leben heute in einer Staatsform von der ich nicht mehr weiß wie ich Sie nennen soll.

Voller
Gewalt...
Misstrauen...
Eitelkeit...
Unwissenheit...
Herrschsucht...
Kapitalgeilheit...
usw.
29.05.2003 Chillfried: DemoAnarKommukratie
Ich glaube wir leben heute in einer Staatsform von der ich nicht mehr weiß wie ich Sie nennen soll.

Voller
Gewalt...
Misstrauen...
Eitelkeit...
Unwissenheit...
Herrschsucht...
Kapitalgeilheit...
usw.
29.05.2003 Karl: System fucked up
Ich wollte an diesem Tag wirklich nimmer diskutieren.

Und ich sauf und rauch nur WAS und nehm sonst keine drogen. Mein geist ist ziemlich klar, nur meine Lebenseinstellung ist meistens äußerst positiv. Und was glaubt ihr, war in der Friedenspfeife?

Chillfried hat wie immer Recht.

-A-
29.05.2003 Bums: hhhhhhhh
nennt mir eine Staatsform in der der Mensch nicht so ist wie ihn Chills beschreibt!(oder nicht so gewesen ist) Was chills beschreibt sind menschliche Eigenschaften....nur weil man mal schlechte erfahrungen gemacht hat heisst das noch lange nicht das das hier alles schlecht ist! Fahrt doch einfach mal woanders hin! Nach Osten oder in die brechreizeregenden Vereinigten Staaten. Vielleicht lernt man dann unser Land wieder schätzen, und ist froh das es bei uns so wenig Gewalt...
Misstrauen...
Eitelkeit...
Unwissenheit...
Herrschsucht...
Kapitalgeilheit...
usw. gibt.Wenn immer alle nur sagen würden : "ach alles scheisse hier, nur bonzen und überall Gewalt und was weiss ich und woanders istes eh schöner und vor alles dingen wärmer..." Toll! Wo kommen wir denn hin? Wollt ihr abhauen? Wollt ihr in euren Löchern sitzen? Wollt ihr euch vors Maul haun? Was wollen denn die Leute die soetwas feststellen wie chills, es in den Raum werfen und sich dann wieder verpissen, ohne darüber nachzudenken, was sie da wirklich geschrieben haben Wenn jetzt irgendjemand meint es sei die Wahrheit ist das nur seine eigene! Was hätten unsere Frauen 45 gesagt wenn sie gewusst hätten was sie da grossziehen! Eine verwöhnte welt ist das hier, das ist echt nicht zu fassen.....
29.05.2003 fRED: 
du kommst hier an und tust so wie wenn du lust hast mit anderen zu disskutieren. aber eigentlich stellst du nur fragen um dir selber antworten darauf zu geben, die dein klischee bedienen das hier sowieso nur assoziale prügeljunkies rumhängen, die nicht denken, können. wir haben zwar auch unsere meinung vertreten, aber in erster linie haben wir versucht auf deine fragen zu antworten. das konntest du aber leider nicht dekodieren, sprich du warst nicht in der lage die fragen zu beantworten die wir aufgeworfen haben. ich schlag dir was vor, mach dein word auf oder was du auch immer für nen scheiß benutzt, schreib alles auf was dich nervt, geh auf drucken und versuchs als zeitung zu verkaufen. dann muß ichs nämlich nicht lesen, muß mich nicht von dir am laufenden meter beleidigen lassen. menschen wie du sind es die kommunikation zerstören und damit entwicklung verhindern, egal mit welchen schmonzes sie den scheiß dekorieren der aus ihrem hirn eitert.
also bums dich selbst, und immer wieder mal mit dem kopf auf den schreibtisch schlagen, vielleicht geht das brett ja irgendwann kaputt.
dann kannste auch wiederkommen, ich drück dir die daumen.

mfg
29.05.2003 Karl: hm
Schreibst du bitte immer davor, wen du meinst, kann ganz schön verwirrend sein @fred
29.05.2003 fRED: 
entschuldige ich meinte bumsbumsbums
29.05.2003 Karl: ok
ok
29.05.2003 Bums: uiuiui
Wer ist denn hier beleidigend? Ich muss mir meine Fragen beantworten! Von div. Leuten kommt leider immer nur das selbe! Ich versuche meine selbstpersönlichen Lehren aus solchen nenns wie du willst zu ziehen um mich zu entwickeln um zu diesem System meinen Beitrag zu leisten. Ich versuche von euch zu lernen und nicht nur hier von euch sondern von meiner geammten umwelt! Ich muss dazu aber meine Gedanken von mir lösen um sie dann zu neuen zusammenzusetzen! Ich will mich verändernund nicht auf einer Meinung beharren! Ich will kein Miesepeter sein! Wenn ihr auf eurerhocken bleiben wollt...Bitte! Vielleicht sollten andere Leute dazu auch mal ein statement geben!
29.05.2003 Karl: Tchihihi
Wir sagen immer das selbe, weil du immer das selbe frägst. Und ein bischen musst du schon denken (wie bei der sache, dass anarchismus ne weiterentwicklung des kommunismus ist).

sooo

-A-
30.05.2003 Bums: 
@Karl - Der Welt reicht leider nicht was du antwortest!

@Fred - Kommunikation zerstören? Wir Kommunizieren doch! Ich mach mich über niemanden lustig und unterstelle hier niemenden irgendetwas! Wenn du das denkst, ist das für mich eine eindeutige fehlinterpretation! Ich will Entwicklung vorantreiben! Aus diesem Grund nehme ich Abstand von der Anarchie als Staatsform und schreibe darüber! Warum sollte ich hier sonst meine Zeit investieren? Um mich besser zu fühlen? Bestimmt nicht! Ich suche Leute die gegen meine Meinung halten um vielleicht eine andere zu bekommen? Um vielleicht andere von meiner zu überzeugen? Was auch immer! Ich versuche mich damit auseinanderzusetzen. Leider treffe ich immer wieder auf Menschen welche sich Welten aufbauen die mit der Realität nicht mehr viel zu tun haben. Warum druckst du nicht eine Zeitung und nennst sie "Die schlechte Welt"!
30.05.2003 fRED: 
@bums,und schon wieder bezeichnest du mich als realitätsfern und negativ.
es macht aber keinen sinn zu disskutieren, wenn der eine versucht auf die argumente einzugehen und in seinen antworten darauf bezug nimmt, und der andere am laufenden meter seine unterstellungen runterbetet und wenn er merkt das da keiner bock mehr drauf hat, kurz mal versucht den weichspülknopf zu drücken, das er nur ganz doll missverstanden wurde. du hast in deiner angeblichen disskussion über staatsformen, noch nicht einen vorschlag gemacht wie es weiter gehen könnte, trotz aller aufgeworfenen fragen an dich, außer das doch bitte alles so bleiben kann wie es ist.
du solltest die doch nochmal zeit nehmen ein wenig von dem forum hier zu lesen. vielleicht ist es besser für dich noch mal ein paar stunden einzelarbeit zu machen. vielleicht kannst du dich dann besser konzentrieren und findest raus was sich mit etwas auseinandersetzen überhaupt heisst.
30.05.2003 Bums: 
@fred, Als was bezeichnest du mich denn Bitte? Ich glaube du bist derjenige der nur überfliegt und dann seinen "eigenen" Brei untermischt,basierend auf dem was dein Leben auch immer belastet. Mein Vorschlag ist "aufwachen"! Nicht nur hier im Forum lesen sondern sich auch anderer Medien bedienen! Nich nur alles schlecht machen, sondern versuchen das Positive zu sehen! Ich bin der Meinung, dass wir keine andere Staatsform brauchen,Du bist anderer und wir disskutieren! Nur irgendwie überspannst du den Bogen und greifst mich persönlich an nur weil ich dir vorwerfe an der realität vorbeizulaufen! Sorry aber das ist meine Meinung! Fahr die Kiste runter und geh raus, unterhalt dich mit Menschen, mit vielen! nicht nur mit denen die sowieso schonSchlechtWeltVertreter sind! Meinst du ich komme hier her und bin Perfekt? Um die Kommunikation nicht zum erliegen zu bringen muss es Leute geben welche sich auch zurücknehmen können! Du nennst das Weichspülknopf! Du bist derjenige der hier Versucht Kommunikation zu zerstören! Meine! Was ich schreibe scheint dir nicht zu passen. Deshalb wirst du ganz laut und böse damit"der"endlich wieder geht und seinen scheiss irgendjemand anderem erzählt damit ich hier weiter schlechweltnachrichten verbreiten kann ohne Leute die dagegenhalten. Tolle diskussion! Genau das ist eines der Probleme die wir hier in Deutschland haben: Jeder Arsch fühlt sich wegen jedem Scheiss blöd angemacht. Vor was hast du Angst das du dich so "Lauthals" gegen mich stellst? Gibt es nichts anderes in deinem Leben? Musst du deine agressiven Energien hier an mir abbauen? Kannst du nict begreifen warum ich mich wiederhole? Wiederholung heisst lernen. Du Wiederholst deinen Scheiss und ich meinen! Was ist dein Problem? Willst du gern alleine sein? Soll ich immer was anderes erzähen? Mir was ausdenken damit du abwechslung beim lesen hast? Ignoriere mich doch einfach, vielleicht gehts dir dann besser!
30.05.2003 fRED: 
aber warum wiederholst du immer wieder den scheiss vom agressiven sozialgestörten schlechtwetterjunkie, ich hab jetzt schon dreimal erklärt, das das schlicht und ergreifend an der realität vorbeigeht. lernen durch wiederholung setzt die wiederholung von wahrheiten vorraus und nicht was man davon hält. die nachrichten die ich versucht habe zu verbreiten, setzten eine positive grundhaltung zum leben voraus, mein problem ist das ein paar dinge die du als thesen in den raum geworfen hast, dieses positive lebensverständnis nur für europäer oder deutsche oder sonstwie zivilisierte menschen vorsehen, und das du nach wie vor keine stellung dazu beziehst, wie das deiner mach gelöst werden könnte. halt doch du meintest geh doch hin und helf denen, nach dem motto dann biste wenigstens nicht mehr hier. das jahrzehnte lange ausprobieren von strukturen das du vorgeschlagen hast ist leider nur eine worthülse, weil jeder mensch ganz natürlich den namen dieser Struktur kennt, sie nennt sich teilen.
im übrigen ist provokation nicht das was ich dir gegenüber empfinde, auch wenn ich den eindruck nicht los werde das das dein plan ist. vielmehr völlige verzweiflung. erkläre mir doch bitte bitte nochmal wo ich die realität nicht im auge behalte, nur bitte versuch du sie dabei nicht aus den augen zuverlieren, nur weil ich ein paar dinge abstrakter formulieren, heisst das nicht das sie mit dem konkreten leben nicht vereinbar sind. da hab ich noch eine frage was ist für dich realität
bitte antworte doch, bitte
30.05.2003 Karl: ich hab net zugehört
Provokation und Ärgern anderer Leute is was tolles, solange sie nicht in Streit endet. Man könntes auch verarschung nennen...

-A-
30.05.2003 fRED: 
noch kurz eine stellungnahme zu meinem medien konsum, du solltest nicht davon ausgehen, das ausgerechnet dieses forum den schwerpunkt meines medienkonsums darstellt, dazu gehören schon noch diverse andere foren und mailinglisten, mit komplett anderen zielgruppen und themenschwerpunkten, mehrerlei tageszeitungen, und der ständige kontakt mit mehreren dutzend unterschiedlichen menschen aus drei sich voneinander sehr unterscheidenden beruflichen umfeldern. ich bin mir meiner realität sehr bewußt und schlechte nachrichten für dich, ein anderes arbeiten, eine andere welt, ist möglich
02.06.2003 Bums: 
agressiver sozialgestörter schlechtwetterjunkie? Die hängen voll im Park! Und ich gehe nicht davon aus das diese sich in der Regel auf solchen Seiten herumtreiben. (Fehlinterpretation) Für die gibt es "Wichtigeres"! Von mir aus halt mich für nen blöden Phrasendrescher. Ich weiss was ich will - und das liegt auf der guten Seite! Von mir aus auf der Seite der Europäer! Irgendwer muss anfangen ein System zu entwickeln mit dem Gedanken (langfristig gesehen) zu Expandieren und Andere Länder und Völker teilhaben zu lassen. Ich verstehe dein Problem nicht. du willst von mir wissen Wie das geht? Soll ich dir auch noch ein Datum dazuschreiben?.... Etwas ausprobieren, es geht schief, neues experiment, geht wieder schief, "wiederholung"............Irgendwann ist der Impfstoff zB oder vielleicht auch das Staatssytem fertig! zum ...blablablatsten mal... und wir haben gelernt. Kapiert? Versuch macht Klug! Meinst das geht Enter und fertig? Das dauert! Wir werden daS NICHT MEHR ERLEBEN WIE SICH ALLE lÄNDER MITEINANDER VEREINIGEN. Aber vielleicht unsere Enkel. Für die sollten wir diese Visionen haben, und uns Mut machen. Zu deinem Medienkonsum brauchst du dich nicht zu rechtfertigen! Ich kenne dich nicht! Ich erzähle auch nicht wer oder was ich bin und was ich mache, Nur was ich denke! Und hier mein Plan: Leute zum Positiven Denken animieren! Menschen in der realität motivieren! Nicht in einem Abstraktum! Wie ich das am besten mache lerne ich unter anderem hier!
02.06.2003 Chillfried: die Erde ist ne Scheibe....
@Karl: Die Erde ist ne Scheibe ...
So oder so ähnlich wurde uns Menschen vor ein paar Jahren noch die Welt erklärt.
Lernen heist aus Fehlern lernen, wäre ich als Kind nicht oft genug auf die Fresse geflogen, könnte ich heute noch nicht laufen.
02.06.2003 Karl: Die Illuminaten sahen das anders...
Na toll. Und wenn eins deiner Experimente fehlschlägt, wie viele Menschen oder Tiere oder was sonst gehen dabei drauf? Wie willst du deinen Impfstoff testen? Na klar, an Tieren, weil die schreien ja net.

Ich denke Außerdem, die Menschheit hat genug versuche gemacht. Mitlerweile haben wir alle Staatssysteme durch, außer funktionierende Sozialistische.

Und was versuchen denn die USA? Die versuchen auch, zu expandieren, das versuchen eigentlich alle Länder. Nur wenn sie dann ihr Territorium vergrößert haben, merken sie, dass es weng weiter weg vielleicht noch ein paar Ölfelder gibt. Nix wie hin! Wenn du deine Verbesserungsversuche auf die Nahe Zukunft beziehst, glaubst du doch kaum, dass die anderen Länder/Völker teilhaben werden, nein, sie werden ausgebeutet werden.

Hast du dir vielleicht mal überlegt, dass es Personen oder Personengruppen gibt, die sich nicht an der Gesellschaft beteiligen wollen und deshalb freiwillig "assozial" sind?

-A-
02.06.2003 Bums: to karl
Mich würde mal interessieren wie du schreien würdest wenn du was am Hals hättest ohne Áussicht auf Heilung, nur mit der auf einen Qualvollen Tod. Oder ob wir überhaupt da wären. Wüdest du lieber 1000 Menschenleben retten oder 10 Retortenmäuse? Und glaub mir die armen Tiere schreien auch!
Der Mensch ist nur der Mensch der er ist weil, er Versucht.
Wir haben alle Staatssyteme durch? Alle die wir erfunden haben, haben wir ausprobiert, das eine weniger das andere mehr!

Der Unterschied zur USA ist: Die EU expandiert derzeitig nichtmal wirklich freiwillig. Sie ist noch gar nicht so weit soviele Staaten aufzunehmen. Die Staaten wollen beitreten und Teil an dieser feinen Geschichte haben. Und ich rede immer von langfristig!!!
Ich frage mich warum diese Leute freiwillig assozial sind. Haben die sich das wohl selber beigebracht? Oder beruht ihre Auffassung nicht eher auf einem aus der Umwelt "antrainiertem" Wertesystem welches sich mit dem der eigentlichen Gesellschaft nicht in einklang bringen lässt?
02.06.2003 Bums: Was ist schon FREI - willig...
Selbst in der Anarchie ist nichts freiwillig. Man ist immer abhängig von einer gewissen Gunst des nächsten. Um das zu regulieren müssen wir uns "freiwillig" einem Regelwerk fügen. Wir müssen es nur freiwillig schaffen das sich alle dran halten, dann würde auch unseres besser funktionieren. Die Leute welche Regelfeindlichkeit schönen, tragen zum Verfall bei!
03.06.2003 fRED: 
wir nähern uns ja tatsächlich langsam an, jetzt müssen wir nur noch einen gemeinsamen weg finden. die vermeintliche demokratie in der wir leben ist leider ein wenig zu schwach.
03.06.2003 Karl: tchjaja
Es geht net um die Anzahl der Tiere oder Menschen. Es geht mir darum: Warum sollte man Medikamente nicht an Menschen testen? Die sind genausoviel wert wie irgendwelche Mäuse, oder sonstige Lebewesen.

Eine politische Einstellung kommt fast immer nicht von allein. Irgendwoher muss mans ja haben.

Regelfeindlichkeit, naja. Einige wichtige regeln muss es geben, aber diese sollte von den Menschen selber ausgehn, die sie betreffen. Jeder Mensch weiss, dass man nicht töten darf. Warum tun es manche dann? Weil sie irgendwelche Probleme haben. Aber an wen solln sie sich damit wenden? Das muss sich ändern...Aber die leute, die freiwillig "assozial" sind, wollen sich vielleicht nur nicht an die ganzen unnötigen Schwachsinnsgesetze halten, wie die bei Drogen (ja, immer drogen) oder Ausgangssperre für jugendliche mit 14 nach 10 Uhr, oder sonst nen dreck...

-A-
03.06.2003 Chillfried: Hurra
Das geht doch auch nicht, der Mensch ist nicht Edel und Gut.

Es gäbe wieder mehr Monopolisten und mehr Unterdrückung...
04.06.2003 Enie: 
Hab die Seite ebend erst entdeckt und habe deshalb nich alles gelesen, also nich böse sein wenn's nen bissl zusammenhangslos is.

ich denke das Wirtschaftssystem in Deutschland hat nicht erst seit zwei, drei Jahren Probleme, wie viele denken, eigentlich bestehen sie schon seit der Wiedervereinigung, da die BRD die DDR mit "ausshalten" musste und immer noch muss.
Nicht, dass jetze bei euch ne falsche Meinung über mich aufkommt, komme selbst aus der DDR, auch wenn ich mich nich wirklich dran erinnern kann, bin nämlich erst sechzehn.
Aber die Wiedervereinigung kam viel zu schnell, man hätte die DDR langsam an die BRD angleichen sollen.
Mir is auch klar, dass das nicht wirklich geklappt hätte, da die Menschen in der DDR nicht mehr warten wollten. Sie haben halt nicht an die damit verbundenen Probleme gedacht, sondern nur an den Lebensstandart in der BRD, was man ihnen ja auch nich verübeln kann. Wäre die Wiedervereinigung nicht eingetreten hätte wahrsdcheinlich eine "Massenflucht" eingesetzt, was die Wirtschaft im Westen auch nicht ausgehalten hätte.

Zu der heutigen Zeit möchte ich sagen, dass die so hoch gehaltene Meinungsfreiheit auch nicht wirklich eingehalten hat, denn sobald man anders denkt als die anderen, ist es praktisch unmöglich sich zu integrieren.

Heute noch wählen zu gehen ist praktisch sinnlos, da die Politiker, selbst wenn sie wollten, ohne Mittel auch nicht mehr tun können als ihre Vorgänger. Außerdem denke ich, dass die Koalitionen, die die Parteien eingehen, zu der Sinnlosigkeit beitragen, da andere im Bundestag gegen die absolute Mehrheit stimmen müssen, was schon fast wieder einer Diktatur gleicht.

So das wars fürs erste.
Enie

P.S.: Endlich mal Leute mit denen man wirklich darüber diskutieren kann. Seit wir das mal in Sozialkunde getan haben hasst mich meine Lehrerin, weil ihr meine Meinung nicht gefällt, noch ein Bsp. das für die teilweise fehlende Meinungsfreiheit steht. Außerdem kann man mit den meisten nicht reden, da sie vielleicht einmal was über Politik gesehen haben und denken, sie wüssten deshalb alles ( mir is schon klar das ich nich alles weiß, ich informier mich aber auch drüber).
So das wars jetze wirklich.
05.06.2003 Bums: und hier mein .....
@ Karl Einen gewissen Unterschied gibt es schon zwischen Mensch und Tier. (Oder isst du Mensch?)

>Die Frage ist doch, wollen sich die potentiellen Mörder überhaupt an jemanden wenden? Ich denke es sollten die Bahnen geglättet werden damit sich Menschen den Hass zum Mord gar nicht mehr aneignen können. Vorbeugen. Die Menschen zufriedener machen.


Ich denke auch das eine Ausgangssperre für Jugendliche in Ordung ist! (nur zu ihrem eigenen Schutz - in welcher Form auch immer) Drogen jeglicher Form gehören meiner Meinung nach ebenfalls nicht in Hände Jugendlicher. (Am besten auch nicht Erwachsener!)(zB Zusätzliche Belastung der KKs)(Für Gesundheitliche Zwecke jederzeit!) Es sollte statt dessen mehr Kultur und Natur genossen werden und vielleicht auch geschaffen.

Regeln sind nicht da um sie einzuhalten, sondern sie zu Leben. Jeder hat seine Regeln für sich. Diese müssen aber nicht in der Gesellschaft gelten. Die Gesellschaft ist nunmal da, Viele Welten neben unserer eigenen persönlichen. Diese baut sich aus vielen miterlebten anderen Welten zusammen zu deiner eigenen, und alle zusammen bilden die Gesellschaft. Damit die Gesellschaft nicht zusammenbricht braucht man Regeln die von der "Mehrheit" für richtig befunden werden. Demokratie

@ Ernie, auch in der absoluten Mehrheit kann und wird gegen die absolute Mehrheit gestimmt. Im Grunde wollen alle ans selbe Ziel nur die Wege sind die Streitpunkte - und die dauern. Gerade weil die immer soviel diskutieren kommen keine Entscheidungen die etwas verändern.

Mit der Intgration gebe ich dir Recht. Ich denke das liegt an der Unzufriedenheit der Leute. Kein Wunder bei den Flauten die Deutschland durchlebt, dass die Menschen misstrauischer werden und sich mehr in eine überschaubarere Welt zurückziehen und fremdes auf ferne halten. Worauf soll der Zusammenhalt auch basieren - Gott...gähn , Nationalstolz...schauder!! Ich denke wir brauchen Regeln die wir Leben, keine die wir einhalten müssen, sondern wollen. Alle.
05.06.2003 Bums: @ Fred
Zu schwach ist sie aber nur weil die Menschen zuviele Freiheiten haben ihre Meinung zu sagen und auszuleben. viele unnütze Regeln und Gesetze sind erst entstanden weil "normale" Bürger die Freiheit haben bestimmte Regeln zu erzwingen(zB Gerichtsprozesse). Die Menschen in Deutschland haben den Vergleich zu schlechteren Zeiten aus den Augen verloren und suchen nur noch das schlechte ohne die guten Seiten zu berücksichtigen. Diese sollten aber mit den Lehren aus den schlechten Seiten ausgebaut werden. Das Regelwerk sollte überschaubarer sein, man muss Stück für Stück gewohnte Freiheiten nehmen, um Unzufriedenheit im Zaum zu halten, um andere, wichtigere wieder zu gewährleisten. Den gemeinen Bürger muss man langsam zum umdenken animieren, Auf die schnelle bewirkt das nur Chaos. Die Demokratie in Deutschland müsste einfacher und klarer Stukturiert werden ohne dabei das soziale Netz aufs spiel zu setzen!
05.06.2003 fRED: @bums
du sagst demokratie ist schwach weil die menschen zu viel freiheit haben? ich glaube nicht das das problem zuviel freiheit ist. ich glaube nur das der mensch nicht mit seiner freiheit verantwortungsvoll umgehen kann. wie soll er das auch lernen, wenn du sehr früh lernst das der von freiheit spricht erstens nicht immer auch freiheit meint und freiheit immer die freiheit des stärkeren bedeutet. demokratie hat ein problem sie ist immer nur so stark wie der durchschnitt. wenn der durchschnitt vor irgendwas angst kriegt wird er sich davor in sicherheit bringen wollen. wenn ich mit sicherheit geld und macht erreichen kann werde ich dafür sorgen das der durchschnitt angst hat. nichts anderes erleben wir gerade mit der terrorismus debatte. die angst vor dem terror ist dem durchschnitt eingeimpft worden, und plötzlich ist er bereit lange selbstverständliche freiheiten zu opfern, wem nützt das, dem durchschnitt? nein. es nützt denen die kontrollieren wollen, den mächtigen, viel einfacher ist es geworden menschen zu überwachen, viel einfacher ist es geworden unliebsame lebensentwürfe zu kriminalisieren, viel einfacher ist es geworden information zu kontrollieren. ich bin davon überzeugt das unsere demokratie nicht ihren namen verdient. wo kann ich heute noch politische debatten und willensentscheidungen herbeiführen, ohne das sie mit ökonomischen sachzwängen totgeschlagen werden. menschen haben irgendwann mal rotgrün gewählt weil sie eine andere politik wollten, durch vermeintliche sachzwänge ist die politik die heute betrieben wird schlimmer als das was kohl und seine pappnasen gemacht haben. solangen konzerne und private machtpotenziale nicht an demokratische entscheidungen gebunden sind und ihre verpflichtung dazu spüren ist demokratie nur ein anderes wort für marketing, ein spielzeug um dem durchschnitt dazu zu bringen, möglichst viel von ihrer schaffenskraft von ihrer kreativität ihrer energie, anderen zu geben. und andere sind in dem zusammenhang sicherlich nicht leute die es nötig haben.
05.06.2003 Karl: tchja
Ja, ich bin Kannibale. Jeden Tag einen Säugling gehört einfach dazu...

Ich sags ja immer wieder: Wir brauchen zeit und Weiterentwicklung, nicht im technischen sinn, sondern im menschlichen.

-A-
05.06.2003 Bums: und ich wieder....
@ Fred... Ohne das Volk, ohne den Durchschnitt (die Normalen) gäbe es nicht die Menschen mit "macht" die aus dem selbigen hervogehen. Die Menschen haben die Freiheit nach mehr zu streben, selber etwas zu verändern(Onkel Joschka war früher auch ein Steineschmeisser) und die nutzen sie auch. Der eine mehr der andere aus welchen Gründen auch immer weniger. Das Volk muss insgesammt schlauer werden, mehr durchblick haben. Bessere Bildungseinrichtungen sind hier gefragt. Die ökonomischen Zwänge entstehen aus bedürfnissen des Volkes. der Lebensstandart muss mind. erhalten werden, wenn nicht gesteigert. Das ist ein Ziel auf das man gern hinarbeiten will, und dem man gern seine Zeit und Kraft zur verfügung stellt. Man soll ja auch davon profitieren. Zur Zeit gibts da halt ein paar schwerwiegende diskrepansen welche sich aus vielen Faktoren der letzten Jahrzehnte zusammensetzen.(Unzufriedenheit resultiert daraus, mangelnde Kaufkraft...)Daran sind aber nicht ausschliesslich die Machhaber schuld welche gerade an der Macht sind, sondern alle zusammen über die Jahre hinweg. Vorhalten nützt da nicht viel. Auch Irgendeine andere Koalition hätte die Probleme Deutschlands nicht auf die schnelle lösen können. Scheisse ist nur das zu viele Leute welche an die Macht wollen erst mal an die Macht wollen, warum und wozu auch immer. Hier ist ein Qualitätsmanagement gefragt. (Leider wieder zusätzliche Bürokratie>aber Sinnvoll) Ich denke Die Betriebe sind zu sehr gebunden > an Arbeitsmoral, an Absatz ihrer Produkte, an zum Teil durchaus berechtigte Gesetzliche Bestimmungen> Zum Wohl des Volkes (und der Staatsschulden)(sie müssen nur aktualisiert werden) Die Demokratie ist nicht nur an die Betriebe gebunden, die Betriebe auch an die Demokratie. Das verhältnis müsste klarer definiert werden. Hätten wir keine Demokratie wären die ökonomischen Sachzwänge im Volk noch viel grösser.

Die Angst vor Terror ist berechtigt. Ich finde es ist in Ordnung den Menschen klar zu machen das es Risiken gibt und das man denen vorbeugen muss und das diese vorbeugungen mit einem gewissen Aufwand verbunden sind. Der Terror kommt weder vom Volk noch von den Machthabern aus dem Volk, sondern von Menschen welche die nötige intolleranz unserer Lebenseinstellung gegenüber haben. Die Angst ist in unseren Landen nicht gewollt, muss aber sein. Ohne angst>kein streben nach Sicherheit. Ohne Sicherheit kann es jeden Tag "BUMM" gehen und wir müssen uns um zB 10mio Menschen weniger kümmern. Es kann jedem so ergehen. Keiner will das ihn ein sinnloser Tod einholt.Angst gibt es immer. In den USA ist das gewiss anders(mit dieser "lustigen" Angstmacherei), deshalb sollten wir es hier nicht soweit kommen lassen. Noch sind wir in der Lage den ganzen Misthaufen den wir in den letzten 50 Jahren gestapelt haben zu sortieren, um die Demokratie wieder zu einer zu machen welche alle wollen.

@ Karl Da hast du Recht, aber nur mit System. Ich denke man kann sich die Menschen nicht weiterentwickeln lassen indem man sie sich selbst überlässt. Dabei entwickeln sich die Starken voran und die schwachen zurück. Dafür gibt es Geisteswissenschaften, welche die Menschliche weiterentwicklung vorentwickeln, diskutieren erforschen... um sie dann ins System einzubetten. Nicht um Gleichzuschalten, sondern um das menschliche Leben in seiner freien Entwicklung in dem was sinnvoll ist nicht einzuschränken sondern es voranzutreiben um die Menschen besser mieinander klarkommen zu lassen.

05.06.2003 fRED: 
bildung:
in diesem land wird an bildung gespart, gute bildung wird in zukunft nur doch der kriegen der sie sich leisten kann.
digitale vernetzung, eine der besten bildungseinrichtungen die mensch sich ausgedacht hat, wird mehr und mehr kontrolliert, überwacht und zensiert, digitale informationen werden zunehmend verschlüsselt und werden sich in zukunft nur für den öffnen der sie bezahlen kann. das ist nicht meine vorstellung von bildung für alle, das ist für mich unterdrücken des durchschnitts.
wirtschaft:
bedürfnisse des volkes werden von medien und unternehmen generiert,die damit sehr beträchliche gewinne einfahren, beobachte dich selbst, wieviel deiner bedürfnisse und wünsche leiten sich aus medien und werbung ab.
wen unternehmen erfolgreich sind ist es immer der verdienst des managements, das sich ausreichend bis unverschämt dafür entlohnt, wenn es unternehmen schlecht geht sind alle schuld, die arbeiter verdienen zu viel und arbeiten zu kurz, die konsumenten kaufen einfach nicht genug, in china ist ein sack reis umgefallen. warum dürfen politiker die dem wohle des volkes verpflichtet werden sollen aufsichtsratsposten in privatwirtschaftlichen unternehmen bekleiden, wie würdest du handeln wenn du möglichkeit hast politische entscheidungen zu treffen, eher zum wohle der unternehmen die du betreust, oder? guck dir berlin an ein paar bänker haben sich ein wenig verkalkuliert und jetzt müssen alle dafür bezahlen. guck dir köln politische entscheidungen wurden getroffen zum wohle von einzelnen, den schaden müssen alle bezahlen, new economy (schönes thema) blinde gierige manager pumpen milliarden in luftunternehmen wo schon damal keiner wusste wie das geld wieder rauskommen soll, jetzt sind nicht nur die unternehmen pleite gegangen, sondern auch viele normale bürger, in denen das bedürfnisse generiert wurde in aktien zumachen, weil sie dann ganz schnell stinke reich werden können, jetzt haben wir alle die scheisse am backen, aber meinst du das einer der unternehmer heute zum sozi geht. bitte es geht unendlich so weiter, polik und wirtschaft müssen voneinander getrennt werden.
terror:
du hast keine möglichkeit terrorismus zu verhindern, es sei denn du verkaufst die freiheit deiner bürger, noch in den achtziger jahren ging ein aufschrei durch deutschland als eine poplige analoge volkszählung gemacht werden sollte, heute geben die leute freiwillig ihren genetischen fingerabdruck ab damit bloß keiner denkt sie wären al dingsbums mitglied. telefonate und e-mails werden schamlos und ohne ausreichende gerichtliche kontrolle abgehört und mitgelesen (ich empfehle die berichte der entsprechenden datenschutzbeauftragten), rasterfahndung, die umkehrung der unschuldsvermutung, ist völlig selbstverständlich obwohl es seit jahrzehnten keinen beweis für ihre effektivität in der verbrechensbekämpfung gibt. mit dem flugzeug fliegen darf ich nur noch wenn ich behörden ausreichenden einblick in mein privatleben gestatten (zur zeit nur auf transatlantik flügen). die freizügigkeit ein hohes gut unserer demokratischen tradition, darf jederzeit mit fadenscheinigsten argumenten aufgehoben werden, (ein dunkelhaariger fotografiert das innenministerium, festnahme, überprüfung der personalien, ermittlungen des umfeldes, 12h später entschuldige, aber warum siehst du auch aus wie ein terrorist. es ist hier schon lange so und keiner wehrt sich dagegen, weil er sich sonst dem verdacht aussetzt das er was zu verbergen hat.
im übrigen wer kontrolliert unsere intoleranz gegenüber anderen lebenseinstellungen. terror ist folge von jahrhundertelanger ausbeutung, erniedriegung und intoleranz gegenüber anderen lebensphilosophien. aber daran was zu ändern ist viel zu anstrengend, und mit sicherheitstechnologie lässt sich mehr geld verdienen. im übrigen sichert terrorismus in deutschland sounsoviel arbeitsplätze in den waffenindustrien, warum dürfen die hier eigentlich raus wenn soviel angst davorhaben das uns einer den arsch wegbombt. ich glaub nicht an das al qaida märchen von der superorganisierten internationalen terroristen armee, dafür gibt es keine ernstzunehmenden unabhängigen beweise. genau wie es im irak keine beweise für massenvernichtungswaffen gegeben hat. ja es gibt terroristen, aber es gibt bei uns auch knallharte wirtschaftliche interessen an terrorismus. und wer hat in amerika am meisten vom 11ten september profitiert. bin laden? hihi. bush und seine kollegen konnten endlich alle ihre pläne verwirklichen die sie schon seit mehr als zehn jahren verbreiten. ich bin kein verschwörungstheoretiker, nach dem motto die cia ist es gewesen, so krank sind selbst die nicht, aber auf die schenkel gklopft haben die sich bestimmt.
man kann menschen nicht sich selbst überlassen, hey bis auf ein paar tausend andere lebewesen, die es mit dem denken nicht so drauf haben, sind wir hier allein. wo hat in den letzten zwei jahren jemand etwas entscheidendes für die freie entwicklung und mehr völkerverständigung getan? global gesehen passiert übrigens genau das, die starken gehen voran und die schwachen bleiben zurück, oder fällt dir spontan ein land ein wo es andersrum war.

man jetzt red ich schon wieder so negativ daher war heut ein geiler tag absolutes naturschauspiel über der stadt, nette menschen getroffen, und jeden tag eine gute tat, alles wird gut, ich muß nur noch rausfinden wie...gute nacht
06.06.2003 Bums: @ fred
Leider wird hier an Bildung gespart. Noch! Ich glaube der Bildungssektor ist einer der ersten der bei einem Konjunkturanstieg gefördert wird. Da steht zuviel dahinter und hängt zuviel dran. Da rappelts schon ordentlich in den Kultusministerien. (Bei denen ich übrigens 16 an der Zahl überflüssig finde> eins für alle würde vollkommen genügen und erheblich einsparen.) Digitale Bildung ist ein Zusatzmittel. Ein Lehrer wird immer ein Lehrer aus Fleisch und Blut sein, und von denen brauchen wir viele ordentlich Ausgebildete mit der nötigen Motivation aus ihrer Berufung heraus Wissen zu vermitteln an junge Menschen die irgendwann mal zufrieden am Staat teilhaben und beitragen. Diese Kette ist so wichtig, dass sich die Herren Tagesbund dessen bewusst sind. Alles was an Zusatzbildung anfällt wird wohl den Auszubildenden kosten, wenn ihn ein Unternehmen nicht stützt. Finde ich nicht gut aber ökonomisch gesehen richtig. Ich kenne viele Leute aus dem Mittelstand welche noch mit 40 aus dem nichts heraus eine Karriere gestartet haben und erfolgreich sind. Aber nicht weil sie alles Scheisse finden sondern weil sie was tun. Und diese Leute beweisen mir, dass es geht. Man muss nur wirklich wollen.


Meine Grundbedürfnisse leiten sich zB aus meinem Magen ab. Ein Bäcker vor Tausend Jahren musste auch schauen > Wie viele Leute kaufen bei mir wie viel. Ist das genug für mich zum Leben, oder muss ich Aufmerksamkeit auf mich lenken. Daraus resultieren unsere heutigen Verkaufsstrategien. Vorübergehend sieht das heute ordentlich chaotisch aus. Wird sich aber stabilisieren wenn wir bestrebt sind es nicht unserem schlechten Vorbild nachzumachen. Sicher ist deine Sicht der Dinge eine klare Sicht aus einem bestimmten Blickwinkel. Aus diesem sollte man auch unbedingt schauen. Um Fehler im System zu entdecken, Aber die andere Sicht der Dinge ist zB wie gut es uns doch eigentlich geht mit dem was wir haben. Bei uns muss niemand auf der Strasse schlafen wenn er das nicht will. Bei uns muss keiner an Hunger sterben. Bei uns ist man auch nicht gezwungen auf die Medien zu hören. Bei uns können selbst die ärmsten Schüler die gleichen Schulen besuchen wie die Reichen….Das will man erhalten.
Wer spekuliert ist selber schuld! Wer sich einwickeln lässt ist ein armes Schwein und schon Bemitleidenswert, aber selber Schuld. Dummheit schützt vor Strafe nicht. (das gilt immer und überall) So etwas muss aber passieren, sonst würden die Menschen nicht lernen wie man es nicht machen sollte. Politik und Wirtschaft können erst getrennt werden wenn wir einen Globalen Staat haben und soweit entwickelt sind, dass es nichts mehr zu entwickeln gibt ausser sich selbst.


Terrorismus kann man aus unserer derzeitigen Situation nicht verhindern. Für den Terror können wir auch nicht wirklich etwas. Aus diesem Grund versuchen wir keine Tropfen auf heisse Steine zu träufeln und damit unsinnig Geld damit zu verprassen. Wir können nur versuchen uns zu schützen. Mit diesem schützen können wir gleichzeitig Geld verdienen. Warum nicht? Das wir Waffen exportieren finde ich auch nicht IO. Aber wenn man keine Kohle hat und Schulden tilgen muss, verkauft man halt das eine oder andere. Das wird sich aber geben , wir sind ja schliesslich lernfähig. Da bin ich recht zuversichtlich.
Leider kommt es bei Terror zu Massnahmen, welche uns sogleich in unserer Freiheit einschränken. Aber welche sie uns geben(eine höhere Sicherheit vor einem unnatürlichen Tod zB) wird nicht berücksichtigt. Jeder könnte ein potentieller Terrorist sein.

Für die Völkerverständigung wird permanent etwas getan. Die EU ist ein Bsp dafür. (Und viele viele Organisationen Weltweit in denen Menschen arbeiten die es begriffen haben und um den Globus ziehen)

Die starken gehen bei uns voran und ziehen die schwachen mit.
Das Land in dem die Schwachen die Starken zurückließen hieß DDR :-)

schönen Tag noch
06.06.2003 fRED: 
wahrscheinlich bin ich zu moralisch um deine ansichten so zu teilen, für mich war ehrlichkeit gegenüber sich selbst immer grundvorausetzung für entwicklung, und die vermisse ich zur zeit sehr. man muß sich halt irgendwann die frage stellen ob man das spiel mitspielt um zu gestalten, oder ob man dagegen hält um zu gestalten. ich hatte mich schonmal entschlossen mitzuspielen, weil die richtung stimmte, wie du sagst. zur zeit hab ich die befürchtung das wir zukünftigen generationen viele steine in den weg legen ohne das wir das realisieren, deshalb bin ich lieber für alternativen.

über die ddr, oder andere staatskommunistische regime brauchen wir nicht zu reden, aber wenn die schwachen mitziehen heisst sie unter kontrolle zu halten, bin ich gerne bereit zu stänkern.
und wenn man halt keine kohle hat und schulden tilgen muss sprengt man halt das eine oder andere haus in die luft, vielleicht passiert dann ja was. das wird sich aber geben, die sind ja schliesslich ängstlich. da bin ich mir sicher.
06.06.2003 fRED: 
hoppla das komische forum hat meine ironie tags für den letzten satz gelöscht.
06.06.2003 Enie: 
organisationen wie die EU bringen nur was, wenn sich alle sich an ihr mandat halten und sich nicht, wie die usa einfach darüber hinwegsetzen und sich sagen ist doch egal was die sagen, wir machen unser ding, notfalls auch allein. so etwas hat doch zwangsläufig immer krieg zur folge und den soll sie doch verhindern, sie soll doch die kounter den ländern fördern und gemeinsame entscheidungen treffen, damit keiner die welt in den dritten und vielleicht letzetn weltkrieg zu stürzen. aber bush hat auch nicht wirklich was zu befürchten, denn welches land kann denn noch wirklich mit ihnen mithalten.

in dieser gesellschaft mitspielen muss man zu einem bestimmten grad sicher, man kann meiner meinung nach trotzdem was dagegen tun. nicht nur reden, sondern auch etwas organisieren wie demos, konzerte etc. um die leute wachzurütteln, bei manchen hilft es.

zur bildung muss ich sagen, dass sie sich auch bald nciht mehr leisten kann. ich bin ind der zehnten klasse und muss ständig irgendwelche zusatzbücher kaufen. außerdem muss ab nächstem jahr für jedes einzelne buch, dass man sich von der schule leiht 3 euro zahlen, und nach gerüchten von unseren lehrern wird das wahrscheinlich auch noch mal erhöht. außerdem machen wir ständig irgendwelche pflichtausflüge in museen und ähnliches wofür wir fahrkosten und eintrittsgelderbezahlen müssen. ich kann mir gut vorstellen, dass das manche familien sich irgendwann nicht mehr leisten können, vor allem, wenn sie mehrere kinder haben. wo bleibt denn da die gleichberechtigung in sachen bildung?
03.07.2003 fluppi: Anarchie: das Terrorregime par excellence
"Die Zerstörung der Autonomie, der Möglichkeit zur Selbstorganisation scheint mir die Grundlage jedes Systems des Ausbeutung und Unterdrückung zu sein."

Richtig! Es scheint aber nicht nur - es ist! Genau das ist nämlich Anarchie! Sie zerstört meine selbst selbstreferenzielle Autonomie – nämlich die, die ICH mir nach meiner Fasson schaffe, und die mir niemand schaffen kann – . Die Anarchie verbietet mir die Selbstorganisation nach MEINER Vorstellung, denn sie gibt vor, wie „Freiheit“ konstruiert sein soll. Sie beutet mich also in meinen Gedanken, meiner Freiheit aus.

„Die allumfassende und andauernde Ausbeutung, Unterdrückung, Verdummung und Deformation bis in die innersten Bereiche der Persönlichkeit ist nicht nur von "oben" aufgezwungen. Den Menschen fehlt das Vertrauen in sich selbst, ihre Angelegenheiten ohne Führung der "Eliten" aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft zu regeln.“

Ich werde nicht ausgebeutet, obwohl ich KEIN Kapitalist bin. Wer glaubt, in einer Demokratie von „oben“ etwas aufgezwungen zu bekommen, der muss in seiner eigenen Handlungsfähigkeit, seinem eigenen Denken eingeschränkt sein. Denn dann lässt er sich etwas – was immer er auch glaubt – aufzwingen. Der freie Mensch aber denkt selbständig. Die angesprochene Verdummung ist also selbstgemacht. Niemand zwingt mich, RTL einzuschalten, oder? Auch werde ich nicht unterdrückt: ich darf nämlich sagen, was ich will – UND: auch die Anarchisten dürfen sagen was sie wollen!!! Es ist das System der Demokratie, das diese Freiheit bereitstellt. In einer Demokratie darf jeder sagen was er will, aber darf nicht handeln wie er will (denn ich verzichte gerne darauf, einfach ermordet zu werden, nur weil jemandem meine Brille nicht passt und ich deshalb als „Kapitalist“ gelte). In einer Anarchie dagegen darf man nicht sagen was man will, denn hier würde der „Druck der Masse“ aufgebaut (und zu was ein solcher Druck führt, das haben die Deutschen mit ihrem Hitler nun wahrlich bestens ausprobiert).
Auf der anderen Seite aber wäre Verfolgung und Mord Andersdenkender – also Menschen, die z.B. die Demokratie oder ein anderes System als die Anarchie verteidigen – noch nicht einmal ein verfolgungswürdiger Tatbestand.
Daher wäre die Anarchie das Terrorregime par exellence.

Zum Punkt Vertrauen: Stimmt, ‚“der Deutsche“ vertraut auf das „Füllhorn Staat“. In diesem Staat ist das „Konsumverhalten“ stark ausgeprägt. Der berühmt Satz von Kant bringt es aber auf den Punkt: „Der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen“ – Die Anarchie aber ist auch "Leitung". Denn sie schreibt mir brutal vor, wie ich nach ihrer Auffassung zu sein habe. Die Demokratie schreibt nicht vor, sondern sie appelliert an die Ethik im Menschen, an das friedliche Zusammenleben des Menschen (dass das oft nicht funktioniert, wissen wir alle. Aber in einem auf Anrachie beruhenden Staat wäre das friedliche Zusammenleben am wenigsten garantiert). Die Demokratie appelliert ja geradezu an den eigenen Verstand. Mach was aus dir selbst! Vertraue nicht auf den Staat als Füllhorn! Diese Freiheit muss der Mensch (für sich) nur selbst ergreifen. Sie ist noch am ehesten in einer Demokratie möglich (in einer Diktatur oder gar in einer Anarchie wird das Individuum zum funktionierenden Rädchen zerquetscht – die individuelle Freiheit stirbt).

Conclusio: Ich bin froh, nicht in Eurer "Matrix" zu leben, die auf Angst, Neid, Nihilismus, manchmal sogar Haß auf das FREIE INDIVIDUUM und Nivellierung des Individuums zum "zwangs-freien" Funktionsmenschen beruht.
Träumt weiter! Denn in einer Demokratie darf man träumen. In einer Anarchie wäre sogar das Träumen verboten – aber es gäb’ ja auch nichts mehr zu träumen...

Euer Fluppi – der weder Kapitalist, Staatsunterdrückter oder Ausgebeuteter dieses Staates ist – ich bin einfach nur ein FREIER MENSCH!
04.07.2003 fRED: lange nicht hier gewesen
warum hab ich gerade das gefühl das in deinem text das wort demokratie mit anarchie getauscht werden kann. und weshalb benutzt du anstelle von Sozialismus das wort anarchie. im übrigen zwingt mir nicht die demokratie etwas auf, sondern das nur auf eigentum und gewinnstreben ausgerichtete leben meiner mitmenschen. darauf folgt die frage nach dem ort der mir die freiheit gewährt ohne diese von mir nicht erwünschten eigenschaften zu leben. als demokrat deiner definition nach muß ich mir diesen ort selber schaffen, wieso bezeichnet mich also deine demokratische ethik als anarchist und legt mir das Stigma des terroristen und weltenunterdrückers auf.
wo ist eigentlich deine matrix ich würde gerne mal vorbeikommen, die einzige die ich bis jetzt gefunden habe ist tatsächlich so scheisse wie du sagst. sie heisst erde und die ausgangsschlder führen irgendwie immer im kreis.
euer fRED der hoffentlich noch lange ein freier mensch bleiben darf.
17.07.2003 beward: blub
auch wenn ich eigentlich der meinung bin, dass anarchie zwangsläufig zu terrorartigen tendenzen, gewalt und naja, einfach gesagt unkontrolierbares chaos führt muß man sagen, dass die Anarchie in ihrer Theorie recht fireidlich ausgelegt ist. Dass sie aber wahrscheinlich an der Realität scheitert, dafür kann man dem einzelnen wohl kaum vorwürfe machen, im klienen rahmen mag sie ja gut gehen, aber man kann die menschen nicht dazu zwingen sich in kleinen grüppchen einzuleben. warum auch? "verwaltungsgebiete" in kreisgröße lassen sich meiner meinung nach gerecht leiten, da es nicht wirklich die möglichkeit gibt großartig macht zu sammeln, aber andererseits kann man keine 60.000 Staaten schaffen, es gabe zu viele unterschiede die wieder konkurenzdenken hervorufen würden. und wenn mann alles zusammen würfelt, also praktisch keine staaten, dann würde sich eine organisation sehr schnell und v.a. ohne große probleme durchsetzen. Stabilität und Anarchie schließen sich in meinen Augen aus genauseo wie wissenschafft sich nicht mit dem anarchistischem saystem vertragen dürfte.
25.07.2003 Incongurity: fräge
@ fRED
du hast zwar mit wizo schon darüber geredet, aber ich muss da doch nochma nachfragen: anarchie -
1. woher bekommt man sein bier??
2. wenn man sich irgendwie selbst versorgt: woher bekommt man die gewissen rohstoffe die man zum anbau benötigt??
3. falls wir jetzt anarchie hätte: na toll wenn ich dann immer noch auf dem feld ARBEITEN müsste, damit ich ne drauf geh, oder soll ich mir dann den kram von so leuten holen die aus de reihe tanzen un so weiter arbeit wie früher??
01.08.2003 Karl: Bier zu Bier, Gras zu Gras
Es gibt ja immer noch abläufe wie in unsrer wirtschaft. der hopfenbauer baut hopfen an und gibts dem Brauereimenschen, der braut bier...das is doch eines der grundlegensten prinzipien der anarchie überhaupt. bier ;))

-A-
08.08.2003 Incongurity: naja noch net ganz klar....
@ karl
warum sollte in ner anarchie noch jemand arbeiten?? jeder macht doch was er will oder?? wieso sollte sich jemand die schwere arbeit machen un bier brauen, bzw. erst mal den ganzen kram beschaffen den man dazu braucht???
des will mir net in den kopf rein... is ja im prinzip schon klar, dass irgendwo her die sachen kommen müssen, die man zum überleben braucht, aber WER versorgt alle???
09.08.2003 fRED: glaubt ihr wirklich...
das alle menschen nur debil in der gegend rumliegen würden wenn man ihnen nicht beständig in den arsch tritt und ihnen befiehlt was sie zu tun haben. es gibt echt leute (ich kenn mindestens zwei) die können bier brauen und haben sogar total spass damit. ich kenn sogar jemanden der hat mächtig ahnung von fischen und wie man daraus nahrung macht und der hat das einfach so aus langeweile gelernt, nicht weil er hunger hatte oder von einem regierenden dazu genötigt wurde, er wurde dafür übrigens auch nicht bezahlt.
11.08.2003 RUSSIAN-ANARCHIST: RUSSIAN ANARCHIST IS BACK !!!
Wacht auf verdammte dieser erde!!!
nun bin ich wieder bei euch!!!
wünsch uns gute unterhaltung und diskussionen.
17.08.2003 Incongurity: 
@ fRED
du hast aber immer noch eine mir recht wichtige fragen beantwortet: woher bekommt man die ganzen rohstoffe, die man zur herstellung irgentwelcher dinge benötigt?? viele zutaten für bier beispielsweise hat man vielleicht net unbedingt im garten oder?? angeln kann man net im winter was dann mim essen?? mim strom könnte es dann ja auch mies aussehen....
18.08.2003 fRED: ach bitte...
soll ich jetzt wirklich mit meinem freundeskreis darlegen wie ich mein leben bestreiten mag. was ich sagen wollte ist, daß menschen auch ohne den leistungsdruck des kapitalismus handlungsfähig sind. organisierbar ist das nur in kleinen strukturen die gegenseitig aufeinander achten, die bescheiden sind und eine hohe soziale kompetenz besitzen.
19.08.2003 Incongurity: @ fRED: na toll...
klasse antwort!! woher soll man allein diese "strukturen" aufbauen?? weil jede struktur baut auf eine nächste - "höhere" - struktur auf, die einem irgentwas besorgt. und irgetntwo ganz "oben" sitzt dann wieder so ein lackaffe, der alle fäden in der hand hat - so kommt es mir zumindest vor... und noch was anderes: was is wenn man wirklich total krank is??
19.08.2003 RUSSIAN-ANARCHIST: fRED& Incongurity Ihr seid wie Kinder!!!
19.08.2003 lieselotte: 
@Incongurity
"noch was anderes: was is wenn man wirklich total krank is??" -
was wenn du in ein paar Jahren "total" krank bist und die Behandlng nicht bezahlen kannst?
Der Sozialstaat wird zu Gunsten der freien Wirtschaft abgebaut.
Sagen wir du brauchst später ein neues Hüftgelenk weil du irrsinnige Schmerzen hast, aber wenn du kein Geld hast, bekommst du keins... dies wird nämlich gerade bezüglich der Gesundheitsreform diskutiert, ob solche nicht lebensnotwedigen Dinge bezahlt werden.
(das auch zu Bums Kommentar, das in unserer heutigen Gesellschaft Gleichberechtigung herrscht)

PS: Ich habe das Gefühl, dass hier viele Leute die Diskursion nicht von Anfang an verfolgt haben. Lest euch diese doch bitte vorher richtig durch, dann sind eine Menge Fragen, die ihr gestellt habt schon beantwortet.
24.08.2003 fRED: danke papa ,-)
27.08.2003 Little Alien: Quadrat im Kreis
Deutschland steht garnicht so schlecht da es wird oft vergessen das Deutschland nach wie vor in der Forschung eines der führenden Länder ist und das obwohl man uns 1945 alle Wissenschaftler die nicht getöted oder vertrieben wurden geklaut hat :) .(Vor dem 2ten Weltkrieg wurden Wissenschaftliche Abhandlungen ausschliesslich in deutsch verfasst!) ZB. erneuerbare Energien neue Materialien (Werkstofftechnik). Schlechte Narichten verkaufen sich nunmal in der Presse besser ausserdem Sind wir ein "Volk" von Jammerbüchsen, wobei man nichteinmal bei deutschen von einem Volk reden kann das so gennante deutsche Volk besteht aus einigen germanischen Stämmen die aber durch ihre Zentrale Lage in Europa viele ethnische Einflüssen erfahren haben, nurmal so um unsere Hobbie Adolfs ein bissel zu beschäftigen.
Aber es ist schon war das die amerikanische Ideologie uns ganz schön zusetzt ihr werdet mich vielleicht für einen Spinner halten aber ich glaube wirklich das die Bevölkerrung systematisch verdummt wird so kommt es mir jedenfalls vor wenn ich unsere Jugend zu der ich auch noch gehöre in den Narichten sehe. Deshalb muss sich auch keiner mehr Gedanken über eine Revolution machen dieses System haftet so stark an uns allen das alle Ideen die wir entwickeln nur wieder zum selben System führen würden. Wenn man mal davon absieht, dass bis auf wenige Ausnahmen jede Revolution in erster Linie von Teilen der oberen Schicht angezettelt wurde (kuckt euch mal die französische Revolution genau an). Da ist es doch eher warscheinlciher das es nochmal nen großen Weltkrieg gibt wenn Amerika merkt das es seine Vormachtsstellung verliert. Ansonsten bleibt alles beim die Welt wird immer weiter aufgespalten in Arm und Reich. Eine neue moderne Skalverei der "3ten Welt".

P.S: Ich hoffe ich habe keinen wiederholt denn ich ahb irgendwann aufgegeben die Diskusion ganz durchzulesen und habe mir dann nur noch einzelne Artikel vorgenommen.
17.09.2003 krieger: meine meinung dazu !!
Das politische System der BRD und des weltweiten Kapitalismus befindet sich in der Krise oder sollen wir sagen im Niedergang. Es hat seine Integrationskraft verloren. Immer weniger Menschen trauen den herrschenden Eliten zu, daß sie die anstehenden Probleme lösen können.
Dies wäre eigentlich eine gute Gelegenheit für Menschen, die die herrschende Ordnung ablehnen, die gesellschaftlichen Strukturen in ihrem Sinne zu verändern.

Endlich mal einer der es auf den Punkt bring.
Ich würde einfach damit anfangen, mit einem guten Plan :-) & genügend Leuten ( was auch fehlt ) die Menscheit auszuroten. Es leben ca. 7.000.000.000 Menschen. 2.000.000.000 überlebende sind gut. 1.000.000.000 Überlebende wären besser. Für den Anfang einer neuen Zeit. Eine neue Geschichte der Menschen.
Das wäre wunderbar.

Noch was an "zweifler".
Besser wäre es wir würden erstmal mit vereinten Kräften gegen den Staat vorgehen. Ist euch diese Idee schonmal gekommen ???
Je mehr desto besser.
Danach trennen wir uns wieder und ziehen OHNE gegenseitigen Kampf weiter.Oder vielleicht brauchen wir uns gegen die .... von Amis. Amerika sollte e komplett von der Karte verschwieden. Sowie Großbritanien, Frankreich und noch welche.

Wer was dazu sagen will sprich. Es handelt sich hierbei um eine Idee.Ob es machbar ist, ist eine andere Frage.
Im kleinen geht es. Bin Laden geht schonmal gut gegen den Westen vor. Zwar aus Fanatissmus,aber wirkungsvoll.
Wenn er nicht schon tod ist, für die Amis arbeitet oder sonstwas.
Medien bringen nur Dreck. Ich besitze auch nicht die Möglichkeit 100 % zu wissen was wahr und was unwahr ist.
Danke.



17.09.2003 krieger: meine meinung dazu !!
Das politische System der BRD und des weltweiten Kapitalismus befindet sich in der Krise oder sollen wir sagen im Niedergang. Es hat seine Integrationskraft verloren. Immer weniger Menschen trauen den herrschenden Eliten zu, daß sie die anstehenden Probleme lösen können.
Dies wäre eigentlich eine gute Gelegenheit für Menschen, die die herrschende Ordnung ablehnen, die gesellschaftlichen Strukturen in ihrem Sinne zu verändern.

Endlich mal einer der es auf den Punkt bring.
Ich würde einfach damit anfangen, mit einem guten Plan :-) & genügend Leuten ( was auch fehlt ) die Menscheit auszuroten. Es leben ca. 7.000.000.000 Menschen. 2.000.000.000 überlebende sind gut. 1.000.000.000 Überlebende wären besser. Für den Anfang einer neuen Zeit. Eine neue Geschichte der Menschen.
Das wäre wunderbar.

Noch was an "zweifler".
Besser wäre es wir würden erstmal mit vereinten Kräften gegen den Staat vorgehen. Ist euch diese Idee schonmal gekommen ???
Je mehr desto besser.
Danach trennen wir uns wieder und ziehen OHNE gegenseitigen Kampf weiter.Oder vielleicht brauchen wir uns gegen die .... von Amis. Amerika sollte e komplett von der Karte verschwieden. Sowie Großbritanien, Frankreich und noch welche.

Wer was dazu sagen will sprich. Es handelt sich hierbei um eine Idee.Ob es machbar ist, ist eine andere Frage.
Im kleinen geht es. Bin Laden geht schonmal gut gegen den Westen vor. Zwar aus Fanatissmus,aber wirkungsvoll.
Wenn er nicht schon tod ist, für die Amis arbeitet oder sonstwas.
Medien bringen nur Dreck. Ich besitze auch nicht die Möglichkeit 100 % zu wissen was wahr und was unwahr ist.
Danke.



17.09.2003 krieger: Meine Meinung dazu.
Das politische System der BRD und des weltweiten Kapitalismus befindet sich in der Krise oder sollen wir sagen im Niedergang. Es hat seine Integrationskraft verloren. Immer weniger Menschen trauen den herrschenden Eliten zu, daß sie die anstehenden Probleme lösen können.
Dies wäre eigentlich eine gute Gelegenheit für Menschen, die die herrschende Ordnung ablehnen, die gesellschaftlichen Strukturen in ihrem Sinne zu verändern.

Endlich mal einer der es auf den Punkt bring.
Ich würde einfach damit anfangen, mit einem guten Plan :-) & genügend Leuten ( was auch fehlt ) die Menscheit auszuroten. Es leben ca. 7.000.000.000 Menschen. 2.000.000.000 überlebende sind gut. 1.000.000.000 Überlebende wären besser. Für den Anfang einer neuen Zeit. Eine neue Geschichte der Menschen.
Das wäre wunderbar.

Noch was an "zweifler".
Besser wäre es wir würden erstmal mit vereinten Kräften gegen den Staat vorgehen. Ist euch diese Idee schonmal gekommen ???
Je mehr desto besser.
Danach trennen wir uns wieder und ziehen OHNE gegenseitigen Kampf weiter.Oder vielleicht brauchen wir uns gegen die .... von Amis. Amerika sollte e komplett von der Karte verschwieden. Sowie Großbritanien, Frankreich und noch welche.

Wer was dazu sagen will sprich. Es handelt sich hierbei um eine Idee.Ob es machbar ist, ist eine andere Frage.
Im kleinen geht es. Bin Laden geht schonmal gut gegen den Westen vor. Zwar aus Fanatissmus,aber wirkungsvoll.
Wenn er nicht schon tod ist, für die Amis arbeitet oder sonstwas.
Medien bringen nur Dreck. Ich besitze auch nicht die Möglichkeit 100 % zu wissen was wahr und was unwahr ist.
Danke.
17.09.2003 krieger: Meine Meinung dazu.
Das politische System der BRD und des weltweiten Kapitalismus befindet sich in der Krise oder sollen wir sagen im Niedergang. Es hat seine Integrationskraft verloren. Immer weniger Menschen trauen den herrschenden Eliten zu, daß sie die anstehenden Probleme lösen können.
Dies wäre eigentlich eine gute Gelegenheit für Menschen, die die herrschende Ordnung ablehnen, die gesellschaftlichen Strukturen in ihrem Sinne zu verändern.

Endlich mal einer der es auf den Punkt bring.
Ich würde einfach damit anfangen, mit einem guten Plan :-) & genügend Leuten ( was auch fehlt ) die Menscheit auszuroten. Es leben ca. 7.000.000.000 Menschen. 2.000.000.000 überlebende sind gut. 1.000.000.000 Überlebende wären besser. Für den Anfang einer neuen Zeit. Eine neue Geschichte der Menschen.
Das wäre wunderbar.

Noch was an "zweifler".
Besser wäre es wir würden erstmal mit vereinten Kräften gegen den Staat vorgehen. Ist euch diese Idee schonmal gekommen ???
Je mehr desto besser.
Danach trennen wir uns wieder und ziehen OHNE gegenseitigen Kampf weiter.Oder vielleicht brauchen wir uns gegen die .... von Amis. Amerika sollte e komplett von der Karte verschwieden. Sowie Großbritanien, Frankreich und noch welche.

Wer was dazu sagen will sprich. Es handelt sich hierbei um eine Idee.Ob es machbar ist, ist eine andere Frage.
Im kleinen geht es. Bin Laden geht schonmal gut gegen den Westen vor. Zwar aus Fanatissmus,aber wirkungsvoll.
Wenn er nicht schon tod ist, für die Amis arbeitet oder sonstwas.
Medien bringen nur Dreck. Ich besitze auch nicht die Möglichkeit 100 % zu wissen was wahr und was unwahr ist.
Danke.
23.09.2003 Little Alien: Ich wart erstmal ab
Wenn Bush noch eine weitere Amtsperiode bekommt musst du dich garnicht mehr darum kümmern der löst mit seiner Konfliktpolitik noch den 2ten Weltkrieg aus und dann kommen wir auf eine Milliarde oder weniger wieder runter leider ist dann net mehr so viel von den Rohstoffen des Planeten übrig. Einstein: "Ich weiss zwar nicht mit welchen Waffen wir im 3ten Weltkrieg kämpfen werden aber im 4ten kämpfen wir wieder mit Keulen!"
30.10.2003 Incongurity: tach!!!
super antwort!!! wat is dat problem meine frage jetzt zu beantworten, will nur net 5 seiten text durchlesen um meine frage irgentwo selbst zu beantworten!!
21.11.2003 Little Alien: Wofür bist du bereit zu sterben?
Nietzsche hat gesagt ein Philosoph beweisst sich nur im Handeln. Also wahr wird etwas wenn du danach handelst, also wenn du diese Ansichten vertritts dann handel auch danach. Ausserdem ist es schwer in diesem Staat einen Aufstand anzuzetteln, die Massen stehen nunmal hinter dem Staat und sehen nicht wie sie verarscht werden. Schau dir doch an Adenauer wird zum grössten Deutschen gewählt wie lächerlich.
Der Typ hat die Teilung Deutschlands in Kauf genommen nur weil er sich dem Westen annähren wollte. Wir hätten uns auch zur Neutralität verpflichten können, dann hätte es nie eine Mauer gegeben. Aber wie gesagt die Massen sind dumm und ich seh nicht die Möglichkeiten die Propaganda des Staates zu durchstoßen! Und von dem anderen Plan halte ich nichts 5Miliarden Menschen umbringen das erledigt die Natur irgendwann von selbst! Irgendwann kommt der grosse Killervirus und rottet die halbe Menschehit aus!(Ich weiss etwas abgedreht aber alles ist möglich)
22.11.2003 Incongurity: F. ju!
Ey ihr seit wohl kein bischen auf der wellenlänge wie ich; ihr könnt net mal verstehen, dass ich kein bock hab den ganzen kram da vorher zu lesen! was seid ihr nur für leut?? wahrscheinlich nur so säcke, die selbst net mal meine fragen beantworten können, un deswegen so scheiss "antworten" schicken. ey ihr wisst ja, dass ihr auf ner linkrn seite seid??????
22.11.2003 Little Alien: Du wirst es nie verstehen!
Ersteinmal kauf dir einen Duden du baust noch mehr Rechtschreibfehler als ich und ich hatte in meinen Dikataten immer 6en auf dem Gym.
2tens deine Beleidigungen sind hier völlig fehl am Platz wenn du zu blöd bist mich oder andere Leute auf dieser Seite zu verstehen weil dir der geistige Horizont fehlt zwinkt dich keiner hierher zu kommen.
Du bist warscheinlich einer dieser Krawallbrüder die keine Ahnung haben was sie wenn der Staat gestürzt ist mit der neugewonnen Freiheit anfangen sollen.
Beim ersten mal hab ich ausserdem mit Krieger geredet und ncith mit dir und wollte dir bloss klar machen das es nicht darauf ankommt was wir denken!
11.12.2003 sshinfront: Ich bin der Gott der im Geiste die Gedanken formt
Ola
Ich hab mir mal n paar von den oben stehen beitraegen zu Gemuete gefuert, moechte aber nicht darauf eingehen sondern meine Definition von A zum besten geben.
Es gibt keine.
Irgendwann bei jeden Menschen kommt einmal im Leben der Zeitpunkt, in dem durch irgeneinen gluecklichen Umstand sich fuer kurze oder laenger Zeit die Mauer im Hirn oeffnet.
Bist du bereit bleibt sie offen, wenn nicht bleibt sie zu.
Wenn sie offen bleibt, gibt es eine Menge von moeglichkeiten.Die Beste ist dich selbst zu finden(was ein lebenslanger process ist)um durch dein Sein zu polarisiern, was wiederum fuer andere Menschen der Auschlaggebende Punkt sein koennte, sprich die Mauer die faellt.
(alles sehr wage und etwas ab vom thema, ich weis).
Nun gut, wenn sich diese Menschen nun auch noch ihrer groesse bewusst werden(ich travel durch Europa und spuer es ist im kommen)
haben wir eine Chance.
Keine Allgemeindefinition von A.
13.12.2003 R.O.T.: Es lebe der Anarchistische Kommunismus
ich glaube auch das der Anarchismus ganz ohne System nicht fuktionieren würde also warum zur Organisation nicht den alten gefatter Marx fragen. Klar die Sowjets haben seine Ideen reichlich verunglimpft. Da es zum beispiel keine Volksrepresentative Partei gibt also mus das Volk entscheiden, es sollte keine Exikutive und Judikative mehr geben nur die legislative vom Volk gelengt
09.01.2004 das Volk : Marx hatte recht
Wahrlich gut gesprochen R.O.T.!!!!!!
28.01.2004 JustMe: eine meinung zum "zweifler"
echt bescheuert dass hier zu schreiben!!! mensch ist mensch und keiner ist anders! so mit auch türken, schwarze ect.
du bist voll von vorurteilen!

echt traurig! ich finde deine aussage jeden falls überhaupt NICHT gut!

sorry, musste mal gesagt haben!
10.02.2004 anarchist: Schafft endlich unser Scheisssystem ab!
10.02.2004 anarchist: Schafft endlich unser Scheisssystem ab!
Obwohl ich zwar aus einem Nachbarland komme (CH), bin ich grundsätzlich gegen die Demokratie. Wir können hier zwar von Glück reden, dass Blocher nicht unser Präsident ist (gibt es in der Schweiz im Grunde genommen auch nicht). Trotzdem ist die Demokratie in meinen Augen eine Verarschung, sie zocken uns ab - die Steuern sind hier höher als in Deutschland. Ich habe etwas gegen Rassisten, Faschisten und Demokraten. Errichten wir doch endlich eine anarchistische Gemeinschaft... and destroy racism and fascism!
20.02.2004 oi: reden
20.02.2004 oi: reden
ihr reded nur durch reden zerstöhren wir diesen staat nicht geht auf die straße
hab mir mal son paar texte durchgelesen da hat jemand geschrieben von wegen mit nazis an einen tisch setzen ich glaub ich spinne nasen sind keine menschen nazis sind nichts totzdem müßen wir sie bekämpfen leider das sind die einzigsten wo ich die totesstrafe für angemessen halte und für noch ein paar andere aber egal
keiner hat bis jetzt von bullen geredet habt ihr die etwa vergessen oder was

skins und puks gegen nazis
oioioi
nicht so viele vorurteile gegen skins
20.02.2004 oi: 
wollte eigendlich skins und PUNKS gegen nazis schreiben

21.02.2004 Chemo: skins?
Hab vor ner kurzen zeit den Film "Oi!Warning" gesehen. Der hat mich zum ersten mal mit der skin-szene konfrontiert. Ich hab bis jetzt alle skins für Nazischweine gehalten. Der Film hat allerdings ein ganz anderes Bild von den Skins dort gezeigt. Ich werf mal alle Vorurteile ab und versuch das zu kapieren. Hab mal ein Video von den Chaostagen gesehen, und wer stand in ner riesen meute dort rum und grüsste die punks provozierend mit Hitlergruss: Skins! Wer seid ihr und für was seid ihr nun? Ihr scheint ziemlich unterschiedliche Interressen zu haben. Die Skins in Oi!Warnig ham gesoffen, Skin-Mugge gehört und Gewalt ausgeübt, und nicht zu knapp (am Ende bringen zwei von denen nen Vorzeigepunk (so stell ich mir nen punk vor) um, nur um sich abzureagiern...) und frauenfeindlich warn sie auch (und dass ist das allerletzte), dazu also noch die Nazi-Skins von den Chaostagen und ich kann euch wieder genau so gut leiden wie bevor ich meine Vorurteile ablegte! Ich erwarte Gegenargumente...

gruss
Gegen Kapitalisten - Für Kommunismus!
22.02.2004 oi: gegen argumente
also ich muß sagen das ich en film noch nicht gesehen habe leider aber egal
also es gibt zwei arten von skins nazi-skins und oi-skins was nazi skins sind brauch ich ja woll nich zu sagen oi-skins dagegen sind eigentlich unpolitisch ich sage bewußt eigendlich weil es auch linke skins gibt wie das halt so ist mit den ganzen meinungen ich z.b. bin oi-skin aber glaube an anarchy aber nur mit kommunismus gekreuzt
die skinhead bewegung kommt aus england wie auch die punk bewegung damals haben sich die arbeiter als zeichen die haare abrasiert und sind in ihren arbeitersachen durch die straßen gelaufen d.h. schwarze stiefel mit weißen schnürsengeln und so weiter
ein weiterer wichtiger teil war die musik du kennst sicherlich ska das haben sie auch früher gehört noch mal zurück zu den stiefeln die haben sie nicht umsonst so getragen schwarz weiß sollte die freundschaft zwischen beiden kulturen zeigen außerdem gab es noch die kinder von den reichen arbeitern die eigendlich keine arbeiter waren die haben es nach gemacht die werden aber nur als rich kid bezeichnet und gehören nicht wirklich zu uns dann tratt eine neue gruppe von skins auf später die nazi-skins sie fühlten sich auch als arbeiter und nannten sich auch skins oder skinheads aber diese bewegung hat nichts mit denn eigentlichen skins zu tun punk und skins haben sich dann zusammen getan und GEMEINSAM gegen die so genannten bonnheads gekämpft (keine ahnug wie sie geschrieben werden)somit ist ja woll klar das oi skins nicht rechts sind lieder geh das alles in vergessenheit und alle bezeichnen uns als nazis weil man uns nicht von nazis unterscheinden kann bis auf kleine sachen aufnäher und so wenn de noch fragen hast schreib
wir sind auchnich frauenfeindlich wir wollen nur spaß bier musik und keine nazis die unseren ruf zerstören und unseren namen haben
bis dann zick zacke oi oi oi
man soll nich alles glauben was in filmen gesagt wird
22.02.2004 oi: gegen argumente
also ich muß sagen das ich en film noch nicht gesehen habe leider aber egal
also es gibt zwei arten von skins nazi-skins und oi-skins was nazi skins sind brauch ich ja woll nich zu sagen oi-skins dagegen sind eigentlich unpolitisch ich sage bewußt eigendlich weil es auch linke skins gibt wie das halt so ist mit den ganzen meinungen ich z.b. bin oi-skin aber glaube an anarchy aber nur mit kommunismus gekreuzt
die skinhead bewegung kommt aus england wie auch die punk bewegung damals haben sich die arbeiter als zeichen die haare abrasiert und sind in ihren arbeitersachen durch die straßen gelaufen d.h. schwarze stiefel mit weißen schnürsengeln und so weiter
ein weiterer wichtiger teil war die musik du kennst sicherlich ska das haben sie auch früher gehört noch mal zurück zu den stiefeln die haben sie nicht umsonst so getragen schwarz weiß sollte die freundschaft zwischen beiden kulturen zeigen außerdem gab es noch die kinder von den reichen arbeitern die eigendlich keine arbeiter waren die haben es nach gemacht die werden aber nur als rich kid bezeichnet und gehören nicht wirklich zu uns dann tratt eine neue gruppe von skins auf später die nazi-skins sie fühlten sich auch als arbeiter und nannten sich auch skins oder skinheads aber diese bewegung hat nichts mit denn eigentlichen skins zu tun punk und skins haben sich dann zusammen getan und GEMEINSAM gegen die so genannten bonnheads gekämpft (keine ahnug wie sie geschrieben werden)somit ist ja woll klar das oi skins nicht rechts sind lieder geh das alles in vergessenheit und alle bezeichnen uns als nazis weil man uns nicht von nazis unterscheinden kann bis auf kleine sachen aufnäher und so wenn de noch fragen hast schreib
wir sind auchnich frauenfeindlich wir wollen nur spaß bier musik und keine nazis die unseren ruf zerstören und unseren namen haben
bis dann zick zacke oi oi oi
man soll nich alles glauben was in filmen gesagt wird
22.02.2004 oi: hi
ich hab voll die rechtschreibfehler drin hoffe du kannst´es trotzdem lasen
22.02.2004 oi: 
lesen scheiße
23.02.2004 Chemo: sry...sollte mich halt besser informieren bevor ich mir ne Meinung bilde
klingt überzeugend (werd mih trotzdem noch bisschen informiern...sry aber ihr habt halt nich den besten ruf...)
zu den Stiefel: mir hat wer gesagt dass die weissen Schnürsenkel für "White power" stehn und weisse Springer nu ma scheisse aussehn...
Hättest du bloß Anarchie gesagt wär ich misstrauich gewesehen aber Anarchie & Kommunismus gekreuzt klingt zumindest so als hätte sich da wer mit dem Thema beschäftigt und ni einfach ANARCHIE gebrüllt weil's da Freibier gibt...
von Boneheads (richtige Schreibung) ham se im Film auch was gesagt...und die Skins da warn zumindest keine Nazis und ham auch lieder a'la (schreibt man das so?) "Du (punk) hasst das System doch genauso wie ich!" gesungen.
vorrausgesetzt das stimmt was du sagst dann: punks und (oi-)skins gegen nazis und boneheads!!!
23.02.2004 oi: morgen
ich hoffe mal es stimmt das ist jedoch das an was ich glaube und wegen den stiefeln wie gesagt weisse schnürsenkel für die freudschaft schwarzer und weißer bei uns white power bei nazis
an was glaubst du denn hört sich so an als wenn du so wie ich denkst mit anarchie und kommunismus find ich gut gibt nicht viele die kenne die so denken
ach wenns um freibier geht brüll ich auch gerne mal anarchy *GG*
good night white pride
24.02.2004 Chemo: meine einstellung
also ich bin davon überzeugt dass der Kapitalismus das größte Verbrechen an der Menschheit darstellt die je existiert hat. Ich war richtig entsetzt als ich richtig gecheckt hab was Kapitalismus ist! Als Alternative habe ich nur den Sozialismus/Kommunismus gesehen. Nach reiflichen (sehr reiflichen überlegen hab ich dann praktisch geschnakelt was für eine einfache und geniale Lösung der überhaupt darstellt und kann mir überhaupt nicht vorstellen wie man dieses System akzeptieren oder sogar noch verteidigen kann! Das ist echt krass! Allerdings traue ich dem Frieden nicht richtig und suche deshalb krampfhaft nach Gegenargumenten (dürfte dir bekannt vorkomm *gg*) gegen den Kommunismus! Deshalb bin ich mich in dieses Forum rein um mal zu gucken ob die hier was gegen den Kommunismus ham - aber - Fehlanzeige! Kein einziges Argument! Aber ich hab zwei: a) Wenn der K. so fetzt - wieso hat er dann son scheiss ruf? ->notdürftige antwort: kapitalistische propaganda/ dummheit der leute
b) wieso haben alle sozialistischen systeme in konzentrationslagern bzw. diktaturen geendet? -meine notdürftige antwort: kapitalistische propaganda...
antwort in diversen foren: alle systeme die sich sozialistisch/kommunistisch genannt ham warn keine - klingt mirn bisschen wie ne ausrede (ach das war doch kein k....) - naja bin trotzdem felsenfest vom K. überzeugt
kommunismus-anarchie-mix: ich glaube ihr wisst nicht was K. richtig heisst: im Höchststadium des K. widr das Geld (beim eigentum bin ich mir nicht ganz sicher) und ein grossteil der gesetze abgeschafft. der staat greift nur noch minimal ein. ich glaube das trifft eure vorstellung von anarchie-kommunismus ziemlich genau - wenn nicht klärt mich über eure vorstellungen darüber auf!
ich bin übrigens auch der meinung dass anarchie ne weiterentwicklung vom k. ist. meine vorstellung dazu:

von links nach rechts *lol*

Anarchie-Kommunismus-Sozialismus-Kapitalismus-Imperialismus-governless territories-monarchie

für kritik dadran bin ich (wie immer) offen
(gott hab ich viel geschrieben wer liest sich das verdammt noch ma durch???)
24.02.2004 Chemo: meine scheiss grammatik
an der stelle:

"einfache und geniale Lösung der überhaupt darstellt und kann mir überhaupt nicht vorstellen wie man dieses System akzeptieren oder sogar noch verteidigen kann!"

hab ich natürlich mit "das System" den Kapitalismus gemint!

PS:GEIL!!! meine Che-Fahne ausm Nixgut is angekomm!!!!
(was jetzt jeden intressiert) /ironie aus
24.02.2004 Chemo: gemeint !!! verdammt
25.02.2004 oi: anarchy+kommunismus=neuer staat
kommunismus geht leider nicht mit allen menschen
wenn man eine andere staatsform haben will kann sie nur ausdem mix von anarchy und ko bestehen da stimme ich d zu ich könnte mir zum beispiel nicht mal ko mit meinen alter vorstellen oder mit anderen leuten weil es immer leute gibt die sich bereichern wollen da muß ich gleich wieer an anarchy denken das allen alles gehört was zwar im ko auch so ist aber das es auch kein geld gibt und zwar von anfang an und nicht erst am ende uzm beispiel wenn der becker brot bäckt ich hol mir nen brot ich stelle schlüssel her kann ich zwar so viel brot essen aber es würde mir nichts bringen denn ich kotz´es eh wieder aus der bäcker kann sich dann von mir beispielsweise 50 schlüssen wollen haber kann nichts danit anfangen ich hoffe mal man kann es verstehen somit ist das mit dem bereichern geklärt zur regierung ist zu sagen es gibt meiner meinung nach ein "feststehenden"staat das würde gekreuzt mit anarchy so aussehen für bestimmte probleme werden vom volk räte gewählt nach dem sie ihre aufgabe beendet haben werden sie wieder abgesetzt und können erst nach einer bestimmten zeit wieder gewählt werden die firmen werden verstaatlicht und somit können sie sich nicht aussuchen ob sie leute einstellen oder nicht die meschen haben dadurch mehr geld was sie dann auch ausgeben können somit hab der staat keine schulden beamte werden abgeschaft somit werden auch alle klassen abgeschaft ich weiß nur noch nich was wa mit den bullen machen weil ich glaube das es immer menschen gibt die scheiße bauen (vergewaltigung)oder so die muß man meiner meinung nach wircklich lebenslang einsperren oder mörer die werden umgebracht wie im mittelalter du hast einem das auge zerstochen also wird die auch dien auge zerstochen nazis werden verfolgt alle relugionen sind natürlich frei
oioioi
25.02.2004 Chemo: nazis gibs da eh nich mehr....
was snd nazis? Nationalsozialisten?
Faschisten?
(Vorsicht! NS is nich dasselbe wie Fasch.)
Das National-sozialisten bedeutet dass sie nationalistisch/patriotisch sind,das heisst sie setzen sich zusammen mit einer Gruppe (in dem fall ariern) über alle anderen, und das sozialistisch? -naja- entweder dummes rumgelaber oder die linke hat'n prob...
lassen wir das sozialistisch also weg...
nazionalismus gibs in der globalen anarchie nich
also müssen sich die "sich-über-andre-erheber" auf religion/sektentum oda so beschränken...
man kann also nich wirklich von Nazis reden
Faschismus: weiss wer ne Def. davon? hab nie eine gehört (hab gegoogelt) - nich ma in geschichte (und das heisst was - sonst schreim wir imma seitenweise Def.'s ab)
Mein Vater hat gesagt irgendson Kommunist hatt ma eine verfasst: Die am meisten expansivste Form des Kapitalismus...
ohne Kap. - keine Faschisten!
Aber: Rechte (rechts) wirds weiterhin geben - Kommunisten & Sozialisten *lol* -aber is echt so!
Religionsfreiheit: ich hab meine probs mit religionen aber: solln machen was se wolln solange sie mich nicht dazu zwingen und keinem schaden!
Religionen wern sich aber von selbst auflösen davon bin ich überzeugt!
todesstrafe: äh das find ich'n bisschen krass im vergleich mit anarchie (keine regeln), den idealen staat (und von dem reden wir hier) stelle ich mir so vor dass es keine wirklichen Regeln, geschweige denn strafen gibt!
Diebstahl: wer im anarchismus klaut is wien bissl dämlich...
Mord: frage: warum solltest du wen töten wollen?
Kriegsverbrechen *gg*: kein Kommentar...
Vergewaltigungen: ja...wie man mit triebtaten umgehen soll weis ich echt nich z.B. psychopaten: k.A. aber'n lichtblick gibt's: ich würd ma sagen 99% der psychopathen hier sin durch die umstände hier so geworden (was ich irgendwie nachvollziehen kann), der 1%-psychopath in der anarchie is dann wohl irgendwie zu beseitigen (fiiees - ich weis!)
der Witz: Vergewaltiger sin nichma psychopathen... der mensch im urwald hat nu mal alles ge**ckt was im übern weg lief wenn er bock hatte! jetz werd ich vielleicht als schwein oda was imma abgestempelt aber ich (((hoffe))) das dass in der anar irgendwie nich mehr so verbissen gesehen wird mit dem freien sex (Verhütung vorrausgesetzt)
- dann kann ma auch nich wirklich von vergewaltigung reden und wenn das "Opfer" echt ma kein bock hat sucht sich der sich halt wen andres... (zur entschärfung-> Schönheitsideale gibs da auch nich mehr *g*).
ein kliner fehler bei dir: "die meschen haben dadurch mehr geld was sie dann auch ausgeben können" - woher nimmst du das geld?
lol - wie in ner andren thread (themadiskussion) hier, da streiten sich zwei ob die leute in der anar (und da gabs kein staat) STEUERN bezahln würden! lol

dein beispiel mit den brötchen und den schlüsseln (wie kommst du auf schlüssel???) *g* ha ich nich ganz geschnallt... -damit wolltest du die bereicherung in die anar ausschlissen weil keine 50 Brötchen essen kann oda wie meinst du das? in dem fall: Du sprichst von normalen kleinen gütern die nur begrenzt konsumiert werden können aber was is mit dingen die seltener sind wie ähm... (mir fällt nix ein) -pc's etc. zählen nich weil die nicht verbraucht werden und deshalb nach gebrauch wieder von andren benutzt wern könn - es zählen nur dinge die nur einmal genutzt wern könn...
naja irgendwas gibs sicher was rar is und nur einmal genutzt werden kann (drogen???) ->Bereicherung
allerdings: ohne eigentumsrecht kann man nix bunkern *lol* (aber verstecken???)
so! und was hat das jetz mit kom zu tun?
grüsse
ham alle andern ausser oi den strom abgestelle bekomm?
PS: ja ich schreib immer so viel...
25.02.2004 Chemo: ergänzung
"was hat das jetz mit dem kom. zu tun" - damit meine ich inwiefern sich die anar vom kom in sachen: Bereicherung, unterscheidet (was du wohl mit deinem brötchen-schlüssel-vergleich meinst)
meine grammatik...
26.02.2004 oi: was soll dein letzter satz
deine vorletzte zeile versteh ich nich die frage was das mit ko zu tun das eine rätepolitik gibt mitdem geld stimmt das hab ich vergessen is mir auch aufgefallen der vergleichmit den schlüsseln und mit dem brot is einfach nur so es war änlich wie ein tausch geschäft gemeint noch mal zu den vergewaltigern es kann sein das viele nur durch das system so geworden sind aber es gibt noch mehr als nur diesen 1% auf der welt da bin ich mir sicher
dein vergleich mit dem triben find ich nich so richtig wir alle haben trite aber deshalb vergewaltigen wir nich jemanden und außerdem hab ich kein bock das son scheiß penner meine kleine vergewaltigt nur weil er seinen trieben folgt so wie du es grade geschrieben hast nur weil solche leute wie glauben das natürlich ist weiter hast du gesagt das wenn das "opfer" kein bock hat der "täter" dann ne andere sucht wenn der täter aber jetzt nur die will und sie vergewaltigt was machsten dann du hast gesagt das deiner meinung nach es ja nur rund 1% sind und die kann man dann schon wieder verschwienden lassen was ist dann an der totesstrafe so anders deine strafen sachen versteh ich nich du fragst warum ich jemanden töten will es gibt immer menschen die sich nicht verstehen und immer leute die ausrasten was maste dann fagste ach egal kann ja mal passieren
du sagst schönheitsideale gibt es dann nicht mehr ich werd ja woll noch selber entscheiden dürfen wenn ich geil finde und wenn nicht oder will mir das jemand vorschreiben
drogen sind außerdem nich rar mit deinem sachen verstecken das macht auf mich einen eindruck als wenn du dich doch bereichern willst auch wenn du es auch nur verstecken nennst
kannste mir mal deinen vorletzt satz übersetzten ich versteh denn nich
oioioi
26.02.2004 Chemo: hmm...
Ich weiß - meine scheiss grammatik...
Du hast geschrieben:

"kommunismus geht leider nicht mit allen menschen [...] das es auch kein geld gibt und zwar von anfang an und nicht erst am ende uzm beispiel wenn der becker brot bäckt ich hol mir nen brot ich stelle schlüssel her kann ich zwar so viel brot essen aber es würde mir nichts bringen denn ich kotz´es eh wieder aus".

in der mitte hab ich was weg gelassen aber ich denke mal dass du mit deinem tauschgeschäft ausdrücken willst dass man sich im anarchismus im gegensatz zum kommunismus nicht bereichern kann - wobei ich den zusammenhang nicht so recht verstehe: im kom kannst du doch auch keine 50 brötchen essen!

zum thema vergawaltiger:
mit den 1% meinte ich nicht vergewaltiger

(Zitat: "Vergewaltiger sin nichma psychopathen"

"der 1%-psychopath in der anarchie is dann wohl irgendwie zu beseitigen")

sondern eben psychopathen
(also menschen die wahnsinnig sind und eine gefahr für das friedliche zusammenleben sind - also zum Beispiel: leute massakrieren) und die sind dann eher selten, aber du hast recht: meine beseitigungsmethode ist nix andres als todesstrafe aber was soll man mit irren machen???

deine kleine <-- ?Besitzanspruch?
ich weis nicht aber ich denke in der anarchie wird sich sozial einiges drastisch ändern: die ehe ist dann ohne christentum wohl vergangenheit ("Religionen wern sich von selbst auflösen davon bin ich überzeugt!")
und die partnerschaft...naja...du musst eben versuchen deine gedanken und moralvorstellungen die dir in diesem system eingetrichtert wurden zu erkennen und abzulegen! Die Anarchie ist völlig anders - du musst versuchen dir vorzustellen nie etwas wie ehe ,besitz oder gott gehört zu haben! das ist sehr schwer...am besten du versuchst jeden gedanken mit der einfachen frage "warum?" zu hinterfragen (beispiel: ich will nicht das irgendwer mit meiner kleinen f**ckt (ich sag mal nicht vergewaltigt) - warum? - hast du angst du könntest sie verlieren? dann versuch in anarchistischen massstäben zu denken! es ist dir möglicherweise schon passiert dass du dich in 2 leute gleichzeitig verliebt hast - wenn deine kleine dich vorher geliebt hat wird sie dich auch danach noch lieben - wenn auch euch beide, liebt sie dich doch noch - du musst dich von deinem konkurrenzdenken und deiner habgier befreien - alles gehört allen - warum(!) soll er nicht auch etwas "abbekommen" von deiner kleinen? was gibt dir das recht sie besitzen zu wollen? versuche dich frei zu denken von dem gift das dir unser heutiges system tagtäglich ins hirn spritzt!
allerdings: wenn du deine kleine vor vergewaltigungen schützen wolltest und deine ablehnug dieses gedankens nicht aus eifersucht kam, dann beschäftige dich mit dem thema mal genauer: wenn die vergewaltigung legal ist wird sich der täter nicht mehr an sein opfer heranschleichen und sie ins nächste gebüsch zerren, sondern sie offen fragen ob sie mit ihm schlafen will - wenn sie verneint wird er sie bitten
- jetzt die lage mal auf dich bezogen: da kommt ein mädchen auf dich zu und fragt dich ob du mit ihr schlafen würdest - wenn du keine lust hast wirst du verneinen und sie wird dich bitten - die anarchie plädiert auf die vernunft des menschen ->geben und nehmen/für andre da sein -denk doch einfach: "ok ich tu ihr den gefallen!" - es ist nichts anderes als ob sie dich um etwas zu essen bittet - ausserdem weisst du genau dass deine freundin nie eifersüchtig wäre weil sie weis dass du sie liebst und keine besitzansprüche an dich stellt (siehe oben) - so könnte deine freundin reagieren wenn jemand sie fragt
- wenn du noch immer etwas dagegen hast dann stell dir noch mal die frage: hast du aus eifersucht etwas dagegen oder weil du deine freundin beschützen willst?

wenn du auf die eifersucht kommst dann lies dir die sache mit dem besitzanspruch nochmal genau durch!

viel ,viel text aber ich versuche dir zu erklären wie ich versuche vernünftig über die anarchie zu urteilen...
im übrigen denke ich ist eine partnerschaft zwichen mehr als 2 personen in der anarchie völlig normal! du findest das vielleicht pervers aber das sind nur die vergifteten moralvorstellungen die dir dieses system eingeimpft hat! frage dich selbst: warum??? ist das pervers??
was ist so schlimm daran mehrere freundinen zu haben oder (eine) deine(r) freundin(en) mit anderen zu teilen?

zum schönheitsideal: selbstverständlich kannst du dir aussuchen wen du schön findest oder nicht - ich meinte damit eigentlich das allgemeine schönheitsideal ->dass schön - nur schlank, blaue augen und vollbusig ist!
dieses schönheitsideal wurde uns nur von den medien und diesem system eingeimpft. du kommst nicht auf die welt und findest nur schlanke menschen sexy - das wird der erst eingetrichtert bis du alles andere nur noch abstossend findest!!!
das heisst dass du, wenn du diesen schädlichen einfluss von aussen nie hattest auch menschen, die heute als hässlich und unsexy gelten, schön finden kannst. das findest du jetzt sicher eklich oder so, und ich muss auch zugeben dass mich selbst dieser gedanke auch abstösst aber diese moralvorstellung ist nur der schlechte einfluss von unserem system! versuche dich freizudenken!!!

verstecken: ja genau! die bereicherung ohne geld heisst dinge zu horten und wenn die jeder wieder wegnehmen kann muss man sie verstecken um sich zu bereichern! -damit keine missverständnisse aufkommen: ich persöhnlich denke nicht daran mich zu bereichern, ich meinte nur allgemein dass das eine schwachstelle in der anarchie ist - es gehört zwar alles allen aber wenn jemand etwas versteckt und nur er weis wo es ist gehört es praktisch nur ihm weil nur er es nutzen kann

meinst du den vorletzten satz: "ham alle andern ausser oi den strom abgestelle bekomm?" ?
-ich meine dass du der einzige bist der noch postet und ob die andern nicht mehr ans internet rankomm *g*

übrigens:
tut nix zur sache aber in der anarchie braucht man keine schlüssel *lol*

---
ja ich schreib immer so viel... lol
26.02.2004 Chemo: hmm...
Ich weiß - meine scheiss grammatik...
Du hast geschrieben:

"kommunismus geht leider nicht mit allen menschen [...] das es auch kein geld gibt und zwar von anfang an und nicht erst am ende uzm beispiel wenn der becker brot bäckt ich hol mir nen brot ich stelle schlüssel her kann ich zwar so viel brot essen aber es würde mir nichts bringen denn ich kotz´es eh wieder aus".

in der mitte hab ich was weg gelassen aber ich denke mal dass du mit deinem tauschgeschäft ausdrücken willst dass man sich im anarchismus im gegensatz zum kommunismus nicht bereichern kann - wobei ich den zusammenhang nicht so recht verstehe: im kom kannst du doch auch keine 50 brötchen essen!

zum thema vergawaltiger:
mit den 1% meinte ich nicht vergewaltiger

(Zitat: "Vergewaltiger sin nichma psychopathen"

"der 1%-psychopath in der anarchie is dann wohl irgendwie zu beseitigen")

sondern eben psychopathen
(also menschen die wahnsinnig sind und eine gefahr für das friedliche zusammenleben sind - also zum Beispiel: leute massakrieren) und die sind dann eher selten, aber du hast recht: meine beseitigungsmethode ist nix andres als todesstrafe aber was soll man mit irren machen???

deine kleine <-- ?Besitzanspruch?
ich weis nicht aber ich denke in der anarchie wird sich sozial einiges drastisch ändern: die ehe ist dann ohne christentum wohl vergangenheit ("Religionen wern sich von selbst auflösen davon bin ich überzeugt!")
und die partnerschaft...naja...du musst eben versuchen deine gedanken und moralvorstellungen die dir in diesem system eingetrichtert wurden zu erkennen und abzulegen! Die Anarchie ist völlig anders - du musst versuchen dir vorzustellen nie etwas wie ehe ,besitz oder gott gehört zu haben! das ist sehr schwer...am besten du versuchst jeden gedanken mit der einfachen frage "warum?" zu hinterfragen (beispiel: ich will nicht das irgendwer mit meiner kleinen f**ckt (ich sag mal nicht vergewaltigt) - warum? - hast du angst du könntest sie verlieren? dann versuch in anarchistischen massstäben zu denken! es ist dir möglicherweise schon passiert dass du dich in 2 leute gleichzeitig verliebt hast - wenn deine kleine dich vorher geliebt hat wird sie dich auch danach noch lieben - wenn auch euch beide, liebt sie dich doch noch - du musst dich von deinem konkurrenzdenken und deiner habgier befreien - alles gehört allen - warum(!) soll er nicht auch etwas "abbekommen" von deiner kleinen? was gibt dir das recht sie besitzen zu wollen? versuche dich frei zu denken von dem gift das dir unser heutiges system tagtäglich ins hirn spritzt!
allerdings: wenn du deine kleine vor vergewaltigungen schützen wolltest und deine ablehnug dieses gedankens nicht aus eifersucht kam, dann beschäftige dich mit dem thema mal genauer: wenn die vergewaltigung legal ist wird sich der täter nicht mehr an sein opfer heranschleichen und sie ins nächste gebüsch zerren, sondern sie offen fragen ob sie mit ihm schlafen will - wenn sie verneint wird er sie bitten
- jetzt die lage mal auf dich bezogen: da kommt ein mädchen auf dich zu und fragt dich ob du mit ihr schlafen würdest - wenn du keine lust hast wirst du verneinen und sie wird dich bitten - die anarchie plädiert auf die vernunft des menschen ->geben und nehmen/für andre da sein -denk doch einfach: "ok ich tu ihr den gefallen!" - es ist nichts anderes als ob sie dich um etwas zu essen bittet - ausserdem weisst du genau dass deine freundin nie eifersüchtig wäre weil sie weis dass du sie liebst und keine besitzansprüche an dich stellt (siehe oben) - so könnte deine freundin reagieren wenn jemand sie fragt
- wenn du noch immer etwas dagegen hast dann stell dir noch mal die frage: hast du aus eifersucht etwas dagegen oder weil du deine freundin beschützen willst?

wenn du auf die eifersucht kommst dann lies dir die sache mit dem besitzanspruch nochmal genau durch!

viel ,viel text aber ich versuche dir zu erklären wie ich versuche vernünftig über die anarchie zu urteilen...
im übrigen denke ich ist eine partnerschaft zwichen mehr als 2 personen in der anarchie völlig normal! du findest das vielleicht pervers aber das sind nur die vergifteten moralvorstellungen die dir dieses system eingeimpft hat! frage dich selbst: warum??? ist das pervers??
was ist so schlimm daran mehrere freundinen zu haben oder (eine) deine(r) freundin(en) mit anderen zu teilen?

zum schönheitsideal: selbstverständlich kannst du dir aussuchen wen du schön findest oder nicht - ich meinte damit eigentlich das allgemeine schönheitsideal ->dass schön - nur schlank, blaue augen und vollbusig ist!
dieses schönheitsideal wurde uns nur von den medien und diesem system eingeimpft. du kommst nicht auf die welt und findest nur schlanke menschen sexy - das wird der erst eingetrichtert bis du alles andere nur noch abstossend findest!!!
das heisst dass du, wenn du diesen schädlichen einfluss von aussen nie hattest auch menschen, die heute als hässlich und unsexy gelten, schön finden kannst. das findest du jetzt sicher eklich oder so, und ich muss auch zugeben dass mich selbst dieser gedanke auch abstösst aber diese moralvorstellung ist nur der schlechte einfluss von unserem system! versuche dich freizudenken!!!

verstecken: ja genau! die bereicherung ohne geld heisst dinge zu horten und wenn die jeder wieder wegnehmen kann muss man sie verstecken um sich zu bereichern! -damit keine missverständnisse aufkommen: ich persöhnlich denke nicht daran mich zu bereichern, ich meinte nur allgemein dass das eine schwachstelle in der anarchie ist - es gehört zwar alles allen aber wenn jemand etwas versteckt und nur er weis wo es ist gehört es praktisch nur ihm weil nur er es nutzen kann

meinst du den vorletzten satz: "ham alle andern ausser oi den strom abgestelle bekomm?" ?
-ich meine dass du der einzige bist der noch postet und ob die andern nicht mehr ans internet rankomm *g*

übrigens:
tut nix zur sache aber in der anarchie braucht man keine schlüssel *lol*

---
ja ich schreib immer so viel... lol
27.02.2004 Der Gedankenspieler: Hallo Chemo!
MAhlzeit ihr da! Chemo, dein letzter Artikel fasziniert mich, weil es mir nicht gerade oft passiert, Leute zu treffen die ähnlich denken wie ich, und deine Gedanken zum Thema Anarchie und Zwischenmenschliches teile ich 100prozentig. Ich lebe selber grundsätzlich nur noch in offenen Beziehungen, nachdem ich anfangs noch an die "EINE große wahre Liebe" glaubte. Da hab ich erst mal festgestellt, dass Beziehungskiller Nummer1 die Eifersucht war. Das wollte ich abstellen und die Freiheit zeigte mir den Weg wie. Jetzt hab ich mir, denke ich, meine Eifersucht weitestgehend abgewöhnt(Was aber auch so 2-3 Jahre Arbeit an mir selbst bedeutete, weil ich halt viel zu sehr mit diesem Besitzanspruchsdenken geprägt wurde) und mache mittlerweile recht gute Erfahrungen damit, auch wenn es häufig Schwierigkeiten mit anderen Mädels gibt, die dieses Denken nicht so kennen. Sie wollen dann meist meine Liebe, aber ganz für sich allein und kommen nicht damit klar, dass ich auch andere Menschen liebe. Aber irgendwann kommen auch sie plötzlich an den Punkt, wo sie in 2 oder mehr Menschen gleichzeitig verliebt sind und verstehen mich besser. Die meisten haben sowas sogar schon erlebt, sodass ich es nur ansprechen musste. Etwas Ähnliches wie Eifersucht ist aber geblieben, worüber ich allerdings froh bin. Bei bestimmten Kerlen mache ich mir einfach Sorgen, ob sie die Richtigen für dieses oder jenes Mädchen sind. Vor allem diese MAchoprolls, die es nicht verstehen, wenn ein Mädchen einmal Nein sagt. Davon gibt es leider noch viel zu viel, und so glaube ich, dass sich dieses Gefühl bestimmt nicht mehr ergäbe in einer Anarchie. Leider werde ich diese Zeiten wahrscheinlich nicht mehr in diesem Leben erleben, aber ich versuche ein Wegbereiter der Anarchie zu sein. Mein Traum wäre es ein (natürlich anarchistisches) System innerhalb dieses Systems zu entwickeln, voranzubringen und vom Staat vollkommen abzukoppeln, das halt ich dann auch noch in diesem Leben möglich. übrigens, ein Kumpel von mir besitzt etwas fruchtbares Land- da kann viel drauf gemacht werden, es gibt so einige autarke Lebensgemeinschaften, alternative BAuernhöfe, selbstverwaltete Gruppen etc.! Würde mensch die alle gut miteinander vernetzen und vielleicht noch ein paar andere Sachen aufbauen, dann wär vielleicht schon in nächster Zukunft viel möglich. Wenn keiner anfängt was zu tun, wird natürlich nichts passieren- aber vielleicht ist so ein Forum schon ein guter Anfang und ein guter Weg uns untereinander zu vernetzen. Lasst uns den Herrschenden zeigen, dass wir uns auch ohne Führer, ohne Machtinhaber, ohne Gesetze etc. ordentlich organisieren können und dabei auch noch vieles besser machen. Eine andere Welt ist möglich- bin gespannt auf deinen nächsten Beitrag und vielleicht auch auf die nächsten Beiträge von anderen. Hoffe du freust dich über neuen Gesprächspartner wie mich.
28.02.2004 oi: problem
also das mit der partnerschaft teil ich überhaupt nicht sag mir mal wie du deiner freundin zu beispiel beweißen willst das du sie liebst wenn du dauernt mit anderen schläfst
angenommen du sagst nein wenn dich jemand fragt ob du mit ihr schläfst weil du nur auf deine kleine stehst deine kleine aber mit anderen schläfst wo ist dann das vertrauen ich könnte mir das nich vorstellen es würde mir verdammt weh tun es wäre nichts ander´s als wenn sie mich betrügen würde meine meinung
2.vergewaltigen du hast gesagt das sie beispiels weiße ne frau fragen ob sie mit ihnen schafen will und sie ja sagt ist es keine vergewaltigung
was machst du mit solchen leuten die kinder ficken wollen?????????????
schönheitsideale
sind nur ausgedachte ideale von dennen ich mich schon vor einigen zeit gelöst habe das ist kein problem
wenn wir das alles durchsetzten willst muß man alle menschen einer gehirn wäsche unterziehen weil ich mir zu beispiel nicht votstellen kann ist das mit meiner freundin selbst in der urzeit hat man sich schon um weiber gekloppt und sie waren schon immer auf einander eifersüchtig meiner meinung nach
hab noch ein probelm wenn allen alles gehört zum beispiel ein haus wer fühlt sich dann verantwortlich für dieses haus ?????
ich bin der meinung es muß ein paar regeln geben oder die menschheit muß sich von grund auf ändern und das wird nich passieren
schlüssel brauch man dann wirklich nich mehr stimmt
oioioi
28.02.2004 oi: gedankenspieler
du hast geschrieben das du dir sorgen machst um ein paar mädchen besergesagt um ihre kerle genau das ist das problem du bist vorherr soll man wissen um der kerl der deine freundin grade fickt gut zur ihr ist oder nicht ich denke mal du willst sie vor solchen leuten beschützen oder nich und schon hast du dein erstes problem
28.02.2004 Der Gedankenspieler: NA und?.@oi
Vertrauen ist wenn sie es dir nicht verheimlicht, dass sie andere Kerle hat! Liebe beweise ich, indem ich 'sie' akzeptiere wie sie ist und ihr ihren Freiraum lasse. Liebe ist, wenn ich für sie da bin, wenn sie mich braucht. Jetzt kommt sicherlich dein nächster Einwand: 'Was ist wenn mich mehrere Mädchen (Jungen?) brauchen?'.
Nun-, warum sollte mensch sich nicht zusammensetzen? Im übrigen, wenn du davon ausgehst, dass beide (alle?) "Partner" nicht unbedingt monogam sind, haben sie mehrere, die für sie da sein können (das können durchaus auch 'platonische' Freundschaften sein). Ein großes soziales Netz sichert emotional ab!`'Und wenn sie monogam sind?' seh ich dich schon fragen? Wenn sie mich wirklich lieben, geh ich davon aus, dass sie mich nehmen wie ich bin. Ehrlichkeit ist der Schlüssel zum Vertrauen und nicht Treue.

Was das Problem mit den Kinderfickern angeht: Probiers mal mit Zivilcourage! Hört sich vielleicht blöd an, aber meint folgendes: Ich denke,dass das Problem nicht einer Institution wie der Polizei überlassen werden sollte, sondern durch die Gesellschaft, bzw durch die individuellen Menschen, die davon in irgend einer Weise betroffen sind direkt gelöst werden sollte! Nun ja, das würde Selbstjustiz sein, allerdings berechtigte. Gut ableitbar von meiner Lieblingsphrase:"Sei frei und achte die Freiheit des anderen!" Ein Kinderschänder greift auf eine der aggressivsten und perversesten Weisen in die freie Entwicklung/ den freien Willen/ die freie Entwicklung des freien Willens von Kindern ein. Ein sollte klar sein: Es muß egal in welcher Gesellschaft jede Form von Vergewaltigung (Man lasse sich das Wort auf der Zunge zergehen!) schon von der Gesellschaft selbst(nicht von der Polizei!)mit allen Mitteln geächtet werden, wenn sich diese Gesellschaft als frei bezeichnen will! Wenn ich andererseits jemandem was klaue(DEINE Freundin?*gg*- nicht ernst nehmen!), greife ich nicht wirklich in seinen freien Willen ein, denn wenn er gewollt hätte, das jenes nicht geklaut wird, hätte er besser darauf aufgepasst. Denn hat er eben einfach Pech gehabt. Und dazu wollt ich noch sagen: "Wär doch mal lustig, ne Fabrikationsanlage zu klauen." Ich bin ganz schön stoned, und schreib irgendwann weiter, wenn ich wieder Bock hab. Jetzt will ich erst ma nicht mehr. Bis demnäxt allasaits! Der Suffi staLa stera bere schien es! Legalize it!
29.02.2004 Chemo: zivilcourage / selbstjustiz
@gedankenspieler: dein argument mit der zivilcourage gefällt mir sehr gut birgt allerdings, wie du bereits gesagt hast,wiederrum die gefahr einer willkürlichen selbstjustiz. ich denke auch dass die kleine gesellschaft, die sich zusammengesetzt hat, um über den täter zu 'urteilen' nicht so qualifiziert ist wie dafür ausgebildete polizisten und richter. dennoch halte ich diese zivilcourage für die beste möglichkeit für ordnung und recht zu sorgen. in einer gesellschaft in der es keinen neid, keine habgier und keine missgunst gibt wird es wohl möglich sein den menschen eine gerechte moralvorstellung zu vermitteln und fragen wie: "Wer war der Täter" seltener vorkommen.
mit der thematik Kindervergewaltigung kenne ich mich absolut nicht aus und kann es nicht in einer umgebung wie der anarchie 'analysieren'...

@oi: ich persöhnilch wäre für eine trennung von sex und liebe. die liebe und der geschlechtsverkehr sind zwei getrennte dinge die nicht zwangsläufig miteinander zu tun haben müssen - sex sollte ein grundbedürfnis der menschen sein wie das essen (deine freundin ist doch nicht eifersüchtig wenn du mit einer anderen isst - du kannst mit ihr zusammen essen weil du gerne mit ihr zusammen bist, musst aber nicht!
die ehe wurde eingerichtet um die frau davor zu schützen dass der mann sich nach dem sex vom acker macht und sie sitzen lässt
frage: wer braucht zu zeiten der verhütung und nicht vorhandenen besitzansprüchen (-->kostenlos essen fürs baby) noch die ehe oder gebundene partnerschaft ???
ich bin überzeugt dass die menschen in der anarchie sich ihr leben so einrichten wie es ihnen gefällt und als erstes wird die ehe/gebundene partnerschaft im einverständnis beider geschlechter abgeschafft!

gehirnwäsche? -warum meinst du sind die meisten deutschen heute nicht mehr davon überzeugt dass dtl. die beste/stärkste/unbezwingbarste nation der welt ist, wo sie doch vor 50 jahren genau so gedacht haben?
weil die leute von damals nicht mehr leben und die neuen generationen sich an die neuen lebensverhältnisse angepasst haben.
wie schon oft gesagt wurde kann die anarchie nicht von heute auf morgen ausgerufen werden, das wäre das absolute chaos! die neue generation ist frei von den vorurteilen, moralvorstellungen und weltanschauungen ihrer elterngeneration -->die ideale generation für eine anarchie!´
ALLERDINGS: muss diese generation unterrichtet werden - ihr müssen wissen und auch moralvorstellungen vermittelt werden - von der elterngeneration! und welche moralvorstellungen werden sie ihren kindern geben? -ihre eigenen natürlich womit die neue generation wieder genau die selben einstellungen hat wie ihre eltern!
die neue generation übernimmt das gedankliche erbgut ihrer eltern aber nicht zu 100%. einen teil bilden sich die kinder ihre eigenen moralvorstellngen aus der beobachtung ihrer umgebung
meiner meinung nach muss die anarchie langsam kommen - die politik des landes muss sich immer weiter nach links verschieben wodurch die menschen sich langsam aber sicher von generation zu generation von den veralteten moralvorstellungen des kapitalismus lösen werden und sich begründetere und gerechtere vorstellungen aneignen werden.
die entwicklung muss vom kap.>>sozialismus>>kommunismus>>anarchie entwickeln. nur so entsteht eine generation die in ihren vorstellungen weit genug ist um in einer anarchie lebn zu können
die traurige wahrheit: wir erleben das kaum noch weil wir viel zu weit rechts sind! was wir aber nocherleben können ist sozialismus und kommunismus!!!
stell es dir wie einen hügel vor: auf der spitze des hügels liegt eine kugel die unseren derzeitigen stand symbolisiert! sie kann nach links und nach rechts rollen, je nachdem in welche richtung sie geschoben wird! die reichen und herrschenden drücken nach rechts und wir das proletariat/ die beherrschten müssen nach links drücken mit aller kraft!!!

@gedankenspieler: deine alternativen bauernhöfe und selbstverwaltende gruppen gefallen mir sehr gut, wie funktionieren die? geht das überhaupt? wie kriegen die das geld für die steuern?
ich hatte vor sobald ich raus aus dem haus meiner eltern bin in ein besetztes haus zu ziehen und in meinem eigenen anarchismus zu leben...

PS: @gedankenspieler: auch schön mal jemanden zu treffen der dieselben ansichten hat wie ich - wessen ansichten ausser deinen auch sehr nah kamen waren die im ersten beitrag von russian anarchist... hätte alles von mir kommen können (vielleicht abgesehen von der sache mit de arbeit inner anar)
29.02.2004 Chemo: scheisse ich schreib immer so viel!
01.03.2004 Der Gedankenspieler: Verschiedene Spielarten!@chemo
1.Qualifizierte Polizisten?
Dass Machtmissbrauch gerade bei unserer Polizei nichts neues ist dürfte auch dir nicht fremd sein. Außerdem ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Justiz von Geheimdiensten unterwandert ist extrem hoch. Diese Geheimdienste arbeiten alles andere als fair, ja noch nicht mal legal im gesetzlichen Sinne (nähere Informationen gibts unter www.totalitaer.de). Dieser Art von "Qualifikation" soll ich meine Sicherheit anvertrauen? Ich durfte jetzt mittlerweile so einige male ohne Grund in der Zelle verbringen, bzw. ohne Angabe von Gründen. Einmal wurde ich sogar auf schwerstkriminellenart abgeführt und in Gewahrsam genommen mit der Begründung, ich solle eine 'Zeugenaussage' machen. Ansonsten hör ich bei wiederrechtlichen Festnahmen immer wieder den Spruch: "Was meinst du wohl wem sie bei Gericht mehr glauben- dir oder uns?"
Der eigentliche Grund für diese Festnahmen liegt natürlich an meiner politischen Gesinnung und an meiner Unfähigkeit die Fresse zu halten. Also diese Art von Qualifikation ist meiner Meinung nach wenigstens genauso schlecht wie das nötige moralische Bewusstsein in der Gesellschaft (das für vernünftige Selbstjustiz entscheidend ist).
Klar, die Gesellschaft ist noch nicht weit genug, aber die staatlichen Institutionen sind es erst recht nicht. Wenn ein Polizist oder ein Richter handeln, dann entweder weil ein Gesetz es ihnen vorschreibt, oder weil sie es sich aufgrund ihrer MAcht erlauben können (Das Fernsehen ist der einzige Ort wo ich angeschnallte Polizisten sehe!*g*). Wenn ein Mensch Selbstjustiz verübt, dann meist aus seinem Gewissen heraus- das ist nur selten willkürlich. Ein Polizist ist teils sogar gezwungen gegen sein Gewissen zu handeln. Irgendwie wird mir leicht unwohl in der Nähe von Menschen, denen ihr Gewissen nur zweitrangig (wenn überhaupt) ist. Und ausserdem ist unsere Justiz sowieso nur scheinheilig, wenn einerseits Massenmorde (in Form von Kriegen) geduldet werden (straffrei!), in denen fast nur Unschuldige sterben (Streubomben in Wohngebieten etc.). Und andererseits bekommt der Typ, der den Schwanz des Vergewaltigers seiner kleinen Schwester abgeschnitten hat 6Jahre Zuchthaus ohne Bewährung (Herr Vergewaltiger bekam 2,5 Jahre auf Bewährung, das Mädchen brachte sich wenig später selbst um, da sie mit den psychischen Belastungen nicht mehr klargekommen ist). Das war bis zu dem Zeitpunkt "nur" schwere Körperverletzung, noch nicht einmal Mord. Ich denke das ist ein treffendes Bild von unserem Justizapparat. Mensch kann von Selbstjustiz halten was er will, aber wenn ich persönlich mir bei diesem Fall (in den ein Bekannter von mir involviert war) die Relationen ansehe, dann ergibt sich für mich folgendes Bild: 1. Soldaten werden für Massenmord (und auch Vergewaltigung) nicht bestraft, nein im Gegenteil sogar dafür gelobt. 2. Vergewaltigung, eine der schlimmsten psychischen Qualen, die einem Menschen angetan werden kann (weil sie meist ein lebenlang anhalten) wird mit Bewährung "bestraft". 3.Der Mensch der nach seinem Gewissen gehandelt hat und versuchte dem Vergewaltiger einen tatsächlichen Denkzettel zu verpassen (denn,dass in diesem Fall Bewährungsstrafe ein Witz ist, dürfte jeder einsehen) und ihn ausserdem für die Zukunft weitestgehend unschädlich zu machen versuchte, ohne dabei gleich für eine Leiche verantwortlich zu sein, wird dafür mit 6 Jahren bestraft. Also hmm...? Den Menschen habe ich vor etwa 2 Jahren getroffen, kurz nachdem er aus dem Knast entlassen wurde. Ich denke ihr könnt euch selbst ein Urteil bilden, inwiefern diese (Nicht-/Pseudo-)Urteile gerecht waren, vor allem in ihren Relationen zueinander. So viel zum Thema Qualifikation in polizeilichen und richterlichen Ämtern. Warum brauch ich beispielsweise oftmals einen Anwalt vor Gericht, mit dem ich mich taktisch abspreche? Entweder ich sag die Wahrheit oder nicht, es ist doch scheißegal wie ich sie zum Ausdruck bringe! Nur vor Gericht gelten halt besondere Regeln- und die sind alles andere als gerecht, und können oft auch viel zu sehr interpretiert werden. Das deutsche Grundgesetz steckt schon voller Widersprüche. Beispielsweise ist die WÜrde des Menschen unantastbar, aber Zwangsdienst (Militär/Zivildienst) möglich. Ich habe eine Gewissensfreiheit, die ich aber auch nur scheinweise und nur in friedlichen Zeiten halbwegs ausleben kann(Ich kann den Kriegsdienst mit der Waffe, aber nicht den Kriegsdienst allgemein verweigern, Zivildienst ist Kriegsdienst ohne Waffe). Diese Widersprüche stecken schon mitten im GG. Und Widersprüche nehmen mit der Anzahl der Gesetze zu. Es passiert heute überhaupt nicht selten, dass bei Verfahren mit gleichem Grundinhalt grundverschiedene Urteile gebildet werden. Bsp: Wird jemand mit sagen wir 8g Hasch erwischt, wird das Verfahren wahrscheinlich eingestellt wegen Geringfügigkeit. War dieser Mensch vielleicht aber vorher noch am Bankautomaten, und hatte das Pech nur 5-€-Scheine zu bekommen, wird er ruckzuck wegen des Handels mit Drogen verurteilt. Ausserdem müssen auch diese 8g alleine nicht unbedingt als Geringfügigkeit angesehen werden, können sie aber. Wenn das mal nicht nach Willkür aussieht. Irgendwie finde ich Selbstjustiz in dem Sinne weniger willkürlich als unsere Art von Rechtsprechung. So das dürfte mehr als genug zu dem Thema sein.

2. Trennung zwischen Sex und Liebe: Muss jeder für sich selbst entscheiden- ich persönlich finde Sex ohne Liebe langweilig! Liebe ohne Sex wiederum muss noch lange nicht langweilig sein.

3. Alternative Strukturen: Wie sehen sie aus, die alternativen Lebensformen? Antwort: Bunt und unterschiedlich. Ich könnte dir jetzt das ein oder andere Beispiel nennen, das wäre aber nicht repräsentativ. Ich denke gerade das macht eine anarchistische, freie Gesellschaft so interessant: Die verschiedensten Lebensformen und Strukturen können nebeneinander existieren. Es gibt Familienbauernhöfe und Dorfgemeinschaften, die ihr Leben durch freie Absprache (wenn ich ein Problem habe, kläre ich es mit dem dafür Verantwortlichen, bzw. dem der mir dabei helfen kann)regeln, es gibt besetzte Häuser mit regelmässigem Plenum. Es gibt Ökoläden wo ganz einfach und direktdemokratisch das gemacht wird, was die Mehrheit entscheidet und es gibt politische Gruppen die versuchen untereinander einen allgemeinen Kompromiss zu finden. Welches System dich wo am meisten begeistern kann, musst du selbst herausfinden. Vielleicht fällt dir auch was eigenes ein?`Möglichkeiten gibt es viele und um beispielsweise mit einem Ökoladen zu verhandeln muss ich ja in meiner (jetzt noch imaginären) landwirtschaftlichen Kommune nicht die gleichen Entscheidungsstrukturen wie der Ökoladen haben. Ausserdem sind an verschiedenen Punkten auch unterschiedliche Entscheidungsstrukturen vorteilhaft. Wichtig ist immer, dass alles freiwillig passiert. Dass ich mich zum Beispiel freiwillig einer Mehrheitsentscheidung beuge, und wenn ich das nicht will, dass ich mich der entsprechenden Gruppen immer verweigern kann.
Wer sich zum Beispiel einer Demokratie wie sie in Deutschland ist freiwillig "unterwirft" sollte nicht darüber klagen, dass CDU und nicht PDS gewählt wird. Derjenige aber, der sagt:"ICh will diese Art von Demokratie nicht!",sollte sich auch nicht unterwerfen "müssen" unter diese Mehrheitsentscheidungen. Wenn beispielsweise eine CDU sagt:"Hier sollen keine Afrikaner mehr herkommen"(rein hypothetisch jetzt), dann ist das immer noch mein Ding ob ich trotzdem Afrikaner zu mir einlade, denn ich hab weder CDU noch jemand anderen "gewählt", also mich nicht freiwillig diesem System unterworfen. Das heisst, dass ich ausserhalb dieses Systems stehe. Ich misch mich bei denen nicht ein, und die sollen sich auch bei mir nicht einmischen, so lange ich das nicht will! Und wieder mal ist eigentlich alles was ich sage auf den ganz einfachen Satz: "Sei frei und respektiere die Freiheit des anderen!" zurückzuführen. So ich hab jetzt denke ich genug geschrieben! Freu mich auf die nächsten Fragen und die nächste Kritik! :o)
01.03.2004 Chemo: klar, hast recht...
...ich habe allerdings nicht zwangsläufig von der qualifikation der polizei in diesem system gesprochen sondern von der polizei an sich - die theorethische polizei - die moralischen engel die im fernsehen immer die kriminalfälle lösen *g* , das in praxis Macht prinzipiell missbraucht wird ist klar und sogar nachvollziehbar - allerdings ist mir unwohl dabei einem handwerker die aufklärung eines mordes zu überlassen der noch nie von dem wort fingerabdruck gehört hat...
was die vorschriften angehen die der polizei vorschreiben was sie tut, kann ich deine ablehnung gegenüber polizisten die sich nur an vorschriften halten nicht nachvollziehen, gerade diese vorschriften sind die einzige möglichkeit um willkür und ungerechtigkeit zu unterbinden - vorrausgesetzt diese vorschriften sind auch gerecht...

selbstjustiz ist macht --> und diese wird missbraucht, wenn es sein muss auch kollektiv (mit den andereren 'Richtern')
selbstjustiz ist völlig unabhängig von vorschriften und eindschränkungen
Beispiel: ein Krimineller (egal was) ist der beliebteste mensch in der umgebung weil er immer partie macht und witzig drauf ist
den 2. kriminellen kennt kaum jemand und die, die ihn kennen nur oberflächlich weil er lieber sein eigenes ding macht
wen verurteilt die justiz jetzt schärfer?
-scheisse jetzt verteidige ich schon wieder ne stellung die ich eigentlich gar nicht vertrete

Fazit: diese form der rechtsprechung ist gut,
man muss allerdings vorsichtig sein...

sex und liebe:
genau! jeder kann alles für sich machen wie er will
wichtig ist aber das sich niemand etwas von vornherein verschliest - das nennt man dann vorurteile
wenn man sex ohne liebe langweilig findet ist das ok solange man es nicht pervers oder unnatürlich (ich hasse dieses wort) findet!
01.03.2004 Chemo: klar, hast recht...
...ich habe allerdings nicht zwangsläufig von der qualifikation der polizei in diesem system gesprochen sondern von der polizei an sich - die theorethische polizei - die moralischen engel die im fernsehen immer die kriminalfälle lösen *g* , das in praxis Macht prinzipiell missbraucht wird ist klar und sogar nachvollziehbar - allerdings ist mir unwohl dabei einem handwerker die aufklärung eines mordes zu überlassen der noch nie von dem wort fingerabdruck gehört hat...
was die vorschriften angehen die der polizei vorschreiben was sie tut, kann ich deine ablehnung gegenüber polizisten die sich nur an vorschriften halten nicht nachvollziehen, gerade diese vorschriften sind die einzige möglichkeit um willkür und ungerechtigkeit zu unterbinden - vorrausgesetzt diese vorschriften sind auch gerecht...

selbstjustiz ist macht --> und diese wird missbraucht, wenn es sein muss auch kollektiv (mit den andereren 'Richtern')
selbstjustiz ist völlig unabhängig von vorschriften und eindschränkungen
Beispiel: ein Krimineller (egal was) ist der beliebteste mensch in der umgebung weil er immer partie macht und witzig drauf ist
den 2. kriminellen kennt kaum jemand und die, die ihn kennen nur oberflächlich weil er lieber sein eigenes ding macht
wen verurteilt die justiz jetzt schärfer?
-scheisse jetzt verteidige ich schon wieder ne stellung die ich eigentlich gar nicht vertrete

Fazit: diese form der rechtsprechung ist gut,
man muss allerdings vorsichtig sein...

sex und liebe:
genau! jeder kann alles für sich machen wie er will
wichtig ist aber das sich niemand etwas von vornherein verschliest - das nennt man dann vorurteile
wenn man sex ohne liebe langweilig findet ist das ok solange man es nicht pervers oder unnatürlich (ich hasse dieses wort) findet!
01.03.2004 Chemo: oi hat auch kein strom mehr *g*
01.03.2004 oi: gedankenspieler
also wenn du MEINE(JA BEZITZANSPRUCH) kleine klaust dann glaube ich geht es dir danach nich mehr so gut zweitens du sagst wenn ich nicht wollte das sie mir geklaut wird dann hätte ich besser drauf aufpassen wollen was ist das für ein leben wenn ich dauernt in angst leben muß das jemand mir etwas klauen will???????????????
das ist ein scheiß leben und es wäre nicht besser als jetzt wo du angst hast wenn du abends rumläufst erstochen zu werden
außerdem stellts du dich über menschen in dem du sie klaust somit bist du auch nicht besser als hitler beispiels weise er hat auch mit menschen gemacht was er wollte
du hast recht wenn du sagst ehrlichkeit ist der schlüssel aber ich kann mir nicht vorstellen das es mir gut geht wenn ich weis das irgend einer über meine kleine rutscht nur weil er sie mir geklaut hat darauf hin würde ich ihr verkloppen somit haben wir das nächste problem leute die anderen etwas schlechtes wollen was machst du dann
oioioi
01.03.2004 oi: chemo
also du sagst die neue generation unterrichtet werden soll schon wieder eine obere macht ich denke keine macht niemanden also wergibt dir das recht der neuen generation irgendwas beizubringen????
außerdem es gibt noch viel zu viele die an das alte bild der doitscvhen glauben oder etwa nicht wenn man dieses bild vernichten will muß man auch das gedankengut vernichten und zwar alles selbst das in den büchern denn es wird immer leute geben die zu blöd sind und das geil cool und sonstwas finden
oioioi
02.03.2004 Der Gedankenspieler: Lesen!!!@oi
Lieber Oi! Bitte lies ein bisschen aufmerksamer, bevor du kommentierst! Dazu gehört es auch, gewisse Bemerkungen nicht zu übersehen! Das Ding mit 'deiner' Freundin war ein blöder Scherz! Sorry, ich kann sowas net mehr so ernst nehmen! Klauen in dem Sinne kann ich sowieso keine Menschen, schließlich steht der freie Wille an oberster Stelle. Also es war nicht nur ein Scherz über dich, sondern auch über mich! Ich klaue keine Lebewesen- höchstens Waren (Würdest du DEINE Freundin als Ware bezeichnen?- ich denke nicht!). Soviel dazu! Dein Text wird immer ganz schön aggressiv wenn es um DEINE Kleine geht- da musst du aber ganz schön viel Angst davor haben sie zu verlieren! -Das Beispiel mit dem Klauen war übrigens auch nicht auf Menschen bezogen. Im übrigen- dass ich mir in dieser Welt Sorgen mache, sollte verständlich sein. Allerdings habe ich keine Angst mehr an sich (die habe ich gesunderweise nur noch akut, wenn sie nötig ist; beispielsweise in dem Moment, wo ich von Boneheads verfolgt werde). Ich habe keine Angst die Freundin/nen von mir zu verlieren, weil ich weiß, dass sie mich liebt/lieben. Mich mit Hitler zu vergleichen ist außerdem wirklich überzogen, aber ich schreib das einfach mal deiner Unfähigkeit, mich zu verstehen, zu. Ich hoffe, die Ausführungen in diesem Text reichen aus, dass du mich jetzt verstehst. Hitler hat Menschen gegen ihren Willen benutzt und verheizt. Ich führe mit mehreren Menschen Beziehungen, die auf beidseitigem Einverständnis und Freiwilligkeit basieren. Beispiel: Würde ich versuchen, dir DEINE Freundin streitig zu machen, würde ich wahrscheinlich nicht viel davon haben, wenn sie mich nicht wenigstens sympathisch fände. Wenn sie sich allerdings in mich verlieben würde, könntest du auf mich einkloppen soviel du willst, es würde dir nichts bringen. Im Gegenteil. In dem Moment kannst du klar deinen Hass an mir auslassen, aber so bekommst du sie nicht mehr für dich allein zurück. Ich denke aber mal, dass deine Freundin bestimmt auch eher ein fester Beziehungstyp ist- insofern droht dir von mir zur Zeit sowieso keine Gefahr, was das angeht. Also wenn du meinst, jemand würde tatsächlich DEINE Freundin "klauen" können, dann ist das nicht gerade intelligent von dir gedacht, vor allem, da es hier gerade um anarchistische Zusammenhänge geht. Hättest du aufmerksamer gelesen, wüsstest du, dass ich den freien Willen anderer Menschen respektiere. Also wenn etwas zwischen mir und deiner Freundin laufen sollte irgendwann (rein hypothetisch), dann müsste sie das genauso freiwillig wie ich machen. Wenn sie freiwillig mit mir mitgehen würde, kann ich nicht mehr von klauen reden, oder? Na ja, ich bin mal gespannt, was du als nächstes zu ernst nimmst- Späße sind wohl nichts für einen, der sich OI nennt. Na ja ich hab gottlob (jetzt bitte nicht auf die Idee kommen, ich wäre ein Christ) auch OIs schon kennengelernt die da nicht so kleinlich sind wie du. Sorry, aber ich nehme deine Angriffe persönlich, weil es mir so vorkommt, als wenn du mir eine Vergewaltigermentalität unterstellst, auch wenn es aus deinem Unwissen heraus passiert. Eigentlich solltest du mir leidtun, weil ich weiß (und hier es ja auch lese), dass du bedeutend unglücklicher, weil eifersüchtiger, als ich bist. Es ist nicht so, dass du mein Denken nicht verstehen kannst- ich denke, du willst(!) es nicht verstehen, weil du Angst davor hast. "Du fliehst vor der Stille, du fürchtest das Alleinsein, du hast Angst vor der Freiheit!"(Spruch an einer Hauswand in Rostock, der hier sehr treffend ist). SO jetzt komme ich langsam in Fahrt. Du kannst mich nicht verstehen, aber die Menschen die mich (und auch andere)lieben können es. Komisch- es funktioniert, obwohl es doch keinesfalls funktionieren kann, deiner Meinung nach. Sperr dich und DEINE Freundin ruhig ein, wenn ihr es wollt. Ist OK, ist deine Meinung, aber bitte komm mit meiner Meinung klar. Und wenn du weiterhin Angst um deine Freundin hast (genauer: Angst sie zu verlieren), ist das dein Problem. Ich geb dir den heissen Tip, dass viele Beziehungen gerade an dieser Angst gescheitert sind. Das Mädchen bei dem ich diese Woche gerade wohne, hat vor kurzem erst ne Beziehung beendet, wo der Type total geklammert hat. Na ja jetzt ist sie glücklich, dass ich bei ihr bin und keine Probleme mit ihrer Freiheit habe. Bei dem Typ von dem ich rede, war sie unglücklich. Pass auf, dass du deine Freundin nicht unglücklich machst. Auch eine feste Beziehung brauch ein gewisses Maß an Freiheit, oder hast du DEINE Freundin gezwungen, mit dir zusammenzusein? Ohne Freiheit wird es ganz schnell scheitern, und wenn nicht, würdet ihr euch nur unglücklich machen! (Das ist jetzt alles rein hypothetisch und nicht direkt auf dich bezogen, da ich dein Beziehungsleben nicht kenne!) Das habe ich bei vielen "Pärchen" beobachten können! Du musst dich um deine Freundin kümmern, wenn du nicht willst, dass jemand anderes ihr irgendwann wichtiger wird und dich in den Hintergrund drängt.(So in etwa solltest du auch das Gleichnis mit dem "klauen" verstehen) Es liegt alles in deiner Hand, aber Besitzdenken führt vor allem beziehungstechnisch in den seltensten Fällen zum Erfolg. So und deine eigenen Ängste brauchst du nicht auf mich zu projizieren! Lies genauer! Ich hoffe die Ausführungen reichen allmählich, dass du mich verstehst (obwohl ich schon mit der nächsten Kritik rechne, die nicht viel mehr argumentativen Inhalt besitzt, wie die letzte). Ich habe nicht Angst, abends erstochen zu werden, wenn ich gerade gemütlich an den Ort torkel, wo ich im Moment wohne. Die Angst kann ich haben, wenn jemand tatsächlich mit einem Messer vor mir steht! Ansonsten lähmt mich die Angst nur. Du bist echt ein typisches Opfer dieser "Kultur", welche dir den ganzen Tag irgendwelche unspezifische Ängste einredet. Du hast nicht Angst erstochen zu werden, weil Jack the Ripper bei euch rumläuft, sondern weil du denkst, er könnte(!) bei euch rumlaufen, schließlich passiert ja jeden Tag so viel schlimmes; siehst du ja jeden Tag in den Medien. Du merkst aber nicht, dass solche Leute eine extrem kleine Minderheit sind, die du nur deshalb so oft im Fernsehen (Zeitung, Radio...) siehst, weil sie Einschaltquoten garantieren. WÜrdest du etwas bewusster mit deinen Gefühlen und auch den Medien umgehen, hättest du diese Ängste nicht mehr. Dazu hätte ich noch eine nette Buchempfehlung: "Wir amüsieren uns zu Tode" von Neil Postman

Gegen unnötige Ängste allgemein hilft das Buch "Selbstbewusst!- Psychologie eines Lebensgefühls" von Rudolph Dreikurs

So oi, und ganz zum Ende nennst du dann auch endlich dein Problem beim Namen: Du kannst es dir nicht vorstellen!- Na klar, es hat dir ja in deinem Leben auch nie jemand eine Vorstellung davon vermittelt. Ich habe es wenigstens ausprobiert und lebe immer noch so. Argumentier bitte das nächste mal so, dass du nicht nur von dir allein ausgehst (auch wenn du es nicht glauben magst, aber ich kenne dein Denken wenigstens, da ich selbst mal so war), ich habe keinen Bock mich ständig zu wiederholen, und Scherze erklären zu müssen. Also noch mal werde ich dir nicht antworten wenn wieder so niveaulose Kritik kommt, langsam tun mir die Finger weh vom tippen.
Und übrigens musst du allein mit deinem schlechten Gewissen und den Folgen deiner Taten klarkommen, wenn du anderen schlechtes antust. Wenn du mich grundlos verprügelst, musst du auch das Echo vertragen- ich halte bestimmt nicht die andere Wange hin, und ich habe viele Freunde die dann im Nachhinein bestimmt nicht gut auf dich zu sprechen wären. Oh- Selbstjustiz ist durchaus eine legitime Art, Menschen zu erziehen. Wer Scheiße baut und daraus nicht lernt, den bestraft das Leben. Und in einer Anarchie wäre diese Art von Erziehung wahrscheinlich sogar relativ gewaltfrei möglich. Wenn ich nen Bauernhof in ner Anarchie hätte, und du würdest mich schlagen, dann würdest du bei mir bestimmt erst mal kein Essen eintauschen können. Und sollte sich das wiederholen, dann würde ich auch meine anderen Freunde über dein Verhalten aufklären, welche dir dann auch nichts mehr geben von dem was sie herstellen. Je mehr scheiße du baust, umso mehr wirst du gesellschaftlich verachtet sein, sodass du irgendwann nirgends mehr was zu essen bekommen würdest. Wäre blöd also! Durch diese Art von Erziehung kann eine Gesellschaft durchaus anrchistisch "funktionieren". Denn fast jeder ist auf andere Menschen angewiesen irgendwann. Und die, die es nicht sind können sich dann auch von anderen Menschen fernhalten und müssen nicht scheiße bauen. Klar sind das Idealvorstellungen, aber umsetzbare. Und was hat Bildung mit Macht zu tun (ich verbinde nicht unbedingt unser Schulsystem mit Bildung)? Also bis zu dem Punkt wo ich in die Schule kam, wollte ich immer lernen, da hatte mich keiner bedrängt. Mit der Schule ging bei mir nach und nach das Interesse an der Bildung verloren, weil ich mich eingeengt fühlte. Ich besuchte allerdings am liebsten die Stunden, in denen ich >Lehrer hatte, die uns viel Freiraum ließen. Aus diesen Stunden habe ich das meiste mitgenommen. Das Recht jemandem was beizubringen hat übrigens jeder, aber nicht das Recht jemandem eine bestimmte Bildung aufzuzwingen. Es soll auch nicht eine bestimmte Richtung der Bildung unterbunden werden, auch wenn sie falsch sein mag, aber der Mensch kann auch aus Fehlern lernen. Und bestimmte Inhalte aus Büchern zu verbannen- das hört sich für mich ganz schön faschistisch an, egal welche Gründe dafür angeführt werden. Wie willst du kritisches Denken lernen, wenn es nichts zum kritisieren gibt? In einer Gesellschaft, wo alle faschistischen Inhalte aus den Geschichtsbüchern verbannt sind, ist die Gefahr eines neuen Faschismus am grössten! Heute wissen wir um die Gefahren des Faschismus und zwar gerade weil bestimmte Passagen aus "Mein Kampf!" zitiert werden, weil es Geschichtsbücher mit Fotos von der HJ gibt, weil menschenverachtende Sprüche veröffentlicht sind, die heute die Öffentlichkeit schocken können und gerade daurch zum Nachdenken anregen. Beschäftige dich bitte erst Pädagogischen Zusammenhängen, bevor du deinen Senf dazu gibst (ich habe das getan und tu es auch immer noch- Psychologie ist eines meiner Steckenpferde und zwar moderne Psychologie!). Im übrigen redet Chemo, denke ich nicht davon, dass er seine Vorstellung von Bildung irgendwem aufzwingen will! Wenn ich zu ihm gehe und irgendetwas von ihm lernen will, übt er keine MAcht über mich aus, schliesslich muß ich ja nicht zuhören. Und losgehen kann ich auch jederzeit. Lies endlich mal richtig und kritisier bitte ab jetzt nur Sachen, wo du auch die nötige Ahnung von hast, und nicht weil du dir diese Sachen einfach nicht vorstellen kannst! Sorry, dass ich jetzt so aggressiv werde, aber dein Unverständnis macht micht wütend, weil ich hier bloß wiederholen kann! bla, bls,bla...

so, lieber oi! Ab jetzt bitte, bitte, bitte konstruktive Kritik (z.B. könntest du sagen, dass der Text oben von der Sprache her nicht unbedingt psychologisch einfühlsam war, obwohl ich behaupte gewisse psychologische Kentnisse zu haben.), wiederhol dich nicht und lies bitte aufmerksamer (das versuch ich bei dir auch)
02.03.2004 Der Gedankenspieler: Ein kürzerer Text für den Chemo!
So, bei dir merke ich schon, dass du mich prinzipiell verstehst und ich denke das beruht auf Gegenseitigkeit! Insofern werde ich jetzt in dieser Antwort nicht mehr so viel erklären und umschreiben wie oben!
WIe Kriminalität ausgeschlossen werden kann, darüber steht einiges oben. Wenn jetzt jemand trotz aller Vernunft scheiße baut, wird es in der Gesellschaft immer Leute geben, die von sich aus das Interesse haben so etwas aufzuklären, dafür braucht mensch nicht unbedingt eine kriminalistische Ausbildung, aber wenn mir an der Aufklärung irgendeines Falles viel gelegen ist, besorge ich mir die Informationen und das Wissen, das ich dafür brauche. Es gibt immer Menschen die einfach für bestimmte Sachen geschaffen sind. Und so gibt es durchaus auch Kriminalisten, die wie im Fernsehen mit Herz und nicht nach Vorschrift arbeiten. Das Problem heutzutage ist gerade, dass viele Menschen sich oft gezwungen sehen einen bestimmten Beruf anzunehmen, ohne für ihn "geschaffen" zu sein! In einer freien Gesellschaft macht jeder den Job, den er gerne machen würde.
Im übrigen wäre es mir als Menschen egal, ob ein Vergewaltiger tolle Sprüche reißen kann oder nicht. Er wäre für mich ein Arschloch, und so wäre das auch für andere Leute die sich mit so etwas auseinandersetzen. Ich denke, dass es sich in einer freien Gesellschaft von selbst ergibt, dass sich kompetente Menschen um bestimmte Probleme kümmern. Der inkompetente Teil hat wahrscheinlich sowieso kein Interesse an der Lösung von Problemen. Denn durch das Interesse würdest du versuchen, kompetent zu werden wenn du es noch nicht wärst. Das gilt ganz allgemein und nicht nur für dieses Problem. Ich beschäftige mich beispielsweise mit Psychologie: In den Fällen wo ich das nötige Wissen habe, macht es mir Spass anderen Menschen zu helfen (insofern wäre ich Psychologe, ohne Diplom), andererseits hätte ich keine Lust Biochemiker zu werden (beispielsweise um Medikamente zu erschaffen), weil ich einfach nicht das Interesse habe. Vielleicht, würde ich es trotzdem heute schaffen diesen Beruf zu bekommen, nur weil meine Schulnoten gut genug sind, obwohl ich inkompetent bin, weil ich mich mangels Interesse nicht auf dem laufenden halte. Alles wovon ich rede, kannst du dir eigentlich auch in kybernetischen Büchern lesen. Ich denke Anarchie schafft sich selbst regulierende Systeme, die aufgrund von zunehmender Vernetzung immer stabiler werden. Vernetzung ist das Stichwort! Das jetzt aber weiter zu führen würde den Rahmen sprengen un jede gut geführte Bücherei hat Bücher über Kybernetik(hier gibts dazu ausserdem auch noch nen Text irgendwo!). Ich denke, wenn die Menschen mehr nach ihrem Handeln, als nach ihren Worten beurteilt werden ergäben sich viele Probleme erst gar nicht. OK- der Mensch muß noch viel lernen, aber mensch wird auch aus Erfahrung klug. Zeigen wir anderen Menschen, dass Freiheit funktioniert, kann vielleicht auch das nötige Interesse zum Umdenken geweckt werden.
Und sonst: Jede Form von Rechtsprechung hat ihre gutn und schlechten Seiten. Dass unser System nicht gerade das gelbe vom Ei ist, gibst du ja auch zu. Kennst du ein System, das besser funktioniert als das unsrige, dabei jedoch auf den selben Stützpfeilern aufbaut und obendrein noch gerecht ist?
Ich denke, solange mich dieses System nicht von den Qualitäten überzeugt, die es für sich veranschlagt, kann ich davon ausgehen, dass meine Vorstellung von Gerechtigkeit gerechter ist, als die Polizei erlaubt! Zumindest handel ich so wie ich rede. Polizei und Justiz als Institutionen erfüllen nicht die Werte die sie vorgeben zu verteidigen! OK- das muss reichen erstmal. Freiwilliger Sex ohne Liebe ist garantiert nicht pervers, darum sprach ich ja auch von mir "persönlich" in dem Fall. Gut, wenn ich jetzt einiges ein bisschen blöd beschrieben habe sollte, hoffe ich, dass es dir trotzdem verständlich ist, aber nach dem Text oben fehlte mir ein bisschen Konzentrationskraft!
Pöbel und geoi! Socks, Socks, Socks!
03.03.2004 Chemo: @oi
ich glaube alles was ich deinen Argumenten entgegenzusetzen habe hat der gedankenspieler schon gesagt aber eins wiederhole ich nochmal genrell für alle: LEST MEINE/UNSERE TEXTE BITTE GANAU DURCH!!! Das meine beiträge immer so lang sind kommt nicht zuletzt davon dass ich sicherheitshalber alles 3 mal schreibe weil ich sehe das meine gedanken durch den text für das, der meisten, eher oberflächliches lesen (nicht böse gemeint) nicht so gut durchkommen.
03.03.2004 Chemo: *lol* um den text zu kapieren muss man schon sehr genau lesen *g*
03.03.2004 Chemo: @ gedankenspieler
selbstjustiz: ok, hast mich überzeugt was die qualifikation betrifft.
was die kleineren probleme bei der selbstjustiz betrifft denke ich kann man diese nicht von einer so entfernten position von der anarchie wie der unserer lösen aber ich denke damit kommen die leute in der anarchie schon zurecht...

dein argument gegen oi's drohung (dir eine reinzuhaun) kann ich nicht richtig mit der anarchie in einklang bringen. (ich weis das dieses argument jetzt weniger auf die anarchie bezogen war aber...)
Du hast geschrieben du würdest ihm kein zu essen geben wenn er dir eine reinhaut - nachvollziehbar aber: du hast das essen zwar hergestellt aber das heist noch lange nicht das es dir gehört! (oder seh ich das falsch?)
somit hast du auch kein recht es ihm zu verweigern.
du könntest ihm höchstens eine reinhaun wenn er dich fragt und damit einen Nicht-Besitz gegen ihn verteidigen und ihn damit zu deinem besitz erklären.
abgesehen davon: du sprachst davon dass deine freunde ihm ebenfalls waren verweigern würden (was sie nicht dürfen)
ich bezeichne deinen freundeskreis jetzt mal als deine gesellschaft
was wird oi jetzt machen? möglicherweise mobilisiert er seinen freundschaftskreis, seine gesellschaft um sich sein essen zu holen
-->im allgemeinen bezeichnet man das dann als krieg und erinnert mich an die clankriege und blutsfeden im islam etc.
(jetz bitte nicht nachmachen) *g*
ich denke du verstehst dass ich nicht an oi's seite stellung gegen dich beziehen will :) ich hätte statt oi auch peter sagen können
aber mal zur abschwächung meiner eigenen argumente: wahrscheilich ist dass es nicht zwei getrennte gesellschaften gibt sondern dass diese so stark miteinander verwoben sind dass man nur von einer sprechen kann...

noch mal zur selbstjustiz:
die bestrafung:
ein krimineller wird von der justiz bestraft, egal von welcher form der justiz
allerdings sind die formen der bestrafung in der anarchie sehr eingeschränkt
geldstrafen sind schon ma weg, die verweigerung von bestimmten waren gegenüber dem kriminellen auch (oder?), gefängnis? bin ich mir jetzt nicht so sicher
es bleiben also: die todesstrafe und prügel
UND der hass der gesellschaft
frage: wäre es möglich die arten der bestrafung auf letztere zu reduzieren?
durch die veröffentlichung der straftat könnte der kriminelle freunde, liebespartner und die achtung der beckannten verlieren - sofern es sich um eine kleinere straftat handelt
bei mord beispielsweise aber könnte ein verbitterter angehöriger versuchen sich zu rächen:
nun befindet sich der kriminelle in (lebens-)gefahr einer bestrafung
er kann also entweder fliehen (Verbannung) oder er versucht sich bei den angehörigen so sehr zu entschuldigen und zu revanchieren dass diese ihm vergeben...
bitte kritik und vorstellungen zu der idee!

nochmal @oi
letztens sitze ich am pc und schreib meine vorstellung von der trennung von sex und liebe als zwei verschieden dinge. da sagte meine schwester, die mir über die schulter guckte 'das geht doch nicht...'.
auf meine frage warum hatte sie keine passende antwort parat. die trennung von den verlogenen moralvorstellungen die uns seit der geburt eingetrichtert wurden ist sehr schwer. ich glaube das wir alle da noch stark dran arbeiten müssen, ich glaube nahdem was du, oi geschrieben hast bist du noch sehr fest an dise moralvorstellungen gebunden
ich war schon etwas misstrauisch als du gesagt hast die allgemeinen schönheitsideale interessieren dich nicht.
das könnte ich von mir z.B. nicht behaupten - ich bin schon noch extrem an diese ideale gebunden
ich glaube du hast nicht richtig verstanden was ich mit den allg. schönheitsidealen gemeint habe: die ideale die uns von medien etc. ständig vorgeführt werden
sei ehrlich: würdest du je fette menschen sexy finden?
oder menschen mit aussehen welche uns von den medien als hässlich erklärt werden
selbstverständlich kannst du auch die wahrheit gesagt haben aber ich habe noch nie einen menschen getroffen der sich von der vorstellung der schönheitsideale gelöst hätte
weitere beispiele - was hälst du von: Inzucht, Homosexualität, Sadomasochismus, geschlechtsverkehr zwichen eltern und kindern, selbstverstümmelung, kannibalismus und, und, und?
überlege ob es wirklich so pervers ist wie dir gesagt wurde -->habe den mut dich deines eigenen verstabdes zu bedienen (Kant und hoffentlich richtig zitiert)

grüsse...
04.03.2004 Der Gedankenspieler: Hallo Chemo!
Ahhh! Konstruktive Kritik! Und jetzt meine Antworten! Ich glaube, ich hatte auf deine Kritik schon weiter oben was gesagt (dort aber im Zusammenhang mit oi). Da kam die Frage, wer für ein Haus verantworlich wäre. Und ich antwortete: "der der es bewohnt!" Das war auch wieder nur ein Bild für Dinge, die ich mir im Allgemeinen vorstelle. Na klar, in einer Anarchie gibt es kein Eigentum mehr. Besitz ist aber durchaus noch sehr wichtig. So lange ich ein Land bewirtschafte sollen die Früchte meiner Arbeit auch mir gehören- wieso nicht? Ich geh in meiner Vorstellung von ANarchie auch davon aus, dass der Großteil der Gesellschaft ein zumindest ähnliches Denken wie ich hat und es damit gar nicht zum Krieg kommen kann. Es geht doch gerade darum, zu versuchen gewaltfrei etwas zu erreichen. Also durch Argumentation, Bildung und Ähnliches, aber halt auch durch die Waffe der Verweigerung! Ghandi hat diese Art zu kämpfen berühmt gemacht und vor allem haushoch damit gewonnen- vor allem auch weil er sich weltweiter Sympathien sicher war. Ich sehe Ghandi als einen der wichtigsten ANarchisten, obwohl (vielleicht auch gerade weil?) er sich selbst nicht als solcher sieht. Was ich ausdrücken will, mit meiner Vorstellung von gesamtgesellschaftlicher Erziehung, ist es, den ganz normalen Klatsch und Tratsch im positiven Sinne zu verwenden (und nicht dazu, Intrigen zu spinnen!). Die Leute sollen kein schlechtes Gewissen dabei haben, über andere zu reden, solange es die Wahrheit ist. Das ist natürlich in kleineren Städten, die nicht so anonym sind, einfacher, ich halte es allerdings in etwas beschränkterem MAss auch für grössere Städte möglich. Ich bin zur Zeit gerade in einer kleinen Stadt, wo ich sehr schön ein Anschauungsbeispiel habe: Ich hatte weiter oben schon über jenes Mädchen geredet bei, der ich gerade bin. Ihr Exkerl sollte sich gut überlegen hier wieder herzukommen. Es hat sich einfach rumgesprochen, dass er ein tierisches Arschloch ist, und sie nicht gerade toll behandelt hat. Sie hat außerdem recht nette Nachbarn, die ihr helfen, falls sie mal allein in der Wohnung ist und dieser Sprallo tatsächlich noch mal auftaucht. Und das ist ganz gut so. Dieser Typ ist nämlich ein "Besitzdenker" und obendrein psychisch gesehen alles andere als stabil, d.h., es wäre vorstellbar, dass er noch mal auftaucht und zu einer Gefahr für sie werden könnte (auch für mich, schließlich bin ich ja schuld, dass er sie nicht mehr hat!). Dadurch aber dass allein ihr Freundeskreis bescheid weiß, was er für ein TYp ist, lebt sie so gut wie absolut sicher vor ihm.
Nochmal dazu, was ich oben gesagt habe:Es wäre ungerecht und würde auch nicht funktionieren, wenn eine Gesellschaft Besitz nicht verteidigen würde. Wenn jeder nehmen könnte ohne zu produzieren, würden wir bald verhungern. Ansonsten ist es auch OK, wenn jemand mehr besitzt als jemand anderes, sobald dieser Mehrbesitz selbst erwirtschaftet wurde. Wer mehr arbeitet, soll auch mehr davon haben. Das ist durchaus fair. Es ist aber nicht fair, beispielsweise Alleineigentümer einer Fabrik zu sein, die für, sagen wir 100 Leute, ausgelegt ist. Es wäre unfair, von diesen Leuten vielleicht noch Miete für die Nutzung der Fabrik zu verlangen, denn eine Fabrik ist dazu da, etwas zu produzieren für viele von vielen. Würde sie stillstehen, weil die Leute einfach keine Abgaben geben wollen, wäre sie obendrein auch noch sinnlos. ALso mal einfacher gesagt: Mein 400m² Garten ist mein persönlicher Besitz, solange ich ihn allein bewirtschafte. Auch die Früchte meiner Arbeit sind mein Besitz. Dieser Garten ist allerdings nicht mein Eigentum. Denn wenn ich ihn nicht mehr bewirtschafte, gehört er dem nächsten der ihn wieder urbar macht, sonst würde das Fleckchen Land doch sinnlos vor sich hin siechen. Schau dir an, wie viele Häuser (vor allem im Osten!) verrotten und leerverfallen, weil irgendwelche Eigentümer(!) darauf spekulieren, dass die Grundstückspreise steigen (beispielsweise, wenn sich Innenstadtbereiche ausdehnen). Die Häuser stehen sinnlos leer, obwohl sie noch bewohnbar wären (und wenn sie`s nicht wären, gäbe es bestimmt Leute, die sie wieder instant setzen würden, um darin zu wohnen). Das ist ein schönes Beispiel, finde ich. Da ist es doch allemal besser, so ein Haus in Besitz zu nehmen, instantzusetzen und zu bewohnen, als es einfach verfallen zu lassen und sich über Wohnungsmangel und zu hohe Mieten aufzuregen! Also, Fazit: Eigentum abschaffen und mit Besitz verantwortlich umgehen (nicht abschaffen!). Schließlich bleibt nur noch zu sagen: Ich habe durchaus das Recht, ihm das Essen, für das ICH gearbeitet habe, zu verweigern. Du lässt schließlich auch nicht jeden in die Wohnung, die du gerade bewohnst. Ich habe allerdings nicht das Recht, ihn zu hindern, Land zu bewirtschaften, welches kein anderer bewirtschaftet, nur weil es irgendwann einmal von mir oder anderen bewirtschaftet wurde. Ich habe auch nicht das Recht, von ihm Dienstleistungen zu verlangen, die er mir nicht geben will. Es ist seine, es ist meine Freiheit "Nein"! zu sagen. Ich denke, den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum kennst du. Da gibt es heutzutage viele lustige Rechtsstreitigkeiten drüber. Na ja, ich hoffe, das reicht dazu! Besitz ist nichts falsches. Ich mache Lieder und keiner wird auf die blöde Idee kommen, meine Songs als die eigenen zu präsentieren, denn auch das würde sich schnell rumsprechen, wodurch dieser jemand nur noch als lächerlich und unfähig in der Öffentlichkeit stehen würde. Ich denke, beim Thema Dienstleistungen ist das einfacher beschreib- und vorstellbar: Keiner kann mich zwingen, meine Lieder zu singen, weil sie mein Geistesbesitz sind. Wenn ich nicht will, geb ich den Leuten nicht die Lieder, die ich gemacht habe und wenn ich nicht will, geb ich ihnen auch nicht das Brot,welches ich gebacken habe. So das müsste mal wieder mehr als genug dazu dein. weiter:

Selbstjustiz: Zur Selbstjustiz gehören recht viele Möglichkeiten, meiner Meinung nach. Selbstjustiz kann schon rein argumentativ verlaufen. Wenn ich jemanden über die Konsequenzen und Folgen seines Fehlverhaltens unterrichte, hat er danach womöglich ein schlechtes Gewissen. Das tut auch weh. Ich rede auch nicht vom Hass der Gesellschaft (ich hoffe, dieses kranke Gefühl ist irgendwann mal ausgerottet), eher von der Wut (da sind durchaus Unterschiede- Wut geht nicht blind vonstatten). Auch die Fähigkeit zur Toleranz und zum Verzeihen wird mit drin sein. Schließlich hat so ziemlich jeder schon mal Scheiße gebaut und weiß wie gut es war, dass die Menschen verzeihen konnten. Wenn sich jeder Mensch diese Erfahrungen bewußt macht, ist es nicht mehr das Problem. Es wird sich hoffentlich irgenwann die altbekannte Tatsache durchsetzen, dass wir miteinander mehr erreichen können als gegeneinander (Darwin ist schon längst nicht mehr aktuell!). Wer es allerdings nicht auf die Reihe kriegt, zu seinem Fehlverhalten angemessen Stellung zu beziehen und sich unter Umständen zu entschuldigen, der muss auch damit rechnen, genauso verachtet zu werden, wie er die Gefühle seiner Opfer verachtet. Todesstrafe ist bei Wiederholungstätern von schweren Straftaten (Mord, Vergewaltigung) durchaus eine Möglichkeit, um die Gesellschaft vor weiteren Übergriffen auf ihre Freiheit zu schützen. Ich plädiere aber dafür, so weit wie möglich den gewaltfreien Weg zu wählen (ich sprech dabei allerdings nur von körperlicher Gewalt). Psychische Gewalt bis zu einem gewissen Grad (z.B.:gesellschaftl. Ächtung) ist als "Strafe" (besser: Erziehungsmaßnahme) durchaus OK. SIe sorgt dafür, dass sich bestimmte Zusammenhänge dem Täter so einprägen, dass er tatsächlich dazulernt und sich irgendwann wieder in die Gesellschaft eingliedern kann, bzw. es als Eremit versucht und damit auch die Gesellschaft nicht weiter in ihrer Freiheit bedrängt. Also die Verweigerung von Waren halte ich dementsprechend auch für möglich bzw. für nötig. Das kann auch gut zur Erziehung beitragen. Wenn ein als Dieb bekannter Mensch (der vielleicht deswegen klaut, weil er zu faul zum arbeiten ist), nirgendwo mehr was zu essen bekommt und alle Leute plötzlich teuflisch gut auf ihre Waren aufpassen, muss der Dieb sich anderweitig ernähren, also höchstwahrscheinlich dafür arbeiten. Er lernt dazu. Und bis die Leute ihm wieder vertrauen, ist so viel Zeit vergangen, dass er sich an legitime Arbeit gewöhnt hat und gar nicht mehr klauen will. Das ist jetzt natürlich nur ein trivialisiertes Beispiel. Es gibt viele Möglichkeiten, Menschen zu beeinflussen. Manchmal braucht es dafür riesengroßen Aufwand, manchmal braucht es Wut, aber manchmal reicht auch ein Lied, ein Gedicht oder einfach ein Wort im richtigen Moment. Vieles ist möglich. Was machen wir aus unseren Möglichkeiten?

Zu deinem letzten Abschnitt(der für oi) noch ein paar Worte: Richtig. Vorurteile sind völlig fehl am Platz. Jeder soll es ausleben wie er/sie will, aber was das Ding mit den sexuellen Handlungen bei KIndern angeht: Ob du willst oder nicht: Das ist erst ab einem bestimmten Alter, besser: ab einer bestimmten Reife OK. Und zwar in dem Moment, wo dieses Kind sowohl die eigenen, als auch die Handlungen des anderen richtig einschätzen und einordnen kann. Ich persönlich finde die Altersbeschränkungen für Sex auch meist zu hoch in diesem Staat. Bei manchen Menschen wären sie allerdings zu niedrig. Na wie auch immer, ich halte eh nichts von Gesetzen. Solange alles freiwillig passiert ists OK. Und der ganz normale Gute-Nacht-Kuss ist ja auch eine sexuelle Handlung, die allerdings gesellschaftlich akzeptiert wird, teils, obwohl er gegen den Willen des Kindes geschieht (beispielsweise von der verhassten Tante!). Ich denke, wenn kind lernt, die Dinge, die ihm unangenehm sind, nicht zuzulassen, haben wir keine Probleme mehr. Ich habe auch schon eine 13-Jährige erlebt, die ich teils nicht verstehen konnte, weil ihr Denken zu hoch für mich war. Bei ihr wäre es bestimmt kein Problem gewesen von ausreichender sexueller Reife zu reden. Wenn ich manch 25-jährige wiederum sehe, frage ich mich ob sie überhaupt in ihrer sprachlichen Entwicklung schon so weit sind, dass sie das Wort Existenz nur aussprechen können. Menschen sind eben verschieden. Gut- das war genug für heute!

Macht für den, der sie nicht will! Prost
04.03.2004 Chemo: definition anarchie
bis jetzt habe ich nicht gewusst dass es einen unterschied zwichen besitz und eigentum gibt, also schnell ma gegoogelt und dass ist so ziemlich das einzige was ich zum allgemeinen unterschied gefunden hab:

Eigentum:
Unter Eigentum versteht man die rechtliche Herrschaft über eine Sache. Der Eigentümer darf bestimmen, was mit seinem Eigentum geschieht. Er kann es selbst benutzen, verschenken, wegwerfen, verleihen oder vermieten. Er darf auch anderen verbieten, die Sache zu benutzen.

Besitz:
Unter Besitz versteht man die tatsächliche Gewalt über eine Sache. Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen, z.B. durch Diebstahl, durch Leihe oder durch Miete. Umgekehrt kann Eigentum verloren gehen. Der Eigentümer ist dann nicht mehr Besitzer der Sache.

du wolltest
"Eigentum abschaffen und mit Besitz verantwortlich umgehen (nicht abschaffen!)"
laut der definition oben gibt es ohne eigentum kein besitz, sonst wird besitz zu eigentum
(besitz erwirbt man durch diebstahl, mieten oder ausleihen)
ich geh mal davon aus dass du dich verschrieben hast und:
Besitz abschaffen und mit Eigentum verantwortlich umgehen (nicht abschaffen!)
laut der definition von anarchie die ich gehört habe ist da auch das eigentumsrecht abgeschafft
aber gucken wir mal was in einer anarchie mit eigentum passiert:
-erstmal wird es wieder diebstahl geben
-man kann sich bereichern
-man kann anderen menschen die nutzung seines eigentum verwehren
->>macht
-man kann eigentum tauchen
->>es gibt keinen grund mehr das nützliche tauschmittel geld abzuschaffen
->>bereicherung->>zinsen

wenn ich eine fabrik baue gehört sie dann mir? (wenn nicht, warum?)
wenn ja ->> private produktionsmittel ->>ausbeutung der arbeiter->> Kapitalismus!!!!
anarchie + eigentum = kapitalismus
->>soziale unterschiede/ungerechtigkeit

wer garantiert mir das eigentumsrecht?
ohne polizei kann jeder jedem wegnehmen was er will
->>Staat und polizei werden benötigt
mit der selbstjustiz kommt man nicht mehr weit wenn sich jemand an waffen bereichert...

aus deiner anarchie würde schneller ein kapitalismus werden als das auch nur eine generation in der anarchie gelebt haben würde...

meine meinung:
das besitzdenken muss völlig aus den köpfen der menschen in der anarchie verschwinden. wer nie etwas von besitz gehört hat, der wird sich an den kopf greifen über die eigentumsidee und sie als völlig sinnlos und ungerecht erklären. Erst wenn dieses besitzdenken völlig aus den köpfen der menschen verschwunden ist ist eine anarchie überhaupt erst möglich. (wenn überhaupt)

zur altersbeschränkungvon sex:
ich meinte mit dem geschlechtsverkehr zwichen eltern und kindern eigentlich mit kindern die die seexuelle reife bereits erreicht haben. ich wollte mit 'kind' nur die verwandschaftsbeziehung ausdrücken
im der moralischen vorstellung unserer gesellschaft ist das so ziemlich das perverseste was es gibt, warum, interressiert niemanden aber wenn jemand sagt es ist pervers dann wird das geglaubt-->Vorurteile
(findest DU das pervers?)
wenn nicht dann glückwunsch zur befreiung von einer kranken moralvorstellung dieser gesellschaft

aber: aus deiner antwort habe ich entnommen dass du den (freiwilligen) geschlechtsverkehr vor der sexuellen reife nicht in ordnung findest -darf ich fragen warum? :)

ein gedanke von mir:
um so mehr sich die politik des systems nach rechts verschiebt um so mehr freiraum bekommt der kapitalismus und damit der wettbewerb
das heisst der konkurenzkampf wird härter und immer mehr kleinkapitalisten verlieren, was wohl nicht in deren interesse liegt.
Fazit: vielleicht hat die linke sogar verbündete unter den kapitalisten...
ideen und kritik gefragt...

Hasta la victoria siempre!
04.03.2004 Chemo: definition anarchie
bis jetzt habe ich nicht gewusst dass es einen unterschied zwichen besitz und eigentum gibt, also schnell ma gegoogelt und dass ist so ziemlich das einzige was ich zum allgemeinen unterschied gefunden hab:

Eigentum:
Unter Eigentum versteht man die rechtliche Herrschaft über eine Sache. Der Eigentümer darf bestimmen, was mit seinem Eigentum geschieht. Er kann es selbst benutzen, verschenken, wegwerfen, verleihen oder vermieten. Er darf auch anderen verbieten, die Sache zu benutzen.

Besitz:
Unter Besitz versteht man die tatsächliche Gewalt über eine Sache. Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen, z.B. durch Diebstahl, durch Leihe oder durch Miete. Umgekehrt kann Eigentum verloren gehen. Der Eigentümer ist dann nicht mehr Besitzer der Sache.

du wolltest
"Eigentum abschaffen und mit Besitz verantwortlich umgehen (nicht abschaffen!)"
laut der definition oben gibt es ohne eigentum kein besitz, sonst wird besitz zu eigentum
(besitz erwirbt man durch diebstahl, mieten oder ausleihen)
ich geh mal davon aus dass du dich verschrieben hast und:
Besitz abschaffen und mit Eigentum verantwortlich umgehen (nicht abschaffen!)
laut der definition von anarchie die ich gehört habe ist da auch das eigentumsrecht abgeschafft
aber gucken wir mal was in einer anarchie mit eigentum passiert:
-erstmal wird es wieder diebstahl geben
-man kann sich bereichern
-man kann anderen menschen die nutzung seines eigentum verwehren
->>macht
-man kann eigentum tauchen
->>es gibt keinen grund mehr das nützliche tauschmittel geld abzuschaffen
->>bereicherung->>zinsen

wenn ich eine fabrik baue gehört sie dann mir? (wenn nicht, warum?)
wenn ja ->> private produktionsmittel ->>ausbeutung der arbeiter->> Kapitalismus!!!!
anarchie + eigentum = kapitalismus
->>soziale unterschiede/ungerechtigkeit

wer garantiert mir das eigentumsrecht?
ohne polizei kann jeder jedem wegnehmen was er will
->>Staat und polizei werden benötigt
mit der selbstjustiz kommt man nicht mehr weit wenn sich jemand an waffen bereichert...

aus deiner anarchie würde schneller ein kapitalismus werden als das auch nur eine generation in der anarchie gelebt haben würde...

meine meinung:
das besitzdenken muss völlig aus den köpfen der menschen in der anarchie verschwinden. wer nie etwas von besitz gehört hat, der wird sich an den kopf greifen über die eigentumsidee und sie als völlig sinnlos und ungerecht erklären. Erst wenn dieses besitzdenken völlig aus den köpfen der menschen verschwunden ist ist eine anarchie überhaupt erst möglich. (wenn überhaupt)

zur altersbeschränkungvon sex:
ich meinte mit dem geschlechtsverkehr zwichen eltern und kindern eigentlich mit kindern die die seexuelle reife bereits erreicht haben. ich wollte mit 'kind' nur die verwandschaftsbeziehung ausdrücken
im der moralischen vorstellung unserer gesellschaft ist das so ziemlich das perverseste was es gibt, warum, interressiert niemanden aber wenn jemand sagt es ist pervers dann wird das geglaubt-->Vorurteile
(findest DU das pervers?)
wenn nicht dann glückwunsch zur befreiung von einer kranken moralvorstellung dieser gesellschaft

aber: aus deiner antwort habe ich entnommen dass du den (freiwilligen) geschlechtsverkehr vor der sexuellen reife nicht in ordnung findest -darf ich fragen warum? :)

ein gedanke von mir:
um so mehr sich die politik des systems nach rechts verschiebt um so mehr freiraum bekommt der kapitalismus und damit der wettbewerb
das heisst der konkurenzkampf wird härter und immer mehr kleinkapitalisten verlieren, was wohl nicht in deren interesse liegt.
Fazit: vielleicht hat die linke sogar verbündete unter den kapitalisten...
ideen und kritik gefragt...

Hasta la victoria siempre!
04.03.2004 oi: morgen an gedankenspieler
also das ist agressiv werde stimmt bin halt so grade wenn es freunde oder freundin geht
ich hab das mit dem klauen total falsch verstanden daher kam auch der vergleich mit hitler ich dachte du willst menschen (meine kleine )gegen ihren willen klauen das bedeutet für mich klauen
außerdem wenn meine kleine mich nich mehr will dann werde ich sie auch gehen lassen und ihrer neuen verkloppen das war alles nur auf das klauen bezogen du hast gesagt das ich kleinlich bin warum nur weil ich meine freundin nich mit jedem teilen will
du hast gesagt ich habe angst vorm frei sein das seh ich nicht so ich versteh denn sinn zwischen angst und freiheit erklär es mir bewor ich wieder was falsch verstehe und ich lass dir auch deine meinung aber in gewissen punkten verstehe ich sie nicht und teile sie auch nicht lass daher auch meine meinung
eins hab das mit dem schlechten gewissen nich verstanden warum soll ich ein schlechtes gewissen haben
05.03.2004 Der Gedankenspieler: @CHemo
Haste nicht verstanden, was ich schrieb? Ich habe mich durchaus nicht verschrieben! Ich meine es so, wie es da steht. Mein Gott- wie soll ich es noch erklären? Ja- ich will Eigentum abschaffen, so dass es nur noch Besitz gibt(NICHT umgekehrt!). Eigentum sorgt dafür, dass beispielsweise Häuser sinnlos leerstehen. Besitz bedeutet im anarchistischen Sinne einfach nur, verantwortlich für das zu sein, was mensch benutzt (und produziert). Im übrigen: Schau dir mal deine Definition von Eigentum und Besitz oben mal genau an! Ganz genau! Wo steht dort, dass Besitz ohne Eigentum nicht möglich wäre? Eigentum= rechtliche Herrschaft über etwas (Anarchie= keine Gesetze, keine Herrschaft, also kein Eigentum); Besitz= tatsächliche Gewalt über etwas (also das Land,dass ich nutze, das Auto, das ich fahre...). Passt doch genau auf das, was ich vorher schrieb, oder nicht? OK- vielleicht drück ich es besser so aus: In einer Anarchie ist alles Eigentum von allen, aber es befindet sich nicht alles im Besitz von allen, wobei jedoch jeder die Möglichkeit hat jedes Ding zu besitzen! (Verstehste das, oder muss ich noch spezieller werden?). Der Spruch "Alles für alle- und zwar umsonst" drückt das etwas trivialer aus. Ich denke es gibt keinen großen Unterschied, ob ich sage, es gibt kein Eigentum mehr oder alles ist Eigentum von allen. So- in einer Anarchie kann ich es keinem verbieten, bestimmte Besitztümer von mir zu nutzen bzw. zu nehmen, ich kann es aber verweigern! Klar? Wie gesagt, wenn du meine Erbsen klaust, hab ich Pech gehabt und nicht genug aufgepasst- das näxte mal werd ich aber besser aufpassen. Verbieten kann ich es nicht, aber verhindern. Das sind unterschiedliche Dinge. So Chemo- heute willst du von mir Wiederholungen haben! Warum liest du jetzt einmal nicht Sorgfältig? Dann würdest du beispielsweise an den Beispielen weiter oben merken, dass ich durchaus weiß, was ich über Eigentum und Besitz geschrieben habe. Es war durchdacht, auch wenn ich manchmal ganz schön wirre schreibe. Ichhab jetzt allerdings kein Bock, hier nen rhetorisch perfekten Vortrag auszuarbeiten, weil ich denke, dass das alles nocht weitestgehend verständlich ist. Im übrigen, DIebstahl gibt es auch heutzutage- ich klau auch gerne mal was! Das ist kein anarchie- spezifisches Problem. Ich denke sogar, dass es in einer Anarchie weniger Diebstahl als heute geben wird, weil ich ja alles umsonst bekommen kann(!). Umsonst heißt nicht unbedingt ohne Arbeit. Wenn jetzt dein Frage kommt, wie die Wirtschaft funktionieren soll, dann lies bitte den "Planet des Ungehorsams" von Eric Frank Russell. Ich glaub, das Buch wird auch viele weitere deiner Fragen beantworten. Du wirst mir viel Tipparbeit damit abnehmen- wirklich! Da wir jetzt (hoffentlich!) alle Fragen über Eigentum geklärt haben, erübrigen sich auch die ANtworten auf deine weiterführenden Fragen zum Thema Eigentum. Gerade wegen solchen Problemen will ich das Eigentum abgeschafft sehen (und nicht den Besitz, der auch unabhängig vom Eigentum existieren kann, wie es selbst nach der google-definition möglich ist). Wenn du eine Fabrik baust, wirst du das bestimmt nicht alleine machen, und wenn doch, ist es wahrscheinlich dann eine kleine 1- 2Mann- Fabrik, die du also dann auch nur alleine benutzen kannst und wirst (sonst würdest du sie ja nicht bauen). Wenn du alleine tatsächlich eine Großfabrik baust, bist du wiederum auf Arbeiter angewiesen (nicht sie auf dich!), damit du überhaupt produzieren kannst. Wenn die Arbeiter von der Produktion nicht das erhalten, was ihre Arbeitskraft wert ist, sind sie innerhalb der nächsten 10 min. wieder raus aus deiner FAbrik. So oder so, die Fabrik muss(!) sich im Besitz derer befinden, die sie betreiben. Och menne- ich wiederhol mich prinzipiell schon wieder. Lies meinen letzten Text noch mal genau! Da steht eigentlich alles drin. Die leerstehenden Häuser stehen leer, weil die Eigentümer es verbieten, dass jemand diese Häuser in Besitz nimmt und damit wieder bewohnbar macht...
Also eigentlich müsstest du selbst schon wenn du dir deine eigene Definition von Besitz und Eigentum anschaust darauf kommen, was ich gesagt habe. Irgendwie sieht es komisch aus, wenn du versuchst meine eigenen Argumente gegen mich zu verwenden. Hmmm.... na ja.

Zum Thema Sex: Pervers ist alles was gegen den Willen des anderen passiert. Schlussausfertig! Alles andere ist erlaubt. Im übrigen halte ich nicht viel davon, die Unwissenheit (und damit Unreife) von Kindern zu benutzen, da das zu späteren psychischen Störungen führt. (Dazu gibts genügend Studien!)

Weiter: Vielleicht hat die linke tatsächlich kapitalistische Unterstützung. Vielleicht bin ich selber irgendwann Kapitalist mit massig Kohle. Nun- ich wüsste schon so einiges was ich tun würde mit viel Geld. Ich werde es zur Umsetzung meiner Träume verwenden. Und davon werden auch andere profitieren. Im übrigen seh ich mich lieber als Freidenker und nicht als Linker. Ich ordne mich nicht gerne in Klischees ein. So ma schaun- hoffentlich reicht das jetzt endlich! Kleiner Tip: Ist gut, dass du versuchst, alles von einem kritischen Standpunkt zu betrachten, wenn du dich aber zu sehr darauf versteifst wirst du blind fürs Denken im Zusammenhang (kybernetisches Denken).
Bis denne!
05.03.2004 Der Gedankenspieler: @oi
Irgendwie schreibst du syntaktisch so wirre, dass ich nicht wirklich verstanden habe, was du mir sagen willst. Vielleicht kann das Setzen von Satzzeichen dabei schon sehr nützlich sein. Nun gut, ich versuch mir jetzt irgendwie nen Sinn zusammenzureimen und dir zu antworten. Wenn die ANtworten hier nicht nicht auf deine Fragen passen sollten, schreib bitte noch mal einen verständlicheren Text mit selbigem Inhalt.
Dass du das mit dem Klauen nicht verstanden hast, habe ich, denke ich schon bemerkt. Aber danke, dass du mir das noch einmal sagst. Na ja, wenn ich merken würde wie irgendwer tatsächlich versuchen würde einen Menschen zu rauben, würde ich auch durchdrehen. Das Ding mit "DEINE Freundin klauen" war halt eine zynische Anspielung darauf, dass es "DEINE" Freundin ist. blablabla- das is ja jetzt geklärt. Ich sage nicht, dass du Angst vor deinem freien Willen hast, aber dass du Angst vor der Freiheit an sich hast. Denn wenn nicht, hättest du kein Problem damit, dass deine Freundin so frei wäre, sich auch mal nen anderen zu gönnen. Auch du selbst wärst offener für andere. Du würdest auch versuchen, deine Aggressionen unter Kontrolle zu bekommen, damit du keinen deiner Freunde mal (vielleicht auch unabsichtlich) verletzen könntest- z.Bsp.: wenn du wirklich einmal (egal ob mit oder ohne Grund) krankhaft eifersüchtig bei deiner Freundin wirst.
Das mit dem schlechten Gewissen war nur darauf bezogen, wenn du mir eine reingezogen hättest weil ich (rein hypothetisch mal wieder) mit deiner Freundin was gehabt hätte, wenn du also aus niederen Beweggründen gehandelt hättest (Eifersucht ist ein niederer Beweggrund). Da das aber auf dem Missverständnis beruht, dass du mich nicht verstanden hast, vergiss es einfach oder sieh es einfach als Beispiel, was nix mit dir zu tun hat. So, zuletzt will ich nur noch sagen, dass ich natürlich nicht deine freie Entscheidung angreifen will, feste Beziehungen zu führen. In dem Sinne: Oi!Oi!Oi!
05.03.2004 oi: danke
antwort hab ich verstanden.
freiheit ist schön und gut aber ich hätte damit ein problem und zwar in so fern das ich mir das mit beziehungen nicht vorstellen kann aber das ist meine meinung egal.
meine aggressivität hab ich EIGENTLICH unter kontrolle glaube ich .
frage so wie du deine beziehungen beschreibst könnte man sie auch einfach mal als fickbeziehungen bezeichnen (nich persönlich nehmen fällt keine andere bezeichnung ein).das passt schön zu dem was deine kleine schwester gesagt hat sex ohne liebe geht nich vielleicht bei dir aber das wäre nichts für mich .oder willst du mir erzählen das du alle liebst wenn du eine offene beziehung führst heißt das das du mehr als nur eine hast oder nich .
wenn du eine wirklich liebst du du siehst ne andere und willst nur mal mit ihr schlafen sag deine "richtige" freundin nichts?
oioioi
08.03.2004 Chemo: @gedankenspieler: missverständnisse
erst mal zu dem kritischen standpunkt:
ich denke du hast mich falsch verstanden - ich denke dass ich mich weit genug von veralteten vorurteilen befreit habe um vernünftig über anarchie zu denken und zu reden. was diebstahl angeht wird es ihn in der anarchie (meiner definition) mangels eigentum/besitz _nicht_mehr_geben_ und ich denke ich habe auch vor meinem letzten beitrag deinen text aufmerksam gelesen.
und: hilfe, ich werde mich hüten zu fragen wie die wirtschaft funktionieren soll - diese frage muss ich selber doch ständig anderen leuten beantworten - also so weit hab ich mich mittlerweile schon mit der anarchie beschäftigt um mich von solchen dämlichen vorurteilen wie "die menschen sind zu faul zum arbeiten" leiten zu lassen
erschreckend was du mir zutraust *g*

zum besitz:
erste frage:
bist du mit der definition von eigentum und besitz weiter oben einverstanden oder nicht? (damit wir nicht aneinader vorbeireden)

zweite frage: welchen unterschied verstehst du zwichen verbieten und verweigern?

wenn du mich fragst besteht dieser unterschied nur in einer gesellschaft in der eine obrigkeit (ein staat) existiert

eigentum und besitz:
(vorrausgesetzt du bist mit der def. einverstanden?)
ich kann mich nur wiederhohlen

eigentum:
"Der Eigentümer darf bestimmen, was mit seinem Eigentum geschieht. Er kann es selbst benutzen, verschenken, wegwerfen, verleihen oder vermieten. Er darf auch anderen verbieten, die Sache zu benutzen."
vorrausgesetzt es gibt keinen unterschied zwichen verbieten und verweigern trifft diese definition genau auf das zu was du mit besitz meinst

Besitz:
"Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen, z.B. durch Diebstahl, durch Leihe oder durch Miete."
->wie ich sagte gibt es ohne eigentmum keinen besitz:

laut der definition:
-besitz kann man auch erlangen wenn man selbst der eigentümer der sache ist
-diebstahl: vom eigentümer
-leihe: vom eigentümer
-miete: vom eigentümer
es gibt also keine möglichkeit (nach dieser definition) besitz zu erlangen ausser vom eigentümer (auch wenn man selbst eigentümer ist)
ich verstehe nicht wie ein mieter (besitzer) etwas mieten soll ohne dass ein vermieter (eigentümer) existiert
so auch diebstahl und leihe

wenn ich eine fabrik baue, egal wie groß wird sie deiner meinung nach zu meinem besitz (oder eigentum, aber egal)
wenn es so wäre das der arbeitgeber (fabrikbesitzer) von den arbeitnehmern wirklich abhängig wäre hätten wir im kapitalismus keine probleme mehr...
das problem ist aber dass die arbeitnehmer vom fabrikbesitzer abhängig sind.

du sagst du darfst niemanden hindern land zu bebauen dass nicht bebaut wird - kannst du mir einen flecken erde (ausser der sahara) nennen der nicht irgendwie kommerziel genutzt wird?
Marx sagte bereits: wenn das arbeiterkind auf die welt kommt findet es jeden flecken land und so weiter besetzt vor und die einzige möglichkeit zu überleben ist seine arbeitskraft stündlich an die besitzer zu verkaufen (keine " weil ichs eh nich wortwörtlich zitiere)
--> die arbeiter sind von den besitzern abhängig, ganz egal ob die nun besitzer oder eigentümer sind...

ich hoffe du verstehst mich ein bissl...schöne grüsse
09.03.2004 Der Gedankenspieler: @chemo
Besitzer: Derjenige, der die Verantwortung für eine Sache trägt und sie nutzt.

Eigentümer: Derjenige, dem eine bestimmte Sache absolut gehört, derjenige, der sämtliche(!) Rechte an dieser Sache trägt.

Nö - langsam hab ich keinen Bock mehr, über Wörter zu streiten und mich zu wiederholen. In einer Anarchie soll nichts ungenutzt bleiben was nützlich ist. Das ist in dem Moment der Fall, in dem das Eigentum abgeschafft ist oder allen gehört. Der Eigentümer einer Sache kann mir verbieten diese Sache nicht zu nutzen, selbst wenn sie ungenutzt ist. Der Besitzer kann durchaus auch verhindern, dass ich eine Sache nutze, die in seinem Besitz ist (das kann er heutzutage sogar teils gegen den Willen des Eigentümers, wenn es entsprechende Übereinkünfte gab). Jedoch, wenn diese Sache ungenutzt ist, befindet sie sich nicht mehr in seinem Besitz. Für alles weitere gibt das Eigentumsrecht viele Informationen her(da ist genau beschrieben was Besitz und was Eigentum ist). Nochmals weise ich dich auf meine These hin, dass Anarchie kein EIGENTUM braucht- in dem Sinne würde dann die staatliche Definition von Besitz sich etwas verändern, was doch wohl logisch ist. Na klar geht der Staat heutzutage davon aus, dass Besitz nicht ohne Eigentum möglich ist. Eigentum ist sogar besonders rechtlich geschützt. Hör mir bitte auf, zu versuchen mit staatlichen Definitionen Gegenargumente zu konstruieren. Wir unterhalten uns hier gerade über die Abschaffung des Staates! Es gibt Besitz ohne Eigentum!!! Mein Gott ich dreh bald durch hier!

Also- ich bin mit deiner Definition vollkommen einverstanden! Lese sie bitte noch dreimal durch und dann noch zweimal meine Texte- du wirst sehen, gerade auf dieser Definition beruhen meine Überlegungen. Wer sich um etwas kümmert, ist der Besitzer von diesem Etwas. Derjenige, der ihm verbietet, dieses Etwas zu nutzen ist der Eigentümer. Diese Art von Eigentum finde ich sinnlos.->Ich denke nicht wie das deutsche Gesetz, welches davon ausgeht, dass es Eigentum immer geben wird. Ich denke anders, will Eigentum abschaffen. Dann ändert sich auch die Definition von Besitz. Dann kann mir nämlich niemand mehr verbieten, etwas zu nutzen. Der Rest ergibt sich von allein. Wenn ich ein Bett besitzen (in diesem Sinn also nutzen) will, wird es schwer, wenn jemand anderes es schon besitzt(benutzt). 2 Dinge könne sich nicht zur gleichen Zeit am selben Ort befinden! Also werde ich mich wohl nach einem anderen Bett umschauen müssen, wenn sich dieses schon im Besitz eines anderen befindet (bitte vergiss nicht: Wir gehen hier von einer hypothetischen Anarchie aus).blablabla... Wenn du es immer noch nicht verstehst, lies meine Texte solange durch, bis du mich verstehst.
Was verbieten und verweigern angeht: Schau in den Duden oder frag deinen (ehemaligen?) Deutschlehrer. Ich wollte mich hier über Anarchie und nicht über Germanistik unterhalten. Also gut, ich geb dir nen Denkanstoß: Wenn ich verbiete, verweigere ich automatisch auch etwas einem anderen gegenüber. Wenn ich etwas verweigere, verbiete ich es nicht unbedingt. Und BINGO: In einer freien Gesellschaft ohne Gesetze gibt es keine Verbote, also brauch ich mir da keinen Kopf mehr über den Unterschied zwischen verweigern und verbieten machen. Ich kann nur noch verweigern!
Du sagst wortwörtlich: "Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen,..." und im gleichen Absatz: "..., gibt es ohne Eigentum keinen Besitz" Also erkennst du selbst deine unlogische Folgerung? Schau ganz genau hin, dann erkennst du mehr als nur einen Widerspruch- es ist ein unlogischer Widerspruch!!! Ja wie soll ich etwas mieten, in einer Zeit, wo es keine Vermieter mehr gibt? Tolle Frage, die hier echt herpasst. Soll ich noch mehr dazu sagen? Besitz wird in anderen Zeiten anders definiert. Klar ist anarchistischer Besitz was anderes als jeder andere Besitz->das liegt in der NAtur der Sache. Trotzdem kann ich das Wort in seiner Grundbedeutung weiter nutzen, oder nicht? Jetzt wirst du immer kleinlicher. hmmm... .
Du hast nicht richtig gelesen: Die Fabrik, befindet sich im BEsitz aller, die sie nutzen, also AUCH dir, aber nicht nur dir (sofern du die Fabrik nicht alleine nutzt!)!!!
Im Kapitalismus sind wir so hilflos, weil wir glauben, dass wir hilflos sind, wir sind abhängig, weil wir glauben dass wir abhängig sind. In dem Moment wo wir den Gehorsam verweigern, streiken und uns selbst und ohne Chef organisieren, sind auf einmal die Großkapitalisten hilflos, die Politiker machtlos und wir alle sind auf einmal an der Macht- nein- wir machen Macht überflüssig in diesem Moment. Wieso sollen 200 reiche Ärsche mehr Macht haben als 3000000 Menschen? Klingt für mich unlogisch. Nur weil sie Geld haben? Geld ist mittlerweile eine imaginäre Ware. Ich stell mir nur noch vor, dass ein bestimmter Geldschein einen bestimmten Wert hat. Der Geldschein selbst ist aus Baumwolle und Papier- fertig. Als Tauschmittel, wäre so ein 500€-Schein nur ein Erdbeereis wert.
Ansonsten schau dir an, wie die Konzernchefs Amok laufen, wenn es Generalstreik gibt (in einigen Ländern wird sogar polizeilich gegen Streiks vorgegangen). Die Herren, die wenn sie übeerhaupt in der Öffentlichkeit auftauchen immer so kühl und überlegt wirken. Nun- unser Problem ist nur, dass wir uns zu schnell zufriedengeben. WÜrde weitergestreikt werden, bis wirkliche faire Tarife gezahlt werden, würden wir uns gerade mitten im Chaos befinden.
Im letzten Absatz redest du von kommerzieller Nutzung. Was soll das? Land ist dazu da, Menschen zu ernähren und nich damit einzelne nur Profite damit machen. Kommerzielle Nutzung geht nur durch Eigentum, welches wiederum abgeschafft werden soll.!!! Also kann ich meine Arbeitskraft an die Eigentümer(!) verkaufen oder aber Eigentum abschaffen und das Land das ich benötige zum Leben in Besitz nehmen! DIe Arbeiter sind von keinem abhängig, egal was sie produzieren. Es gibt schließlich immer jemanden, der ihre Produkte braucht und deswegen mit ihnen tauschen würde, also können sie nicht erpresst werden. Bitte hab mich jetzt verstanden!!!!! BITTEEEEE!!!!!!!
09.03.2004 Der Gedankenspieler: @oi
Ja ich liebe alle Mädchen, mit denen ich Beziehungen führe! Ich hatte schon mal, gesagt, dass ich nicht so auf SEX ohne Liebe stehe, wäre aber theoretisch möglich. Ich habe auch manchmal One-night-Stands- allerdings mit Mädchen, die ich wieder sehe und auf meine Art auch wieder liebe. Das liegt teils auch an ihnen. Wenn sie mehr ne platonische Beziehungsebene wollen, ist das kein Problem! Ich habe also keine "richtige" Freundin, sondern mehrere. Was soll sie sagen, wenn sie auch mehrere hat? Reicht das als Antwort?
09.03.2004 Chemo: ok, kapiert
du definierst besitz neu, gut, mehr wollte ich nicht wissen.
du hast recht, ich habe geschrieben "Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen,..." und im gleichen Absatz: "..., gibt es ohne Eigentum keinen Besitz"
das "Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen,..." ist allerdings aus dem kontext gerissen - weiter heisst es nähmlich
"z.B. durch Diebstahl, durch Leihe oder durch Miete" !!!!
wie ich oben geschrieben habe kann man nur etwas mieten, stehlen oder leihen was vorhanden ist und jemanden gehört ,einem eigentümer!
natürlich kann man auch einem besitzer etwas stehlen aber der wiederrum muss es ja irgendwo her haben. entweder hat er es geklaut, geliehen, gemietet oder ("Besitz kann man auch ohne Eigentum erlangen,..." -> das heisst _nicht_ dass es besitz ohne eigentum gibt, sondern dass man besitz erlangen kann dadurch dass man selbst eigentümer ist!!!) durch eigenes eigentum.

ok - deine (neue) definition: besitz ist was man nutzt.
man kann also besitz erwerben dadurch das man es nutzt
(diese alternative des besitzerwerbs gibt es in meiner (alten) definition nicht!)

ok - schluss mit der germanistik und zurück zur anarchie

es bleibt das problem mit dem besetzten land: wenn dir das wort "kommerziell" nicht gefällt dann ich eben wirtschaftlich (schon wieder germanistik :( )
essen was du herstellst kannst du also ist also dein besitz wenn du es in der nächsten zeit benutzt ansonsten kann es jeder nehmen ja?
(sorry aber das ist wichtig, weil es den unterschied zwichen kapitalismus und anarchie ausmacht...)
du kannst oi *g* also die 10 Äpfel verweigern aber nicht den gigantischen getreidespeicher auf deinem hof ,ja? - ok in dem fall hätten wir anarchie

nach der neuen definition gehört die fabrik also allen arbeitern - ok

"Besitz wird in anderen Zeiten anders definiert. Klar ist anarchistischer Besitz was anderes als jeder andere Besitz->das liegt in der NAtur der Sache." - sorry das war mir nicht 'klar'.
da wir zur zeit nicht in der anarchie leben benutze ich im allgemeinen die kapitalistische definitionen... (du hast gesagt ich sollte im duden nach besitz uind eigentum gucken - hab ich (im inet)gemacht aber da stand leider nur die kapitalistische def.)

hast recht was die ausdauer beim streiken betrifft - das ist das problem der leute, sie machen nie die augen auf sondern sehen nur ihren geldbeutel, sonst würden sie auch mal den der reichen sehen.

wenn du was nich kapierst lies bitte nochmal aufmerksam meinen text ich glaube ich habe deine durchaus aufmerksam genug gelesesn, ausschlaggebend dafür das ichs kapiert habe ist der satz: "Jedoch, wenn diese Sache ungenutzt ist, befindet sie sich nicht mehr in seinem Besitz."

nochmal zu allgemeinen verständnis: wenn ich eine fabrik baue und sie dann nicht nutze (nicht selbst drin arbeite) ist sie nicht mehr meine (mein besitz), ok???? - dann hab ichs kapiert...
13.03.2004 Der Gedankenspieler: @chemo
Ja jetzt haste es kapiert! Geh einfach davon aus, dass in einer Anarchie die ganzen Dämlichkeiten der heutigen Welt ausgeschaltet werden. Warum soll überschüssige Nahrung sinnlos vergammeln? Na klar ist der "gigantische" Speicher für alle da, die ihn nutzen. Ich brauch keine 10 Tonnen Getreide alleine- is doch logisch!
Also: Alle Unklarheiten beseitigt, hoffe ich!

OK- Das passt ganz gut, denn ich werde mich erst mal ne Weile verabschieden bis ich wieder an einen PC rankomme, den ich nutzen kann. Bin jetzt wieder unterwegs in eine andere Stadt- da muss ich mal schauen. Sobald ich wieder am Netz dran bin, schau ich hier auch öfter mal vorbei! Also bis dann denn! Keine Macht für niemand!
13.03.2004 Der Gedankenspieler: @ oi
Auch dir erst mal ein lustiges Goodbye! Ich lass mal wieder von mir lesen!Tschöööööööö

Und denkt dran: Wahlen ändern nix, sonst wären sie verboten!
14.03.2004 Chemo: tschau dann erstma (Das mit den Wahlen ändert nix ist mal ne richtig gute Parole die genau den Kern trifft!)
14.03.2004 Chemo: tschau dann erstma (Das mit den Wahlen ändert nix ist mal ne richtig gute Parole die genau den Kern trifft!)
29.03.2004 Der Gedankenspieler: WERBUNG
"Es ist toll wie professionell sie sich auf der Bühne verhalten!" (Zitat der Veranstalterin eines Konzerts ohne funktionierende Technik)

Seit geraumer Zeit wird eine Szene immer stärker, die sich zum liedermaching bekennt, aber keinen Bock hat so selbstmordgefährdet aufzutreten wie Herbie Grönemeyer. Auch der Gedankenspieler rutschte da rein, als er merkte, dass er nach nahezu 6 Jahren immer noch nicht richtig Gitarre spielen gelernt hatte, ganz zu schweigen vom singen. Richtig arbeiten mit allem drum und dran wollt er auch nicht, weil da der morgendliche Schlaf stark gefährdet ist. Aus dieser Ruhe und den Drogen schöpft der Gedankenspieler die Kreativität für seine nachdenklichen, weichen, lustigen, traurigen, höflichen und unverschämten Machwerke, die nur genauso berauschte Leute noch als Lieder bezeichnen. Es lohnt sich also jemanden wie den Gedankenspieler zu buchen und das ganz preiswert. Vielleicht für ihr Treffen der anonymen Alkoholiker (ich könnte dafür sorgen, dass sie nicht mehr anonym saufen)?- Oder für die Drogentherapie (ich kenne alle therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten von Marihuana)?- Vielleicht auch zu ihrer Hochzeit (Ihr Mann lässt sich bestimmt von Polygamie überzeugen)? Egal bei welchem Ereignis- er schafft es einen schlechten Eindruck zu machen, und das ist auch gut so! Denn egal wie schlecht sein Eindruck sein mag- er gehört zum Image und die Leute lachen sogar manchmal. Politiker haben gute Images, machen sonst aber nur Scheiße. Der Gedankenspieler hat ein scheiß Image, ist aber sonst perfekt.

Und? Lust, den Gedankenspieler einzuladen oder eine CD zu bestellen? Dann ganz unbürokratisch eine mail an: gaswolf@web.de

Auftritte sind kostengünstig, sofern genug Alkohol da ist. Die CD kostet nur 10€ in der Bestellung.

"Dieser Typ ist cool und macht geile Mukke- 25 besoffene Punks können nicht irren!" (Zitat eines Konzertbesuchers)
31.03.2004 Chemo: welcher politiker hat ein gutes image? *g*
04.04.2004 ACAB: @ Chemo & Gedankenspieler
War heute zum ersten mal in diesem Forum und ich war positiv überrascht, dass es echt noch Leute gibt, die sich solche Gedanken über Anarchie machen wie ihr und die meinen Gedanken sehr ähnlich sind.
Ich kenne sonst nur Punks (also Leute, die sich selbst als Punks bezeichnen), die Anarchie wollen und den ganzen Tag auf der Straße sitzen und sich besaufen - nicht das ich was gegens saufen hätte. Ich kann mir nur nicht vorstellen, wie sie in einer anarchistischen Gemeinschaft leben wollen.
Die letzten Kommentare von euch habe ich nicht mehr gelesen..ihr schreibt echt ziemlich viel und es hat so schon 'ne Stunde gedauert, sich das alles durchzulesen und es war echt interessant.

Ok, jetzt will ich auch mal meinen Senf dazugeben..
Zur Selbstjustiz: Gedankenspieler, deine Argumente für die Selbstjustiz haben mich ziemlich überzeugt, allerdings hab ich trotzdem irgendwie noch Zweifel, ob es nicht einige wenige Menschen geben würde, die diese "Macht" willkürlich für sich missbrauchen würden.

Zu Monogamie/ Polygamie: Ich habe irgendwie noch Probleme damit mir das vorzustellen, dass mein Partner auch noch andere Freundinnen neben mir hat, die er auch liebt..Könnte daran liegen, dass ich nicht behaupten kann, dass ich je einen meiner wenigen Freunde wirklich geliebt hätte.

Naja, meine Konzentrationsfähigkeit hat mitlerweile stark nachgelassen. Werde demnächst weiter schreiben.

Bye
05.04.2004 Chemo: strom ist wieder da!!
endlich wieder beiträge
ich dachte schon die anarchisten wären ausgestorben.
das ist genau das problem - du bist eifersüchtig auf andere freundinen deines freundes, das geht in diesem von besitzdenken überfluteten system wahrscheinlich allen so, ich denke menschen die von klein auf in einer anarchie aufgewachsen sind, ohne den schädlichen einfluss durch das besitzdenken werden so etwas akzeptieren und einsehen dass es eine egoistische liebe ist wenn man seinen partner 'zwingt' sich von anderen partnern fernzuhalten und das wirklich freie liebe nur aus der vollen toleranz beider seiten gegenüber dem partner funktionieren kann

es ist aber möglich sich auch hier und jetzt von einigen fesseln des besitzdenkens und der intoleranz zu distanzieren
eine einfache möglichkeit ist einfach mal nachdenken bevor man sich eine meinung bildet und fähig sein zur selbstkritik
ich arbeite schon lange an mir und meinen vorurteilen und werten und ich denke dass ich sagen kann dass ich in einigen wenigen punkten erfolgreich war...

im übrigen möchte ich einen weiter oben genannten vergleich zurücknehmen weil er mir unpassend erscheint

"da kommt ein mädchen auf dich zu und fragt dich ob du mit ihr schlafen würdest - wenn du keine lust hast wirst du verneinen und sie wird dich bitten - die anarchie plädiert auf die vernunft des menschen ->geben und nehmen/für andre da sein -denk doch einfach: "ok ich tu ihr den gefallen!" - es ist nichts anderes als ob sie dich um etwas zu essen bittet"
[
@all: ich finde den vergleich mit dem teilen der nahrung auf den geschlechtsverkehr bezogen unpassend weil sex eine tätigkeit und kein gegenstand ist
stattdessen würde ich jetzt lieber sagen: der geschlechtsverkehr ist ein 'hobby' wie schachspielen
wenn du mit jemandem schach spielst ist deine freundin auch nicht eifersüchtig
]

zu den punks: es ist wirklich krass wer sich heutzutage alles als punk bezeichnet
beispiel: die sängerin der chart(-pop-)gruppe wirsindhelden, mia!!
das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen!
zitat mia:"Punk ist freie Meinungsäußerung"!!!
hallo??? ich weiß du wirst das hier nie lesen mia aber hast du "punk" mal übersetzt? das heisst so viel wie Müll/Dreck! Freie Meinungsäußerung?
99% der leute die sich als punks bezeichnen sind pseudopunk die nicht die geringste ahnung haben was punk bedeutet! 'echte' punks wären, denke ich, in der lage ein solidarisches leben in der anarchie zu führen
und diese punks zeichnen sich nicht durch die (uniformen) iros aus weil es denen egal ist ob sie punks sind oder nicht - diese menschen sind sie selbst...
(das heisst nicht dass alle punks mit iro pseudos sind)

und: ich persöhnlich hab was gegen saufen!
jetzt ist es raus!
beni kannst mich aus diesem forum bannen*gg*
hab mein mund nicht halten können...

@ACAB: ich bin auch überrascht dass es tatsächlich noch leute gibt die vernünftig über anarchie denken!
die 'entdecker' dieser gesellschaftsform waren nämich keine punks sondern Philosophen und hochintelligente menschen und keine weltfremden spinner wie das allgemein gesagt wird...
+der wahlspruch der APPD "Arbeit ist scheisse" ist die antianarchistichste Parole die es gibt...
06.04.2004 ACAB: 
Anarchie würde auch auf gar keinen Fall einfach so funktionieren, nicht mit dieser Gesellschaft. 99% der Leute wüssten gar nichts mit ihrer Freiheit anzufangen.
Bei mir in der Nähe ist so ein anarchistischer Hippi-Bauernhof. Die haben irgendwann angefangen den leerstehenden Hof zu bewirtschaften und sich um die Gebäude und so zu kümmern und haben das alles dann geschenkt bekommen. Jetzt leben die völlig von der Gesellschaft abgekapselt und versorgen sich selbst. Einmal im Jahr veranstalten sie ein Reggeafestival und von den Einnahmen in den drei Tagen leben sie das ganze Jahr über. (Oder so ähnlich)
Man kann also anarchistische Gemeinschaften innerhalb unseres Systems bilden. Bis allerdings das komplette System anarchistisch werden kann, das dauert bestimmt noch etliche Generationen und das wird keiner von uns mehr erleben..

Zur Arbeit: Ich weiß auch nicht wie sich die "anarchistischen Punks" das vorstellen, woher dann das Essen und das Bier kommt, wenn jeder meint er hätte das Recht auf Faulheit und bräuchte nichts machen. Das ist doch total widersprüchlich! Ok, ich bin auch für weniger Arbeit, aber ohne gehts halt nicht..
Worüber ich mich auch aufregen kann ist, die sitzen jeden Tag vor einer Kirche in der Fußgängerzone und verlangen, dass sie dort geduldet werden (sie stören ja so auch keinen - sind freundlich, räumen ihren Müll weg und pöbeln keinen an). Dann lese ich aber in der Zeitung, dass der Pfarrer die Polizei rufen musste, weil die Punks so laut waren, dass er seinen Gottesdienst nicht halten konnte. Ich meine, die können doch nicht verlangen, dass jeder respektiert, dass sie dort sitzen und gleichzeitig so tun, als bräuchten sie auf niemenden Rücksicht zu nehmen. Das sind für mich auch keine Punks!
06.04.2004 Chemo: 
ich glaube nicht dass es den punks vor der kirche um unabhängigkeit und freiheit geht, die wollen nur provozieren und rebellieren - auffallen eben
das ist nicht wirklich die punkideologie...
wer toleranz fordert und selbst keine toleranz zeigt ist kein punk in dem sinne sondern eben pseudo...
07.04.2004 ACAB: Yupp!
11.04.2004 RoterSturm: Der Feind lauert am anderen Ufer!
Tach Genossen!

Ich bin durch Zufall auf diese Site gestoßen und möchte hier mal gern meinen Senf hinzugeben.
Seit meinem 15. bin ich überzeugter Kommi (fragt bitte nicht nach wieso und warum, es würde jetzt zu lange dauern), was bedeutet, dass ich wohl hier nicht 100% richtig bin. Ich befürworte EINE Gruppe/Partei die die Zügel des Staates fest in der Hand hällt.
Sie sollte jedoch eine sein, die neben strenger Ordnung auch das Wohlbefinden meiner Wenigkeit wie auch aller anderen Proletarier wichtig ist.
Utopie werdet ihr gleich alle schreien, ich weiß!
Aber man wird heute wohl noch mal träumen dürfen, denke ich.

Ich möchte an dieser Stelle sagen, dass mich der wachsende Mist auf der anderen Seite des 'großen Sees' beunruhigt.
Es ist (mir blutet das Herz, wenn ich das sagen muss) wohl eindeutig, dass die USA derzeit die absolute Weltmacht darstellen.
Leider ist der Tatsache ein weitere fatale hinzugekommen.
Ein kriegsgeiler Republikaner regiert das scheiß Kaff.
Ich glaube durch die (nennen wir es mal Wahl) von Bush & Co. ist eine starke und konzentrierte Kraft (militärisch wie auch wirtschaftlich) in die falschen Hände geraten.
Und ich glaube dass Europa dieses Ungleichgewicht der Kräfte (nach '91) schon früher negativ zu spüren bekam.
Ein Blick auf den Balkan.
Die Amis zogen sich irgendwann wieder zurück und überließen es den Blauhelmen die Sauerei zu bereinigen.
Die Krawallen fingen da aber erst an.
Da Kosovo-Albaner und Serben direkt aneinander geraten sind.
Kommen wir aber zur Gegenwart.
Im Irak herrscht derzeit absolutes Chaos, ohne es beschönigen zu wollen.
Die Amis haben dort doch nichts erreicht.
Es gab nie irgendwelche Massenvernichtungswaffen (aber mal ehrlich, wen interessiert das jetzt noch?).
Das Öl haben sie auch nicht so richtig bekommen können (die Irakis fackeln die Quellen ab wie es grad kommt) und wir können mal wieder den einen oder anderen cent mehr pro liter drauflegen.
Im Juni soll die Macht an die Irakis übergeben werden.
Ich denke jedoch kaum dass das so einfach sein wird.
Ob das Problem nun die Ölgeilheit Bush's ist oder die Masse an ethn. Gruppen in dieser Region, ich weiß es ehrlich gesagt nicht wirklich.
Aber eines steht doch wohl fest.
Wo auch immer unsere Weltpolizei eingegriffen hat, hatte das nur Chaos zur Folge.
(Bitte kein Lob zu den Weltkriegen! Sie kammen beide Male erst dann hinzu, wenn ein Sieg der Deutschen schon unmöglich schien!)
Die Geschichte jedoch ist unleugbar: Europa wurde von der Sovjetunion befreit.

Die Amis haben eine klare Regel: Es wird erst dann eingeschritten, wenn die Interessen der USA gefährdet sind.
Das Problem ist, dass die USA selbst entscheidet wann das der Fall ist.
So können sie immer und überall einschreiten.
Der Angriff des 11. Sept. auf ein zivil-Ziel war ebenso feige wie taktisch klug.
Feige, da es kein milit. Ziel war.
Klug, da die Amis gemerkt haben, dass sie sich selbst hinter dem großen See nicht mehr sicher fühlen können.

Nun brodelt die Gerüchteküche, Bush habe vorher schon von der Möglichkeit eines solchen Anschlags gewusst.

Dann noch die Tatsachen, dass Ibn Laden und Hussein von der CIA ausgeblidet wurden, und nun Messer darstellen, derren Klinge auf den Wetzer selbst gerichtet sind.

Das sich die Bevölkerung da drüben nicht schähmt so einen Typen oben sitzen zu haben.

Es bleibt uns nur eines zu hoffen.
Das die nächsten "Wahlen" an Kerry gehen.
Ein Vietnam-Veteran wird sich (so denke ich doch) sofort aus den Konflikten zurückziehen.

Ich wünsche euch eine schöne Zukunft und von ganzem Herzen eure Art von Erfolg!

Danke fürs durchlesen, Genossen!
12.04.2004 Chemo: @RoterSturm
der schluss deines beitrags klang so abschliesend dass ich fürchte dass du hier nie wieder reinschaust aber da ich leidenschaftlich gerne diskutiere ist mir das egal...

ich denke dass kommis nicht falsch auf dieser seite sind da gerade die Nicht-anarchisten unerlässlich für eine diskussion sind.

meine gedanken zu amerika:
ich denke dass diese geballte kraft nicht plötzlich in die falschen hände geraten ist...
vielmehr ist bush nur eine etwas aggresiverere marionette des kapitalismus als seine vorgänger

11.9.: was bush und seine kumpanen da erzählen ist schlicht und einfach unglaubwürdig - kompletter schwachsinn!
und eines will ich von vornherein sagen: die macht der kapitalisten ist so unvorstellbar groß dass die vorbereitungen eines terroranschlag gegen das wtc ihnen überhaupt nicht entgehen können
so ein projekt braucht waffen, drogen und viel, viel geld
dass der anschlag stattfand kann nur damit erklärt werden dass er im interesse, zumindest der meisten, kapitalisten war
so ziemlich alles großes was auf der welt passiert wird von ihnen gesteuert/missbraucht um ihre interessen durchzusetzen - nahezu alles

-wenn den bonzen die unruhen im kosovo gegen ihre interessen wären, würden sie nicht stattfinden
-wenn der anschlag am wtc gegen ihre interessen wäre, hätte er nicht stattgefunden
-wenn der irak-krieg gegen ihre interessen wäre hätte er nicht stattgefunden
-wenn die aufrüstung der bundeswehr gegen ihre interessen wäre würde sie nicht stattfinden...

UND: wenn der wahlerfolg von kerry gegen ihre interessen wäre, würde er nicht stattfinden!!

was meint ihr, warum war die kpd in der brd nie an der macht??? -weil das gegen die interessen der bonzen wäre...

ich unterstütze deshalb die ansicht der (so geächteten) verschwörungstheoretiker dass amerika hinter den anschlägen steckt
ganz einfach weil bush eine marionette des kapitalismus ist und macht was die kapitalisten wollen...

zu kerry:
hitler hat auch im 1.WK mitgekämpft und wurde sogar schwer verwundet, sonderlich pazifistisch war der deshalb nicht...

ich stimme dir zu:
die sowjetunion mag eine menge menschen in den gulags ermordet haben aber:
sie hat den faschismus besiegt! und das wiegt (so makaber wie das klingen mag) all ihre opfer auf!
weder amerika noch irgendeine andere macht auf der welt hätte auch nur den keinsten finger gegen den faschismus gerührt...

zum schluss noch:

"Sie sollte jedoch eine sein, die neben strenger Ordnung auch das Wohlbefinden meiner Wenigkeit wie auch aller anderen Proletarier wichtig ist."

ich glaube daran dass es möglich ist irgendwann einmal eine verfassung auszuarbeiten in der die regierung gar nichts anderes kann als für das wohlbefinden der bevölkerung zu sorgen!
ansonsten wäre der kommunismus nicht möglich
und weil marx viel schlauer als ich war und der gesagt hat dass kommunismus geht muss er wohl auch der meinung gewesen sein dass eine funktionierende verfassung möglich ist -> er wird wohl recht haben...

PS:als ich hier her kam war ich auch kommi und gegen anarchie
mittlerweile bin ich beides...
12.04.2004 Chemo: 
also: anarchist und kommunist...
19.04.2004 Widerstandstänzer: ja ja der acab hat mir meen namen jeklaut!
19.04.2004 Widerstandstänzer: 
aba schön das hier noch jem. so üba unsre doch so beliebte polizei denkt!

ik hab mir jetz die letzten berichte nich durchgelesn, weil ik einfach zu faul bin die janzen seiten zu lesen, ik will an dieser stelle auch nix widaholn, da ich mir sicha bin das hier schon alles genug oft gesagt wurde!

was ich aba sagen wollt, das die letzten einträge die ich nur überflogen habe relativ flach sind und alle bloß das gleiche aussagn...

es is zwa irgendwie recht langweilich und wol auch anstrengend aba ik fand die ansätze die janz damals stiglitz und der andre da diskutiert ham janich schlecht.
denn da fängt doch die anarchie ( und der kommunismus ) doch erst richtich an, in der theorie.
auch wenn es beide gesellschafts systeme schon gegebn hat, warn diese wol nicht wirklich ausgereift und durchdacht....

die ideen mit den langsam verbesserten reformen, auch wenn man sagen muss das die gesamten noieren ''reformen'' wol nicht wirklich verbessern....
dann noch einmal zu den revolutionen, bis jetz ist nunwirklich fast jede revolution gewaltsam geschehen deswegen kann ich den kommentar nich verstehen von wegen ein friedliches gesellschafts system kann kein gewaltsamer umsturz zuvor gehen.... ik bin autonom und militant und begrüße deswegn auch jeden aktiven widerstand gegn diese ausbeute und nicht nur hohles gefasel(soll keine andeutung sein da ich der meinung bin wenn man etwas erreichn will, muss man kla durchdachte alternativen haben und diese müssen durchdacht sein...)

so jetz will ik oich och nichmehr stressen und geh jetz meen kühlet sternie trinken! machtet jut!

*punx komm in himmel *muhahaha* *
20.04.2004 ACAB: 
*lol* Tut mir, dass ich dir deinen Namen weggenommen habe..

Ok, ich hab jetzt zwar den Kommentar über die Revolutionen nicht gelesen, aber ich möchte trotzdem meinen Senf dazugeben: friedliche Revolutionen kann es garnicht geben - das ist ein Widerspruch in sich, da die Definition von Revolution "gewaltsamer Umsturz" beinhaltet. (Zumindest habe ich das innerhalb meines Geschichts-LK's so gelernt)
Du hast auch recht, wenn du sagst, dass man immer gut durchdachte Alternativen haben muss, aber ist es nicht gerade das, was die wenigsten haben?? Z.B. die Demo des DGB: die sagen: "Sozialabbau ist scheiße" (oder so in der Art), was ich ja auch finde, bieten allerdings keinerlei Alternativen an. Ich finde es einfach immer gegen alles zu sein, ohne aber Verbesserungsvorschläge zu machen.

@ Chemo: Der Vergleich mit Hitler und Kerry, die beide Kriegsveterane (was ist denn die Mehrzahl von Veteran??) waren, stimmt zwar, allerdings hat Kerry ja gesagt, dass er gegen den Krieg (im Allgemeinen) ist.
Zu deinen Verschwörungstheorien: Je mehr ich über diese ganze Sache lese (auch Hintergründe zum Ersten Golfkrieg etc.), bin ich auch geneigt den Verschwörungstheoretikern zuzustimmen, wenn auch noch nicht 100%ig..

Zum Kommunismus: Ich bin auch für den Kommunismus an sich. Allerdings ist das Problem, dass das bis jetzt immer völlige Kontrolle durch den Staat bedeutete und ich mir, wenn ich mir meine Mitmenschen angucke, nicht vorstellen kann, dass es tatsächlich Leute gibt, die, wenn sie an der Macht eines kommunistischen Staates wären, ausschließlich zum Wohle der Volksgemeinschaft handeln würden. Zwar wäre das die beste Staatsform, die ich mir vorstellen kann, allerdings ist sie immer an den Menschen selbst gescheitert und wird es wohl auch immer.
Ein kleines Gedankenspiel:
Man müsste ein neues Land gründen, in das alle Leute, die wirklich im Kommunismus (oder in der Anarchie) leben wollen, ziehen können, dass also nicht etwas wie Kontrolle der Medien wie in der DDR braucht, da die Leute wissen, was sie in der scheiß kapitalistischen Welt haben könnten, diese Werte jedoch ablehenen. Das Problem dabei wäre jedoch das was alle diese kleinen Völker, die noch irgendwo auf der Welt in Anarchie leben, haben: Irgendwann würden wir aussterben, weil die folgende Generation, die die kapitalistische Ordnung noch nicht erlebt hat, aus Punkland auswandern würde, um die "Vorzügen" des Kapitalismus kennenzulernen..
Also, müsste die ganze Welt kommunistisch sein, um dieses Problem zu beheben?

So, das wars fürs erste von meiner Seite.
26.04.2004 Widerstandstänzer: zwa sinnlos aba...
loite nächste woche is 1.mai!
ik wees ja nich wo ihr wohnt aba ik jeh schön uffn marianplatz in berlin...
n bissl frust ablassen.... hab letztet we ne party jemacht die von 45 bulln jeräumt wurde... naja dit bekomm se aba wida...
wie jesacht ansich halt ik nichts von jewalt aba eenma im jahr werden wa dit och noch verkraften...
in diesem sinne: all cops are beatiful!
27.04.2004 ACAB: 1.Mai
Ich wollte unbedingt hin aber keiner hat Lust mitzukommen, weil se alle jedesmal verhaftet wurden. Naja, und da ich aus Hannover komme is'es ein bisschen zu teuer da alleine hinzufahren.
27.04.2004 Chemo: @ACAB
was heisst ABAC? (ich weiss: man bin ich dumm *g*)

sry dass ich mich so lange hier nicht mehr gemeldet hab...
friedliche revolutionen: dein argumentationsart wird in politischen diskussionen oft verwendet, ich halte es allerdings für eher störend als diskussionsfähig
das rumreiten, auslegen und beharren auf definitionen einfacher worte habe ich schon öfter beobachtet: so wurde das gedankenspiel eines demokratischen kommunismus mit dem argument abgelehnt weil marx von einer 'DIKTATUR des Proletariats'spricht
abgeshen davon dass 'Diktatur des Proletariats' und Demokratie fasst dasselbe bedeuten kann man kurz sagen dass die erste Person eben von einer gesellschaftsform spricht, die in allen Punkten mit dem Kommunismus übereinstimmt außer der Diktatur (von wem auch immer)
deshalb statt Kommunismus Kommukratie oder so zu sagen ist lächerlich und in einer Diskussion eher störend
von dieser Sicht her halte ich den gebrauch des begriffs revolution in 'friedlicher revolutionen' ganz einfach dadurch haltbar dass man die definition von revolution einfach auf friedliche revolution überträgt, ohne den Aspekt der Gewalt - lange Rede kurzer Sinn: Umsturz der bestehenden Verhältnisse


hitler hat bis 1937/38 auch frieden geheuchelt und versucht den Großmächten vorzutäuchen dass er auf friedliche Koexistenz baut (siehe Nichtangriffspakt mit der UdSSR)
allerdings denke auch ich dass sich mit Kerry die Aussenpolitik Amerikas positiv verändern wird
allerdings warne ich auch vor zuviel Optimismus - dass Kerry gewählt wird steht noch nicht fest
bush hat schon mal die wahlen manipuliert und die Amis sind ein ziemlich seltsames Völkchen
ich habe irgendwo gelesen dass eine wiederwahl bush's gar nicht so ausgeschlossen ist...

"wenn auch noch nicht 100%ig.."
100%ig überzeugt bin ich von überhaupt nichts
ich denke etwas kritiklos hinzunehmen ist DER grosse Fehler vieler Menschen
100% sollte man nie an etwas glauben! Weder an Gott, noch an Propaganda der Medien, noch an die Realität, noch an irgendwelche (gesicherten) Fakten, noch an (ja, achtung) Auschwitz...

"wenn ich mir meine Mitmenschen angucke, nicht vorstellen kann, dass es tatsächlich Leute gibt, die, wenn sie an der Macht eines kommunistischen Staates wären, ausschließlich zum Wohle der Volksgemeinschaft handeln würden"
ich bin mir ziemlich sicher (nicht 100% *g*) dass du überhaupt niemanden findest
der Staat hat die Macht und Macht korrumpiert, ein Staat ohne Vorschriften ist eine Diktatur
der Staat muss GEZWUNGEN werden für das Gemeinwohl zu arbeiten indem man ihn in seinen Handlungsmöglichkeiten durch eine Verfassung so weit einschränkt dass er nicht mehr anders kann als für das Volkswohl zu sorgen
anders kann ein Kommunismus nicht funktionieren - zumindest keiner wie ich ihn befürworte
ich denke es ist möglich eine Verfassung auszuarbeiten die die Allmacht des Staates auf den Vortschritt und die Erhaltung der Lebensqualität der Bevölkerung kanalisiert wird...

"allerdings ist sie immer an den Menschen selbst gescheitert" - vorrausgesetzt dass was wir hatten war Kommunismus aber darüber kann ich mangels Information keine Meinung bilden

zu deinem Gedankenspiel: diese Idee wird im Thema Selbstorganisation in diesem Forum besprochen
ich kann nur sagen dass punkland höchstwahrscheinlich nicht aussterben wird, weil:
1. Menschen aus den kapitalistischen Ländern die den Kommunismus bevorzugen in das Land einwandern würden
2. die menschen die in den Kapitalismus ziehen wollen sicherlich sehr große Probleme bekommen werden
sie könnten möglicherweise keine Immigrationserlaubnis bekommen
ausserdem sind diese leute mit einer völlig anderen Gesellschaftsform aufgewachsen, die Anpassung an den Kapitalismus wird sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich sein
3. der Kapitalismus in seinem unendlichen Profitwahn den Kommunismus in alle Fetzen zerreissen würde auf der Suche nach jedem noch so kleinen Profit...

1.Mai: keine Ahnung war noch nie dort und werd dieses Jahr auch kaum hinfahrn...
30.04.2004 ACAB: @ Chemo
Endlich schreibt mal wieder jemand was!

Ok, ACAB = All Cops Are Bastards, außer der Vater einer Freundin von mir!

>friedliche revolutionen: dein argumentationsart wird in politischen diskussionen oft verwendet, ich halte es allerdings für eher störend als diskussionsfähig
das rumreiten, auslegen und beharren auf definitionen einfacher worte<
Wollte damit auch nur sagen, dass ich nicht an friedliche Revolutionen glaube. Wenn es auch in vielen bereichen friedlich funktionieren würde, wären da aus meiner Sicht immer noch die scheiß Faschos, die eine Revolution in meinem Sinne sicherlich mit Gewalt verhindern wollen würden.

>vorrausgesetzt dass was wir hatten war Kommunismus aber darüber kann ich mangels Information keine Meinung bilden<
Ich weiß, Russland und DDR waren eher Sozialismus..
Aber eine Frage, würdest du in China leben wollen? Mir ist klar, dass meine Informationen darüber von der kapitalistischen Propaganda beeinflusst sind, aber ich glaube nicht, dass es den Menschen dort gut geht, abgesehen davon, dass ich sowie so nich mit der (Außen)Politik Chinas einverstanden bin.

>ich denke es ist möglich eine Verfassung auszuarbeiten die die Allmacht des Staates auf den Vortschritt und die Erhaltung der Lebensqualität der Bevölkerung kanalisiert wird...<
Dafür braucht man sehr intelligente Menschen, die bei dieser Ausarbeitung keinerlei Schlupflöcher übersehen, was natürlich möglich wäre. Stelle ich mir nur extrem schwierig vor, halte es aber durchaus für möglich. Ich hab von sowas nur keine Ahnung..

>zu deinem Gedankenspiel: diese Idee wird im Thema Selbstorganisation in diesem Forum besprochen<

Oh, war bisher nur in diesem Forum.
Deine Gegenargumente führe ich bei allen Diskusionen über das Thema auch jedesmal auf und ich glaube ja auch, dass sie richtig sind, allerdings gibt es doch solche "Stämme" (hab gerade vergessen, wie die heißen), die noch von früher her existieren und die haben das Problem, dass immer mehr Junge Nachkommen auswandern. Hab da irgendwann mal ne Reportage drüber gesehen.



02.05.2004 Chemo: @ACAB
zu China:
ich weiß nicht viel über China ausser dass es gerade steil am mächtig werden ist und 1 Mia. Menschen hat
ich schätze 1Mia. Menschen unter einen Hut zu bringen ist nicht ganz so einfach
ich habe in einem (neoliberalen) Text gelesen, dass China seine Politik langsam liberalisiert (das wurde da lobend erwähnt).
das gefällt mir nicht so gut...
ansonsten weiß ich nicht viel über china aber ich weiß dss mir die Aussenpolitik von China besser gefällt als die der USA oder Dtl.'s

ich meinte weniger die frage ob es sich um sozialismus oder kommunismus handelt als die frage ob das eine Diktatur des Proletariats war oder eine Diktatur von Stalin...
vieleicht war es ja beides...war Stalin durch eine Verassung eingeschränkt bzw. gab es ein Parlament?

naja sollte ich mich mal drüber informieren

manche Kommis sagen dass die DDR ein Sozialismus war und die UdSSR nicht - andere das gegenteil...

friedliche revolutionen:
naja in der DDR hats immerhin ohne Blutvergiessen geklappt aber da hatten sie ja keine reichen Allmächtigen sondern nur ein paar Politiker die Gefängnisstrafen fürchten mussten

vielleicht gibt es einen weg die Politik der BRD durch eine kleine reform oder so zur Verstaatlichung von Produktionsmitteln zu bewegen/ zu zwingen ohne dass die Bonzen was dagegen tun können
das kann man dann zwar nicht mehr als revolution bezeichnen, gefällt mir aber ziemlich gut...
als hindernis sehe ich den kapitalismus: die wirtschaft m kap. funktioniert solange gut, solange privatisiert wird oder andere Anlagemöglichkeiten bestehen - eine langsame Verstaatlichung würde allerdings zum Zusammenbruch der Wirtschaft führen bzw. zu einem Wirtschaftschaos führen

das wars soweit
05.05.2004 ACAB: 
China will seine Wirtschaft liberalisieren? Wie passt das denn mit Kommunismus zusammen?
Chinas Außenpolitik? Die habe doch erst vor zwei Monaten oder so Thailand(glaube ich) mit Krieg gedroht, weil die unabhängig von China sein wollen. Kenn mich da aber auch nicht wirklich mit aus.

Zu Kommunismus/Sozialismus: Also, Stalin war ein Diktator, der den Sozialismus in der UdSSR und den Satellitenstaaten(also auch DDR) eingeführt hat. Er war somit durch niemanden eingeschränkt und hat auch etliche politische Gegner hinrichten lassen. Allerdings ist er kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs gestorben, so Anfang der 50er Jahre. DDR war definitiv nicht Diktatur des Proletariats. Ich meine, es gab zwar nach außen hin noch andere Parteien und auch Wahlen, bei denen die SED dann allerdings immer 99% der Stimmen hatte und sowas halt.

Zur friedlichen Revolution in der DDR: Du hast schon Recht. Das kann man auf jeden Fall als friedliche Revolution bezeichnen, allerdings mit der Einschränkung, dass ohne Gorbatschows "Erlaubnis", wäre es nicht so schnell (und eventuell auch nicht friedlich) zur Wiedervereinigung gekommen.

Wegen der Verstaatlichung: Um damit anzufangen, müsste Deutschland auf jedenfall erstmal genügend Kohle haben, nicht nur für die Privatisierung, sondern auch für die Instandhaltung der VEB; man hat ja in der DDR gesehen, was sonst passiert, weil sich kein Arsch für irgendwas verantwortlich fühlt. Außerdem glaube ich, dass der Kapitalismus viel zu vielen Leuten gefällt, weil sie entweder schon reich sind, oder meinen, bald reich zu sein, als das die sich so einfach dem Kommunismus unterjubeln lassen würden. Ein anderes Problem ist auch, dass viele einfach keine Ahnung haben, was Kommunismus eigentlich bedeutet und, dass man das System der DDR nicht wirklich kommuistisch nennen konnte, jedenfalls nicht nach Marx.
05.05.2004 Widerstandstänzer: all cops are bastards!
scheiß bulln ham mich och festjenomm.... am30.4 hab ik die aba och jetroffn....
naja.... steht hier wol nich wirklich zur sache+gg*
05.05.2004 Chemo: 
verstaatlichung:
mit den VEB verdient man selbstverständlich geld - und das nicht zu knapp
der mehrwert in den betrieben und fabriken in der BRD ist so krass gestiegen dass man sogar bei gesteigerten löhnen genug geld hätte um die betriebe zu finanzieren
(irgendwie werden sie von den privatbesitzern ja auch instand gehalten - und die schiessen wohl kaum was von ihren ersparnissen dazu - im gegenteil)

"erstmal genügend Kohle haben, nicht nur für die Privatisierung"

du hast dich doch jetzt sicher verschrieben und meintest verstaatlichung
(bitte sag ja!!!! - sonst geht das wieder wie oben los und ich seh nicht mehr durch ;))
selbstverständlich meine ich ein entschädigungslose enteignung, und wer mir jetzt mit >das ist ungerecht< kommt dem erklär ich wieviele menschen diese kapitalisten mit ihren bertrieben unglücklich gemacht haben und weiterhin unglücklich machen würden, ansonsten wäre das ja unsinn weil sich die kapitalisten mit ihrem geld (+ den alten angereicherten geldmengen) die fabriken wieder zurückkaufen könnten und möglicherweise am enden noch gutmachen würden

ausserdem fordere ich die verstaatlichung aller grossen vermögen

dass alles in kleinen schritten durch eine veränderung der gesetze und verfassung - welche die kapitalisten nicht anfechten können sollen

ich weiß nicht wie aber irgendwie muss es doch möglich sein diesen prozess der fortschreitenden privatisierung, wie sie im liberalsozialismus(derzeitige gesellschaftsform) nicht anders geschehen kann, durch geschickte gesetzgebung umzukehren, sodass eine AUTOMATISCHE verstaatlichung eintritt, die durch gesetzmässigkeiten erzwungen wird

um es noch einmal genauer zu erklären:
heute: das geld haben größtenteils die reichen - wenn es das proletariat hätte würde es das für waren an die kapitalisten abgeben welche wiederum an die arbeiter geben, die wieder neue waren herstellen wofür sie wieder bezahlen
ein schöner kreislauf, wäre da nicht der mehrwert - das heisst einen kleinen teil davon (den mehrwert einer ware) behalten die kapitalisten für sich indem sie weniger geld an die arbeiter ausgeben als sie anschliesend auf dem markt für die ware verlangen
dieses neue geld legen sie an - das heisst sie kaufen neue fabriken etc. um ihre wirtschaftlichkeit zu ehöhen (mehr geld zu verdienen).
so funktioniert die freie marktwirtschaft - bzw. so funktioniert sie nicht denn: ewig neue fabriken bauen bringts nicht weil die nachfrage der käufer irgendwann erschöpft ist - ganz klar...
dann kommt es zur wirtschaftskrise - der kreislauf geht weiter nur legen die kapitalisten ihren mehrwert nicht mehr an wodurch sich der kontostand der kap's ständig vergrössert und der rkäfer imer mhr verkleinert
folge: sinkende nachfrage, arbeitslosigkeit blablabla
in der sozialen marktirtschaft, also dem liberalsozialismus wird das anlegen von geld staatlich gefördert um wirtschaftskrisen zu vermeiden, ausserdem werden ellementare wirtschaftszweige wie post, telefon oder wasser vom staat geführt
diese betriebe werden (um die wirtschaft anzukurbeln - investition in völlig neue branchen - sehr rentabel) langsam privatisiert - das ist ein UNVERMEIDLICHER prozess dieser wirtschaftsform und führt letztlich zur entmachtung des staates durch die kapitalisten - das ist aber erstmal eine andere geschichte
ich wollte darauf hinaus dass man diese wirtschaftsform in die richtung verändern sollte (natürlich hinter dem rücken der kapitalisten) dass dieser prozess umgekehrt wird: also eine unvermeidliche verstaatlichung die unvermeidliche privatisierung ablöst
das ist meiner meinung nach der beste und unblutigste weg nach links
wie er genau funktionieren soll weiß ich nicht - es ist eben erst mal eine idee

sorry dass ich ein bisschen ausschweifend war aber meine idee lässt sich nur angesichts dieser komplexen wirtschaftsverhältnisse erklären...

an alle: die funktionsweise der marktwirtchaft habe ich in "Da Kapital von kapiert
empfehle ich auch anarchisten dringend!

und wer dasnicht lesen will weil er meint das marx ein rassist und egoist was dem sag ich nur dass er ERST das buch lesen soll und dann sagen soll das er nur lügen schreibt
nur weil er EINMAL das wort "Nigger" in den mund genommen hat (damals normale umgangssprache) noch lange keinen sozialdarwinismus predigt!!!!!111eins (@beni)

sry zurück zu dir @ ACAB
warum war die DDR deiner meinung nach keine Diktatur des Proletariat?
manche verteidiger des DDR-sozialismus argumentieren mit dem argument dass sich die eigentliche demokratie innerhalb der partei abgespielt hat (immerhin gab es kein so mächtiges staatsoberhaupt wie in der UdSSR sondern eine Partei die aus vielen gleichberechtigten mitgliedern bestand
allerdings muss ich sagen dass der DDR-"sozialismus" mit dem marxschen Rätekommunismus definitiv weniger zu tun hatte als der in der UdSSR

zu china:
wenn ein kommunistischer/sozialistischer staat sich liberaliaiert heisst das, dass er wieder zurück in die mitte geht
sprich:
privatbesitz an produktionsmitteln wird schritt für schritt wieder erlaubt
privatisierung von VEB's

das würde auch den derzeitigen chinesichen wirtschaftsaufschwung erklären
(siehe oben - wenn private kapitalisten ihr geld anlegen (in diesem fall privatisierung) kommen massen an geldern in umlauf und die wirtschaft blüht auf
das passiert bei jeder etablierung der privaten marktwirtschaft und stellt den grund für den wirtschaftlichen unterschied zwichen BRD und DDR dar
weiteres beispiel ist das amerikanische wirtschaftswunder nach dem unabhängigkeitskrieg endet

das wirtschaftswunder des aufstrebenden kapitalismus ist die härteste propaganda gegen die linke
die bevölkerung feiert den kapitalismus, während die kommunistische bevölkeung neidisch rüber guckt
bis es dann zur unauseichlichen krise im kapitalismus kommt, welche von den kapitalistischen ländern oft erfolgreich vertuscht wird (Bsp.: Amerika heute; Deutschland heute; BRD 1960;...)
zu chinas aussenpoltitk:
ich will gar nicht wissen wie amerika reagiert wenn die schwarzen ihre unabhängigkeit fordern
oder in dtl. die Sorben (siehe mein fiktiver vergleich im unterforum "vom rotkreuztächschen zur weltinnenpolitik")

danke fürs durchlesen!
05.05.2004 Chemo: 
an alle: die funktionsweise der marktwirtchaft habe ich in "Da Kapital von kapiert

hier ist irgend wie was verloren gegangen (meiner sch**ss tastatur wegen)

in "Das Kapital" von Marx kapiert

;)
08.05.2004 ACAB: 
>"erstmal genügend Kohle haben, nicht nur für die Privatisierung"

du hast dich doch jetzt sicher verschrieben und meintest verstaatlichung
(bitte sag ja!!!! - sonst geht das wieder wie oben los und ich seh nicht mehr durch ;)) <

Ooops, klar hab ich mich verschrieben. Was hat Privatisierung mit Kommunismus zu tun?! ;P

Also, deine Ausführung zur langsamen Verstaatlichung mag ja ganz logisch klingen, allerdings habe ich meine Zweifel daran, dass die Unternehmer, deren Betriebe ihnen ja schließlich weggenommen werden, nichts von dem Vorgang merken, oder es erst merken, wenn es für sie schon zu spät ist.
Stell dir vor, du bist so'n fetter Kapitalist - mit mindestens 100 kg Übergewicht sitzt du in deinem Büro und triffst Entscheidungen zum Wohle des Unternehmens (um den Umsatz möglichst noch weiter zu steigern - scheiß auf die Arbeiter) und die Kohle quillt dir zum Arsch wieder raus. Du brauchst aber natürlich die mehr-Kohle, weil mitlerweile reichen dir deine 5 Autos nicht mehr und außerdem wllst du dir ein zweites Ferienhaus (bzw. Villa) in Italien kaufen. Wenn dieser Typ aufeinmal sein Unternehmen verliert, wird er das sofort merken und alles dafür tun, um diesen Prozess rückgängig zu machen. Er hat doch die ganze Zeit die Entscheidungen getroffen, also merkt er das auch, wenn plötzlich ein anderer das für ihn tut und
nicht mehr sein eigenes Kapital.

Zur DDR: Selbst wenn es innerhalb der Partei Demokratie gab, kann man sagen, dass die Partei ziemlich viel diktiert und die Leute kontrolliert hat. Das wird auch immer das Problem sein, wenn Leute im Kommunismus leben, die das garnicht wollen. Wenn man nämlich im Kommunismus nur Leute hätte, die dort auch leben wollen, wären die auch nicht neidisch auf die kapitalistischen Staaten.

Und zur Liberalisierung:
Ich wusste nicht, dass die weg vom Kommunismus wollen. Hatte mich nur gewundert, wie man innerhalb einer kommunistischen Marktwirtschaft liberalisieren will.
09.05.2004 Chemo: "also merkt er das auch"

ich sg ia nicht das die kapitalisten den verstaatlichungsprozess nicht mitkriegen - sie sollen nur keine möglichkeit haben ihm (legal) entgegen zu wirken
so wie man heute nichts gegen die fortschreitende privatisierung machen kann ohne katastrophen auszulösen (z.B.Wirtschaftschaos)
12.05.2004 Neutum: Zwangsdemokratieren bis es Knallt !
Fortschritt ist mit dem Kapitalismus nicht mehr möglich.
Da das System durch Rationalisierung immer mehr
Arbeitslose hervorruft.
Die Sozialkosten und Absatzschwäche die hierdurch entsteht kann der Kapitalismus aber nicht mehr kompensieren.
Jeder weitere sog. Aufschwung durch
starke unsoziale Massnahmen lässt durch die darauf folgenden Investionen in Rationalisierung, die gesellschaftliche Spannung immer weiter ansteigen.
Ein alternatives Konzept zum Kapitalismus muss in den nächsten Jahren gefunden werden ! Ich meine wir sollten alle zwangsdemkratisieren !
13.05.2004 Chemo: 
alles richtig aber was verstehst du unter "zwangsdemokratisieren" ?
17.05.2004 snipa-darktear: ehm
wie lange braucht man wohl um das alles zu lesen ? :>
21.05.2004 fidel: nichts als schlagworte
Wenn man/frau die beiträge dieses forums liest, läuft es einem kalt über den rücken. hier sollen alternativen zur heutigen gesellschaftsordnung präsentiert werden? auch ich setze mich für eine gerechtere welt ein, aber dieser schwachsinn, der hier zumeist präsentiert wird, ist einfach unglaublich. verschwörungstheorien noch und noch (klar, der 11.9 hat bush selber eingefädelt); selbstorganisation als rettung vom bösen kapitalismus? hat denn niemand begriffen, dass gerade die neoliberalen nach dem hier so gelobten prinzip der selbstorganisation handeln? und: der kommunismus ist gut, weil er die nazis besiegt hat?? die opfer werden einfach aufgewogen... so viel stumpfsinn ist einfach unerträglich.
22.05.2004 Swiffer Wet *g*: Gäääääääääähn
sry ,dass dieser text jetzt nicht grad sehr viel inhalt hat .bin morgens um 8 net so recht in form ^^
also die idee der anarchie gefällt mir wirklich gut aber ich denke es wird nie mehr als ein wunschtraum bleiben ... mit unserer gesellschaft kann man das doch nicht verwirklichen ...es rennen viel zu viele deppen frei rum *g*
zum thema bush: das ist wirklich die größte sauerei ever ... WAHLBETRUG! die mehrheit stimmte für al gore (oder wie auch immer der geschrieben wird^^).von wegen demokratie .. unsere welt geht echt den bach runter und irgendwann werden wir uns selber vernichtet haben ...
zum thema bush kann ich nur "stupid white men" von michael moore empfehlen !
so das wars.. mein morgendlicher erguss
gn8 :)
23.05.2004 Chemo: @fidel: oh, ein liberalsozialist
freut mich, das hier mal ein liberalsozialist auftaucht
ich hoffe du kannst mir ein paar antworten zu den brennenden fragen beantworten, die ich schon immer den verfechtern des (neo-)liberalismus stellen wollte (dass heisst: ich hoffe du hast ahnung von dem hast, was du vertrittst)

Frage: ist es nicht so, dass der neoliberalismus gerade mit seiner politik gegenüber dem kapitalismus, die kapitalisten (anleger) geradezu ZWINGT ihr geld zu investieren, um damit noch mehr geld zu erwirtschaften?
so dass zu dem wettbewerbsdruck auch noch ein staatlicher druck hinzukommt der die profitgier der reichen dieser welt nicht nur legalisiert, sondern auch noch FÖRDERT und ERZWINGT?
somit zwar die wirtschaft am laufen hält aber die umverteilung des Reichtums von unten nach oben, wenn auch nicht in Form von Geld aber in Form von materiellen wertgütern (fabriken, etc.), krass vorantreibt?

DAS nennst du eine gerechte und soziale welt???

durch diesen ständigen investitionsdruck werden konzerne und deren besitzer relrecht dazu gezwungen die natur bis auf das technisch maximal mögliche auszubeuten, die umweltverschmutzung zu fördern und die arbeitslosenzahlen, dank maschinisierung bis auf's Maximum zu steigern!

Der sozialiberalismus ist schon FAST schlimmer als die Freie Marktwirtschaft!!
Was ist mit der Burgeosie in der sozialen Marktwirtschaft? ist deren Macht angesichts dieses Staates gebrochen?
Ist es nicht so dass Burgeosie und Staat Hand in Hand an der Unterdrückung und Ausbeutung des Proletariats zusammenarbeiten???

und bitte nicht mit der Demokratie kommen!
SCHEINDEMOKRATIE haben wir hier!
hier gewinnt die Partei mit den meisten Wahlplakaten, folglih dem meisten Geld, natürlich von den Reichen gesponsert, und damit ABSOLUT abhängig von der Burgeosie!!!

eine funktionierende Demokratie wurde von der Menschheit noch nie erfunden!

TAGTÄGLICH!!! sterben 1000'e Menschen auf der Welt an Hunger und Krankheiten dank des Liberalsozialismus!
aus reiner Machtsucht!!

ja die Toten in den Gulags waren sinnlos, aus reiner Machtsucht gestorben!
Aber jemand der den Neoliberalismus vertritt sollte zu Opfern ganz,ganz ruhig sein!

weder Amerika noch GB noch irgendein anderer Staat hätten nur EINEN Finger gerührt um den Faschismus zu besiegen - ok, die UdSSR war in der Verteidigung - aber warum? - weil sie früher oder später den (unvermeidlichen) wirtschaftlichen Zusammenbruch des dritten Reichs zur Befreiung des deutschen Proletariats und zum Sturz der dt. Burgeosie genutzt hätte!!!

das faschistiche Deutschland hat nicht nur millionen KZ-Opfer auf dem Gewissen, auch nicht nur millionen Tote in Kriegen (nebenbei bemerkt: die bitterbitterböse UdSSR hat in 80 jahren keinen einzigen Angriffskrieg geführt)
das faschistiche Deutschland hat sich auch an der Unterdrückung und Ausbeutung, Aushungerung und wirtschaftlichen Tötung des Proletariats armer Länder in der ganzen Welt beteiligt!

Und das zu stoppen wiegt meiner Meinung nach eine Menge Opfer auf...

entschuldige dass ich so aggresiv bin aber ich denke dass leute die diesen neoliberalismus wie heute vertreten entweder nicht die geringste Ahnung haben wovon sie reden oder am untergang der Menschheit interessiert sind!

ich lasse mich nicht gerne von leuten kritisieren die weder wissen wovon sie reden noch wissen wovon ich rede...
das nächste mal bitte sachliche Kritik!
("aber dieser schwachsinn, der hier zumeist präsentiert wird, ist einfach unglaublich")

a)welcher Schwachsinn genau
b)was ist daran schwachsinnig

zur Information: was der liberalsozialismus/Neoliberalismus/soziale Marktwirtschaft (alles dasselbe) ist, habe ich zwei beiträge weiter oben erklärt...(damit leute die sich nicht so gut auskennen wissen woraus meine Fragen/Kritik resultiert...)
28.05.2004 gegen Chaoten: unsinnig
Es ist einfach immer nur zu kritisieren. Aber gemacht wird doch nichts. Ich bin Sozialdemokrat und habe bislang nur schlechte Erfahrungen mit Anarchisten gemacht. Das heißt nicht, dass ich deshalb von Vorurteilen eingenommen bin. Wenn ihr etwas ändern wollt, dann versucht es. Engagiert euch in Politik und Wirtschaft, aber jammert nicht hier rum. Reformen sind notwendig, und sie werden kommen. Doch wenn alle nur murren wenn es darum geht, für das Vaterland, d.h. für das eigene Volk und seine Situation, auf etwas zu verzichten, kann ich das nicht nachvollziehen. Der einzelne Mensch darf sich nicht alleine sehen. Wenn man in einem Land lebt sollte man sich mit dem Selbigen identifizieren können. Das heißt auch, dass man auf einen Teil seines Wohlstandes zu verzichten, um den anderen Staatsbürgern zu helfen. Alles ist darauf ausgerichtet, JEDEM ein besseres Leben zu ermöglichen, daran sollte man glauben. Demokratie heißt für mich, dass man seine eigene Meinung vertritt, aber es auch akzeptiert, dass andere nun mal anders denken und oft die Mehrheit haben. Anarchie ist meiner meinung nach schlicht undemokratisch.
29.05.2004 Chemo: @gegen chaoten
"Es ist einfach immer nur zu kritisieren"

es ist vor allem wichtig!
ohne kritik säßen wir heute noch in der Sklavenhaltergesellschaft rum, wenn nicht gar noch auf den bäumen...

abgesehen davon werden hier doch klare alternativen angeboten: z.B Anarchie
und über diese Alternative wird in diesem DISKUSSIONS-forum diskutiert
dazu zählt auch das kritisieren anderer gesellschaftsformen

und abgesehen davon versuche ich mich zu informieren sowie meine diskussionspartner zu informieren

da du die demokratie so schätzt kannst du sicher auch nachvollziehen dass ich versuche möglichst viele menschen von meinen ideolgien zu überzeugen bzw. von anderen überzeugen zu lassen da man zusammen am meisten erreicht und davon ausgehen kann, dass man das interesse der mehrheit vertritt

für den Fall das du deinen text auf meinen letzten beitrag bezogen hast:
ich kritisierte den liberalsozialismus weil einer seiner vertreter mich in eine diskussion verwickelt hat - und die vorstellung des diskussionspartners zu kritisieren ist ja wohl der sinn einer diskussion

PS: meiner meinung nach muss der mensch die Demokratie noch erfinden...
gegeben hat es sie bis jetzt noch nicht...
31.05.2004 Swiffer Wet *g*: joa..
was wir brauchen ist eine revolution wie damals in frankreich .. die ganzen politiker kommen dann unter die guillotine und ruh is ! :D
neeee scherz ... find ich gut,dass das thema hier so ausgiebig diskutiert wird .wenn man sich zeit nimmt und das alles mal ließt kommt man garnimmer raus hehe
greez from darmstadt
01.06.2004 Swiffer Wet *g*: nochmal
um nochmal darauf zurückzukommen... ihr wollt anarchie.. schön und gut aber um das zu verwirklichen muss der mensch sich erst mal ändern und zwar gewaltig . jeden tag geschehen unzählige morde,vergwaltigungen,diebstäle usw usw ... also würde es meiner meinung nach im chaos enden,wenn es hier eine anarchie gäbe. wie stellt ihr euch das vor?
01.06.2004 Chemo: ich wiederhohl mich gern
ne mal im ernst, wenn dich das wirklich interessiert dann lies dir das hier mal alles durch (mir hats damals spaß gemacht...)
ansonsten noch mal meine vorstellung von der entwicklung des menschen in Form der Änderung der Ziele, Werte und vor allem dem Benutzen des Gehirns durch:
Sozialismus->Kommunismus->Anarchismus

ansonsten kann ich nur sagen das ich einst selbst mit dieser vorstellung in dieses board kam...bis ich das hier mal durchgelesen hab...

und nochwas am Rande:
("morde,vergwaltigungen,diebstäle")
überleg dir mal wieoft diese Verbrechen noch vorkommen wenn es keinen besitz (inklusive der besitz an personen) mehr gibt... ;)

Appel an alle mit deiner Einstellung: legt eure (Vor-)Urteile über Anarchie erstmal ab und informiert euch darüber
02.06.2004 Swiffer Wet *g*: ...
danke,dass du dir die zeit genommen hast mir zu antworten. mich interessiert dieses thema wirklich und ich hab so den größten teil an beiträgen schon durchgekaut ^^ bin halt momentan ziemlich im schulstress aber sobald ich die zeit habe werde ich mich nochmal intensiv mit dem thema beschäftigen. hast du vielleicht irgendwelche tips für mich wo ich informationen herbekomme?
aber um noch mal auf meine (vor) urteile zurückzukommen ...also wenn ich mir die kommunistischen staaten in der welt angucke kommen mir schon einige zweifel.zb den menschen in südkorea(oder wars nord? ne^^) gehts echt dreckig und die "führer" der länder nutzen ihre "stellung" doch total aus. es gibt immer leute die sowas nutzen um selber davon zu provitieren und dann sind wir wieder da angekommen wo wir gerade sind. kapitalismus.
gott ich hasse die menschen -.-
03.06.2004 Swiffer Wet *g*: achja
...mmmmh nehmts mir nicht übel ,wenn ich hier irgendwelchen blödsinn laber . ich bin erst vor ein paar wochen durch die band ton steine scherben auf dieses thema aufmerksam geworden, weil mich die texte sehr angesprochen haben.
04.06.2004 Chemo: musik ist immer noch das beste Lockmittel *g*
ich erlaube mir kein urteil über die kommunistischen staaten weil ich mich damit nicht ausreichend beschäftigt habe (kann?)
aber guck dir bitte mal SÜDkorea an (Nordkorea ist 'kommunistisch')
da gehts den leuten keinen deut besser

alles was ich weiß - und ich denke ich habe mich mit dem thema schon viel auseinandergesetzt, so dass ich mir anmaße mir ein urteil zu bilden - ist, dass der Kommunismus an sich - die idee - die ideolgie - wirklich positiv ist
als grundgedanken die befreiung der menschen hat und der freiheit einen großen schritt entgegenzukommt

einen kleinen verleich:
Nordkorea: ein kleiner teil der bevölkerung besitzt mehr als der großteil der bevölkerung
-->soziale ungleichheit
(ich weiß nicht genau ob es so ist)

USA: ein winziger teil der bevölkerung besitzt viel,viel,viel,viel,viel mehr als der großteil der bevölkerung
-->sehr, sehr große soziale ungleichheit
(da weiß ich sehr sicher dass es so ist)

der kommunsimus ist zweifellos ein schritt in richtung gerechtigkeit und nordkorea ist mit sicherheit kein vorzeigebeispiel

bei solchen großen sozialen unterschieden ZWICHEN den ländern muss man andere maßstäbe finden als die anzahl an kühlschränken pro person
Deutschlands Reichtum basiert NICHT auf seinem gerechten Wirtschaftssystem, sondern aus der skrupellosen ausbeutung anderer länder

aber das muss ich hier wohl kaum erklären
die alternativ zum kommunismus hier ist ja nicht der kapitalismus sondern die anarchie

die existenzberechtigung des kommunismus in anbetracht der anarchie auszudrücken ist schwer aber bei weitem nicht unmöglich
die anarchie ist freier, gerechter und sozialer als der kommunismus, das gebe ich sofort zu aber aus dieser gesellschaft kann sich kaum eine anarchie entwickeln (meine überzeugung - überzeugt mich vom gegenteil!)
der kommunismus hat schon einmal fast den kapitalismus bezwungen - erst wenn die burgeosie beseitigt ist, kann ernsthaft und vorurteilsfrei über anarchie nachgedacht und an seiner durchsetzung gearbeitet werden

es gibt viele strömungen der kommunisten und somit viele vorstellungen und ideen vom kommunismus
der komunsimus der UdSSR war (ich plapper jetzt nach) menschenunwürdig.
OK, dann war es eben eine falsche richtung - anstatt den kommunismus jetzt in grund und boden zu reden sollte man sich zusammensetzen und gucken WO LAG DER FEHLER? - vielleicht war es ja tatsächlich die idee an sich aber das halte ich für sehr, sehr unwahrscheinlich
von jemandem der das behauptet verlange ich dass er sich auch mit der idee beschäftigt hat - also MINDESTENS das Manifest gelesen UND VERSTANDEN hat!
Ansonsten fehlt dem Kläger jede Grundlage des Kriteriums -> ist also hohles Rumgehetze! (ich seh mal niemanden an)(@Swiffer Wet - keine missverständnisse - dich mein ich nicht :) )
zurück zum thema:
sicher findet sich der fehler und eine passende Problemlösung

zum thema zentralwirtschaft:

warum das noch niemand richtig gesagt hat versteh ich nicht:

seht euch mal an welche staaten alles sozialistisch/kommunistisch waren:
folgende fallen mir auf Anhieb ein: UdSSR, Kuba, Nordkora, Vietnam, VR China, Ostdeutschland, Afghanistan, Irak(?), Lybien(???)
die UdSSR ist das größte Land der Welt - ausgerechnet das GRÖßTE Land der welt soll die planwirtschaft demonstrieren
ine inem land in dem ein neues gesetz nach drei jahren im hintersten winkel des landes als leises gerücht ankommt?
wenn diese planwirtschaft zusammenbricht muss man sich nicht wirklich wundern - wundern muss man sich eher wie sie so lange existieren konnte und auch noch in der lage war ein paar millionen atombomben zu bauen...mehr als die USA -> wenn ihr mich fragt ist das eine heftige leistung

alle anderen staaten waren (eigentlich inklusive der UdSSR bitterarm als der kommuismus einzug hielt - auch die DDR nach dem krieg (das westdeutschland so schnell wieder auf den beinen war lag größtenteils an dem Marshall-Plan von den USA, welchen nichts passiert ist - im gegensatz zur UdSSR)

diese bitterarmen staaten sollen jetzt zeigen wie leistungsstark die planwirtschaft ist??
und wir schreiben den kommunismus ab weil ers nicht geschafft hat?

einen weiteren beitrag zu dem thema schreibe ich heute noch in das Thema: "Anarchie und Kommuismus"
in dem ich mal die Kommunismuskritiker kritisiere (da werd ich jetzt mal einiges los)

schau mal rein wenn du willst

schönen gruß!
Ein Hoch auf Bakunin (:
04.06.2004 Chemo: oh...wieder mal'n bissl viel...*g*
10.06.2004 gegen Chaoten: unlogisch
Kommunismus ist unrealistisch. Er kann nicht funktionieren. Es gibt immer Menschen, die auf andere herunterschauen können, es geht auch nicht das alle gleichviel verdienen oder alle gleichviel besitzen. Das wäre ungerecht, wer mehr arbeitet, als ein anderer, soll dafür nicht mehr Geld, sprich Besitz bekommen?! Das kann nicht gut sein für die Menschen. Wo ist da die Logik? Und was hat bitte Vergewaltigung mit Besitz zu tun? Ich denke Vergewaltiger schauen nicht erst auf die Vermögensverhältnisse ihrer Opfer. Diese Menschen sind krank, sie folgen ihrem perversen Trieb. Glaubst du allen ernstes, dieses Problem gibt es in kommunistischen Ländern nicht? Ich bin 100%ig davon überzeugt das es im Kommunismus mehr Verbrechen gibt als im kapitalismus, weil dort jeder bekommt, was ihm zusteht, und wo er weiß, dass hat er verdient, es ist sein Eigen. Wer das nicht einsieht, soll doch in kommunistische Länder gehen. Ich würde nach nem Tag mein Vaterland vermissen.

Im übrigen bin ich natürlich auch für Kritik, aber sie sollte gerechtfertigt sein und man sollte sich dafür einsetzten und sich bemühen, es besser zu machen. Und wer das versucht, weiß, wie schwer das ist.
11.06.2004 gegen Chaoten: Kulturfrage
Kapitalismus ist in unserer Kultur eingeprägt. Der Mensch ist generell konservativ, gegen umfangreiche Reformen sperrt er sich. Kapitalismus wird, ungewollt oder gewollt, in die Erziehung mit eingebracht. Es sind zu wenige, die sich für andere politische Systeme öffnen.
12.06.2004 Chemo: @gegen chaoten
"Kommunismus ist unrealistisch"
-ich schätze du hast nicht die geringste Ahnung was Kommunismus überhaupt bedeutet - es tut mir leid aber ich schätze du hast meine bitte: bevor man stellung zu etwas bezieht und kritik zu etwas äußert sollte man sich über das Thema informieren entweder nicht gelesen oder missachtet

"Es gibt immer Menschen, die auf andere herunterschauen können"
-worauf berufst du dich mit der Aussage?
oder ist das deine eigene logische Schlussfolgerung die aus Beobachtung deiner Umwelt resultiert?`
hast du jemals in einem anarchistischen, kommunistischen oder irgendeiner anderen alternativen Gesellschaft gelebt?
deine Beobachtungen beziehen sich IMMER nur auf den Kapitalismus und sind rein subjektiv gesehen
"immer" umfasst einen sehr, sehr großen Zeitraum
ich glaube nicht das du dich zu einer solchen Aussage qualifiziert fühlen kannst - das kann niemand!

und selbst WENN es im kommunismus leute gibt die auf andere herabschauen: er ist dennoch 100mal besser, humaner und sozialer als die freie Marktwirtschaft (das "frei" ist eine Illusion - die freie Marktwirtschaft hat seine eigenen freiheitszerstörerischen Gesetze: DAS GESETZ DES REICHEREN)

ich empfehle dir Das Kommunistische Manifest vopn Karl Marx um dir ein Bild von dieser Gesellschaft zu machen - alternativ kannst du auch Mao, Lenin oder Stalin lesen.
Sie alle haben unterschiedliche Vorstellungen und Ideen von einer kommunistischen Gesellschaft.

Bitte, maß dir keine Urteile über Dinge an von denen du wenig weißt!
Dein Urteil stammt von dem propagandistischen Einfluss der Medien und des Staates ab und nicht von deiner eigenen Vernunft.
(Meine Kritik gilt nur unter der Bedingung, dass du dich mit dem Kommunismus nur mangelhaft auskennst)

"es geht auch nicht das alle gleichviel verdienen oder alle gleichviel besitzen"
-das hatmeines Wissenes auch noch kein Kommunist verlangt...was du hier kritisierst ist die Wirtschaftsform des Anarchismusses, welcher auf der Vorstellung beruht dass Arbeit Spaß machen kann wenn sie zwangsfrei ausgeführt wird und die menschliche Vernunft das übrige tut - hat aber nichts mit dem Kommunismus zu tun, in dem Unterschiedliche Leistung nach wie vor unterschiedlich bezahlt wird und zwar nach dem Prinzip: Angebot und Nachfrage (wenn keiner Müll wegräumen will werden die Löhne der Müllabfuhr erhöht)

"Ich bin 100%ig davon überzeugt das es im Kommunismus mehr Verbrechen gibt als im kapitalismus"
-dagegen sprechen nahezu ALLE statistiken die über dieses Thema gemacht wurden...
woher nimmst du diese (absurde) Überzeugung - wenn du mich fragst entbehrt sie jeder argumentativen Grundlage...
"weil dort jeder bekommt, was ihm zusteht, und wo er weiß, dass hat er verdient, es ist sein Eigen"
-der unterschied zwichen anarchie und kommunismus besteht in der Existens von Staat und Gesetzen UND was noch viel wesentlicher ist: der Existens von besitz - in diesem punkt unterscheidet sich der kapitalismus NICHT vom kommunismus - was deine Argumentation etwas sehr widerspüchlich macht...
auch im Kommunismus gilt: jeder bekommt, was ihm zusteht, und weiß, dass hat er verdient, es ist sein Eigen...

ich glaube du verwechslst hier schlicht Anarchie und Kommunismus und in der Anarchie ist dein Standpunkt auch unhaltbar:
wie stellst du dir Diebstahl, Raub und Erpressung vor, wenn alle besitzverhältnisse abgeschafft sind?

"Und was hat bitte Vergewaltigung mit Besitz zu tun"
-ich verstehe den Zusammenhang nicht richtig - wenn du damit das Thema Personenbesitz weiter oben ansprichst: eigentlich doch sonnenklar - der akt der vergewaltigung dient allein der befriedigung von trieben - in einer anarchie in der alle formen von festen bindungen (Ehe, Partnerschaft) abgeschafft sind, kann der potenzielle Vergewaltiger sich einfach nach einem bereitwilligen geschlechtspartner umsehen
im kommunismus steht einer Abschaffung der festen Partnerschaft auch nur wenig im Weg...

Habe den Mut deinen eigenen Verstand zu benutzen!
13.06.2004 Chemo: Antwort auf zweiten beitrag von gegenchaoten
"Kapitalismus ist in unserer Kultur eingeprägt"
-dem stimme ich vollkommen zu - die Prägung des Kapitalismus reicht weiter als man bei gröberen Hinsehen sieht
der Kollektivismus und die Fähigkeit uneigennützig für die gemeinschaft zu arbeiten wurden durch den Einfluss des Kapitalismus aus dem Moralverständnis und Denken der Menschen verdrängt.
"Der Mensch ist generell konservativ"
-von vielen Philosophen auch als Trägheit bezeichnet
Möglicherweise ist es eine Schutzfunktion sich gegen Veränderungen zu stellen um eine Verschlechterung der Lebensbedingungen zu vermeiden. -diesem 'Reflex' kann, denke ich, mit Bildung entgegengewirkt wertden.
"Es sind zu wenige, die sich für andere politische Systeme öffnenEs sind zu wenige, die sich für andere politische Systeme öffnen"
...solange es den menschen noch besser geht als anderen auf die sie herabschauen können - doch dank der Globalisierung findet eine globale Angleichung der Lebensbedingungen statt.
13.06.2004 gegen Chaoten: Vergewaltigung
"der akt der vergewaltigung dient allein der befriedigung von trieben - in einer anarchie in der alle formen von festen bindungen (Ehe, Partnerschaft) abgeschafft sind, kann der potenzielle Vergewaltiger sich einfach nach einem bereitwilligen geschlechtspartner umsehen"

Aja, und Marc Dutroux wäre in einem kommunistischen Land natürlich der liebe Onkel von nebenan gewesen, der nie was Böses tut. Willst du mich verarschen?! Was ist mit den ganzen perversen Kinderfickern?! Meinst du die sind alle verheiratet und suchen nur sexuelle Abwechslung? Gut, in der Anarchie geht so ein Typ dann auf die Straße und fragt ein Kind, welches er dann als "bereitwilligen geschlechtspartner" sieht, da es ja gern mitkommt, wenn man alles Mögliche verspricht. Solche Leute scheißen drauf in welchem politischem System sie sich befinden. Zum Glück lebe ich in einem Rechtsstaat, wo diese Verbrechen bestraft werden.

P.S. Tut mir Leid wenn ich mich ein bißchen umgangssprachlich ausdrücke, aber beim Thema Vergewaltigung und Mißbrauch bin ich sehr sensibel.
15.06.2004 Chemo: @gegenchaoten
"Aja, und Marc Dutroux wäre in einem kommunistischen Land natürlich der liebe Onkel von nebenan gewesen"

-vorrausgesetzt er hätte die alternative vorgezogen sich einen freiwilligen geschlechtspartner zu suchen sehe ich da kein Problem - es sei denn du ächtest geschlechtsverkehr...
(ich hab keine ahnung wer Marc Dutroux ist)


"der nie was Böses tut"

-kommt drauf an was bei dir alles unter "böse" fällt


"Was ist mit den ganzen perversen Kinderfickern?!"

-inwiefern Geschlechtsverkehr mit minderjährigen schlecht und schädlich ist kann ich nicht beurteilen
da es aber wahrscheinlich krankhaft ist würde ich eine psychologische bzw. medizinische Behandlung empfehlen
verdammt! diese leute haben ein problem, welches wahrscheinlich psychologisch gelöst werden kann - du kannst jeden Sexualverbrecher erschiessen aber damit löst du das problem trotzdem nicht, und der abschreckungsgrad ist, was Sexualstraftaten angeht, ebenfalls sehr gering weil der verstand solcher leute bei ihrem verbrechen nicht mehr viel zu sagen hat


"Gut, in der Anarchie geht so ein Typ dann auf die Straße und fragt ein Kind, welches er dann als "bereitwilligen geschlechtspartner" sieht, da es ja gern mitkommt, wenn man alles Mögliche verspricht"

-dagegen hilft schlicht und einfach Aufklärung durch die Eltern und das umfeld sowie gesellschaftliche Ächtung dieses Verbrechens
(abgesehen davon denke ich wird diese ganze sache von den medien hochgeputscht)


du scheinst immer noch nicht den unterschied zwichen freier marktwirtschaft und kommunismus begriffen zu haben - der unterschied besteht weder nicht darin dass im Kommunismus Strafen abgeschafft werden oder dass irgendwer unterdrückt werden soll...
der unterschied zwichen Kommunismus und freier marktwirtschaft ist REIN WIRTSCHAFTLICH.
es gibt tatsächlich immer einige differenzen zwichen der auffassung des Rechts zwichen Konservativen und Kommunisten - das rührt aber ausschlieslich daher, dass die Kommunisten (sowie die Anarchisten), im allgemeinen, nicht nur die wirtschaftsform humanisieren wollen, sondern sich allgemein mit den Problemen dieser gesellschaft auseinandersetzen ohne sich von den gegenwärtigen Normen blenden zu lassen - so findet man im Wahlkampfprogrammen der linken Parteien sehr oft feministische Züge oder Forderungen zur Gleichsetzung von Homosexuellen und Heterosexuellen
Abneigung gegenüber Todesstrafen, Überwachung (ja-a, die kommunisten sind nämlich gar nicht so ne Überwachungsfreaks - man lese sich mal das Programm der PSG durch - sofortige Abschaffung des VS) oder diskriminierung gegenüber minderheiten und Ständen(Rassismus)
ausseredm bemerkenswert wäre eine strikte Ablehnung von totalitären Glaubensrichtungen(Christentum, Islam,...)

lies dir mal das Programm der DKP durch und vergleiche es mit dem von Konservativen (CDU, FDP)

"Zum Glück lebe ich in einem Rechtsstaat, wo diese Verbrechen bestraft werden"

-diese Aussage beweißt schon fast dass du weder weißt was Kommunismus ist, noch was ein "Rechtsstaat" ist (es sei denn du beziehst diese Aussage auf den Anarchismus).

"Tut mir Leid wenn ich mich ein bißchen umgangssprachlich ausdrücke"

-die umgangssprache stört mich weniger als das missachten von meinen antworten und kritikpunkten

es scheint so als würde es dich gar nicht interessieren was ich schreibe...wenn dem so ist dann bitte sagen - ich hab keine Flatrate

ich wiederhohle nochmal:
bitte unterscheide klar zwichen Anarchie und Kommunismus!
lies dir mal deinen beitrag durch - man kann absolut nicht nachvollziehen auf welches 'system' du dich beziehst
21.06.2004 Biervamir: Ich glaube das nicht!!!!!
Cih persönlich glaube ja, dass die uns nur glauben machen wollen, dass es dem Staat schlecht geht, das sie die Steuern erhöhen und die Agenda 2010 gerechtfertigt ist und leichter vom Volk akzeptiert wird.
23.06.2004 Mädschen ausem Hinterhaus: ne, eigentlich nich!
Tach Leute,
kommentieren willich eigentlich erstma gar nix.
wollt eher was fragen. Und zwar, da ich es persönlich schwer finde mir eine Theorie zur Umsetzung des Anarchismus vorzustellen bzw. zu überlegen (was natürlich notwendig wäre, um fest daran zu glauben und auch dann evtl. etwas zu unternehmen), würde ich gerne mal ein bestimmtes Buch lesen. Problem: Ich kenne den Titel nich! Es soll da ein ganz gutes Buch geben, in dem eine denkbare Umsetzung der Anarchie beschrieben wird.
Kann mir jemand helfen?
24.06.2004 gegen Chaoten: @mädschen ausem Hinterhaus
sorry, es gibt keine denkbare Umsetzung der Anarchie. Ist ja alles ganz nett überlegt, aber trotzdem in der Realität kann das nicht umsetzbar sein. Wenn es allen Menschen so schlecht geht, wieso gibt es dann kein Land, wo die Anarchie herrscht? ich bin nicht zu überzeugen und es gibt auch kein wirklich treffenden Argumente dafür. Macht euch nichts vor, es wird auch niemals erreicht werden, immer werdet ihr im Kapitalismus leben, ob ihr wollt oder nicht. oder ihr macht es wie diese lächerlichen Punks. Hampelmann spielen und politische Motive heucheln.
24.06.2004 Chemo: 
@gegenChaoten:
wenn du wüsstest was Kapitalismus bedeutet würdest du es wenigstens versuchen

@Mädschen ausem Hinterhaus:
versuchs mal mit Anarchismus: Theorie und Praxis

und bitte bild dir eine eigene Meinung - Leute, die mit der ultimativen Weisheit kommen wollen und ihre Meinung als unumstößliche Wahrheit präsentieren gibts genug - sei offen für unbekanntes...
27.06.2004 Ephraim: Die Offenbarung


Es muss die Freiheit sein, zu fühlen, dass allen das selbe auferlegt ist, der selbe Segen, der selbe Fluch. Es gibt kein Paradies, es existiert nur in unseren Köpfen, wir haben die Idee. Allem Anschein nach haben es die meisten begriffen.
Vor meinen Augen liegt ein riesiger Scherbenhaufen, Fragmente aus allen Zeiten und Ländern. Ich versteh es nicht...Ordnung?
Mein Wort muss transportieren was ich weiß, was ich bin… Es ist eben nicht viel doch genug um davon verrückt zu werden, in diesem Sinne…lasst euch verrücken…
Meine Welt ist Einbildung, auch Deine, wenn ich mich nicht irre.
Mein Wort soll wie ein Zauber wirken, denke was ich schreib, als würdest Du sie jetzt schreiben, eine Geschichte die Dir ist…Lies und verstehe. Ich schau auf meine Schrift, sie ist doch so kalt und der Versuch sie zu durchdringen ist vergeblich, vergiss nie was du tust…
Ich erfinde neue Worte, neue Zusammenhänge, neue Folgerungen…ich erfinde die Revolution. Es ist Zeit. Wenn Du Dich schon gefragt hast, warum sich alles verändert, was Revolution ist und was Du mit diesem Scheiß zu tun hast, nun der Moment ist gekommen, dies ist Deine Offenbarung. Sie soll Dich ahnen lassen worum es sich dreht, kurzum Erkenntnis.
Das System nähert sich nun allmählich ans Bewusstsein. Bewusstsein bedeutet Denken, Denken bedeutet Sein, Sein bedeutet Leben, Leben ist Freiheit, Freiheit ist Konstruktivismus. Konstruktivismus ist die Freiheit alles tun zu können, alles erfinden zu können, ist dieser Text. Du bist System, genauso wie ich, du verstehst meine Sprache und akzeptierst, dass es mich gibt.
Bewusstsein und System sind zwei Fragmente in Dir. Du bist eine Maschine, ein wundervolles System, eine natürliche Konstruktion, komplett und abgeschlossen, Du bist lebensfähig. Dein Bewusstsein ist dein Geist, der Dich durchströmt, der im Laufe eines Menschenlebens wächst und sich mit dem System(deinKörper) vereinigen kann(fragt mich bloß nich wie..). Das Ergebnis ist die Selbstkontrolle bzw. "Selbststeuerung",der höchste und einzige Sinn.Darüber hinaus gibt es nix.
Die momentanen Kontrollen, denen wir alle ausgeliefert sind, gehen nicht von einem selber aus, nicht vom Geist, sie sind institutionalisiert, mit anderen Worten, sie werden verkörpert von Gebäuden, Kriegen, Waffen, Gewalt, Bestrafung, Mahtematik, Geld, Erfolg, Ämtern, Polizei, Gesetzbüchern, Drogen, Medien, Wissenschaft, Musik...
Diese Wortinstanzen, nenn sie Vater, nenn sie Mutter,nenn es Staat,sind autoritärer Art, sie sagen Dir was falsch und richtig ist, weil es sie länger gibt als Dich.
Sie alle basieren auf dem Zeitgeist(foucaultsche Paradigmen), auf den Säulen dieser Epoche. Sie können sich selbst beweisen, das ist wichtig, jede Institution benötigt eine Daseinsberechtigung bzw. einen Zweck dem sie nachgeht,welchen Du nicht besitzt. Das was sie erarbeitet muss sprachlich(logisch) erfasst werden können und von gesellschaftlichem Wert sein, was auch immer das bedeuten mag. Am Ende ist eine Logik entstanden, die sich selbst nicht erklären kann und sich widerspricht(Logik kann sich nicht selbst erklären). Logik ist ein Erklärungsprinzip, eine Sprache, die von sich behauptet, alles erklären zu können nur nicht sich selbst. Das Gegenteil einer Wahrheit ist genauso wahr.
Dies ist Konstruktivismus auf einer Ebene, die für den Einzelnen, Dich, mich und all die anderen nicht greifbar und nie erreichbar sein wird,der ewige Zweifel, die Dualität,das Damokles-Schwert über unser aller Köpfe, das ist Autorität,das ist schizophren aber normal. Ich erinnere hier jetzt an den Gott des Mittelalters, der die absolute Autorität darstellte, aber es nie jemanden gab, der ihn je sah.(siehe Kapitalismus,Anarchie…)
Durch die göttliche Autorität, wurden und werden heute noch Kriege, das Verbrechen am Menschen, gerechtfertigt. Gott ist also Logik, eine allgemeine Erklärung, aber auch nur ein Wort, welches man traurigerweise nur zu gut schluckt…
Das Wort, die Sprache, es ist also autoritär… es schreibt vor, es spricht vor…
Leider ist Anarchie auch nur ein Wort, es ist ebenso spiegelbar wie Gut oder Böse,was wirklich dahinter steht wissen wir doch alle,überlass Dich deiner Selbst und deiner Zeit, sie ist wie Einschlafen, es steuert nicht so wie du es willst, Lenker.
30.06.2004 DjangoMC: Anarchie Now?!
erstmal zu ephraims text: sehr schöner, gut lesbarer zeitvertreib...
führt mich perfekt zu meinen, vielleicht etwas depperten fragen:
- Die gebäude der Autorität (Polizei, Rathaus etc. etc.).
Warum lernt der Mensch nicht, dass es sinnlos, ja sogar dumm ist, sich einem fiktiven höhergestellten Geschöpf (Staat) der Gessellschaft unterzuordnen?
Gut vielleicht liegt es an der Erziehung eines jeden Menschen, vielleicht an RTL und Co. Doch was hindert uns daran einzusehen das man niemanden braucht der uns Regiert? Uns starre unveränderliche Verfassungen und Dogmen vorzulegen kann nicht der weg sein...
Warum begreift der Mensch nicht das die Demokratie nicht funktioniert? Man muss sich nur ansehen wieviel auswahlmöglichkeiten wir haben... In amerika gibt es , genau wie hier nur zwei parteien die wirklich zählen... Seit Jahrzehnten (Amiland seit Jahrhunderten !!!)... WIR (das Volk) sollte entscheiden was richtig ist und was falsch... nicht eine Partei die unsere Interessen nur bedingt zu vertreten vorgibt..
Doch dank volksverdummung durch inkompetente Eltern/Medien/Lehrkörper/Politiker/Polizisten
müssen wir uns mit konservativer scheisse zufrieden geben... ja ich halte auch die SPD für konservativ...
30.06.2004 DjangoMC: huhuhuhahaha
man mein beitrag liest sich echt deppert :-)
solche fragen sind nicht zu beantworten genau wie diese hier : Was ist grün und hüpft im müll?
04.07.2004 Klaus: huhuhuhuhahahaha????
Wieso, was ist daran so deppert?
14.08.2004 Rebelle: Rebelliert
Meiner Meinung nach besteht das grösste Problem des Kapitalismus in der Zinswirtschaft, uns wurde von klein auf eingetrichtert das dies so sein muss und das es nur so geht, nun werden wir eines besseren belehrt. Das Problem das sich Geld nicht selbst vervielfältigen kann ist jedem klar der sich nur mal 5 minuten damit beschäftigt hat. Früher war Geld nur ein Medium des Tauschhandels, nun ist Geld ein Medium das sich selbst vervielfältigen kann, da der Zins eingeführt wurde. Jeder kennt die Geschichte mit dem jesus-pfennig, und genau das ist das Problem. In jedem Produkt das wir kaufen finden wir den Zins, wir zahlen ihn wenn wir Benzin zapfen, wenn wir unsere Steuern zahlen, wenn wir unseren Freunden ein Geburtstagsgeschenk kaufen und wenn wir uns ne Aspartam-verseuchte-Coke (Aspartam <--- bis mitte der siebziger auf einer CIA Liste von Stoffen zur biochemischen Kriegsführung: guten Appetit!!) kaufen obwohl wir selbst vielleicht garnicht verschuldet sind, aber laut der Zinswirtschaft kann dies nur bei Schuldnern auftreten, das Problem: Wir zahlen die Schulden der anderen ---> sprich der Unternehmen. Aber die Unternehmen sind nicht das Problem, das Problem sind die Banken, dieser Marktbereich ist so unnötig wie aber völlig in unserem Wirtschaftssystem integriert. Das Problem ---> Banken können nur Gewinne einfahren, solange es Leute gibt die diese Gewinne einzahlen, und das sind wir. Banken können niemals pleite gehen, niemals. Jedes Land ist hochverschuldet, und die Banken sind die einzigen die dadurch Gewinn machen, die Bürger (sprich das Erdvolk) sind die ausgebäuteten. Bei jedem Krieg gewinnen die Banken, egal welcher Krieg wo wann und wie auf dieser Welt stattfindet, wir verlieren ---> die Banken gewinnen. Wir (die deutschen) zahlen minütlich ca. 200 000 € an die Banken --> reine Zinstilgung (keine Schuldenabzahlung nur Zinstilgung). Wer hat sich denn schon nicht einmal die Frage gestellt wo das ganze Geld hinkommt?? Es könnte alles besser laufen, wir arbeiten ca. 4 Monate im Jahr nur für die Zinstilgung, na??? wie wärs mit nem dicken Sommerurlaub? Ohne Zins wäre dies möglich, aber arbeitet weiter an den immer grösser werdenden reichtum einzelner, die euch noch nie in ihrem Leben dafür gedankt haben, nein sie Danken nicht sie Verarschen und Beschuldigen euch und mich!
-----------------
Was ist aus den Worten der Französischen Revolution geworden????

Freiheit --- Gleichheit --- Brüderlichkeit



Es gibt zwei möglichkeiten:

Entweder man passt sich an, oder man Rebelliert.


Ich habe mich noch nie angepasst!
26.08.2004 Marcus: hallo
grüßt euch miteinand
ich bin hier noch ganz neu und konnte unmöglich diese kommentarflut bewältigen,
deshalb nur ansätze (zum hauptthema nat. und zu ca. den ersten 15 kommentaren)..

1. wenn wahlen etwas änderten, wären sie verboten -find ich klasse

2. zum zweifelnden nazi
eigentlich gar nicht großer worte wert, aber Anarchie=Krieg, heißt wohl auch Kapitalismus ist ungleich Krieg, oder was?
und überhaupt ein zweifler und nazi zugleich -find ich klasse

3. ob das bewußtsein -teil eines intelligenten und lebendigen universums zu sein sonderlich hilft, weiß ich nicht,
sinnvoller wäre vielleicht, wenn einer größeren zahl menschen endlich bewußt würde, ein eigenständiges wesen zu sein, selbstdenkend und lenkend, welches an sich bereits das beste hat und das leben alles andere als kompliziert ist (im prinzip von ganz allein funktioniert)

4.an enemythestate, also dein beitrag war aber auch traurig, auch wenn du richtige ansätze im denken hattes, hast du dich, abgesehen davon, dass du alles x-mal wiederholt hast, auch ganz schön selbst widersprochen: erst ärgert es dich an dir, alles artig mitzumachen und voll normal bloß zu sein
und später willst du uns aber weißmachen (aber, halt nicht grad aus erfahrung): es wäre möglich...
4,5.recht haste razguhl: "geht euren eignen weg" und von mir noch ein anhängsel "und geht auch mal abseits vom weg)

5.find ich kapitalismus auch ziemlich scheiße, dies system von gier und völlerei, von mehrwert und wegwerf,
glaube ich doch kaum das er (so schnell) verschwinden wird, geschweige denn, dass er irgendwie einfach beseitigt werden könnte.

6.Selbstorganisation ist ein sehr schönes stichwort,
zumal dies echte freiheit bedeutet, aber auch weil es nicht die gefahr von guppierungen teilt! Wie z.b. das blinde mitblöcken, gruppenzwang und auch die tatsache, dass ein einzelner im vergleich eher harmlos ist.

7.(Boomer) Anarchie ist keine lösung,
nein, aber auch kapitalismus,sozialismus... löst nicht`s,
es sind gesellschaftsformen!

o.k. es gäbe sicher noch einiges zu sagen, aber jetzt ist die zeit für umsetzung, darum
machts gut und toi toi toi
26.08.2004 Marcus: aber kurz noch zum allerletzten vor mir
(wörtlich und übertragen gemeint -nee quatsch)
du hättest dich noch nnniiieee angepasst

HA HA
haha hahaha hahahaha
hahahahahahahahahaha

-find ich klasse

26.08.2004 Marcus: und nochmal ich
da ich grad nichts besseres vor habe, an swiffer diese meine preisfrage:
es passieren derzeit unzählige morde, vergewaltigungen und diebstähle, du denkst also wenn es legal wäre, würde jeder zum dieb, vergewaltiger, mörder, pädophil und pervers, also fast wie in holland
-alles kiffer und selbstmörder worden sind,
oder?
02.09.2004 Chemo: die frage wurde schon 100mal gestellt und die ntwort steht 101mal da oben 1mal bevor die erste Frage kam...
08.09.2004 Marcus: stimmt doch gar nicht..
und wenn,
dann habe ich es unter diesen milliarden zeilen übersehn..
ich bin wohl einfach etwas spät da zugestoßen
30.10.2004 Xilef: an die die meinen der kapitalismus hätte keine Krise
im kapitalismus ist die krise doch schon angelegt! der kapitalist versucht mit möglichst wenig einsatz möglichst viel gewinn zu erzielen. dies aber bedeutet das er für die erzeugung von waren möglichst wenig arbeiter mit einem möglichst niedrigem einkommen beschäftigt.
dies führt dazu, dass immer wenige menschen sich diese waren leisten können! daher nimmt der kapitalist nichts mehr ein! das ist die krise des kapitals.
p.s.: wer den kapitalismus verteidigt, verteidigt auch den massenmord in mittelbarer täterschaft!

zu enemyofthestates:
klein anfangen z.b.: konsequent kleinschreiben
17.11.2004 Zarathustra: zwischen anpassung und revolution

anpassung ist nicht von übel - es sollte sich nur anpassen was richtig ist ....

beispiele:
ein staat sollte sich der freiheit anpassen ... !

kapital sollte sich dem bedarf anpassen ... !

moral sollte sich der aufklärung anpassen ... !

produkte sollten sich dem bedarf anpassen ... !

usw .....

dann kannst du auch deinen haarschnitt und deine lebensgewohnheiten anpassen ...

nach ordentlicher anpassung könnte die revolution unterbleiben ...

anpassung = reformen ....

also sprach zarathustra


14.12.2004 st._jimmy: wir können es doch nutzen!!!!!!
Das Kapitalistische System unserer Welt geht auf und ab in einem jeweiligen Abstand von ca. 7 Jahren. Bisher ist einfach noch niemand darauf gekommen, dass man den Tiefpunkt einer nutzen könnte, um unsern Traum einer Anarchistischen Welt zu verwirklichen. Ich weiss nicht ob wir den Tiefpunkt schon erreicht ist, aber ich halte es für an der Zeit zu handeln!!!! Es lebe die Anarchie!!!
15.12.2004 Zarathustra: habichtschrei
lass nicht die roten hähne flattern ehe der habicht schreit, vor der zeit ...

heisst es in einem lied von degenhardt


15.12.2004 Ramses: Punk-Film, Diskussion und Biertrinken..
.. gibts jetzt am Sonntag abend (19.12.2004) im KUZ Kreuz ab 19.30 Uhr.
Infos zum Film und zur Veranstaltung bei www.flipmedia.de

Viele Grüße & viva la revolutione,
*Ramses
19.12.2004 Blumenkind: winterschlaf
natürlich ist der andauernde zustand der korumpierung ermüdent, vor allem wenn man selbst der meinung ist aus dem tiefen winterschlaf autgewacht zu sein.natürlich ist es für diese gesellschaft leichter sich führen zu lassen,als die direkte aktion, vor allem wenn uns künstliche bedürfnisse geschaffen werden die wir manifestieren und für wahr nehmen.und wenn ich schon höre "bedenkt der französischen revolution ,freiheit(BESITZ)gleichheit(DURCH DEN BESITZ) brüderlichkeit(ZWISCHEN DEN BESITZERN). sorry aber für mich verkörpert diese mutter aller revolutionen nichts weiter als der anfang unserer misere .wie können wir uns noch auf sie berrufen?auch die aufklärung als grundlage dieser revolution, lichtete die dunkelheit über dem feudalstaat hin zur wahrheit des geldstaates .Nicht die geburt preadestinierte dich für ein ansehnliches leben,sondern der fleiß(WIE ICH DIESES WORT HASSE) .die abgeordneten der Nationalversammlung mussten den hochsten steuersatz zahlen erst dann waren sie qualifiziert dazu das volk zu repräsentieren.ziemlich ambivalent findet ihr nicht.
MÄDCHEN AUSEM HINTERHOF wenn du genug über anarchistiche theorien gelesen hast möcht ich dir ein buch nahebringen von HORST STOWASSER "LEBEN OHNE CHEF UND STAAT" hier werden dir einzelne geschichten erzählt bei denen man anarchie lebte, praktizierte ohne es gleich anarchie zu nennen.
CHEMO und GEGEN CHAOTEN(ich hoffe du beziehst es nicht auf die anarchisten)HAHA
was mir bei eurem disput fehlte war die überlegung das psychopathen neurotiker pedophile ein produkt dieses systeme sein könnten,viel schlimmer wir alle stecken in der zwickmühle zwischen dem identifikationsproblem mit diesem system und dem "in ruhr leben".
die vorstellung das die meisten sozialinkompartiblen menschen wirklich in ihrer jugend misshandelt worden sind find ich gar nicht so weit hergeholt ,es soll keine entschuldigung für ihre vorgehensweise sein,aber einige sind psychisch stärker andere schwächer.ich glaube nicht daran das psychische probleme genetisch verankert sind ,naja vielleicht gibt es allele an denen gene lokalisiert sind die ein wirkung auf die psyche haben,aber erst die äußeren erlebnisse aktivieren sie. was ich damit sagen möcht ist, dass durch den ka(ki)pitalismus denn manschen die zeit genommen wird zu lieben;liebe zu empfangen und zu geben.es wird uns gezeigt das arbeit ,das erlangen von unendlichen vielen materielen gütern,dazu führt das wir glüchlich sind und dann wundern sich die familien warum es kurz vor der scheidung steht ,wobei sie doch ssssssooooooooo ein schönes haus mit asseciours haben und happy sein müssten IT`S ALL ABOUT LOVE oder es sollte so sein .
ich hab erst seit kurzrm internet und verwundert darüber was wir für möglichkeiten hätten uns zu mobilisieren und zwar weltweit ,aber wir schaffen uns ein abgesperrtes forum wo wir weiter lamentieren und uns gegenseitig die taschentücher halten, anstatt uns über die gesellschaft zu beschweren ,sollten wir ihnen ein vorbild sein und ihnen zeigen das wir uns nicht von ihnen distanzieren sondern zusammenarbeiten ,ihnen unsere anschauungsweisen näher bringen .nicht das dieses forum nicht für alle zu nutzen wär ,aber mir geht es um die direkte aktion ihnen zeigen wie man sich selbst verwalten kann und organisiert.vor dem auge des staates werden wir immer unruhestifter sein und chaoten (DAS IST AN DICH GEGEN CHAOTEN),denn ein staat wird immer eher rechts sein als links weil er sonst nicht überlebt.wir sollten auch nicht den staat wecken sondern dies wintermärchen umschreiben so dass sich jeder einzelne selbst aufklären kann. wir können die erste revolution nicht erzwinen sondern diejenigen sein die der gesellschaft die hand reichen.
Dafür sollten wir selbst uns näherkommen und das nicht nur im chat. das wars vom blumenkind.
P.S.für dich abschaffung jeglicher (rechts)schreibung

FRIEDEN DEN HÜTTEN KRIEG DEN PALÄSTEN
28.01.2005 EWARamon: 
Bin auch für die Abschaffung jeglicher Rechtsschreibung, die ist nämlich auch reformiert und seither blickt es keiner mehr. Aber was soll´s dann sind wir wenigstens bei der Rechtschreibung kreativ.

Heute habe ich eine Mail bekommen, es gibt jetzt wohl den ersten Suizid wegen Harz IV, so löst sich das Rentenproblem dann wohl auch.
23.05.2005 meno: 
Ich wollte nur sagen das der Artikel eigentlich genau meiner Meinung entspricht bis auf einen Punkt, den die freie Marktwirtschaft und somit auch der Kapitalismus hat auch positive Seiten. Den die Grundidee der freien Marktwirtschaft ist es eben jedem Mensch die Möglichkeit zu geben sich beruflich und im Leben frei zu entfalten auf welchem Wege auch immer. Deswegen frage ich mich sind es nicht eher die Menschen die ein wirtschaftliches oder politisches System erst ins Negative umsetzen? Ist nicht jede Art von System von vornerein zum Scheitern verurteilt, solange es immer irgendwelche Arschlöcher unter uns gibt die sich auf Kosten der Schwächsten und Wehrlosen bereichern und: SIND WIR NICHT ALLE EIN BISSCHEN ARSCHLOCH ?!

ps: Ich seh die Seite heute zum ersten Mal und wollte dem Herausgeber an dieser Stelle meinen ehrlichen Respekt ausprechen.

pace;)
09.06.2005 Antikapitalist: Anarchie, Anarchie für die ganze Kompanie!
Jetz erstmal: Habt ihr eigentlich überhaupt keine Ahnung von Anarchie?? Wenn Anarchie, dann so, wie sie sich die APPD vorstellt. Ihr könnt mal auf der HP der APPD vorbeischauen:
http://www.appd.de
NA DANN, hoffentlich kapiert ihrs jetzt!!!
09.06.2005 Antikapitalist: und noch ma
Und weitergehts: Wer hier von Anpassung spricht, der hat doch wohl noch nie von der RAF gehört, oder?? Und mal um eins klarzustellen: DER NEONATIONALSOZIALISMUS BEKÄMPFT DEN KAPITALISMUS NICHT, ER FÖDERT IHN!! ALSO WEG MIT DEM SCHEISS! Naja, was wollte ich noch sagen?? Ach ja, Anarchie nach Vorstellung der APPD heißt: es gibt die arbeitende Bevölkerung, die gammelnde Bevölkerung und die Gewalttäter, die in sog. GewaltErlebnisParks kommen(kurz GEP). Das Prinzip heißt Balkanisierung. Denn Anarchie, wie sie häufig missverstanden wird, heißt nicht Leben ohne Regeln, einige wenige gibt es nämlich schon. UND: NEIN ES SIND NICHT DIE ARSCHLÖCHER, DIE DAS SYSTEM VON VORNHEREIN ZUM SCHEITERN BRINGEN!! ES SIND DIE UNFÄHIGEN POLITIKER, DIE ES ZUM SCHEITERN BRINGEN!! Es zeichnet sich im Moment eine sehr schlimme Vergangenheit ab: ES DROHT NÄMLICH EINE NEUE REVOLTE DER RECHTEN!! DENN VIELE WERDEN SICH DIESEN BASTARDEN ANSCHLIESSEN, UND ALLES VERNICHTEN!! DAS DARF NICHT SOWEIT KOMMEN!!! ES MUSS WAS PASSIEREN!!! UND WENN DIE RAF WIEDERBELEBT WERDEN MUSS, DANN WIRD DAS AUCH GESCHEHEN, UM DIESEM BRAUNEN TERROR ZU BEGEGNEN!!
12.08.2005 tolk: 
um ehrlich zu sein blick ich das alles noch nicht ganz aber ich finde dass nicht nur die politiker unfähig sind sonder diese ganze scheiß gesellsvchaft wir treiben doch alle nur dahin, ohne zu wissen was wir wirklich wollen (so im großen und ganzen gesehen)die leute sind einfach nur unfähig, die brauchen doch jemanden, der ihnen zeigt woes lang geht weil sies selber nicht mehr blicken allein und auf sich gestellt wären die doch vollkommen hilflos.
viele interessiert das allles ja auch garnicht. und das ist es ja, die menschen sind nich nnur unfähig sonder auch desinteressiert weil alle denken die da oben machen das schon, was sollen wir uns da einmischen.
man müsste erstmal was an der ganze scheiß gessellschaft ändern, bevor man was ander regier oder staatsform oder was es auch immer sein soll ändert.
vielen ist der kapitalismus doch eingefleischt die denken nur noch in eine richtung an ihren nächsten urlaub und ihr neues sofa.
es geht um mehr als nur anarchie oder kapitalismus es geht darum, das man die ganze menschheit aus der scheiße ziehen muss. und das meine ich wörtlich!!
02.09.2005 FrankSausE: Umbruch ist normal
krisen und der ruf nach veränderung kennzeichnen die gesellschaftliche evolution. persönlich wünsche ich mir, dass die gegenwartsnörgler endlich die halbierung der menschheit als lösung fordern.

Gruß, FrankSausE
05.09.2005 tolk: 
was ist denn die halbierung der Menschheit???
15.09.2005 EIXxx: Schlaf- und Raffenland
Bei all der Sorge um den Niedergang persönlicher sowie gesellschaftlicher Lebensqualität, könnte man eine Patenschaft von Reichen für Arme einrichten. So würde der Reiche einen Teil seiner Zeche zahlen, die Not Armer lindern und der Lebenswirklichkeit Aller ins Auge blicken. - Dem Zufall eine Chance geben tut nicht weh.
24.10.2005 Knochenkotzer: Unpassender Titel
Was hat der Text mit der Überschrift "Anarchie Heute" zu tun? Ich sehe da keinen Zusammenhang. Und dazu noch etwas: Ich glaube die meisten Möchtegernanarchos hier auf dieser Seite haben selber noch niemals erlebt was Anarchie bedeutet. War selber ein Jahr in Sudan als freiwilliger Helfer für ein Ärztehilfswerk tätig. Da hab ich ne ganze Menge Anarchie gesehen. Unter anderem sehr viel Gewalt, Tote, Hass, Armut und einfach einen riesen Haufen Elend. Und alles nur weil es dort in den nord/nordöstlichen Provinzen keine Obrigkeit gibt die eine gewisse Kontrolle über die Menschen ausübt.Ich habe meine Lektion gelernt und mich kotzt dieses Gerede vom Nazistaat Deutschland und diesem ganzen Ideologiegestreite dermassen an. Geht doch mal selber in so ein Land welches stellenweise der Anarchie anheim gefallen ist.....IHr Trottel
05.11.2005 Jürgen Binder: Selber Trottel!
Denn du warst in einem der ärmsten Länder wo es gibt, im Sudan, und weist noch immer nicht worum es geht. Schlimmer noch: Du weißt nicht mal ansatzweise was das Wort Anarchie bedeutet. Nun damit es nicht so schwierig wird und es auch du nachvollziehen kannst, Anarchie = herrschaftsfreie Gesellschaft. Wir brauchen keine Regierung die im Einklang mit dem Kapital uns letztlendlich beherrscht und unterdrückt. Anarchie kommt wie das Wörtchen Demokratie übrigens aus dem Grieschichen. Anarchie ist auch Ordnung ohne Herrschaft, nachzulesen bei Proudhon.Das System das vielmehr Gewalt, Tote, Hass und Armut erzeugt ist letztendlich der Kapitalismus und du Trottel warst vor Ort und hast von alledem nichts mitbekommen. Und wenn du noch immer nichts darüber weißt warum der Konflikt im Sudan ausgebrochen ist, dann sei über folgendes informiert:
Im Sudan gibt es, man stelle es sich vor Öl!!! Anstatt das Entwicklungsland Sudan davon profitieren kann, heimsen sich wieder ein paar Unternehmen aus dem Westen den Profit ein. Ein paar andere wollen sich vom Staat unabhängig machen, um den Erlös des Öls für sich alleine zu haben. Dies hat viel mit dem herrschenden System zu tun, Kapitalismus = Anhäufung von Reichtum, aber keineswegs mit Anarchie. Der Trottel bist also du !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

07.11.2005 MenschM: Einfach mal so dahingestellt
Einem normalen (in wiefern ich normal meine, kann ich auch nicht genau sagen) Bürger der BRD, der irgendwo in der Mittelschicht (nach deutschen Massstäben) lebt geht es im Grunde genommen nicht schlecht, da muss ich allen Leuten recht geben, die so stolz auf ihr bestehendes Deutschland sind... Es wird immer gesagt, wir hier in Deutschland jammern auf hohem niveau... klar aus der Sicht des Kapitlismus an und für sich tun wir das auch, uns geht es nämlich gut im krassen vergleich zu, sagen wir mal Afrika. Aber da ich mich als Anarchisten, zwangsweise nicht praktizierungsfähiger, aber 'theoretischen' Anarchisten sehe, meine ich behaupten zu können, dass es mir scheiss egal ist, wie 'gut' es uns hier in deutschland geht. Denn Anarchisten wollen Gleichheit für alle, Wohlstand für alle. Und in der global gsehenen Ellbogengesellschaft ist dies einfach nicht möglich denn wie auch beim Armdrücken verliert einfach der Schwächere. Tatsache!
12.01.2006 rolle: 
Ist doch total egal, ob ich minderheit odwer mehrheit bin, dieses system ist schlecht, anarchie ist auch nicht schlecht, aber die einzige alternative, die ich kenn. öfter mal was neues-was haben wir zu verlieren, kann ja bloß besser werden! An alle, die noch nich geistig tot sind, wehrt euch! Bleibt friedlich und lebt frei. Macht, was IHR wollt. Und traut euch mal was zu. Der uralte Spruch: WER KÄMPFT, KANN VERLIEREN; WER NICHT KÄMPFT, HAT LÄNGST VERLOREN!!!
12.01.2006 soilent michi: ehrliche und direkte Anweisung
Wer kämpft..
wer nicht...
absolut korrekt.
am Ende scheint alles egal und 10 hoch -33 hat Einstein abgelöst...
ich hab Bock auf Leben, solange ich diesen Planeten bewohne, obwohl ich schon andere erträumt habe. Entschuldigung, ich bin neu auf dieser Plattform und ein alter Sack. Bin immer noch,nennt es Luxusproblem im kampfbereiten Zustand.
Wahr ist: Das System braucht Fleisch, aber das Fleisch kann darauf verzichten. Die Spezie Mensch hat sich fast erle-
digt und es wird immer noch auf Befehl Gehohrsam vollstreckt. Wir befinden uns in einem Vakuum: Der Faschismus hat die Demokratie zu Überwachungsverrätern gemacht. Siehe jetzt, Vorbereitung auf WM. Hier beweist der Systemnationale Gedanke, was er im Subtilkrieg von Amerika zurückholen kann: Die totale ÜBERWACHUNG. Die Medien haben es geschafft die Gleichschaltung über deutschen HUMOR und Kulturmissbrauch sich zu etablieren. Bis auf Ausnahmen. Hier scheinen sogar die öffentlichen gegen die PrivatHITLER gegenzuhalten. Es gibt keine Formel. Als Kind dachte ich, ca.1970, Relegion ist bald vorbei und wir werden klüger... Daneben. Heute bin ich degradierte Systemschlampe geworden, der Freunden, die Rage against the M. höhren vom Steinewerfen erzählt, wie die alten Kriegskrüppel.
STOLZBRUCH IST STAATSVERSCHULDEN.
Dies Pamphlet kann von rechts und von links genauso gebrüllt werden.
Kampf und Widerstand ist eine Ehre und unser LUXUS.
Wir müssen ihn nur evolutionieren. Merkt:
Das System hat keinen Ehrenkodex.
Vielen Dank für Aufmerksamkeit und Aufnahme.
Ein superkorrektes Forum und echt geile Plattform.
Soilent Michi
24.01.2006 DerSockenHerr: Opfer der Gewohnheit
Das was ich dazu zu sagen habe is zwar etwas spärlich aber ich sags trotzdem:

Wir sind Opfer der Gewohnheit... wir lassen uns versklaven.. als der Mensch noch ein Jäger und Sammler war ging er auf die Jagd nur um Essen zu bekommen... dann entwickelte er den Geist, die Sprache, die Kunst, uvm und er wurde das was man grundsätzlich unter zivilisiert versteht... er wollte sich selbst verwirklichen eben sein Ding drehen, doch dann kam der der stärker war, ob hier bei im Geiste oder körperlich, und der Mensch der so glücklich war frei zu sein von der Natur musste nun sehen das es jetzt schlimmer war denn
durch die Geistige Freiheit
hat jeder neue bedürfnisse und um an diese bedürfnisse zu kommen wird der Mensch immer korupter und der Stärker fängt an den schwächern zu versklaven und ihn klein zu halten damit er selber seine eigene Verwirklichung bekommt jedoch wird der kleine schwache wieder zum Sklaven diesemal durch den von ihm geschaffenen Herren...
Und das wird immer so weiter laufen... die Menschen schaffen immer wieder neue Sklavenhändler und Herren, aber mekern wenn sie den von ihm selbst geschaffenen Herren hassen,
ich denke also das es besser wäre das wir einfach ohne jegliches System leben und wieder zum Jäger und Sammler werden den die Natur ist ein besser Herr als der Mensch über den Menschen selbst...
und wenn das nich klappt... dann verlange ich wenigstens verdammt noch mal einen soziales System
ich will wenn ich 90 bin nich noch immer Arbeiten damit sich der fünfzig Jährige Bonze seinen neuen Mercedes kaufen kann....



Naja das war mein Beitrag dazu... ich sag ja etwas spärlich aber das war das was mir spontan hierzu einfiel....
*achso falls jemand mein alter interessiert ich bin 16 bzw bald 17,... aber ich kann trotz meines alters wissen über was ich rede denn ich habe eine Umwelt in der ich lebe und dich ich lange genug beobachten konnte (hinzu kommt das meine Eltern auch sehr sozialistisch sind)*

Naja also
ich wünschen allen was...*so lange es nich die geiselung des Geister ist... den solange wir denken auch wenn wir uns durch unseren verstand versklaven sind wir durch unser eigenständiges Denken immer noch Revoluzer und kein Norm. Mensch-Clon*
24.01.2006 DerSockenHerr: Antwort auf...AUF: Gegen Chaoten's Unlogisch
---*Zitat*:Kommunismus ist unrealistisch. Er kann nicht funktionieren. Es gibt immer Menschen, die auf andere herunterschauen können, es geht auch nicht das alle gleichviel verdienen oder alle gleichviel besitzen. Das wäre ungerecht, wer mehr arbeitet, als ein anderer, soll dafür nicht mehr Geld, sprich Besitz bekommen?!

---Meine Antwort:Das halte ich für eine reine Lüge.. ich bezweifel das ein Politiker mehr Arbeitet als ein Bauarbeiter oder eine Krankenschwester.. auch verdient ein Vorstandsmitglied bei weniger Leistung trotzdem mehr als ein regulärer Azt..
und auch wenn das nur die extreme sind ist es ein wahres Beispiel.. daher würde ich sagen das jemanden der mehr arbeit zwar auch mehr zu steht aber es in unserem System nich so ist den im Kapitalismus läuft das über die schiene des DavinGesetzes wer stärker und korupter is oder aus den besseren Verhältnisen kommt gewinnt..


--*Zitat*:...im kapitalismus, weil dort jeder bekommt, was ihm zusteht, und wo er weiß, dass hat er verdient, es ist sein Eigen. Wer das nicht einsieht, soll doch in kommunistische Länder gehen. Ich würde nach nem Tag mein Vaterland vermissen.

---*meine Antwort*:
Naja vieleicht steht jedem zu was er verdient aber im Kapitalismus läuft das verkehrt:
Ein Armer dar Betteln gehen *ach wie toll* den er ist arm. also verdient er es auch nicht anders..
und ein Bonze darf mit seinem dekadenten Mercedes
rumfahren, die Umwelt verschmutzen und dann fährt er mit dem Ding bestimmt auch noch seine Frau betrügen.. da er sich ein Minderjähriges Mädchen nimmt weil es ja arm ist und er gerade geil.. denn er und sie haben es ja verdient... nähh also sowas läuft im Kommunismus *jedenfalls Theoretisch besser*...
Normal müsste es ja so sein
das der Reiche der Mittelschichtler/ odr Unterschichtler ist der ne vierzig Stunden Woche hat
und nich der Oberschichts Bonze der vieleicht zwanzig Stunden im Monat arbeitet und dann faul rumflätzt und mal aus langerweile seine Frauschlägt, Mädchen misbraucht oder das Geld rausschmeist...*zwar gibt es das auch in der Unterschicht sowie in der mittelschicht jedoch würde ich da im Grundsatz von anderen beweggründen ausgehen*

Man liest sich später
der Socken
26.01.2006 soilent michi: zu Socken Herr
Hast ja recht:
Ich geb noch einen drauf:
Du bist spärlich, aber ich bin ERBÄRMLICH. Meine jämmerlichen Versuche sind ein manifestes Greuel an jede Art von Widerstand. Und meine distanzierte Feigheit treibt mich in den; ach so cooolen Künstlersuizid. Du wirst LACHEN:
Ich mein es diemal ernst.
1.Ehrlichkeit wird mehr bestraft als Lüge.
2.Zukunft ist durch und berechnet.
3.Überwachung ist DEMOKRATIE
4.Populistische Dämagogie ist dämagogischer Populismus.
etc etc etc..
RENTE ist eine widerliche LÜGE...
das ganze Programm...
rede ungern von früher. hört sich immer so nach krieg und so ein scheiss an. aber: in meiner jugend gab es mehr FREIHEIT:
o.k.ein Stein werfen und Haue.. mit Joschka in einer REIHE.
Heute wirst du vorher platt gemacht.
Schön ne ??kann auch einfach sprechen und begehe noch keine Straftat. Aber in 5 Jahren könnte ich mit diesem Text im Nachhinhein angeklagt werden.
Eigentlich müsste ich mir alle Finger abschneiden lassen,weil ich ein FEHLER bin und im Mixer durchrühren lassen für die Kantine der gefolterten Hunde, medial distanziert, versteht sich. Es gibt Leute, die nennen sich Rechtsanwälte und lauern das Netz durch wegen Namensmissbrauch und Fälschung und so. Ich warte nur darauf, dass einer an S.G. ranngeht. Heute heissen viele so. Oder Mu666
Music.com wurde schon juristisch durchgefoltert. Alter Freund von mir.
ES GIBT KEINE RECHTE aber die musst du dir halten.
Bald wird die METAPHERDICHTE von TEXTEN genauso geahndet wie .olx-
verpetzung..
Denk darüber nach. Die einzige Freiheit ist die ENTSCHEIDUNG.
In f. LOVE and SOILENT PEACE
30.01.2006 manone: 
Ich finde anarchie eigentlich gut es ist eine tolle idee das jeder mensch mitbestimmt jeder gleichviel wert ist gleichviel verdient und ich denke das die macht nicht nur von einer einzigen person ausgehen kann bzw. von ein paar doch ich sehe das problem darin das es zuvielemenschen gibt denen nicht das gemeinwohl wichtig ist sondern die zu sehr an sich denken und macht wollen und geld und das diese menschen es stören es ist glaub ich irgendwie leider in der natur der tiere das es einen herrscher gibt wie bei affen zum beispiel. also ich fände es toll wenn anarchie funktionieren würde aba denke die menschen sind dafür nicht selbstlos genug...
06.02.2006 holgie: feddisch
also ich finde Ihr solltet mal wieder runter kommen und euch an schöner Deutscher Volksmusik erfreuen!
So etwas z.b http://www.bochumerz.de/ movie.php?movie=Bestofthe40s.wmv
12.02.2006 Scheissegal: SCHEISSEGAL!
Das Problem ist kein Staat,
keine (neo)faschos, keine ausländer sondern nur der
MENSCH!Der mensch ist dazu geschaffen konflikte mit gewalt zu lösen...wie vor 500 jahren...2000 jahre...und heute...es kann einfach nix perfektes geben!
irgendwann eskalieren kriege zu absoluter vernichtung der menschheit...un dann...sind wir uns los...das nichts lebt weiter...also quasi es ist mir scheissegal ob politik oda sonst was...wenn du tot bist, biste eh allen egal...dann biste eben tot...und wenn die menschheit tot ist, dann ist sie auch tot...und der der weiterlebt ...dem ist das dann auch egal...also habt ihr quasi die wahl zwischen vernichtung oder überleben und ihr habt die wahl wegen menschlichen instintken nicht!wie die dinosaurier ausgestorben sind, so wird auch die menschheit sterben...also sterbt...
15.02.2006 DonCarlos: der untergang
alle systeme, ob kapitalismus, sozialismus oder kommunismus haben zur ausbeutung der menschen geführt (beim letzteren nur durch falsche umsetzung). leider fügt sich die breite masse und macht alles mit, will vieleicht sogar ausgebeutet werden, weil nichts leichter ist als ja zu sagen, in der stupiden ´Menschenmenge unterzugehen und das selbständige denken einzustellen.
Anarchie funktioniert. aber nur, wenn der Mensch wieder anfängt selber zu denken und diesen scheiß egoismus einstellt.
15.02.2006 steinpferd: 
richtig doncarlos, der mensch ist nicht verdammt, nur die von schlaumeiern erdachten systeme, die nicht flexiebel genug sind. Nur das system der natur hat bestand. der mensch kann nur als individuum die Freiheit finden, das aber an besten in einem sicherheit gebenden sozialen gefüge. nur wer die angst in sich erkennt und überwindet, kann erkennen was er/sie wirklich will. Selbstverwirklichung ist gelebte anarchie! eine gerechte gesellschaft ist nur möglich, wenn die sie zusammenhaltenden bindungen persönlicher natur sind, also keine gesetze sondern gegenseitiges vertrauen. wie das aber bei 80millionen menschen? gesetze sind nur gut wenn jeder sie kennt, wie sich sonst dran halten? es gibt aber ne ziemlich große menge davon.
04.03.2006 DerSockenHerr: Moin
@scheissegal...
ich habe das doch auch shcon so gesagt...

und @
soilent michi, schön das du mir recht gibst^^, (links wäre mir aber lieber^^), und ich find auch das was du drauf setzt richtig....
und ich hasse es da es die wahrheit ist,
*und wenn man bei mir in der gegend mit sowas ankommt wird man bereits angeklagt, ich bin der einzieh anarcho bei uns im stadtteil, sonst nur nazis und zwei so dumme mode punks, ich wünschte ich hätte mehr unterstützung*...

ma sehen wann ich ma wieder mehr zu allem sagen kann....

*vieleicht kann man ja auch ma die panikschürung der regierung und der medien mit der vogelgrippe ansprechen, und das es ma wieder goldene zeiten für pharamzeutiker sind*

...
also ciao erstma bis dan..

*hatte ich eigentlich shcon erwähnt das erst 16 bin, (vom leben gepeinigt bin ich froh das meine eltern wenigstens so links sidn^^), bald bin ich 17^^ freu mein Geb, is in 2,2, monaten*
04.03.2006 DerSockenHerr: @steinpferd
Nein EBEN NICH...
Das problem is der individualismus, es is ok da sjeder eine persönlichkeit is mit verschiedenen fähigkeiten (ich bin auch froh das ich bass spiele und meine band kolegen eben gitarre, vocal usw^^), nur müssen wir uns mehr als gruppe sehen, der mensch muss sich als rudeltier sehen alle sind einganzes das nur funktioniert wenn jeder den anderen unterstützt und sich mit einbringt, und sich in einer GRUPPE verwirklicht nicht aber als einzellene Person, das ist ein Prob unserer Gesellschaft wir bekommen gesagt das wir alle einzellnd sind, eine absolute Lüge dem menschen muss klar werden... alles ist einganzes.... und so ist auch ein pfeiler der anarchie aufgebaut


*sorry wenn das jetzt etwas verwirrend is*

ciao
10.03.2006 steinpferd: @dersockenherr
du hasst recht, die gesellschaft muss zur gemeinschaft werden, dann ist es auch für jeden einzelnen leichter sich selbst zu verwirklichen, wozu bei den meisten Menschen gehört, ein teil der gruppe zu sein. Das Problem ist meiner Meinung nach aber nicht der Individualismus, auch Individualisten können sehr gesellig sein, sondern die durch Gesellschaftliche Mechanismen bewirkte entsolidarisierung. Da es so viele Gesetze und Verordnungen gibt die das Leben regeln, verlernen die Menschen selbst das zusammenleben. Dazu kommt dann noch die Spaltung der Gruppe durch den Kappitalismus(jeder kocht seine eigene Suppe).
Individulismus ist nicht gleich Egoismus!
25.04.2006 SchorschT: Vive la vie !
zum Thema Individualismus/Egoismus kann ich nur die Schriften von Max Stirner empfehlen (der Einzige und sein Eigentum)
meiner Meinung nach entsteht krankhafter(für Mitmenschen schädigender) Egoismus dann, wenn Mensch in seiner individuellen Entwicklung behindert wird. Nur ein sich frei entfaltender Mensch kann ein verantwortungsvolles Mitglied einer Gesellschaft oder besser: einer sozialen Gemeinschaft sein.

Leben!
einzeln und frei
wie ein Baum
gemeinsam und stark
wie ein Wald
-ist meine Sehnsucht

N. Hikmet


11.05.2006 DannyB: "ENTEIGNET DIE AUTOREN!"
Veranstaltungstipp für Berlin, den 20. Mai 2006:

"ENTEIGNET DIE AUTOREN!" - eine Diskussions-Veranstaltung über die Rechte von Autoren und Verlagen, die Legitimität von Raubveröffentlichungen und die Möglichkeiten zur Schaffung eines Fair-Trade-Buches.
Veranstaltet vom Libertad Verlag Potsdam auf den LINKEN BUCHTAGEN BERLIN, am Samstag, 20.05.06, 12.00 Uhr im Mehringhof Berlin, Raum A / SFE. Gneisenaustr. 2a (Nähe U-Bahnhof Mehringdamm)

Hintergrund dieser Veranstaltung ist ein Konflikt, den der Libertad Verlag unlängst wegen einer Raubveröffentlichung des Buches "Freiheit und Brot" seines Autors Dr. Hartmut Rübner mit der Freien ArbeiterInnen Union / FAU-IAA gehabt hat. Sinn der Veranstaltung ist es allerdings nicht, die FAU an den "Pranger" zu stellen, geschweige denn, ein "Tribunal" gegen die "Raubpublizisten" zu veranstalten. Aber wir möchten am Beispiel des aktuellen Vorfalls die Ursachen solcher Raubpublikationen erforschen, um dann gemeinsam mit den Veranstaltungsteilnehmern (und hoffentlich auch mit der FAU, die wir zu der Veranstaltung natürlich eingeladen haben) nach neuen Wegen zu suchen, wie Bücher "anders" produziert und solidarischer vermarktet werden können. Wir werden das Modell eines Fair-Trade-Buches vorstellen, bei dem sowohl Autoren als auch Leser, Verlage als auch Wiederverkäufer gemeinsam die Produktion und den Vertrieb der Bücher übernehmen. Unser Vorschlag zielt also auf eine Kollektivierung der Buchproduktion und des Buchhandels durch die LeserInnen ab. Wir freuen uns auf eine lebendige und konstruktive Diskussion.

Daniel Birk,
für den Libertad Verlag Berlin
17.05.2006 Anarchie_pro: kapitalismus
Hey Leute
Ich finde diese Seite sehr gut, da ich selbst immer mehrere Meinungen lesen kann, nachvollziehen kann, wie andere Menschen "ticken", wie ihr euch zu Anarchie äussert ect.
DOch ich kann nicht ganz verstehen, warum immer wieder vom wegkommen des Kapitalismus die Rede ist. Kapitalismus beschreibt, meiner Meinung nach und so wie ich es verstanden habe, eher die Amerikanische Gesellschaft. Hier herrscht vielmehr ein Ellenbogengessellschaft. ärmere gehen unter. Es wird nicht sehr viel für das Volk im kleinen getan. Wir leben in einer sozial sehr engagierten Geselschft. Es wird sehr viel getan für das Wohlergehen ect.. Wieso sind dann trotzdem Hartz 4 Empfänger total am schwimmen und können sich nur mit knapper Not oben halten? warum ist dann doch das Geld zu knapp? Weil auch der Staat zu wenig geld hat, oder nicht? Warum hat er so wenig Geld? Weil wir so wenig Pruduzieren. Einfaches Beispiel: Ein Mann hat ein Baugeschäft, er hat arbeiter. Die Menschen bauen immer weniger Häuser. ( weniger Konsum) Dadurch nimmt der Mann weniger Geld ein. Er muss arbeiter entlassen. Die Arbeiter beantragen nach einer Weile Hartz 4 und der Staat, also wir von den Steuern, zahlen ihm das Hartz 4 aus. DOch dadurch, dass es weniger Verbrach gibt, ( also wir keine Häuser bauen) nehmen wir kein Geld ein, so wiederhohlt sich der Kreislauf und der Kreis schliesst sich.
Meiner Meinung nach könnte mann nur mit dem Sozialismus hier heraus kommen. Mann müsste hier diese Staatsform umkrempeln. Und nun wird kommen--- ja man hats ja gesehen in der DDR und so... Aber hier meine Überlegung: mann müsste hier nur versuchen, diese Fehler, die in der DDR gemacht wurden, zu vermeiden. ES lief alles etwas einfacher: zu sehr tiefen Preisen konnte jeder Kleider kaufen. Man musste nicht den ganzen Modeschnickschnack mitmachen. Werbung brauchte es gar nicht, dadurch, dass jeder das Lebensnotwendige hatte.
Ich weiss echt nicht, wie das bei euch ankommt, ich bin noch ziemlich jung und noch nicht so erfahren. DOch trotzdem versuche ich mich so gut es geht zu informieren und mit älteren zu diskutieren. wenn ich also falsch liege mit meinen Äusserungen, bitte ich euch, mir diese Mittzuteilen und mir auch zu sagen, wie es wirklich läuft.
Nun ja, das war jetzt nur mein Beitrag zum Thema Kapitalismus
22.05.2006 Seph: RE: Keine Krise des Kapitalismus
"Im Gegenteil entledigt sich der Kapitalismus im Zuge der Globalisierung zunehmend seiner nationalstaatlichen Fesseln und entwickelt sich nach dem Zusammenbruch des Kommunismus zum internationalen Erfolgsmodell."
Das sehe ich nicht so...
Der Kapitalismus ist KEIN Erfolgsmodell, denn alles was du als Gründe darlegst sind Resultate des Kapitalismus. Das schlechte Abschneiden der Schüler in der Pisa Studie Z.B ist nicht die Schuld der Schüler bzw. der Lehrer noch der Bildungspolitik.
Kapitalismus = Leistungsgesellschaft jeder muss der beste sein oder mindestens im Durchschnitt liegen...
Doch wo es Gewinner gibt gibt es auch Verlierer.
Daher gibt es keine Ulimative Lösung für die politischen Probleme in unserem Land. Egal was passiert es wird immer Verlierer und Gewinner geben. Daher sind die aufgelisteten Probleme streng genommen doch ein Problem des Kapitalismus ,da die Anforderungen Steigen und Schüler mehr lernen müssen. Hierdurch wird auch der Durchschnitt wieder nach oben gesetzt wodurch wiederum Verlierer resultieren. Zudem ist die Leisungsgesellschaft und somit auch der Kapitalismus potenziell Gewaltätig da sich die Verlierer als Menschen 2. Klasse sehen. Dieses Denken verwandelt sich irgendwann in Wut und somit in Gewalt gegen andere. Der Kapitalismus funktioniert, allerdings auf Kosten der Verlierer. Daher würde ich den Kapitalismus nicht als Erfolgsmodell ansehen sondern als "am besten funktionierendes jemals vorhandenes System". Nicht mehr und nicht weniger!
07.08.2006 soilent michi: retten was zu retten ist
Sich kümmern um heisst:
Weniger Worte und mehr Aktion.
Das fängt bei Nichtvernachlässigung unserer
Tiere und Kinder an und endet
in der Überzeugung der Erbasse-Träger, die ihren Glauben an die Grundwerte des Lebens verloren haben.
Retten heisst, dem Sani zu helfen, der Angst einen liegenden Metalfreak aufzuheben, damit er selbst
keine Angst hat.(hab ihn gezwickt).
Keine Paranoia vor Berührung mit schutzbedürftigen Wesen zu haben, nur weil man (frau)Angst hat als Kinderpo-pirat in der Presse geschlachtet zu werden.
Zeigen, dass Hilfe auch Revolution ist und Rock and Roll nichts Böses.
Das Wurmloch finden zur Seele.
Kein Kettenhund sein, der selbst drin hängt. O.k. war nicht so gemeint...
Retten, was zu retten ist.
Ein bisschen Zeit und ne Menge Leben.
Mal ruhig, das mach ich, privat, in einer billigen Bibel zu schmieren. Oder ein privates Gesetzbuch als Klopapier benutzen, vorher anfeuchten.
Nicht Schwache Verfolgen, sondern Starke überzeugen sinnvoll Stärke für die Schwachen einzusetzen.
Zulassen, gehasst zu werden, weil man wieder mal tanzen war und nicht bezahlt wurde.
(Insider Kick)
Hoffe mal keinen Anschiss vom Master zu kriegen.
In Nomine
PEACE
16.03.2007 steinpferd: leben
Vieleicht sind die besten Anarchisten die, die gar nicht wissen das sie welche sind. Die einfach leben und zu ihren Überzeugungen stehen, egal ob es gängige Meinung ist oder nicht. Die das tun was sie für richtig halten, egal ob das gesellschaftlich konform ist. Politik muss einen Anarchisten nicht interessieren. Ein Anarchist muss sowieso nichts, oder?
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
Anarchismus
Anarchische Gedanken über Anarchismus
Auf zum aktiven Wahlboykott!
ein paar Gedanken zur Geschichte der A-Cybernetik
Anarchismus in Afrika: Ein Nachruf auf Wilstar Choongo
Der Stimmkasten
Das Recht auf Faulheit
Erich Mühsam
Erich Mühsam - Die Freiheit als gesellschaftliches Prinzip
Anarchismus und Kommunismus
Die Eigentumsbestie
Anarchie heute
Utopie - Thesen für eine Diskussion