trend
Frag nicht was der Staat gegen Dich tut, frag was Du gegen den Staat tun kannst !
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Gruppen
Anarchisten / Rätekommunisten
  Aktionen
  Antifaschismus
  Grundsätze
  Staat & Polizei & Geheimdienste
  kommunales
  Diskussion
  Geschichte
  KRIEG DEM KRIEG
   Erfolge in Syrien gegen Terrorbanden
   Syrien - Daraya Massaker durch FSA 25-08-2012 +18
   Kampf gegen ErdoKhans Kalifat
   Deutschland an Aggression gegen Syrien beteiligt
   Infoblatt des Müncher Anti-Kriegs-Komitees vom Januar 2003
   Die Produktion von Terror und Lügen
   IRAK-Krieg und "neue Weltordnung"
   Im Gleichschritt mit deutschen Imperialisten und Faschisten gegen Irak-Krieg?
   darüber wird nicht berichtet, Faschisten morden weiter in Syrien
   Syrien: Menschen werden geschlachtet
   Zum Verbot der Hisbollah
   Rückschlag für die Achse des Widerstandes
   Sie werden nicht durchkommen in der Ukraine
   Erklärung des kurdischen Nationalkongresses:
   Syrien und G20 und der Showdown
   Faschismus in Syrien (3x)
   Syrien Situation 25.12.2013
   Todesschwadrone in Syrien
   Bilder sagen mehr wie Worte
   Zur Produktion der Videos von den Chemiewaffen
   Aleppo marschiert für die syrische Armee
   LIBYEN: Terrorbanden greifen Zivilisten an, Dutzende Tote, Hunderte Verletzte
   Endlösung für Christen in Syrien?
   Dazu schweigen die gleichgeschalteten Medien:
   Lügenindustrie und imperialistischer Krieg
   Syrien bewies Standhaftigkeit und kann anscheinend nicht gebrochen werden
   Der Wahnsinn in Syrien (18+++)
   Bilder aus Syrien - Revolution gegen die Neokolonialisierung
   EU kauft syrisches Öl aus den Händen von Al-Qaida
   Katar bot Rußland syrische Basen an
   Es gibt keinen guten Krieg .....
   Abschaffung der Wehrpflicht?
   SYRIEN
   Salafisten & Muslimbrüder
   Lügen, Chemiewaffen und sterbende Kinder
   Wahrheit, Lüge und Schweigen
   Immer noch Krieg in Libyen
   Chemical Attack on Syria - Who Did It And Why
   Interview mit Adel Omar, Auslandsbüro syrische kommunistische Partei
   es geht weiter ....
   Wieder falsche Propaganda
   Syrien nimmt US-Friedensangebot an
   Hintergründe zum Angriff auf US-Konsulat in Libyen
   Wahrheit kann nicht immer verborgen werden
   Syrien: Jetzt auch Terror gegen Kurden
   Hintergründe zu Anschlägen in der Türkei
   Wir kämpfen für die ganze Welt
   Gute und schlimme Nachrichten aus Syrien:
   Sicherheitskonferenz gemeinnützig?
   MENSCHLICHE SCHUTZSCHILDE
   Britischer Außenminister: Wir helfen bewaffneten Gruppen bis zum Sturz von Assad
   Sirte gibt es nicht mehr
   Immer wieder Syrien ...
   ACHTUNG: Warnung vor Spenden an "Orienthelfer" bzw. "Orienthelfer e.V."
   Kriegspartei BRD
   Unzählige Kinder und Frauen als Geiseln in der Hand der Lattakia-Al-Qaeda-Banden, vom Westen unterstützt
   Keinen Krieg gegen den IRAK! Keinen Schulterschluss mit dem deutschen Imperialismus!
   Bundeswehr: Umstrukturierung zur Interventionsarmee
   Anti-Kriegs-Komitee in München gegründet
   Syrien: Kinder werden exekutiert
   syrian-es.org /Texte zur internationalen Verschwörung
   Terrorbanden in Syrien
   Aktuelles von Syrien-Info
   NEUES MASSAKER BEI ALEPPO
   Syrien Info: Deutschland arbeitet mit Qatar an einer militärischen Lösung in Syrien. Angela Merkel: "... und in diesem Sinne arbeiten wir auch mit Qatar zusammen"
   Linksparteikonferenz unterstützt imperialistische Intervention in Syrien
   Chemiewaffeneinsatz durch syrische Truppen!!???
   Wer benutzt die Chemiewaffen?
   UKRAINE - Bomben für die "Demokratie"
   USA, ISRAEL, EU Hand in Hand mit Al Kaida
   NEUE PROPAGANDA GEGEN SYRIEN
   Aktuelle Karte von Syrien
   Situation in Israel/Palästina nach den Angriffen auf den Gaza-Streifen
   Israel, Anarchists Against the Wall (AATW)
   45. Müncher Konferenz für Sicherheitspolitik
   Bilanz von 200 Tagen Terrorismus
   Syrien AKTUELL
   Weitere Menschenschlachtungen in Syrien
   Falsche Flagge
  Texte Erich Mühsam
  Theorie
  Archiv
  Kultur
  ARCHIV FREIRAUM
@narchistische Denkfabrik
FAU-München
Anarchie heute Print

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
Situation in Israel/Palästina nach den Angriffen auf den Gaza-Streifen
Hier ein aktuelles Interview vom 3.1.2009 mit einen israelischen Anarchisten zur aktuellen Situation. Dem englischen Text folgt unsere Übersetzung. Bitte im Zweifelsfall an den englischen Text halten, Korrekturvorschläüge und Ergänzungen an anarkomm@anarchie.de
Weiterer interessanter Link, auch wenn nicht ganz neu:
http://www.anarchie.de/main-69219.html

"What can we in Germany and Europe do against the war?"
------------------------------------------------------

Well, perhaps we should start with what you can do. First, let's define targets. Stopping the Israeli attack is necessary, but that is only the very short-term - more attacks are sure to follow from time to time as has been the case ever since the October 2000 events (and the beginning of the second Intifadah). Also, assuming you are not powerful enough to significantly influence your (federal) state government's foreign policy (or to effect a revolution) in the near future, I would think you have two remaining courses of action, to be pursued in parallel:
The first is combatting disinformation and prejudice about the situation in Palestine in general, and about the Gaza strip and Hamas in particular. As far as I can tell, western media is in general accepting of the depiction of Hamas as a terrorist organization which has taken over a piece of land. Now, for us as Anarchists, that's not too bad a portrayal of someone, since obviously when the people of a certain region rise up and remove the existing regime or government, in today's day and age, that's exactly how they would be described. But for most people this means something evil and illegitimate. What is in fact the case, as you probably know, that Hamas is a ruling political party in the Palestinian semi-state - it won the elections and has all the questionable legitimacy of a democratically elect state government. Fatah, its somewhat-more-collaborationist rival attempted a military coup, aided by Israel and the US, which was successful in the west bank where Israel and Fatah are stronger and can operate with less restraint, and thwarted in Gaza by Hamas militia. Hamas are no angels even as a statist entity: They were rather vicious in the infighting with Fatah, and are suppressing speech and (mostly Fatah) political opponents in the Gaza strip. But relative to external conditions, one could say that their rule has been a marked improvement over the Fatah years. With respect to religious extremity, Fatah are a religious conservative party; they're not fundamentalist, like, say, the Taliban in Afghanistan. I'm not sure how well they would compare on questions of religion to conservative religious politicians in Europe, but I would think they're not too far off; you know, "modern-day materialist permissiveness and non-authoritarian education are at the root of many/most of society's problems". So one should consider them as political opponents on such issues rather than some crazed madmen. The thing is, we're dealing with Islam rather than Christianity here; had they been conservative Christians nobody would have been demonizing them as is now the case. It is interesting to note, by the way, that the Palestinians in the west bank and Gaza have become more conservative religiously than was the case 40 years ago when these regions were occupied by Israel. Now, this is just a small part of what can and should be said, and written, and read by Europeans, and I believe is not. There's a lot more, like Hamas' political positions, which are grossly misrepresented; in fact, some people in Germany, especially anti-Imperialists, may be attributing to Hamas positions which are far beyond what it's really after, so "disillusionment" efforts are relevant to the political left as well as to the public in general; or the fact that some Israeli towns taking rocket fire are in fact built on the location of ethnically cleansed Palestinian towns and villages, some of whose residents are currently in refugee camps in Gaza. etc.

The second course of action is concrete and (almost) direct aid. You should try contacting Palestinians in Gaza. In fact, You should probably contact the Palestinian government (the Gaza government effectively, not Abbas' government) itself, at

http://www.pmo.gov.ps/ contact.php

ask them if they have liaison offices in Germany. Ask them what they need. A lot of it you might not want to help with due to disagreement with Hamas politics, and a lot of it is not politically meaningful - although still worthwhile - such as medical supplies which might be able to pass through Egypt or Israel etc. But there might be a chance they might ask for something that you as groups or individuals feel that you can help with. Now, I know - this is "collaborating with a state apparatus". But in your situation it's unclear you can get around that, and even interacting with the Palestinian state might be a challenge. Gaza is, after all, in grave crisis, and should be supported in such a way that the Palestinian resistance (by which I don't mean Hamas in particular, although Hamas is a part of it to some extent) is not broken, and the population does not die or get expelled.


It seems that significant section of the Israeli Left are supporting the war, is this true?
Is there restistance in Israel against the war?
------------------------------------------------------
Among Israeli Jews (or rather, I should say Hebrew-speakers, but let's not delve into definition issues) there is overall support and not much resistance to the operation in Gaza. Opinion polls from early last week say about 75% (IIRC) of the population support the operation, although 67% don't believe it will end rocket fire on the settlements surround Gaza. 75% means virtually ~90% of Israeli Jews. This as opposed to close to 100% of Jews who supported the second Lebanon war initially, two years ago. Many columnists draw parallels between the two events (although not the obvious one, being that the rocket fire is in general instigated by Israeli aggression and could have been avoided, at least in the short term, by less belicose and violent policies). The support will probably wane over time, as cease fires are suggested internationally and Israeli soldiers start dying in the ground attack.

The Israeli Jewish (non-Zionist) left, which is very small, is opposed to the war, as well as all the Palestinian political sphere, from the Islamists through the liberals to the soft-socialist nationalists (remind yourselves again that socialism + nationalism does not mean Nazism even though it's technically the same term). This week has seen an average of 1.5 demonstrations a day here in Haifa, and many demonstrations in other places all over the country as well. Interestingly enough, some presumptive members of parliament in the Meretz party list have quit in protest over the party's support for the attacks on Gaza, signaling a move towards the DFPE (the democratic front organization of the communist party) which has recently done well in local elections. Remember that parties like Meretz or Labor (from which the minister of defence originates) are called "left" in Israel, although they are in no way that, and in a European context would be considered a centrist liberal and a conservative party, respectively.

Oh yes, I forgot to mention: We have parliamentary elections scheduled for next month. Many suggest that the entire operation, or at least its scale, are nothing more than a part of the election campaign of Ehud Barak and Tzipi Livni, the Labor and Kadima party heads respectively, who are expected to lose out to a Likkud coalition headed by Benjamin Netanyahu. The situation of the labor party has been looking particularly grim - 11 seats for a party which used to get 45 and above, and was the ruling party for 29 years straight - and the campaign has given them 5 more. This question of motive is even being discussed on mainstream media, which manages at the same time to support the operation and be somewhat cynical about it.

On a positive note, we had a 7,000-person strong anti-war demo tonight in Tel-Aviv. The slogans sucked, but still. The Israeli Palestinian political movements organized a national demo today as well, in Sakhnin, which in my estimate as a participant was about 50,000-70,000-person strong.

Will we see a third Intifada?
-------------------------
This question is not really meaningful. Intifadah, literally, is the "shaking off (of a yoke)". It describes a situation of a disruption of the normal and steady state of life under occupation (direct or with the help of the collaborationist Palestinian National Authority) by an uprising. But there's no prolonged calm, not even relatively, which could be disrupted by an uprising... except perhaps in the west bank, where all organizations not loyal to Fatah rule have been basically outlawed, with only some allowed to resume functioning, and is under sort of a double martial law, by Fatah and Israel. This could erupt, but I wouldn't call that a third Intifadah. we're in the middle of a struggle and not in a phase of quiescence. If you're asking about mass mobilization in the struggle, that does exist in Gaza, as we've seen in the forcing of the Egyptian border twice already, and the spreading out of tens of thousands of demonstrators near the barrier separating Gaza from the rest of Palestine (it was early this or in 2007, I don't recall exactly). Bear in mind that Israel has no qualms about firing into large crouds of people, both in Gaza and the west bank, so organizing a mass demonstration almost surely means sending some people to their deaths.

Are the perspectives for an common future of all people in Palestine thrown back?
--------------------------------------------------------------------------
Not at all; that is, they're no farther today than they were two weeks ago - which is pretty far off. Ironically, the prospect of two states - an incommon future, if you will - is the one losing viability, even among its supporters, as Israel is proving itself to be intolerable as a regime (both to its Arab citizens and to the Palestinians in the 1967 OTs), and as the settlement, land confiscations, and the carving up of the west bank continue. Some Zionist commentators are warning that if a permanent agreement is not reached soon, two states may no longer be an option. How Israeli Jews and Arabs are to interact and relate other than with violence, hatred and racism (mostly from one side of course) is indeed a question very difficult to answer. This week at the Technion, my university, the anti-war demonstration contained not more than two Israeli Jews out of about 200 people; while on the other side, the counter-demo was chanting "an Arab = a Saboteur" and "Death to the Saboteurs" and "Arab ingrate, hand back your diploma".

************************************************************
Übersetzung, sorry für einige Unzulänglichkeiten:

„Was können wir in Deutschland und Europa gegen diesen Krieg tun?“

Nun, vielleicht sollten wir damit anfangen, was Ihr tun könnt. Lasst uns als Erstes die Ziele definieren. Der Angriff der Israelis muß gestoppt werden, was allerdings nur kurzfristig möglich ist – es werden mit Sicherheit immer wieder weitere Angriffe folgen, wie es seit den Vorfällen im Oktober 2000 - und dem Beginn der zweiten Intifada - der Fall war. Da ich davon ausgehe, daß Euer Einfluss nicht ausreicht, um in absehbarer Zeit die Außenpolitik des Landes, bzw. Bundeslandes, in dem Ihr lebt signifikant zu beeinflussen, oder um eine Revolution auszurufen, schlage ich vor, folgende Vorgehensweisen parallel zu verfolgen:

Erstens, gegen die Fehlinformationen und Vorurteile über die generelle Situation in Palästina, speziell über den Gaza Streifen und die Hamas anzukämpfen. Soweit mir bekannt ist, akzeptieren die westlichen Medien im Allgemeinen die Darstellung der Hamas als terroristische Organisation, die ein Stück Land eingenommen hat. Das ist für uns Anarchisten ja nun nicht die schlechteste Darstellung, da diese Beschreibung heutzutage offensichtlich ziemlich genau auf Menschen, die sich auflehnen und das bestehende Regime oder die Regierung stürzen, zutrifft. Doch in den Augen meisten Menschen ist diese Revolte etwas schlechtes und unrechtmäßiges. Tatsächlich, wie Ihr sicherlich schon wisst, ist die Hamas die herrschende politische Partei im palästinischen Halb-Staat; sie hat die Wahlen gewonnen und hat all die fragliche Legitimierung einer demokratisch gewählten Staatsregierung inne. Die Fatah (Rivale der Hamas und eher zu Kollaborationen bereit) unternahm einen Putschversuch, unterstützt von Israel und der USA, der im Westjordanland - wo Israel und die Fatah mehr Anhänger haben und uneingeschränkter agieren können – erfolgreich war, in Gaza allerdings durch Hamas Truppen vereitelt wurde. Selbst als staatliche Organisation sind die Hamas keine Engel; sie lieferten sich einen nahezu teuflischen Flügelkampf mit der Fatah, unterbinden die freie Meinungsäußerung und verdrängen politische Gegner – hauptsächlich die Fatah – aus dem Gazastreifen. In Relation gesehen zu anderen Bedingungen, kann man jedoch sagen, daß die Hamas Regierung eine deutliche Verbesserung darstellt, im Vergleich zum Fatah Regime. Hinsichtlich religiöser Extremität, ist die Fatah eine religiös konservative Partei, sie sind keine Fundamentalisten, wie z.B. die Taliban in Afghanistan. Ich bin mir nicht sicher, inwiefern man sie, was religiöse Fragen betrifft, mit konservativen Politikern einer christlichen Partei in Europa vergleichen kann, aber, Ich denke nicht, sie nicht extrem abweichen; Du weißt ja, die materialistische Permissivität und nicht-autoritäre Erziehung der heutigen Zeit seien die Wurzel vieler/der meisten gesellschaftlichen Probleme.
Man sie also als politische Gegner sehen, und nicht als wildgewordene Wahnsinnige. Das eigentliche Problem ist, daß es sich um islamische Parteien handelt, ginge es um konservative christliche Gruppierungen, würde sie niemand derart verteufeln. Es ist übrigens interessant, daß die Palästinenser im Westjordanland und in Gaza religiös gesehen konservativer geworden sind, als sie vor 40 Jahren waren, als diese Regionen von Israel okkupiert wurden.


Dies ist nur ein kleiner Teil von all dem, was gesagt, geschrieben und von Europäern gelesen werden kann und sollte, aber wie ich fürchte nicht wird. Es gibt noch so viel mehr, wie z.B. die politische Position der Hamas, die aufs Gröbste falsch interpretiert wird. Einige Menschen in Deutschland, besonders Anti Imperalisten, glauben die Hamas vertrete Standpunkte, die mit dem was die Hamas erreichen will kaum noch was zu tun haben; so sind z.B. die Desillusionierungs-Bestrebungen nicht nur für die politische Linke relevant, sondern auch für die Öffentlichkeit generell. Oder die Tatsache, daß einige israelische Städte unter Raketenbeschuss stehen, die tatsächlich am Ort ethnisch gesäuberter palästinischer Städte und Dörfer gebaut wurden, wobei einige der ursprünglichen Bewohner im Moment in Flüchtlingslagern in Gaza untergebracht sind.

Die zweite Vorgehensweise ist konkrete und (fast) direkte Hilfe. Ihr solltet versuchen, Euch mit Palästinensern in Gaza in Verbindung zu setzen. Eigentliche solltest Ihr Euch an die palästinensische Regierung (die Gaza Regierung allerdings, nicht Abbas’ Regierung) selbst wenden:

http://www.pmo.gov.ps/ contact.php

Fragt sie ob sie eine Verbindungsstelle in Deutschland haben. Fragt sie, was sie brauchen. Bei vielen Punkten werdet Ihr nicht helfen wollen, weil Ihr nicht mit der Hamas Politik konform geht, und vieles wird nicht von politischer Bedeutung sein, allerdings dennoch wichtig, wie z.B. medizinische Versorgungsgüter, sofern sie durch Ägypten oder Israel gebracht werden dürfen/können etc.
Aber es besteht auch die Möglichkeit, daß sie etwas benötigen, bei dem Ihr als einzelne oder Ihr als Gruppe behilflich sein könnt. Ja, ich weiß, das bedeutet „mit dem Staatsapparat zu kollaborieren“, allerdings ist es in Eurer Situation schwer das zu umgehen und mit dem palästinensischen Staat zu interagieren kann durchaus eine Herausforderung sein. Man muß sich vor Augen halten, daß Gaza in einer schwerwiegenden Krise ist, und Unterstützung braucht, um zu verhindern, daß der palästinensische Widerstand (wobei ich nicht speziell die Hamas meine, obwohl sie in gewissem Masse Anteil daran hat) gebrochen wird, und daß die Bevölkerung getötet oder vertrieben wird.

„Es scheint, daß maßgebliche Teile der israelischen Linken den Krieg unterstützen, ist das wahr?
Gibt es in Israel Wiederstand gegen den Krieg?“

Die israelischen Juden (oder besser gesagt Hebräisch-Sprachigen, aber wir sollten uns hier nicht in Definitionen verlieren) befürworten den Krieg im Allgemeinen und es gibt kaum Wiederstand bezüglich der Geschehnisse in Gaza. Meinungsumfragen, die Anfang letzter Woche erhoben wurden besagen, dass 75% (IIRC) der Bevölkerung die Operation unterstützt, 67% sind jedoch der Meinung, sie wird dem Raketenbeschuss der Siedlungen um Gaza kein Ende setzen. Wobei 75% eigentlich ca. 90% der israelischen Juden bedeutet. Im Gegensatz dazu, haben vor zwei Jahren fast 100% der Juden den zweiten Libanon Krieg anfangs unterstützt. Viele Kolumnisten haben zwischen diesen zwei Ereignissen Parallelen gezogen, allerdings nicht die offensichtlichste, daß der Raketenbeschuss meistens durch israelische Angriffe angestiftet wurde und, zumindest kurzfristig, hätte vermieden werden können, durch weniger kriegerische und brutale politische Linien. Wahrscheinlich wird die Befürwortung mit der Zeit abnehmen, wenn internationale Stimmen den Waffenstillstand nahe legen und die ersten israelischen Soldaten in Bodenangriffen fallen.

Die israelisch-jüdische (nicht-zionistische) Linke, welche sehr klein ist, ist gegen den Krieg, wie auch die palästinensischen politischen Strömungen, von den Islamisten, über die Liberalen bis hin zu den leicht-sozialistischen Nationalisten (wobei zu beachten ist, daß Sozialismus und Nationalismus nichts mit dem Nazismus zu tun haben obwohl es sich technisch gesehen um die selben Begriffe handelt). Diese Woche fanden hier in Haifa im Schnitt 1,5 Demonstrationen pro Tag statt; und auch in anderen Städten überall im Land wird demonstriert. Es ist ganz interessant, daß einige Mitglieder der Meretz Partei, von denen angenommen wird, daß sie ins Parlament gewählt werden, die Partei aus Protest wegen der Unterstützung der Angriffe auf Gaza verlassen haben. Was einen Schritt in Richtung der DFPE
( Demokratische Front-Organisation der Kommunistischen Partei) darstellt, die wiederum in den kürzlich abgehaltenen lokalen Wahlen gut abgeschnitten hat. Man darf allerdings nicht vergessen, dass Parteien wie die Meretz oder Labor (die den Verteidigungsminister stellt) in Israel „links“ genannt werden, obwohl sie das keinesfalls sind und aus europäischer Sicht als gemäßigt-liberal im Falle der Meretz, bzw. bei Labor als konservativ bezeichnet würden.

Ach ja, ich habe vergessen zu erwähnen, daß nächste Woche die parlamentarischen Wahlen stattfinden sollen. Wahrscheinlich ist die ganze „Operation“ Teil der Wahlkämpfe von Ehud Barak, Kopf von Labor, und Tzipi Livni, Anführer der Kadim Partei, die befürchten, daß sie den Kürzeren ziehen, wenn es zu einer Likkud Koalition unter Benjamin Netanyahu kommt. Gerade die Situation der Labor Partei verschlechtert sich zusehends - 11 Sitze für eine Partei, die einst 45 und mehr Sitze hatte, und 29 Jahre lang die führende Partei war – und der erwähnte Wahlkampf hat ihnen 5 weitere verschafft. Sogar die massenkompatiblen Medien haben sich mit der Frage nach den möglichen Motiven auseinandergesetzt, und es geschafft, die Operation zu unterstützen, aber gleichzeitig etwas zynisch zu betrachten.

Als positiv möchte ich vermerken, daß wir heute Nacht in Tel-Aviv eine Anti-Kriegs-Demo mit 7.000 Teilnehmern hatten. Die Slogans waren schwach … aber immerhin. Die israelisch-palästinensischen politischen Bewegungen haben heute eine landesweite Demo organisiert, in Sakhnin, ich war auch dabei und schätze es waren ca. 50.000-70.000 Demonstranten.






Wird es eine dritte Intifadah geben?

Diese Frage ist nicht wirklich aussagekräftig. Intifadah, bedeutet im wörtlichen Sinn, „sich (von einem Joch) befreien“. Sie beschreibt eine Situation in der das normale und beständige Leben unter Besatzung (ob direkt oder mithilfe von kollaborierenden palästinensischen nationalen Obrigkeiten) unterbrochen wird durch einen Aufstand. Aber es gibt keine verlängerte Ruhe, nicht einmal eine relative, welche durch einen Aufstand unterbrochen werden könnte … mit Ausnahme vielleicht vom Westjordanland, wo praktisch alle Organisationen die nicht loyal gegenüber der Fatah sind als Gesetzlose deklariert wurden, und es nur wenigen noch erlaubt ist, ihren Funktionen nachzugehen. Dort herrscht eine Art bilaterales Kriegsrecht, ausgeübt von der Fatah und Israel. Dort könnte es eskalieren, was ich allerdings nicht als dritte Infada bezeichnen würde. Wir befinden uns mitten in einem Kräfteringen, nicht in einer Ruhephase. Wenn Du von einer Massenmobilisierung in diesem Kampf sprichst, das passiert bereits in Gaza, bereits zwei Mal zu beobachten bei den Geschehnissen bezüglich der Ägyptischen Grenze,
und als sich (Anfang 2008, oder Ende 2007, ich bin mir nicht mehr sicher) Tausende von Demonstranten um die Absperrungen nahe der Grenze, die Gaza vom Rest von Palästina teilt, versammelten. Wobei man sich vor Augen führen muß, daß Israel keine Skrupel hat, in Menschenmassen zu feuern, sowohl in Gaza als auch im Westjordanland, es also bei einer Großdemo mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Tote gibt.

Sind die Perspektiven für eine gemeinsame Zukunft aller Menschen in Palästina jetzt zurückgeworfen?

Nicht im Geringsten, sie sind heute nicht ferner wie vor zwei wochen – also schön weit weg. Ironischerweise halten, selbst unter den Fürsprechern, immer weniger Menschen die Aussicht auf zwei Staaten – eine separate Zukunft, wenn man so will – für nicht realisierbar; Israel beweist, daß es eine nicht tolerierbare Herrschaft ausübt (sowohl gegenüber den arabischen Bürgern, als auch gegenüber den Palästinensern in den 1967 besetzten Gebieten), und da Siedlungsbau, Konfiszierung von Land und Zerstückelung der West-Bank weiter gehen. Einige zionistische Kommentatoren warnen, daß die Option von zwei Staaten nicht mehr gegeben sein könnte, wenn man nicht bald ein zu einer beständigen Einigung kommt. Es ist in der Tat eine schwierige Frage, wie israelische Juden und Araber miteinander umgehen und interagieren sollen, ohne Gewalt, Hass und Rassismus (hauptsächlich von einer Seite versteht sich). Bei einer Anti-Kriegs-Demo an meiner Universität, der Technion, waren nur zwei von ca. 200 Demonstranten israelische Juden; wohingegen die bei der Gegendemo, auf der anderen Seite, Slogans wie „ ein Araber – ein Saboteur“ und „Tod den Saboteuren“ und „undankbarer Araber, gib dein Diplom zurück“ im Sprechchor gerufen wurden.

Das Interview ist vom 3.1.2009

Artikel hier erfasst: 05.01.2009

Kommentare
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
KRIEG DEM KRIEG
Falsche Flagge
Bilanz von 200 Tagen Terrorismus
USA, ISRAEL, EU Hand in Hand mit Al Kaida
Syrien AKTUELL
Weitere Menschenschlachtungen in Syrien
Sie werden nicht durchkommen in der Ukraine
Syrien: Menschen werden geschlachtet
UKRAINE - Bomben für die "Demokratie"
Aktuelle Karte von Syrien
NEUE PROPAGANDA GEGEN SYRIEN
Die Produktion von Terror und Lügen
Syrien Situation 25.12.2013
Faschismus in Syrien (3x)
Todesschwadrone in Syrien
Endlösung für Christen in Syrien?
Aleppo marschiert für die syrische Armee
LIBYEN: Terrorbanden greifen Zivilisten an, Dutzende Tote, Hunderte Verletzte
Erfolge in Syrien gegen Terrorbanden
Bilder sagen mehr wie Worte
Zur Produktion der Videos von den Chemiewaffen
Dazu schweigen die gleichgeschalteten Medien:
Lügenindustrie und imperialistischer Krieg
Syrien nimmt US-Friedensangebot an
Chemical Attack on Syria - Who Did It And Why
Wahrheit, Lüge und Schweigen
Lügen, Chemiewaffen und sterbende Kinder
Syrien und G20 und der Showdown
MENSCHLICHE SCHUTZSCHILDE
Wer benutzt die Chemiewaffen?
Chemiewaffeneinsatz durch syrische Truppen!!???
Syrien: Kinder werden exekutiert
Unzählige Kinder und Frauen als Geiseln in der Hand der Lattakia-Al-Qaeda-Banden, vom Westen unterstützt
Rückschlag für die Achse des Widerstandes
Wir kämpfen für die ganze Welt
Syrien: Jetzt auch Terror gegen Kurden
NEUES MASSAKER BEI ALEPPO
Zum Verbot der Hisbollah
Salafisten & Muslimbrüder
Gute und schlimme Nachrichten aus Syrien:
Kampf gegen ErdoKhans Kalifat
Interview mit Adel Omar, Auslandsbüro syrische kommunistische Partei
EU kauft syrisches Öl aus den Händen von Al-Qaida
Hintergründe zu Anschlägen in der Türkei
Wahrheit kann nicht immer verborgen werden
Linksparteikonferenz unterstützt imperialistische Intervention in Syrien
Syrien Info: Deutschland arbeitet mit Qatar an einer militärischen Lösung in Syrien. Angela Merkel: "... und in diesem Sinne arbeiten wir auch mit Qatar zusammen"
darüber wird nicht berichtet, Faschisten morden weiter in Syrien
Immer wieder Syrien ...
Katar bot Rußland syrische Basen an
Bilder aus Syrien - Revolution gegen die Neokolonialisierung
Aktuelles von Syrien-Info
Terrorbanden in Syrien
syrian-es.org /Texte zur internationalen Verschwörung
Syrien bewies Standhaftigkeit und kann anscheinend nicht gebrochen werden
ACHTUNG: Warnung vor Spenden an "Orienthelfer" bzw. "Orienthelfer e.V."
Kriegspartei BRD
SYRIEN
Immer noch Krieg in Libyen
Hintergründe zum Angriff auf US-Konsulat in Libyen
Syrien - Daraya Massaker durch FSA 25-08-2012 +18
es geht weiter ....
Wieder falsche Propaganda
Der Wahnsinn in Syrien (18+++)
Sicherheitskonferenz gemeinnützig?
Es gibt keinen guten Krieg .....
Britischer Außenminister: Wir helfen bewaffneten Gruppen bis zum Sturz von Assad
Sirte gibt es nicht mehr
Deutschland an Aggression gegen Syrien beteiligt
Situation in Israel/Palästina nach den Angriffen auf den Gaza-Streifen
45. Müncher Konferenz für Sicherheitspolitik
Israel, Anarchists Against the Wall (AATW)
Erklärung des kurdischen Nationalkongresses:
Infoblatt des Müncher Anti-Kriegs-Komitees vom Januar 2003
Anti-Kriegs-Komitee in München gegründet
Im Gleichschritt mit deutschen Imperialisten und Faschisten gegen Irak-Krieg?
Abschaffung der Wehrpflicht?
IRAK-Krieg und "neue Weltordnung"
Bundeswehr: Umstrukturierung zur Interventionsarmee
Keinen Krieg gegen den IRAK! Keinen Schulterschluss mit dem deutschen Imperialismus!