raise the fist
Anarchie. Toll und spannend!
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Themen
Kommentar
Bitcoin Spenden
Anarchismus
Medien
Lyrik
Pressespiegel
USA / Imperialismus / "Globalisierung"
Militarismus
Wirtschaft
Tao Te Ching
Humor
Spiritualität
Arbeits-"leben"
BRD - Ein System im Niedergang
Der Zustand der Linken
Selbstorganisation
Mafia - Grundprinzip unserer Gesellschaft
Der neue Mensch
Bannwild und Freiwild
Ich hab' Mein Sach' auf Nichts gestellt
5 Stunden Woche

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 68, Eintrag 3

Um E-Mails an die Liste A-infos-de zu schicken, nutzen Sie bitte die Adresse

a-infos-de@ainfos.ca

Um sich via Web von der Liste zu entfernen oder draufzusetzen:

http://ainfos.ca/ cgi-bin/ mailman/ listinfo/ a-infos-de oder, via E-Mail, schicken Sie eine E-Mail mit dem Wort 'help' in Subject/Betreff oder im Text an

a-infos-de-request@ainfos.ca

Sie koennen den Listenverwalter dieser Liste unter der Adresse

a-infos-de-owner@ainfos.ca

erreichen

Wenn Sie antworten, bitte editieren Sie die Subject/Betreff auf einen sinnvollen Inhalt der spezifischer ist als "Re: Contents of A-infos-de digest..."

Meldungen des Tages:

1. Tunesien: Die Revolution ist noch nicht zu Ende (a-infos-de@ainfos.ca) 2. Anarkismo.net: Zu den Protesten in Nordafrika by Manu García (ca, en) (a-infos-de@ainfos.ca)

Message: 1 Date: Sat, 22 Jan 2011 16:28:47 +0100 From: a-infos-de@ainfos.ca Subject: (de) Tunesien: Die Revolution ist noch nicht zu Ende To: a-infos-de@ainfos.ca Message-ID: <AANLkTim8-VEVrPbGvxVNp+ddgLCuX8-Np89n=FdjKTWk@mail.gmail.com> Content-Type: text/plain; charset="windows-1252"

Unsere Organisationen bekräftigen ihre volle Solidarität mit dem Kampf der tunesischen Bevölkerung für die Freiheit und die soziale Gerechtigkeit und unterstützen die antikapitalistischen Aktivistinnen und Aktivisten im Land; wir verurteilen die Haltung der westlichen Staaten und ihrer jeweiligen "classe politique" ? egal ob rechts oder sozialdemokratisch -, die sich seit jeher einig ist in der Unterstützung des autoritären Regimes von Ben Ali.

Nach einem Monat des Aufstandes ist der Tyrann gefallen: Ben Ali und seine Clique haben den Weg des Exils beschritten. Es ist ein gewaltiger Sieg für das tunesische Volk, der alle freiheitsliebenden Menschen erfreuen muss. Auch für die Bevölkerung der Polizeistaaten in der Region ist er ein Beispiel und verkörpert eine grosse Hoffnung. Aber die Revolution ist nicht zu Ende, denn der Rassemblement Constitutionnel Démocratique (RCD) hält sich noch immer an der Macht: er verfügt über 161 Sitze im 214-köpfigen Parlament, und sowohl der Interimspräsident Foued Mebazaa wie auch der momentane Premierminister Mohamed Ghannouchi sind tief in das Regime von Ben Ali verstrickt. Anstatt einen realen Wechsel herbeizuführen, zeigen die ersten, eilig ergriffenen Massnahmen den Willen der Macht, das Volk zur Ruhe zu bringen. Zwar wird es in 60 Tagen Neuwahlen geben, jedoch nach den Regeln der aktuellen Verfassung, die auf die Bedürfnisse des RCD zugeschnitten wurde. Die Beratungen zur Gründung einer Regierung der nationalen Einheit haben begonnen, doch ist es der RCD, der die Parteien dafür auswählt hatte. Das Ziel des Manövers ist klar: den Massen soll ihr Sieg genommen werden, indem er auf das politische Parkett getragen wird. Die Gefahr ist gross, dass die Partei, die schliesslich die Macht erringen wird, eine ihr dienliche Opposition installieren und eine Scheindemokratie errichten wird, sobald der Wind der Revolte abgefallen ist. Man kann ebenso wenig die Möglichkeit eines neuen Diktators ausschliessen, der wie Ben Ali unter dem Schutz des Elysées und des Weissen Hauses steht.

Die Tunesierinnen und Tunesier sind sich der Klippen bewusst, an der die neu gewonnene Freiheit, mit dem Leben Dutzender Toten erkämpft, zu zerschellen droht. Überall im Land organisieren sie sich in Selbstverteidigungskomitees, um gegen die immer noch aktiven Milizen des Klans von Ben Ali/Trabelsi zu kämpfen. Sie fallen nicht auf die Schachzüge hinein, die darauf zielen, den RCD an der Macht zu halten. Dem Ausnahmezustand trotzend, der immer noch in Kraft ist, sammelten sich am 16. Januar die Demonstrantinnen und Demonstranten von Neuem, um einen wirklichen Wechsel zu fordern. Sie skandierten: "Wir haben nicht für die Gründung einer Regierung mit einer Opposition aus Pappe revoltiert!"

Die Revolution ist noch nicht zu Ende, denn keines der eigentlichen Probleme ist gelöst: Armut, Massenarbeitslosigkeit, Korruption, Klientelismus, Ungleichheit usw. Neben der Einführung eines demokratischen Regimes bleibt die soziale Frage im Zentrum der Besorgnis der Tunesierinnen und Tunesier. Die Missstände im Land können nur durch eine Umverteilungspolitik gelöst werden, die mit der Diktatur des Marktes bricht.

Unsere Organisationen bekräftigen ihre volle Solidarität mit dem Kampf der tunesischen Bevölkerung für die Freiheit und die soziale Gerechtigkeit und unterstützen die antikapitalistischen Aktivistinnen und Aktivisten im Land; wir verurteilen die Haltung der westlichen Staaten und ihrer jeweiligen "classe politique" ? egal ob rechts oder sozialdemokratisch -, die sich seit jeher einig ist in der Unterstützung des autoritären Regimes von Ben Ali.

19. Januar 2011 Alternative Libertaire (Frankreich) Federazione dei Comunisti Anarchici (Italie) Organisation Socialiste Libertaire (Schweiz) Union Communiste Libertaire (Quebec, Kanada) Libertäre Aktion Winterthur (Schweiz) Zabalaza Anarchist Communist Front ( Südafrika) Libertære Socialister (Danmark)

Related Link: http://www.anarkismo.net

Message: 2 Date: Sat, 22 Jan 2011 16:30:11 +0100 From: a-infos-de@ainfos.ca Subject: (de) Anarkismo.net: Zu den Protesten in Nordafrika by Manu García (ca, en) To: a-infos-de@ainfos.ca Message-ID: <AANLkTi=bv6xyXuF7-vH4L+rX3_2N1qQm1vL2cTibRh=F@mail.gmail.com> Content-Type: text/plain; charset="windows-1252"

Die Einzigen, die einen Weg Richtung eines laizistischen Maghrebs mit einer authentischen Demokratie und sozialer Gerechtigkeit aufzeigen können, sind die sozialen Bewegungen. Aus der Klasse der Unterdrückten stammend, bringen sie deren Interesse zum Ausdruck, indem sie einen erbarmungslosen Kampf gegen die sie bedrängenden Verhältnisse führen. ---- In Nordafrika nehmen die Proteste gegen die Inflation, die Arbeitslosigkeit und die Korruption seit Ende des letzten Jahres zu. Sowohl in Tunesien wie auch in Algerien breiten sie sich über immer mehr Orte aus und involvieren mehr und mehr gesellschaftliche Schichten, so dass die Situation in beiden Ländern inzwischen äusserst instabil geworden ist. Dies zur Besorgnis der USA und der EU, der zwei wichtigsten internationalen Garantinnen der oligarchischen politischen Systeme im Maghreb. Diese bieten sich jenen als "cordon sanitaire" gegen die Ausbreitung des islamischen Fundamentalismus in der Region an.

Bouteflika in Algerien und Ben Ali in Tunesien (wie auch Mohammed VI. in Marokko) geben sich gegen aussen als "starke Männer", die eine harte Hand benötigen, um den inneren Feind im Zaum zu halten und zu unterwerfen. Dabei stürzen sie ihre Völker ins Elend und disziplinieren sie durch ein eisernes Regime, behindern und zermalmen jeden Versuch der gesellschaftlichen Organisierung oder von politischen Änderungen, unterdrücken ethnische Minderheiten und fördern durch den staatlichen Apparat linientreue soziale, gewerkschaftliche und politische Körperschaften, um des Fortbestehen des Systems zu sichern. All das geschieht mit der Unterstützung oder der Komplizenschaft einer "internationalen Gemeinschaft", die es zu schätzen weiss, ohne Achtung fundamentaler Menschenrechte auf standfeste Alliierte im Rahmen des "Krieges gegen den Terrorismus" und auf gute Geschäftspartner zählen zu können.

Der Tod eines Früchtehändlers in der tunesischen Stadt Sidi Bouzid während einer Demonstration gegen die Willkür des Regimes und das Fehlen von Zukunftsperspektiven dienten als Funke, welcher eine Protestbewegung zuerst in dieser Region, danach in ganz Tunesien hervorbrachte. Sie forderte eine demokratische Öffnung des Landes und eine Kursänderung in der gegen breite Bevölkerungsschichten gerichtete und von den internationalen Finanzorganisationen diktierte Wirtschaftspolitik. Die Bevölkerung der Bergbaugebiete, Anwälte, JournalistInnen und Jugendliche aus den armen Stadtvierteln waren die aktivsten und sichtbarsten Kräfte der Proteste. Der Fernsehsender Al Jazeera und verschiedene Websites wurden trotz Kontrollen und Drangsalierungen zu wichtigen Informationsquellen und Kontaktbörsen für die Koordinierung und Stärkung der Bewegung, welche zur gleichen Zeit von den offiziellen Medien - den einzig erlaubten ? marginalisiert oder ganz verschwiegen wurde.

Die Demonstrationen haben sich in den letzten Tagen auf das benachbarte Algerien ausgeweitet, das eine sehr ähnliche politische und gesellschaftliche Situation durchlebt. Die Erhöhung der Preise für Lebensmittel und andere Güter des täglichen Gebrauchs, die steigende Arbeitslosigkeit v.a. bei jungen Leuten und ein erdrückendes System, das keinen anderen Ausdruck gesellschaftlicher Forderungen zulässt, hat Tausende Menschen zu den zahlreichen, doch gewaltsam niedergeschlagenen Demonstrationen getrieben. Die Regierung begegnet ihnen mit der Methode Zuckerbrot und Peitsche: Auf der einen Seite verkündete sie, die Steuern auf die wichtigsten Gebrauchsgüter zu senken und deren Import zu erleichtern. Auf anderen Seite unterdrückt sie wie ihr tunesisches Ebenbild die Proteste massiv, geht mit aller Macht des Gesetzes gegen ihre AnführerInnen vor und versichert mit einem Wink an ihre internationalen Beschützer, dass die Demonstrationen von verborgenen Mächten kontrolliert würden, die das Land destabilisieren wollten. Algerien ist neben seiner Rolle als Teil der maghrebinischen Front gegen das Vorrücken des islamischen Fundamentalismus aber auch ein wichtiger Gaslieferant und Energieversorger für Europa.

Es ist von grosser Bedeutung, dass wir fähig sind, den Kampf der nordafrikanischen Bevölkerung zu verbreiten und zu unterstützen. Das beste Mittel, um den Vormarsch des Fundamentalismus in der Region zu stoppen, ist nicht, korrupte und oligarchische Regierungen zu stützen, die den vom IWF aufoktroyierten Sparmassnahmen willig folgen. Diese Regierungen sind im Gegenteil dafür verantwortlich, dass übergangene soziale Schichten für die fundamentalistische Propaganda immer empfänglicher werden. Es müssen tiefgreifende strukturelle Änderungen in der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik unterstützt werden, welche den Lebensstandart der ärmeren Bevölkerung heben, ihre politische Einflussmöglichkeit durch Klassenautonomie vergrössern und ihnen Kontrolle gewähren über die reichen Reserven an Bodenschätzen in der Region.

Es ist klar, dass diese Politik nicht einer "internationale Gemeinschaft" dienen kann, deren Interessen sich auf ein "gutes politisches Klima" beschränken, das günstig für Anlagen ist und ihr Kontrolle über für westliche Staaten wichtige Rohstoffe gewährt.

Die Einzigen, die einen Weg Richtung eines laizistischen Maghrebs mit einer authentischen Demokratie und sozialer Gerechtigkeit aufzeigen können, sind die sozialen Bewegungen. Aus der Klasse der Unterdrückten stammend, bringen sie deren Interesse zum Ausdruck, indem sie einen erbarmungslosen Kampf gegen die sie bedrängenden Verhältnisse führen. Festigen wir unsere Banden mit ihnen.

A-infos-de mailing list A-infos-de@ainfos.ca http://ainfos.ca/ cgi-bin/ mailman/ listinfo/ a-infos-de Ende A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 68, Eintrag 3

23.01.2011

NAUTILUS

Kommentare
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
Meldungen
Blättern:
[1] 2 3 4 .. 196
19.03.2011
update2: [LPA] (de) FuckUshima! - Der Wind hat sich gedreht.
18.03.2011
[LPA] (de) FuckUshima! - Der Wind hat sich gedreht.
06.03.2011
Edition Nautilus Newsletter
02.03.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 70, Eintrag 1
24.02.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 69, Eintrag 2
16.02.2011
[LPA] (en) @-bookfair/festival in Slovenia, May 2011 (fwd)
11.02.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 69, Eintrag 1
02.02.2011
[LPA] (en) Seventh Zagreb Anarchist Bookfair 2011 (fwd)
27.01.2011
Edition Nautilus Newsletter
24.01.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 68, Eintrag 4
23.01.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 68, Eintrag 3
15.01.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 68, Eintrag 2
11.01.2011
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 68, Eintrag 1
28.12.2010
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 67, Eintrag 4
14.12.2010
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 67, Eintrag 3
10.12.2010
Edition Nautilus Newsletter
07.12.2010
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 67, Eintrag 2
05.12.2010
A-infos-de Nachrichtensammlung, Band 67, Eintrag 1
29.11.2010
Edition Nautilus Newsletter
28.11.2010
[LPA] (de) 11.12. Greifswald: Widerstand gegen Castor nach Lubmin/Greifswald
Blättern:
[1] 2 3 4 .. 196