Polizeikontrollstelle
Wenns um die Freiheit geht - Anarchie!
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Gruppen
Anarchisten / Rätekommunisten
  Aktionen
  Antifaschismus
  Grundsätze
  Staat & Polizei & Geheimdienste
  kommunales
  Diskussion
   Anarchie und Organisation
   Unterstützt das neue Syrien
   Kritik des neuen „linken“ Antimilitarismus!
   Ritualisierung der Proteste ....
   Der Frühling kommt - Der 1. Mai ist da
   Dranbleiben - einmal klappts bestimmt
   Finanzkrise? Welche Krise?
   Postskript zur Neudefinition der Revolution
   Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen
   Die Gesellschaft des Spektakels
   Vom wilden Streik zur generalisierten Selbstverwaltung
   Wenn militant sein heißt ......
   Polizistinnen und Polizisten
   Kampagne gegen Nabka-Ausstellung in München
   Die fünfte Kolonne
   Die Risiken der "Arabellion" ???
   Wahlspektakel 2013: 1,3% wählen UNGÜLTIG
   Fluechtlingstote vor Lampedusa
   Unabhängiges Syrien hat noch Bestand
   Unter falscher Flagge?
   Kommunalwahlen und Parlamentarismus
   Proletarischer Internationalismus und Revolutionärer Kampf HIER UND JETZT
   Wider den antideutschen Spaltern!
   WO GEHT'S HIER BITTE ZUR EMANZIPATION?
   Israel/Palästina: Interview mit einen Anarchisten
   Libyen - Geostrategische Anmerkungen
   Bonn/Pro-NRW/Salafisten
   WER GLAUBT DAS
   Syrien, das Land der abgeschnittenen Köpfe (18+++)
   Kritik geht auch anders
   Rückkehr zur Barbarei .....?
   Tel Abyad , Kobani, Hasaka
   Räteprinzipien & die revolutionäre Linke
   Revolutionäre in die Gewerkschaften?
   Kritik des Anarchismus
   Universal Revolutionary Declaration: The People's Agreement
  Geschichte
  KRIEG DEM KRIEG
  Texte Erich Mühsam
  Theorie
  Archiv
  Kultur
  ARCHIV FREIRAUM
@narchistische Denkfabrik
FAU-München
Anarchie heute Print

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
Kampagne gegen Nabka-Ausstellung in München
Erklärung zur Diffamierungskampagne gegen geplante
Nakba-Ausstellung in der Montessori-Fachoberschule
in München

Der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. protestiert mit Nachdruck gegen die konzertierte Diffamierungskampagne gegen die in der Montessori-Fachoberschule geplante Wanderausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“, die der Verein in 2008 mit Förderung durch den Evangelischen Entwicklungsdienst und die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit des Landes Baden-Württemberg erstellt hat. Die Ausstellung wurde seitdem von Zehntausenden Besuchern in 100 Orten, ganz überwiegend in Deutschland, gesehen. Sie wurde in Volkshochschulen, Stadtbüchereien, Kirchengemeinden, alternativen Ausstellungsräumen, Schulen und Hochschulen gezeigt. 50 namhafte Vertreter aus Gesellschaft, Politik, Kirche, Medien und Kultur unterstützen das Anliegen der Ausstellung. Zu weiteren Informationen und zum Inhalt der Ausstellung siehe:

http://www.lib-hilfe.de/ fakten_ausstellung.html

Beginn der Kampagne in München war ein am 21.11. in der Jüdischen Allgemeinen erschienener, die Wahrheit verzerrender Artikel über ein Schreiben des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg an den Verein. In dem Schreiben werden der Ausstellung und ihrem Begleitheft bescheinigt, dass sie „gerade auch im Sinne des Beutelsbacher Konsens zur politischen Bildung einen Beitrag darstellen, die unterschiedlichen Positionen zum Nahostkonflikt zu illustrieren und der Öffentlichkeit ins Bewusstsein zu rufen.“

http://www.juedische-allgemeine.de/ article/ view/ id/ 17655

Die Gegendarstellung des Vereins s. Anhang ("Richtigstellung_Jüdische_Allgemeine")

wurde nach unserer Kenntnis ebenso unterschlagen wie ein Leserbrief dazu von der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. s. Anhang ("LeserBrief JüdischeStimme")

Folgende Gruppen und Organisationen haben sich bisher auf polemische, unsachliche und die Veranstalter bedrohende Art und Weise zu Wort gemeldet:

Deutsch-Israelische Gesellschaft München:

http://www.dig-muenchen.de/ stellungnahme-der-dig-muenchen-zur-geplanten-nakba-ausstellung-in-muenchen

Grüne Jugend München:
http://www.gjm.de/ keine-buehne-fuer-geschichtsrevisionismus-nakba-ausstellung-in-der-montessori-fachoberschule-muenchen-absagen/

Pro-Israel-Gruppierung Am Echad München:
http://www.amechad.de/ index.php/ pressemitteilungen/ articles/ pm-03-amechad-kritisiert-nakba-ausstellung-an-montessori-schule.html

Leo Sucharewicz von der Gruppierung I like Israel:
http://www.il-israel.org/ Leo.htm
(Seine Email an die Schule s. Anhang.)

Leider hat sich jetzt auch Charlotte Knobloch von der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern mit einem Schreiben an die Schule gewendet.

Mit der Kampagne soll offenbar erreicht werden, dass jede Schule, die es auch nur in Erwägung zieht, die Ausstellung im Unterricht zu verwenden, schon im Vorfeld in Angst und Schrecken versetzt wird. Hier wird auf eine jedes Maß übersteigende Art und Weise ein von durchsichtigen Interessen geleiteter politischer Druck auf die pädagogische Unabhängigkeit einer Schule ausgeübt. Der Schule zu unterstellen, sie sei nicht willens oder in der Lage, die in der Ausstellung dargestellte palästinensische Sichtweise auf die Zeit um 1948 den Schülerinnen und Schülern verantwortungsvoll in einem Gesamtzusammenhang zu vermitteln und sie der Förderung von Antisemitismus zu bezichtigen, ist unerträglich. Die Kampagne beschädigt zudem das Recht auf freie Meinungsäußerung und ist damit zutiefst antidemokratisch.

Trotz häufiger ähnlicher Angriffe in der Vergangenheit haben die Veranstalter immer ein positives Resümee gezogen. Fruchtbare und konstruktive Diskussionen waren das Ergebnis der Ausstellung. Um die stereotypen Unterstellungen, willkürlichen Behauptungen und Lügen zu entkräften, hat der Verein eine Erwiderung verfasst, die als Anhang beigefügt ist (“Argumente zur Kritik“). Kritik an der Ausstellung und Diskussion über sie sind selbstverständlich erwünscht, ja geradezu ein Anliegen der Ausstellung. Verleumdung und Hetze gegen sie aber weisen wir entschieden zurück.

Flüchtlingskinder im Libanon e.V.
www.lib-hilfe.de

Artikel hier erfasst: 14.12.2013

Kommentare
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
Diskussion
Tel Abyad , Kobani, Hasaka
Syrien, das Land der abgeschnittenen Köpfe (18+++)
Kampagne gegen Nabka-Ausstellung in München
Die fünfte Kolonne
Unterstützt das neue Syrien
Fluechtlingstote vor Lampedusa
Wahlspektakel 2013: 1,3% wählen UNGÜLTIG
Universal Revolutionary Declaration: The People's Agreement
Unabhängiges Syrien hat noch Bestand
Die Risiken der "Arabellion" ???
Wider den antideutschen Spaltern!
Proletarischer Internationalismus und Revolutionärer Kampf HIER UND JETZT
WO GEHT'S HIER BITTE ZUR EMANZIPATION?
Bonn/Pro-NRW/Salafisten
Kritik des neuen „linken“ Antimilitarismus!
WER GLAUBT DAS
Libyen - Geostrategische Anmerkungen
Rückkehr zur Barbarei .....?
Finanzkrise? Welche Krise?
Kritik geht auch anders
Unter falscher Flagge?
Der Frühling kommt - Der 1. Mai ist da
Ritualisierung der Proteste ....
Die Gesellschaft des Spektakels
Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen
Dranbleiben - einmal klappts bestimmt
Postskript zur Neudefinition der Revolution
Vom wilden Streik zur generalisierten Selbstverwaltung
Revolutionäre in die Gewerkschaften?
Kritik des Anarchismus
Polizistinnen und Polizisten
Israel/Palästina: Interview mit einen Anarchisten
Räteprinzipien & die revolutionäre Linke
Wenn militant sein heißt ......
Kommunalwahlen und Parlamentarismus
Anarchie und Organisation