Sutter's Welt
Anarchie - endlich ein toller Gedanke.
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Gruppen
Anarchisten / Rätekommunisten
  Aktionen
  Antifaschismus
   Antifa Hand in Hand mit Faschisten
   Propagandalügen in Bezug auf die Hungersnot in Madaya
   Kundgebung türkisches Generalkonsulat München am 13.02.2016
   Dokumentiert: Redebeitrag vor dem türkischen Generalkonsulat in München
  Grundsätze
  Staat & Polizei & Geheimdienste
  kommunales
  Diskussion
  Geschichte
  KRIEG DEM KRIEG
  Texte Erich Mühsam
  Theorie
  Archiv
  Kultur
  ARCHIV FREIRAUM
@narchistische Denkfabrik
FAU-München
Anarchie heute Print

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
Propagandalügen in Bezug auf die Hungersnot in Madaya
Anbei ist eine übersetzte Zusammenfassung eines Interviews mit Vanessa Beeley zu den Vorgängen und Propagandalügen in Bezug auf die Hungersnot in Madaya.
Quelle:
http://www.chartophylakeion.de/ blog/ 2015/ 11/ 30/ tiefer-hinein-shayrat-vor-palmyra/ #disqus_thread

Sie ist Mitglied im steering committee of the Syria Solidarity Movement International http://www.syriasolidaritymove... und Freiwillige in der Global Campaign to Return to Palestine. https://www.facebook.com/retur...

"Das ist ein unglaubliches Beispiel für die seit Jahren vor sich gehende Prostituierung der Main Stream Medien durch den imperialistischen Zuhälter. Wir müssen bedenken wie schnell diese Propaganda angeheizt und verbreitet wurde. Gestern haben wir z.B. gesehen, wie Vice news ihren Artikel entfernt bzw. korrigiert haben und eine Entschuldigung veröffentlicht haben (Korrektur: Eine vorher veröffentliche Version dieser Geschichte enthielt Fotos die angeblich Fotos von hungernden Kindern aus Madaya zeigen. Vice News hat erfahren, dass diese fotos möglicherweise nicht aus Madaya stammen und sie deshalb entfernt.), weil sie Fotos von 2013 und April 2015 veröffentlicht haben (Yarmouk).

Nur wenige Fotos sind echt. Die Situation ist vergleichbar mit Yarmouk. Wir müssen uns den Zeitpunkt von Yarmouk vor Augen halten, kurz vor den Wahlen in 2014, als es dort explodierte. Ich muss nicht erklären, warum es "notwendig" war, zu jener Zeit ein Drama zu kreieren. Wenn Sie möchten, kann ich versuchen ganz kurz die Propaganda zu erklären die im Zusammenhang mit Madaya von den MSM (MainStreamMedia) geschürt wird. Also Madaya befindet sich nördlich von Damaskus. Es gibt ca 600 bewaffnete Kämpfer, die Mitglieder der Ahrar Al Sham (60%), 30% von der Nusra Front (Al Qaeda) und 10% von der FSA. Mir wurde gesagt, dass viele dieser Rebellen aus Madaya stammen, einem sunnitisch geprägten Dorf in der Nähe von Qalamoun und Zabadani, das auch heiss umkämpft wird. Auch die Anzahl der Einwohner wurde gewaltig übertrieben, 40 000 sagt der Guardian, einige sagen 30 000. Mir wurde gesagt, dass die realistische Zahl bei 23000 liegt.

Wir können sagen, dass mit dem Beginn des Konflikts ein Teil der Bevölkerung von Madaya die Rebellen unterstützte aus dem Grund, weil sie glaubten Unabhängigkeit von der Regierung zu erlangen. Madaya war historisch gesehen immer gegen die Regierung. So ist es nicht ungewöhnlich, dass die Einwohner anfangs die Rebellen unterstützten. In den letzten Monaten aber haben wir videos aus Madaya gesehen, die pro Assad Demonstrationen zeigen.

Hier sollten wir aufhorchen und uns fragen, wenn diese Stadt Anti Assad ist und sozusagen okkupiert ist von Ahrar Al Sham und Verbündeten und warum sehen wir dann videos, die Dorfbewohner zeigen, welche mit den Militanten, die diese Stadt besetzt halten, diskutieren und sie fragen, warum sie kein Essen reinlassen. Keines dieser videos wurde von den MSM veröffentlicht oder publik gemacht. Der Grund: am 18. Oktober hat das Rote Kreuz Essen nach Madaya geliefert, das für 2 Monate reichen sollte. Die Bewohner von Madaya beschweren sich bei den Bewaffneten, dass diese die Nahrungsmittel lagern würden und das ist eine Taktik, die diese bereits an anderen Orten angewandt haben.

So haben sie es in Yarmouk getan, wo wir die Fotos von fetten Rebellen sahen, die hungernde Babies halten. Also warum hungern die Rebellen nicht, aber die Bewohner hungern? Das ist die erste Frage, die man hier stellen sollte, denn wir haben die gleichen Propaganda Bilder aus Yarmouk gesehen. Das ist die gleiche Methode, die wir hier sehen. Das Essen wird von den Rebellen, die die Stadt besetzen, beschlagnahmt und gelagert. Und die horrenden Preise werden von den Rebellen festgelegt. Diese Leute leben unter ihren eigenen Leuten und sie lassen sie für Propagandazwecke hungern.

Am 28. Dezember ist die UN nach Madaya gekommen und sie hat verletzte Kämpfer, Rebellen evakuiert. Wollen Sie mir sagen, wollen die MSM mir erzählen, das die UN nach Madaya geht und Rebellen evakuiert und hungernde Menschen zurücklässt? Und wollen sie mir sagen, dass die Hungersnot innerhalb von 9 Tagen einen Grad erzielt, den wir auf den Fotos sehen, von denen wir nun wissen, dass sie nicht aus Madaya stammen? Ich möchte auch gerne die eigentliche Belagerung erklären. Es gibt soviel Durcheinander. Die MSM behaupten, dass die Hizbollah in die Belagerung der Stadt involviert ist. Tatsache ist, dass Madaya seit August 2015 von der SAA umzingelt ist. Die SAA hat laut IRK immer Lebensmittel durchgelassen, die wiederum beschlagnahmt wurden von den Rebellen die die Stadt okkupieren. Es ist auch wichtig die Gründe für die Belagerung zu verstehen.

Belagerungen sind immer Teil eines Krieges, aber die Gründe für diese Besetzung sind unglaublich wichtig.

Die schiitischen Städte Kafr und Fouaa in der Provinz Idlib sind seit März 2015 unter vollständiger Terror Besatzung. Vorher, seit Beginn des Konflikts in 2011 waren Kafr und Fouaa zum Teil besetzt und unter ständigem Beschuss. Insgesamt haben diese Dörfer 1700 Zivilsten verloren und die Dörfer wurden ausgehungert.

Das Rote Kreuz hat gestern eine von den MSM ignorierte Stellungnahme abgegeben: Wo Zivilisten in von Regierungstruppen kontrollierten Gebieten sind, hatten wir nie ein Problem reinzukommen. Aber wenn sie versuchen in Gebiete zu gelangen, die von "moderaten" Rebellen kontrolliert werden, dann geht das nicht, der Zugang wird verwehrt. Nicht von der syrischen Regierung, nicht von der syrischen Arabischen Armee sondern von den Rebellen.

Also die Bewohner von Kafr und Fouaa werden seit 2011 ausgehungert und hängen ab von abgeworfenem Brot durch die syrische Armee, das ist alles, was sie bekommen, keine medizinische Versorgung, kein sauberes Wasser, keine warmen Sachen seit drei Jahren. Sie haben lediglich 300 Familien aus Kafr und Fouaa rausbringen können. In der Türkei vermittelt der Iran Verhandlungen mit Ahrar al Sham, um die Bevölkerungen von Kafr und Fouaa zu befreien und sie aus der Besatzung herauszuholen, aber es wurden auch Rebellen rausbgebracht und in die Turkei gebracht, von wo sie gekommen waren.

Allerdings hat Ahrar Al Sham den eigenen Leuten verboten Madaya zu verlassen. Als Rebellen versuchten Madaya zu verlassen, wurden sie von ihren eigenen Leuten beschossen. Warum? Weil das heissumkämpfte Zabadani ein Stützpunkt der Hizbollah ist. Langsam muss klarwerden, um was es hier geht. Israel kontrolliert Ahrar Al Sham. Israel fordert von Ahrar al Sham, dieses Gebiet nicht zu verlassen, bis sie es von Hezbollah befreit haben. Warum? Weil das die Sicherheit Israels in der Region garantiert und das zerbricht die Verbindung zwischen Hezbollah im Libanon und Syrien. Damit soll die Achse des Widerstands gegen die imperialistischen und israelischen Pläne geschwächt werden.

Die Führung von Ahrar al Sham steht unter Druck ihre Kämpfer in Madaya zu lassen und die Propaganda über die Hungersnot laufen zu lassen. Was passiert ist, die syrische Armee hat die Stadt belagert, um Ahrar al Sham zu Verhandlungen zu zwingen. Und wir haben gesehen, dass es funktioniert. Was ist gestern passiert? Plötzlich verkündet die UN, dass sie doch Lebensmittel nach Madaya schicken kann. Abschliessend möchte ich sagen, dass wir nicht blind der Propaganda verfallen dürfen, denn diese führt oft zu unvorstellbarem Blutvergiessen. So zB als wir das Todesurteil für Irak und Libyen unterschrieben und Millionen ums Leben kamen und gesunde und souveräne Staaten zerstörte, nur weil wir die Lügen geglaubt haben."




Artikel hier erfasst: 12.01.2016

Kommentare
Zum selber kommentieren bitte hier Einloggen
Aktionen
Propagandalügen in Bezug auf die Hungersnot in Madaya