Anti-Wahl
Frag nicht was der Staat gegen Dich tut, frag was Du gegen den Staat tun kannst !
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Anarchie - Theorie
Login
Neue Beiträge
Spammer
Blättern:
1 .. 62 63 64 [65] 66 67 68 .. 79
Psychopathen
AntiHirn (20)
04.10 - 30.10
(Alles)
Sind Nazis auch Anarchos?
Stinkerpunk (20)
14.04 - 28.10
(Alles)
Anarchismus faq
Chomjak (4)
04.09 - 27.10
(Alles)
Aus dem Kapitalismus austreten: Gustav Landauer :Die Siedlung
Chomjak (2)
26.10 - 27.10
(Alles)
beni, klasse du schreibst auch das marx-forum rein
bak (1)
26.10 - 26.10
(Alles)
Regeln in Anarchie?
communist Anarchist (41)
22.07 - 24.10
(Alles)
Der bürgerliche Staat - eine Einführung
RaLi (1)
13.10 - 13.10
(Alles)
Gutes Buch über die Machno-Bewegung 1917-1922 in der Ukraine ?
skyline (4)
05.10 - 06.10
(Alles)
Gutes Buch über die Machno-Bewegung 1917-1922 in der Ukraine ?
skyline (3)
05.10 - 06.10
(Alles)
war mir ja klar das du die Freak Brother nicht in deiner Bücherliste aufnimmst
bak (3)
03.10 - 04.10
(Alles)
Blättern:
1 .. 62 63 64 [65] 66 67 68 .. 79

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
Sind Nazis auch Anarchos?
Titel Name Zeit
Sind Nazis auch Anarchos? Stinkerpunk  14.04.2002
 |-????? Wie kommst du auf so ein Quatsch ? (oT) Anti-Capitalist  14.04.2002
 |-besoffen? radicaldude  15.04.2002
 |    |-iss ja ok ich habs kapiert! Stinkerpunk  15.04.2002
 |        |-muss wohl 'n irrer gewesen sein! Stinkerpunk  15.04.2002
 |        |    |-Naja es gibt ja schlisslich auch nazipunks ( grrrrrrrr ) Knallkörper  16.04.2002
 |        |-es gibt auch "red-skins" Anti-Capitalist  16.04.2002
 |        |    |-..und SHARP-Skins...*ot* Batgirl  17.05.2002
 |        |-Es gibt auch "nationale Anarchisten" Polithooligan  13.05.2002
 |        |    |-Stimmt, mit anarchistischen Grundsätzen von Freiheit und Gleichheit haben die wohl nix zu tun oT Anti-Capitalist  13.05.2002
 |        |    |- Wirrkoepfe - eine Hand voll - die Wind machen Chomjak  13.05.2002
 |        |    |-Oi! Oi! skaface69  08.06.2002
 |        |        |-Komm mal runter Anti-Capitalist  08.06.2002
 |        |-Glatzen und 'Nazis' FarukJinsei  19.08.2002
 |-nationale Anarchisten sind krank!!! AnarchoKommi  25.05.2002
 |-Nazi-Querfront und weitere traurige Witze Chomjak  08.06.2002
 |    |-durchaus interessant einer  09.06.2002
 |    |    |-worauf hinzuweisen wäre Chomjak  09.06.2002
 |    |-Die bekannte Strategie IchBinSoFrei  28.10.2002
 |-ganz schön dumm FormatXY  18.09.2002
Nazi-Querfront und weitere traurige Witze
ALLES ANZEIGEN
Chomjak - 08.06.2002

Entwicklung des SLEIPNIR-Projektes

Der VERLAG DER FREUNDE wurde 1993/1994 von RÖHLER aus der Taufe gehoben. Im selbem Zeitraum ver- breitete PETER TÖPFER einen wirren Gründungsaufruf für eine NATIONALE LINKE (NL).1994 gründeten sie die Zeitung SAMURAI, welche z.B.ein Interview mit dem Holocaust- Leugner FRED LEUCHTER veröffentlichte.
Schon damals wurde vom VDF-VERLAG Material des Holocaust-Leugners ERNST ZÜNDEL vertrieben. Im Herbst 1994 versuchte PETER TÖPFER den Ex-SDS-Theoretiker und Querfront-Neonazi RHEINHOLD OBERLERCHER unter seinem Namen auf einem Seminar des PDS nahen Bildungsvereins HELLE PANKE auftreten zu lassen,um ein Koreferat zum Thema 'Die Neue Rechte und die Nation' halten zu lassen.1995 erschien die erste Ausgabe von SLEIPNIR.
Auch hier spielte die Holocaust-Leugnung ein zentrales Thema.

Parallel hierzu versuchte SLEIPNIR ständig linke Autoren in ihr Blatt zu schummeln. So fanden sich z.B. Beiträge von EGON KRENZ, HANS MODROW und RALPH GIORDANO in SLEIPNIR wieder.Meistens wurden die Autoren vorher getäuscht oder nicht gefragt.Durch diese Mischung sollte die Grenzen zwischen links und rechts verwischt werden,um die Beiträge von Nazikadern wie CHRISTIAN WORCH,ULLI BOLDT(Ex-NF),GÜNTHER DECKERT(Ex-NPD)und THORSTEN THALER(Ex-REP) als diskutabel erscheinen zu lassen.1995 kam es wegen Volksverhetzung im Zusammenhang mit der Leugnung von Auschwitz zu den ersten Hausdurchsuchungen bei RÖHLER und TÖPFER.Hierbei fand die Polizei 2.300 rechtsextremistische Schriften.

Im selben Jahr versuchte der Querfront-Aktivist MICHAEL KOTH das Blatt SLEIPNIR erstmals in kommunistischen Kreisen zu verbreiten.Er wurde daraufhin aus der KPD ausgeschlossen.
Trotzdem versuchte er 1996 zusammen mit SLEIPNIR einen Infotisch am Rande der Liebknecht/ Luxemburg-Gedenkdemonstration aufzubauen.Mittlerweile hat er zusammen mit diversen Nazifunktionären den KAMPFBUND DEUTSCHER SOZIALISTEN(KDS) gegründet.
1997 wurden bei RÖHLER und TÖPFER erneut Hausdurchsuchungen durch- geführt,da in SLEIPNIR unter anderem der Massenmord in Konzentrationslagern geleugnet worden war.


Nazi-Querfront im Prenzlauer Berg

Eine der aktivsten und bundesweit relevanten Nazistruktur im Nordosten Berlins ist die Struktur um den Querfrontstrategen PETER TÖPFER aus Prenzlauer Berg.

Er war zusammen mit ANDREAS RÖHLER Herausgeber einer "Zeitschrift für Kultur, Geschichte und Politik" namens SLEIPNIR.Hinter diesem harmlosen Titel steckt der Versuch, Naziideologie in linksintellektuelle Diskussionszirkel zu tragen.Der Name SLEIPNIR stammt aus der nordischen Mythologie. Es handelt sich hierbei um den Namen eines achtbeinigen Pferdes des germanischen Gottes Odins.
Hinter SLEIPNIR steht der sog.VERLAG DER FREUNDE(VDF),welcher seinen Sitz in der Danziger Straße hat.Der VDF vertreibt u.a. Musik des Nazibarden FRANK RENNICKE und Schriften diverser Auschwitz-Leugner.

So wundert es auch nicht,daß die Räumlichkeiten von dem eindeuti- gen Neonaziblatt UNABHÄNGIGE NACHRICHTEN mitgenutzt werden.Von seiner Wohnung in der Korsöer Strasse aus betreibt PETER TÖPFER die Internetseiten der NATIONALEN ANARCHISTEN.Mitdieser wirren Truppe beteiligte er sich u.a.an einem antiisraelischen Aufmarsch der NPD-Jugend in Jena.

Die Prozesse zogen und ziehen sich allerdings ewig hin. 1998 trieb die Querfront neue Blüten als PETER TÖPFER und MICHAEL KOTH ein BÜNDNIS NATIONALER LINKE IM NATIONALEN WIDERSTAND gründeten,um Solidarität für den inhaftierten NPD-Funktionär FRANK SCHWERDT zu fordern.Mitglied in diesem sog.Bündnis war sogar eine AG ANTIFASCHISMUS IM NATIONALEN WIDERSTAND.TÖPFER beteiligte sich selbst aktiv an der Vorbereitung der NPD/JN-Demonstration für FRANK SCHWERDT in Berlin-Tegel im Herbst 1998.So verwunderte es auch nicht,daß der führende Nazikader CHRISTIAN WORCH PETER TÖPFER zur Seite stand,als dieser wegen seinem Aufnäher mit einem schwarz-rotem Stern auf einer NPD-Demonstration im September 1998 in Rostock von seinen Kameraden angepöbelt wurde.

Anfang 1999 durchsuchten autonome Antifaschisten die Verlagsräume von SLEIPNIR in der Danziger Straße. Hierbei stellten sie umfangreiches Material sicher, welche TÖPFERS und RÖHLERS enge Einbindung in die Neonaziszene belegte.
So tauschte SLEIPNIR z.B.mit der rechtsextremen BERLIN-
BRANDENBURGER-ZEITUNG die kompletten Abonnentenlisten aus.Im März 1999 wurde ANDREAS RÖHLER vor dem Amtsgericht Berlin wegen Verunglimpfung der Bundesrepublik,wegen Volksverhetzung und Verharmlosung von Gräueltaten der Nazis angeklagt.Der Ökonom hatte in seinen Geschäftsräumen umfangreiches Material zum Versand gelagert,in dem unter anderem die Massenvernichtung von Juden in den Konzentrationslagern geleugnet worden war.Der mitbeschuldigte ehem. Taxifahrer PETER TÖPFER verweigerte vor Gericht die Aussage.Ihm wurde aufgrund seiner politischen Tätigkeit die Taxilizenz entzogen.In der SLEIPNIR Ausgabe 5/99 veröffentlichte dann der neue NPD-Star Horst Mahler seine'Thesen über Juden und Deutschland'.Ein Zitat mag genügen,um den antisemitischen Impetus dieses Pamphlets zu verdeutlichen: "Der Nationalsozialismus war der erfolgreiche Versuch,auf heidnischer Grundlage im Glauben an die Volksgemeinschaft als nachempfundender Thinggenossenschaft den Zugang zur Innerlichkeit,die im Aufklärlicht untergegangen und intellektuell geächtet war,wiederzugewinnen." PETER TÖPFER war natürlich auch Teilnehmer an den sog. Montagsdemonstrationen von HORST MAHLER.Er ist auch beifast allen Aufmärschen der NPD und der FREIEN KAMERADSCHAFTEN in Berlin zugegen.
Erlebnisberichte von ihm finden sich im Internet,in Nazizeitungen und in den Diskussionsforen diverser Nazihompages.Als TÖPFER im Jahr 2000 wieder mal vor Gericht stand,wurde er von dem NPD- Anwalt HANS-GÜNTHER EISENECKER verteidigt.Der NPD-Chef UDO VOIGT war persönlich erschienen um ihn zu unterstützen und der Berliner Nazikader CHRISTIAN WENDT berichtete ausführlich für die Nachrichten der HILFSGEMEINSCHAFT NATIONALER GEFANGENER (HNG).

Im Mai 2000 berichtete die NPD-ZEITUNG DEUTSCHE STIMME stolz über eine Veranstaltung der NPD-Studentenorganisation, dem NATIONALDEMOKRATISCHEN HOCHSCHULBUNDES (NHB) in Wölfersheim.
Thema der Veranstaltung war"Anarchismus und Nationalismus" und Referent der"bekennenden Nationalanarchisten Peter Töpfer". Dem " emigrationistischen Wahnsinn", so TÖPFER, sei "durch Wider-stand gegen die drohende Weltversklavung durch das bindungslose Finanzkapital zu begegnen", weiß die DEUTSCHE STIMME mit antise- mitischem Unterton zu berichten.

Fakt ist definitiv: PETER TÖPFER und ANDREAS RÖHLER sind keine überdemokratischen Linken,die sich für die Meinungsfreiheit auch für Neonazis einsetzen.Die Beiden und ihre Projekte sind neonazistisch und antisemitisch,welche versuchen in linken Gewässern zu fischen.Der'tolerante'Prenzlauer Berg mit seinem links-alternativem Milieu ist dafür ihre Spielwiese.Ideologisch gesehen sind die NATIONALEN ANARCHISTEN natürlich ein trauriger Witz.Beachtet man jedoch die zeitliche Ausdauer,die Infrastruktur,die Aktivitäten und den Output der Querfronstrategen im Prenzlauer Berg,sollte mensch von einer Unterschätzung dieser Clique absehen.Die Leugnung des Holocaust ist kein Akt der Geistesfreiheit,sondern eine bewußte Lüge,um den deutschen Faschismus zu verteidigen.Gekoppelt mit dem offensiven Antisemitismus der SLEIPNIR-Macher bleibt für Antifaschisten und linke Intellektuelle nur ein Fazit: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Quelle:
fightback ,Antifa Berlin Dezember 2001