Noam Chomsky Archiv
Anarchie...was sonst?
   Suche Gruppen Themen Links Foren Bücher Start   
Tagespolitik
Login
Neue Beiträge
Spammer
Blättern:
1 .. 28 29 30 [31] 32 33 34 .. 77
Geile Hartz 4 Schlampen besorgen es dir !
Sesam von der Tiffystraße (2)
28.02 - 01.03
(Alles)
(Anti-) Kriegsgedichte gesucht
Homosacer (26)
15.02 - 26.02
(Alles)
Der Bundestrampel - LOL
beni (1)
22.02 - 22.02
(Alles)
Alt und krank sein in der BRD
beni (16)
20.01 - 10.02
(Alles)
Radikaler Konstruktivismus...Oh Ihr erbärmlichen Intellektuellen! - ARMUT . !!!!!!!!!!!
Jason Bourne (3)
01.02 - 07.02
(Alles)
Hartz4 und der realexistierende Linksrevisionismus
Stephan Bauer (12)
04.02 - 07.02
(Alles)
Meine "Würde" als Mensch. - Meine Menschenwürde!
Jason Bourne (77)
10.01 - 06.02
(Alles)
Rentendiskussion:Geringverdiener subventionieren die Renten der Besserverdienenden
Homosacer (1)
05.02 - 05.02
(Alles)
Nicht mehr neu aber immer noch aktuell!
daydrow (1)
04.02 - 04.02
(Alles)
AUA !
beni (6)
25.01 - 04.02
(Alles)
Blättern:
1 .. 28 29 30 [31] 32 33 34 .. 77

Mail: beni@anarchie.de

Jugendschutzbeauftragter:
B. Huber

Vorladungen bitte per Email
an obige Adresse - Danke.

Sie wollen mich anzeigen?
Wenden Sie sich an die
Staatsanwaltschaft München I
z. H. Herrn StA Beß
Linprunstrasse 25
80535 München
Tel. +89/5597-4829
Fax. +89/5597-5145

Sie wollen Anarchie.de finanziell unterstützen?
Bitte hier klicken um die Spende mit Paypal zu verschicken:

 Danke!

Session ID: -1
User -1
Name
ModHits: 1
(Anti-) Kriegsgedichte gesucht
Titel Name Zeit
(Anti-) Kriegsgedichte gesucht Homosacer  15.02.2006
 |-Gedicht daydrow  16.02.2006
 |    |-Gedicht 2 daydrow  16.02.2006
 |        |-schönes heute daydrow  23.02.2006
 |            |-Liebe daydrow  26.02.2006
 |                |-Liebe daydrow  26.02.2006
 |                    |-Anarchy daydrow  26.02.2006
 |-"An(ti)gedichtet(es)" Diogenes  17.02.2006
     |-Angedichtetes daydrow  18.02.2006
         |-Abitur + Deppen Diogenes  19.02.2006
             |-Nietzscheaner und Gedichte ... beni  19.02.2006
             |    |-Und jetzt alle zusammen ... beni  19.02.2006
             |    |-Danke! man_who_sold_the_world  19.02.2006
             |    |    |-den wahren Grund verkannt ... Diogenes  20.02.2006
             |    |    |    |-Existentialismus man_who_sold_the_world  20.02.2006
             |    |    |-.. all night long! (oT) beni  20.02.2006
             |    |-Wofür es sich zu Leben lohnt Sesam von der Tiffystraße  19.02.2006
             |    |-prof ohne abi - war 1870 noch möglich Diogenes  20.02.2006
             |    |    |-Pathos Pathos Pathos beni  21.02.2006
             |    |        |-Dichter J.Carpenter  21.02.2006
             |    |            |-Diese unsterblichen Verse stammen leider nicht von mir (oT) beni  23.02.2006
             |    |-Sonderschüler = Jahrtausendgenie Diogenes  20.02.2006
             |        |-Fragen an Diogenes (und alle anderen) - Idealismus, Utopie und Sinn??? Pleb  20.02.2006
             |            |-also, pleb, ich bin kein ideaist, aber die kunst liebe ich, oskar  21.02.2006
             |            |-deine offenen Fragen Diogenes  22.02.2006
             |-Philosophen und Kurzhaarfetischisten daydrow  23.02.2006
(Anti-) Kriegsgedichte gesucht
ALLES ANZEIGEN
Homosacer - 15.02.2006

Ich sammle/suche gerade Anti)Kriegsgedichte so wie das unten).habt ihr ein paar vorschläge?



Zum ersten August

Herr Krieg, du bist unsre Zuflucht für und für.

Ehe die Berge wurden und die Länder und die Welt geschaffen wurden, warst du, Krieg, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Der du die andern Menschen lässest sterben und sprichst: Hinweg, Menschenkinder!

Denn vier Jahre sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache.

Du lässest sie dahinfahren wie einen Strom, und sie sind zum Glück wie ein Schlaf; gleichwie ein Gras, das doch bald welk wird.

Das machet dein Zorn, dass sie so vergehen, und dein Grimm, dass sie, sie, sie so dahin müssen.

Denn ihre Missetaten stellest du vor dich, ihre Sünden ins Licht vor deinem Angesichte.

Ihr Leben währet zwanzig Jahre, und wenns hochkommt, so sinds fünfundzwanzig, und wenns köstlich gewesen ist, so ist es schnell dahingefahren, als flögen sie davon.

Wer glaubts noch nicht, dass du so sehr zürnest? und wer fürchtet sich noch nicht vor solchem deinem Grimm?

Lehre sie bedenken, dass sie sterben müssen, auf dass wir klug werden.

Zeige deinen Knechten deine Werke und deine Ehre ihren Kindern.

Und der KRIEG, unser Gott, sei uns freundlich und fördere das Werk unsrer Hände; ja, das Werk unsrer Hände wolle er fördern!



Theobald Tiger

Die Weltbühne, 01.08.1918, Nr. 31, S. 110.